2

Angst, daß er mich verläßt- was soll ich tun?

waldfee80

336
3
67
Hallo,

vor knapp 5 Wochen habe ich bei friendscout einen Mann kennen gelernt, dessen Bild mich wirklich magisch angezogen hat. Mein Kopf sagte gleich, das bringt nichts, den bekommst Du nie und Du paßt auch gar nicht in sein Suchschema (er ist 21 Jahre älter als ich und suchte auch keine jungen Frauen). Aber irgendwas in meinem Inneren drängte mich, nachdem ich in der Suche zum Dritten mal sein Bild angezeigt bekam, ihn trotzdem anzuschreiben. Und so schrieb ich ihm, daß mir bewußt sei, daß ich zwar nicht in sein Suchschema passe, mir aber seine warmherzigen Augen aufgefallen waren, die ich sehr faszinierend finde und ihm bei seiner Suche weiterhin viel Glück wünsche.


Sicher hoffte ich, daß er sich meldet, aber bin wirklich nicht davon ausgegangen. Ich meine hey: Ich bin 31- er ist 52! Ich habe mir wirklich keine Illusionen gemacht. Wie dem auch sei, auf jeden Fall hat er sich gemeldet, weil ihm so etwas Nettes schon lange keiner mehr gesagt hat und das Alter eigentlich Nichts darüber aussagt, ob es der richtige Mensch ist oder nicht, mit dem man sein Leben verbringen möchte. Und man wisse ja sowieso erst wonach man sucht, wenn die Person vor einem steht.


Eine Woche später trafen wir uns nach regem Schreiben dann zum ersten Mal und es hat bei uns Beiden einfach kräftig gefunkt. Ich habe bis zu diesem Tag nie an so Dinge wie "Liebe auf den ersten Blick" geglaubt. Es folgten also drei wunderschöne "Rosarote Brille Wochen", wie das im Grunde so läuft, wenn Beide frisch verliebt sind. Wir waren viel und oft im Bett und ich hatte zum ersten mal sogar so etwas wie Spaß daran. Dann aber wurde es mir zu langweilig, immer nur und jeden Tag im Bett "zu liegen". Ich wollte auch mal wieder etwas anderes machen. Und ich bemerkte außerdem eine große Veränderung in mir.


Ich war gestreßt, konnte kaum noch einen klaren Gedanken fassen und traurig. Ich schob es auf unser unterschiedliches "Bettbedürftnis". Und da begann das Dilemma dann auch schon. Ihm ist das Bett sehr wichtig, beim Nein sagen (es war selten, vielleicht drei Mal) hat er das als persönliche Beleidigung aufgefaßt und mich sogleich mit seiner Exfrau verglichen. Das hat mich tief verletzt. Ich bin doch auch keine Maschiene. Gut einige Gespräche später, sagte er dann er wolle sich bemühen nicht beleidgt zu sein und ein Faß aufzumachen. Es ist ja auch mein gutes Recht, wenn ich mal einen Tag keine Lust habe. Ich meine ich bin wirklich gern mit ihm zusammen, aber ich möchte auch kein schlechtes gewissen haben müssen, weil ich mal keine Lust habe. Ich bekam auf jeden Fall dadurch recht fix das Gefühl, daß er mich nur fürs Bett haben wolle. So fing das Dilemma eigentlich an.


Nach längerem analysieren von mir kam ich dann langsam darauf, daß ich mich überfordert fühlte. Ich wollte alles richtig machen, ihm die perfekte Frau sein und das auf allen Ebenen. Das das aber nicht geht, merkte ich dann recht bald. Ich hatte Komplexe, weil er ja eben um so vieles klüger und reifer ist als ich. Und er ist so anders als meine Partner, die ich je hatte. Er ist aufmerksam, das war ich nicht gewohnt. Er registriert sofort jede meiner Gefühlsregungen, oft noch bevor ich sie selbst bemerke und spricht sie sofort an. Das hat mich verunsichert. Und klar bin ich nicht immer gut drauf, habe mich aber übermenschlich bemüht, mir das nicht anmerken zu lassen. Klar das war wirklich dumm, andererseits ist es doch schon fast normal, wenn man Anfang einer Beziehung nur seine Schokoladenseiten zeigen will. Es auf jeden faßte das als unehrlich auf und fragte mich, wen er denn nun kennen gelernt habe. Ich verstand die Welt nicht mehr und war unsagbar traurig. Denn wie oft hatte er von seinen 2 Beziehungen (mehr hatte er bisher nicht) erzählt, wie schlecht dieses und jenes von seinen Partnerinnen war. Und klar wollte ich mich da nicht auch noch mit einreihen.


Um es zusammen zu fassen, das ist alles mächtig schief gelaufen und ich wollte so sehr alles richtig machen, daß ich alles falsch gemacht habe. Ich wollte ihn nicht mit meinen Problemen belasten oder meine Launen an ihm auslassen. Das hat er nicht verdient und dafür kann er ja auch nichts. Andererseits war es aber auch verkehrt, ihm dann gute Laune vorzuspielen. Auf jeden Fall habe ich mir dann eine Liste gemacht, was ich alles an mir verändern will (also so grundsätzlich). Ich arbeite nämlich schon seit vielen Jahren an meiner Persönlichkeit. Muß hinzufügen, daß ich jahrelang unter schweren Depressionen litt und dann aber mir langsam wieder Leben aufgebaut habe, bzw. noch dabei bin. Auf der Liste stehen so Punkte wie: lernen Grenzen zu setzen, nein zu sagen, Nähe zuzulassen (was mir durch ihn auch schon sehr gut gelungen ist), konstruktive Gespräche anstelle von Streitereien führen (was wir auch gut hin kriegen), Geduld zu haben, Altes loszulassen, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und Stimmungsschwankungen besser zu konrollieren. Da er ebenfalls viele dieser Punkte noch bearbeiten muß, oder auch bearbeitet- aber noch nicht verinnerlicht hat, hat er Angst, daß wir uns runter ziehen.


Und Gestern meinte er, er wolle nicht in die Therapeutenrolle rein rutschen. Er bat mich ihm zu sagen, was ich denke und zu zeigen wie ich mich fühle. Gut, das habe ich auch gemacht (nachdem ich einsah, daß schöne heile Welt vorspielen ein großer Fehler von mir war). Ich habe ihn auch an meinen Arbeitsschritten teilhaben lassen, einfach um ihm mein Vertrauen zu symbolsieren und zu zeigen, wie wichtig mir unsere Beziehung ist (das ich auch lernfähig bin und meinen Fehler eingesehen habe) Und nun, wo ich das alles tue, sagt er, er will nicht mehr um Beziehungen kämpfen und nur glücklich sein. Das kann ich ihm aber nicht bieten. Ich bin halt nicht immer nur glücklich. Ich habe das Gefühl für meine Ehrlichkeit und Mühe eher bestraft worden zu sein. Er will nicht mein Therapeut sein- das will ich auch nicht. Habe ich auch gesagt. Er hat Angst, daß ich ihn runter ziehe und zurück werfe. Weil ich an mir arbeiten will? Ich hatte gehofft, daß er sich darüber freut.


Das alles mag sich jetzt recht wirr anhören und so fühle ich mich auch. Ich weiß nicht mehr was ich denken soll. Einerseits will er, daß ich ehrlich bin und dann aber stellt die die ganze Beziehung infrage. Ich meine, ich beleidige ihn nicht, ich gehe nicht fremd, ich belüge ihn nicht. Ich kann nicht immer gut drauf sein und ich bemühe mich wirklich an meinen Defiziten zu arbeiten. Aber ich kann nicht so schnell. Er meinte wir hätten uns besser in ein, zwei Jahren kennen gelernt, wenn ich alle meine Punkte bearbeitet habe. Das verletzt mich tief, das heißt ja dann, bzw. ich habe das Gefühl, daß er eine perfekte Frau sucht. Und ich sagte ihm auch, daß es so eine Partnerin nicht gibt. Er meinte nur, ihm ist bewußt, daß das alles seine Zeit braucht- nur weiß er nicht, ob er das so kann und es ihn nicht runter zieht. Hallo? Sind meine Punkte denn so schlimm? Was tun sie ihm?

Haben wir unter den Vorrausetzungen überhaupt eine Chance? Ich habe so große Angst ihn zu verlieren. Wie soll ich denn ich sein, wenn ich Angst haben muß, daß er mich verläßt, sobald ich mal nicht gut drauf bin? Er sagte, er wolle gerne die Beziehung erhalten, aber ich müsse ihm schon sagen wie das gehen soll. Das kann ich aber nicht!

14.12.2011 13:00 • #1


Carla


Hola Waldfee,

Mensch, das ist ja eine ganz schön ungewöhnliche Situation. Der Altersunterschied spielt in meinen Augen dabei weniger eine Rolle. Was bei euch nicht ganz stimmt sind die unterschiedlichen Blickwinkel und das in den anderen hineinversetzen können.

Zuerst einmal müsst ihr auf den gemeinsamen Nenner kommen, dass ihr zusammen beliben möchtet und an dieser beziehung festhaltet. Es ist nicht immer alles rosig und kein Mensch kann jeden tag superglücklich sein. Das ist doch ganz normal. Daher musst du dich auch nicht verstellen, sondern einfach sein, wie du bist.

Er sollte alllerdings für deine Geschichte auch Verständnis zeigen und dich in deinem Weg bestärken. Er hat, wie du auch, Ängste, auch wenn er wahrscheinlich immer eher stark wirkt.

In diesem Fall hilft nur Reden, Reden, Reden. Was beschäftigt euch, wie stellt ihr euch die Zukunft vor, was gefällt euch und was eben auch nicht. Wovor habt ihr Angst, was macht euch Sorgen, etc. Wenn ihr das ehrlich ansprecht, werdet ihr beide daran wachsen.

Davon bin ich überzeugt.

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg
Carla

15.12.2011 10:43 • #2


ReCharge


Zitat von waldfee80:
Auf der Liste stehen so Punkte wie: lernen Grenzen zu setzen, nein zu sagen, Nähe zuzulassen (was mir durch ihn auch schon sehr gut gelungen ist), konstruktive Gespräche anstelle von Streitereien führen (was wir auch gut hin kriegen), Geduld zu haben, Altes loszulassen, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und Stimmungsschwankungen besser zu konrollieren.

Auf der Liste fehlt der Punkt "Hilfe annehmen". Ich sag das deswegen weil Punkte auf der Liste auch auf meiner stehen und ich habe gemerkt dass das eines der schwierigsten Dinge überhaupt ist. Wenn es Dir also schlecht geht solltest Du ihm auch zeigen dass es Dir schlecht geht. Dann kann er Dir vielleicht helfen. Und ich bin mir sicher er will das auch.

edit: ich habe gerade gelesen dass er das ja doch nicht will. natürlich ist die therapeuten rolle nichts für den partner aber immer die helfende hand zu reichen halte ich in einer beziehung eigentlich für eine grundvorraussetzung. die einstellung "ich will nur glücklich sein" hört sich ein wenig nach "ich will beim ersten stress zum nächsten glück" an.

15.12.2011 10:48 • #3


waldfee80


336
3
67
Vielen Dank für Eure Antworten. Habe sie mehrmals hintereinander gelesen. Jetzt ist es halb 3 und ich kann nicht schlafen. Meine Gedanken kreisen immer noch um seine Worte, daß er nicht mein Therapeut sein will. Hinzu kommt, daß er nicht nur aufmerksam, sondern extrem sensibel oder mißtrauisch ist. Selbst wenn ich kein "Problem" habe. Ständig fragt er "Ist was?" Und auf alles reagiert er wirklich überempfindlich. Selbst in normale Aussagen interpretiert er etwas Negatives. Und ich sehe ihn an, jetzt wo er so neben mir liegt und mein Herz zieht sich zusammen vor Verzweiflung. Aber dann fühle ich auch so eine Anspannung und eine Wut, weil ich in meinem Hinterkopf habe, daß die Beziehung nicht sicher- ergo auf gucken wir mal Basis läuft. Gucken wir mal, wann es ihm nicht mehr glücklich genug ist. Und jetzt kommt das Wochende, welches wir gemeinsam verbringen. Bitte laß es nicht so ein Desaster werden wie das Letzte...

16.12.2011 02:33 • #4


Iphigenie

Iphigenie


286
14
42
Hallo Waldfee80!
Ich hoffe, du hast mittlerweile deinen Schlaf gefunden. Ich habe mir deine Geschichte gerade durchgelesen und was mir besonders auffällt ist, dass du alles von dir preisgibst. Du versuchst ehrlich zu sein. Du versteckst dich nicht. Und das finde ich auch sehr, sehr gut von dir. Meine Frage wäre eher: Was ist mit diesem Mann los? Was geht in ihm vor? Du sagst er sei sehr sensibel. Vielleicht möchte er auch gefragt werden, wie es ihm geht und ob alles okay ist. Meistens versuchen die Menschen, Dinge die sie von einem anderen kriegen möchten, selbst zu geben. Und er stellt dir diese Fragen, wie es dir gehe und ob alles okay sei anscheinend richtig oft. Ich würde ihn einfach ansprechen. Würde fragen, was er will. Das kann nur er dir verraten. Wir hier können nur vermuten.
Dass er dir sagt, dass er dich gerne hätte später kennen gelernt, nachdem du an dir gearbeitet hast, finde ich sehr schwach von ihm. Wenn ich jemanden liebe, dann möchte ich für diesen Menschen da sein. Ich möchte ihn unterstützen bei dem was er tut. Das sollte er auch!
Ich wünsche euch alles, alles Gute und hoffe, dass ihr eure Basis für die Beziehung bald findet.

16.12.2011 07:39 • #5


In Seelenliebe


51
19
Guten Tag gute Waldfee,

und das Gute meine ich im wahrlichsten Sinne so.

Es ist schön, das du dir so eine Mühe gibst, dich völlig umzukrempeln.

Doch denke ich, das dass an deiner Stelle nicht so umfänglich geschehen muss.

Du zweifeltst an dir selbst und fühlst dich nicht genug. Dabei bist du es doch.

Du hattest wie du schreibst schlimme Depressionen. Hier wäre es schön zu wissen, was die Auslöser heirfür waren.

So weißt du was die Hölle an Schmerz und Kummer ist.

Ich glaube, du konntest dich im Leben selbst nie so annehmen wie du es verdient hättest.

Hast dich selbst nie als liebenswert und wunderschön gesehen. Immer nur geglaubt nicht zu genügen und dich dabei ungeliebt gefühlt.

Es ist leider ein Syndrom an denen Frauen sehr oft leiden und dann daran zerbrechen.

Wie ich aus deinen Zeilen erlesenn konnte, bist du absolut liebenswert.

Das jeder mal keine Lust hat dauernd m Liebesspiel glücklcih zu sein ist doch völlig normal. Und das du dafür lieber Lust hättest was zu unternehmen, ist doch einfach nur ein Herzenswunsch von dir und völlig normal und altersentsprechend.

Eigentlich besagt die Liebe zweier Menschen, das sie gemeinsam durch dick und dünn gehen wollen und nicht nur wie dein Freund durch dick.

Du bist noch so herrlich jung, auch wenn du etwas über dreißig bist. Das Leben liegt noch vor dir in seiner ganzen Schönheit.

Dein Freund kann sich doch einfach nur glücklich schätzen, eine so junge Frau zu haben. Man!

Ich glaube und da bin ich sicher, das es nicht an dir liegt dich zu ändern, als an ihm allein.

Er ist nun schon in dem Alter, wo man nicht mehr so agil ist und unternehmensfreudig und das er dich nicht so annehmen kann wie du nun mal bist und ich möchte hier unbedingt unterstreichen, das es in Ordnung ist, wie du bist!

Es liegt an ihm auf dich einzugehen, wenn er dich wirklich liebt.

Insbesondere mit viel Liebe und Verständis und das es mal Streit gibt ist doch auch völlig normal und auch unausweichlich und wenn er nicht in der Lage dazu ist, ist das bedauerlich.

Ich bin nun auch schon über 50, doch wüsste ich das ein so junger Mensch ganz viel Aufmerksamkeit, Zuneigung, Verständnis und Liebe braucht und nicht nur den Beischlaf.

Ich finde, das es gut ist, das du ihn kennenlerntest, denn du lerntet durch ihn erst kennen, das die Liebe im Bett auch schön sein kann. Und das sit gut so und hoffentlcih bleibt es so für dich. Das wäre men Wunsch für dich.

Denn das ist gut so und für dich auch wichtig und ein wichtiger Punkt für dein ganzes Leben diese eigene Lust auch in Zukunft anzunehmen.

Ich habe nur Bedenken, das er einfach zu alt für dich ist und du noch so herrlich jung und wunderschön.

Schau dich doch mal im Spiegel an und steichele dir sanft selbst über die Wange und sage dir. "Ich habe dich lieb und du bist doch recht schön anzusehen und ich bin liebenswert so wie ich bin .

Und wenn es das Schicksal will, so lernts du einen anderen Mann kennen der dir die Liebe und das Verständnis entgegenbringen kann, das du verdienst. Nämlich so angenommen und geliebt zu werden wie du im Grunde auch bist.

Absolut liebenswert in deinem ureigensten Frau sein.

Alles Liebe und Gute

16.12.2011 10:17 • x 1 #6


waldfee80


336
3
67
Erst einmal ganz lieben Dank für Eure Antworten. Um halb 4 kam ich dann irgendwie zum schlafen. Ich habe ihn noch lange angesehen und im Arm gehalten. Um seinen Schlaf beneide ich ihn ja wirklich. Leider habe ich momentan nicht die Zeit zu antworten, da er gleich schon kommt, werde das aber bald (wahrscheinlich nach diesem Wochenende) nachholen. Es war mir nur erst einmal wichtig, Euch zu schreiben, wie viel mir Eure Antworten bedeuten und mich darüber gefreut habe.

16.12.2011 14:45 • #7


so nicht


ehrlich gesagt, klingt der mann problematisch.

ein mann bei dem du das gefühl hast, nicht genug zu sein, so wie du bist.

auf dauer klappt das nicht, bei deinem partner sollst du dich wohlfühlen

und du selbst sein können.

klar muß man auch kompromisse

eingehen, aber nicht seine persönlichkeit aufgeben......

16.12.2011 15:54 • #8


Alena-52


hallo waldfee

dieser gute mann möchte eine perfekte partnerin - und er ist selbst nicht perfekt - wie wie alle anderen auch nicht - gerade das macht unsere persönlichkeit aus.

du hast dich am anfang gekünstelt gezeigt - ihm etwas vorgetäsucht, was du nicht wirklich bist! kein wunder - das da alles schiefläuft! sei du selbst! und nur das - nicht er oder sonst wer !

es ist unfair dich mit einer ex zu vergleichen - und man könnte sie sogar verstehen - bei dem verhalten, was er s.uell an den tag legt!
jemand der schlecht über seine ex spricht - hat immer auch einen anteil mit daran - das sich jemand so ihm gegenüber verhält!

ich kann dir nur raten - die rosarote brille abzulegen - ihn dir etwas aus distanz genau anschauen - und dich erstmal in den vordergrund stellen - deine dinge für dich zu erarbeiten.
es ist dir da sicher auch ein guter spiegel in dem du dich betrachten könntest.

warum glaubst du musstet du dich verstellen bei eurer begegnung ?
hast du den eindruck von dir - du bist so - wie du bist - nicht liebenswert ? wenn du es von dir glaubst - glauben es andere auch - und werden dich so umändern wollen wie es für SIE passt!
lasse es nicht zu!

und höre auf dein bauchgefühl ! du hast das gefühl es geht ihm überwiegend um s.! passen da eure bedürfnisse wirklich zusammen ?

ich wünsche dir alles gute!

17.12.2011 12:10 • x 1 #9


waldfee80


336
3
67
Noch einmal vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe oft darüber nachgedacht. Meine Angst, daß er mich verläßt war berechtigt. Gestern sagte er mir, daß er sich mich nicht geben müßte und machte Schluß. Ich bin nur noch fertig, konnte kaum schlafen und jetzt dreht sich alles. Dieser Schmerz ist unglaublich. Ich weiß, Ihr kennt den. Ich bin so müde, doch der Schmerz läßt mich nicht schlafen. Ich habe mich so erniedrigt, ihn angefleht zurück zu kommen, doch von ihm kommt nichts. Ich muß akzeptieren, daß es vorbei ist. Doch ich weiß nicht wie. Jetzt kommt das Wochenende. Das haben wir bisher gemeinsam verbracht. Aber nun sitze ich hier alleine- ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll...

06.01.2012 09:31 • #10


ran912


4
1
Hallo Waldfee,
ich hoffe dir gehts inzwischen besser. Ich schreib dir hier weil mich deine Geschichte ein bisschen an meine Ex Partnerschaft erinnert. Ich bin gerade in einer zeimlichen Krise. Bei mir war es auch so, dass wir eine oder zwei Wochen hatten, wo es nicht so gut lief(hab ich auch selbst gemerkt). Hab dann immer versucht mit ihm darüber zu reden, aber bei ihm hieß es immer, "es gibt keine Disskusion". Naja und dann kam der Schlag, das ER nicht mehr glücklich gewesen wäre die letzte Zeit, blabla..
Ich hatte auch so ziemlich das Gefühl, dass er vor allen Schwirigkeiten geflüchtet ist so schnell er konnte. Er wollte anscheinend auch eine perfekte Beziehung ohne Probleme. Er sei kein Typ für Streitereien war dann die Entschuldigung. Und er meinte am Anfang auch, dass eine Beziehung sich über die Zeit nicht verändern dürfte, das man immer dafür kämpfen müsste. Das hat mich auch damals ein bisschen unter Druck gesetzt muss ich ehrlich sagen. Fand ich insgesamt ziemlich schwer mit umzugehen, weil ich nunmal auch nicht immer ein "Engel" war, aber gestritten wurde nicht, nur verdrängt. Aber zum Schluss kommt die Bombe, da kann man selber eigentlich kaum estwas machen, denk ich.
Aber da stimmen die Typen Mensch wohl einfach nicht überein. Vielleicht brauch ich jemandem zum streiten
Wünsch dir alles Gute

23.02.2012 23:42 • #11


waldfee80


336
3
67
Hallo Ran912,

ja es war wirklich eine harte Zeit für mich, diese Trennung. Aber ich will die Beziehung trotzdem nicht missen. Ich habe seitdem viel über mich gelernt, unheimlich hart an mir gearbeitet. Er konnte nur soweit gehen, wie ich ihm keine Grenzen setzte. Er konnte mich nicht wirklich lieben, weil ich nicht bereit war, mich ihm zu offenbaren- zu öffnen. Jetzt aus heutiger Sicht, bin ich dankbar. Keiner meiner Partner hat mich so sehr gespiegelt wie er. Alles was mich an ihm aufregte, regte mich in Wirklichkeit an mir selber auf. Ich habe mich nicht geliebt, deshalb habe ich mich verstellt, um geliebt zu werden. Na ja, ich habe daraus gelernt. Ich kann mich jetzt lieben und weil ich das jetzt endlich kann und authentisch bin, können sich auch andere in mich verlieben

Er selbst ja, er braucht wahrscheinlich die Zeit für sich, er möchte nicht an sich arbeiten. Das ist legitim. Jetzt würde es nie mehr passen zwischen uns. Es wäre nur gegangen, wenn Beide, also auch er wirklich gewollt hätten. Eine Beziehung ist Arbeit ja. Eine Beziehung ist alles von sich zu geben. Er wollte das nicht mehr. Es ist schade, aber gut- er darf so sein, ich auch. Nur wir werden halt nie mehr zusammen sein!

Ich wünsche auch Dir von Herzen alles Gute

24.02.2012 00:15 • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag