33

Ambivalente Gedanken

Wurstmopped

Wurstmopped


3892
1
5311
Ich weiß nicht genau was Du eigentlich möchtest?
Geht es um ein angeschossenes Ego oder um das nicht verzeihen können?
Und wenn zweiteres, warum kannst du nicht verzeihen.
So wie Deine noch Frau wieder Leidenschaft für dich entwickeln müsste, hier kannst du im übrigen mit deinem Verhalten beitragen, muss Du in der Lage sein, emotional verzeihen zu können.
Also aus tiefen Herzen vergeben können.
Wenn das nicht möglich ist, auch OK, geht halt nicht immer.
Dann ist es möglich das Du dich trennst, vielleicht die Beste Lösung.

07.01.2021 12:53 • #31


ChaosImLimbus


7
1
5
Zunächst mal möchte ich mich bei euch für eure Beteiligung an diesem Thread bedanken.
Eure Meinungen haben mir einige gute Impulse gebracht die mich weiterbringen.

Es ist für mich ganz klar das mein Verhalten in der Partnerschaft meine Frau erst anfällig für den Kollegen gemacht hat. Ich rede hier insbesondere von meinen cholerischen Ausbrüchen. Diesen Gedanken hatte ich auch schon vor dem Thread und ihr habt mir die Tragweite noch mal vor Augen geführt. Ich habe nie bestritten viele Fehler gemacht zu haben. Es ist aber auch so das nicht nur ich Fehler gemacht habe sondern meine Frau ebenso.

Zitat von commitmentor:
Deine Frau schrieb stets klar, dass sie keine Affäre hätte eingehen wollen. Du schreibst dagegen, ihr hättet u.a. viel über die Affäre gesprochen. (Auch) hier herrscht Unstimmigkeit. Insofern ist dies nur OT, wenn ohne Bezugnahme auf den konkreten Thread pauschal über Affären diskutiert wird.


Meine Frau bewertet die Beziehung zum Kollegen rückblickend selbst als emotionale Affäre. Ihr Thread wurde nicht mehr weitergeführt weil zwischen uns nach langer Zeit wieder eine Gesprächsbereitschaft vorhanden war. Wir sind seitdem in ständigem Dialog und haben auch schon eine wie wir finden sehr positive Entwicklung zu verzeichnen. Sicher ist der Prozess noch nicht abgeschlossen aber es geht in die richtige Richtung.

Zitat von commitmentor:
Die Gefühle Deiner Frau zu diesem Mann sind kein Vertrauensmissbrauch. Entscheidend ist, was sie daraus gemacht hat.


Wie unbel Leberwurst und Isely schon schrieben schränkt man sich in einer Partnerschaft freiwillig ein. Man kennt die Vorstellungen des Partners und dadurch definieren sich auch die Rahmenbedingungen mit denen beide Parteien sich gut fühlen. Meine Frau wäre ähnlich verletzt hätte ich mich so Verhalten wie sie und sie wäre in meiner Position. Darüber haben wir auch gesprochen. Das kann man natürlich andersrum auch im Bezug auf meine cholerischen Anfälle sehen. Für mich ist Ehrlichkeit in der Partnerschaft schon sehr wichtig und ihr Verhalten stellt für mich definitiv einen Vertrauensmissbrauch dar.

Zitat von commitmentor:
Aus heimlichen Treffen hätte mehr werden können, ohne Zweifel. Deine Frau hat in Ihrem Thread diesbezüglich auch Warnungen erhalten.


Es war in naher Zukunft auch eine gemeinsame mehrtägige Fortbildung mit Übernachtungsmöglichkeit geplant. Ich weiß nicht wie ich das für mich werten soll. Es hätten natürlich auch andere Teilnehmer an der Fortbildung teilgenommen und meine Frau hatte der Fortbildung zwar zugestimmt, sich aber vorbehalten diese auch kurzfristig absagen zu können. Dennoch hat sie sich diese Option ja irgendwie offen gehalten.

Zitat von commitmentor:
Sie hat sinngemäß aber auch geschrieben, dass sie sich erst trennen trennen würde, wenn sie nicht mehr dem Gefühlseinfluss dieses Mannes unterliegt. Das war sehr reflektiert. Es war ihr somit schon damals irgendwie klar, dass ihre Gefühle zu diesem Mann nicht von Dauer sein werden. Diese Sicht ist ganz sicher nicht selbstverständlich.

Und dass passt meiner Meinung nach dann auch wieder hiermit zusammen:

Und Du schreibst dagegen:

Aber ja, eine Beziehung erfordert auch Arbeit und ist keine Selbstverständlichkeit. Ist so.


Als die Trennung ausgesprochen wurde war meine Frau noch im Gefühlsdusel. Erst durch meine Reaktion auf die Trennung und unsere vielen Gespräche hat sie wieder eine Option in uns gesehen. Zeitgleich hat sie aber die Beziehung mit diesem Kollegen am Laufen gehalten. Erst mit dem Auffliegen der Affäre ca. 1,5 Wochen später hat sich das dann geändert. Ich frage mich auch wieso der Standpunkt des Kollegen in Verbindung mit unserer Trennung so wichtig für meine Frau war.

Zitat von unbel Leberwurst:

Das ist natürlich eine sehr optimistische, um nicht zu sagen naive Sichtweise.

Deine Frau schrieb davon, dass sie jahrelang ignoriert worden wäre.
Da kann es Dich noch nicht ernsthaft wundern, wenn sie sich jemand anderem zuwendet.


Es ist ja nicht so als hätten wir gar keine Ebene mehr gehabt. Wir hatten bspw. gemeinsame Urlaube in denen wir uns sehr gut verstanden haben, waren uns körperlich immer nah und hatten auch im Alltagsleben noch eine gewisse Basis. Dennoch habe ich durch mein Verhalten sicherlich viel kaputt gemacht. Ich weiß das ich grade mit den cholerischen Anfällen sehr viel zerstört habe. Mir ist das inzwischen sehr bewusst und ich habe mein Verhalten da radikal umgestellt und es fühlt ich gut und richtig für mich an.

Meine Frau hat sich klar für mich entschieden. Sie kann sich eine gemeinsame Zukunft wieder gut vorstellen. Ich will meiner Frau gerne verzeihen und brauche eben diesen Input hier. Es hilft mir die Dinge klarer zu sehen.

07.01.2021 13:30 • x 2 #32



Ambivalente Gedanken

x 3


unbel Leberwurs.


9827
1
10104
Zitat von ChaosImLimbus:
Dennoch habe ich durch mein Verhalten sicherlich viel kaputt gemacht. Ich weiß das ich grade mit den cholerischen Anfällen sehr viel zerstört habe. Mir ist das inzwischen sehr bewusst und ich habe mein Verhalten da radikal umgestellt und es fühlt ich gut und richtig für mich an.


Ja, aber aufgewacht bist Du wirklich erst, als Deine Frau von Trennung sprach.
Wohl eben auch, weil vorherige "sanftere" Versuche Deiner Frau bei Dir nicht angekommen sind.
Du hast diesen Holzhammer auf Deinen Kopf einfach gebraucht.

Also hör auf, die beleidigte Leberwurst wegen der emotionalen Affäre zu spielen.
Ich will jetzt nicht sagen, dass Du Deiner Frau dankbar dafür sein solltest, aber ohne den Holzhammer hättest Du es nicht kapiert.

07.01.2021 13:58 • x 3 #33


ChaosImLimbus


7
1
5
Da gebe ich dir recht.

07.01.2021 14:06 • x 1 #34


commitmentor

commitmentor


57
110
Zitat von ChaosImLimbus:
Wie unbel Leberwurst und Isely schon schrieben schränkt man sich in einer Partnerschaft freiwillig ein.

Unbestritten stets auch ganz meine Sichtweise.
Da heimliche Treffen von Euch beiden nicht gewünscht sind und Deine Frau klar zugab, dass sie ähnlich verletzt gewesen wäre, liegt in Ihrer bewussten Entscheidung zum heimlichen Treffen ganz klar ein Vertrauensbruch vor. In diesem Kontext ist es aus meiner Sicht nun ebenfalls passend, dass sie von einer emotionalen Affäre spricht. Mein Kommentar bezog sich auf Ihre Gefühle, für die Du Ihr keinen Vorwurf machen kannst.

07.01.2021 14:12 • x 2 #35


Scheol

Scheol


7835
13
9596
Zitat von ChaosImLimbus:

Meine Frau hat sich klar für mich entschieden. Sie kann sich eine gemeinsame Zukunft wieder gut vorstellen. Ich will meiner Frau gerne verzeihen und brauche eben diesen Input hier. Es hilft mir die Dinge klarer zu sehen.


Und das ist eine sehr gute Grundlage

07.01.2021 14:53 • x 1 #36


Scheol

Scheol


7835
13
9596
Wie läuft es ?

Vor 53 Minuten • #37




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag