45

Angst vor dem letzten Schritt die Beziehung zu beenden

jens27

jens27

6
1
6
Hallo, bin neu hier und meine Situation ist ein wenig ungewöhnlich. Ich bin seit 22 Jahren verheiratet, meine Frau ist Französin, meine Kinder sind in Belgien geboren, die Familie lebt in Spanien (seit 1999). Mittlerweile sind die Kinder erwachsen (ich habe auch ihre Tochter mit aufgezogen, obwohl sie nicht mein Kind ist ) da habe ich nie einen Unterschied gemacht, nur noch mein Sohn ist im Studium (im letzten Jahr) und dabei seinen ATPL zu machen. Da ich damals in Spanien einfach nicht genug verdiente, habe ich 2000 geheiratet - nicht so sehr weil ich wollte, sondern auch, weil ich einfach das Geld brauchte (Familienzulgen). Eine schlechte Basis. Ich fand mich schon damals dabei, dass ich immer die Wohnung geputzt habe, und das unser S. fast nicht mehr vorhanden war.

Die Probleme haben sich gelöst, als ich anfing im Ausland zu arbeiten - und zwar meistens in Ländern, die man in keinem Reiseprospekt findet. So war ich 'Zuhause" einfach nur zwei oder dreimal im Jahr ein Gast. Natürlich habe ich meine Frau kräftig unterstützt. Sie hat nicht nur meinen alten Job übernommen, nein ich habe monatlich noch 3000 EUR überwiesen und sie lebte immer gut. Natürlich haben die Jahre in Krisengebieten bei mir einige Schäden hinterlassen - manchmal Depressionen, oft zuviel Alk., oft auch Freundschafen mit anderen Frauen, teilweise für Jahre. Jetzt bin ich an dem Punkt angekommen, wo ich entscheiden muss. Unser letzter S. liegt 12 in der Vergangenheit - seitdem erzähle ich ihr, dass ich Impot. bin. Nachhause zu kommen löst jetzt regelmässig Depressionen in mir aus - wir sind uns so fremd geworden, haben einen unterschiedlichen Tagesablauf und eine völlig unterschiedliche Meinung was die Sauberkeit und Ordnung der Wohnung betrifft. Seit einiger Zeit stellt ich auch fest, dass meine "Frau" sich verändert hat - auf einmal geht sie tauchen, hat ihren Segelschein gemacht tBoot), macht Yoga, hat abgenommen.

Unser Kontakt ist nur noch von Zeit zu Zeit - und meistens bin ich es, der mal anruft. Also, man kann sagen, diese Geschichte ist vorbei. Nehme ich mal an. Ob sie einen Freund hat oder nicht, interessiert mich nicht mal. Was aber interessant ist, - gestern habe ich dies alles mal zusammengefasst und ihr ein email geschrieben. Wirklich nett und freundlich - habe mich für meine unzulänglichkeiten entschuldigt, für meine Abwesenheit, auch für meine Depressionen und dass ich zwei oder dreimal die Wohnung in Spanien benutzt habe als ich wirklich am Ende war. Ich habe eigentich ale Schuld auf mich genommen (was auch korrekt ist). Ich habe noch zwei Jahre Arbeit vor mir, dann gehe ich in Frührente - mehr brauche ich nicht. Aber die grosse Frage ist - sie hat nicht mal auf dieses email geantwortet. Was soll ich jetzt machen. Einfach alles vergessen und es so weiter laufen lassen, und jeder macht was er will. Oder die Scheidung anstreben? Leider kann ich nicht mal nach Spanien fliegen - COVID macht die Sachen echt schwer. Um nicht Wohnsitzlos zu sein (und so kam ich mir vor - ich meine nach Kabul zurückzukommen und sich Zuhause zu fühlen ist wirklich krank, oder? Jetzt habe ich mit Hilfe von Freunden ein Apartment in Spanien gemietet (nur 100 KM entfernt). Ich habe irgendwie Angst vor dem letzten Schritt. Ein Rat wäre toll.

05.02.2021 03:29 • #1


jens27

jens27


6
1
6
An Moderator: Mann, das Forum (Server) ist so langsam, da schläft man ja ein...

05.02.2021 03:32 • #2



Angst vor dem letzten Schritt die Beziehung zu beenden

x 3


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
Hi there,
Verstehe Dich nicht.
Was hindert Dich an Scheidung?
Ihr lebt schon so lange Eure Leben.

05.02.2021 03:36 • x 3 #3


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
Zitat von jens27:
An Moderator: Mann, das Forum (Server) ist so langsam, da schläft man ja ein...


Wie bist Du denn drauf?
Such Dir halt ein anderes, was schneller ist.
Du weißt schon, in D ist jetzt 2:30 am?
Ich bin in US.

05.02.2021 03:37 • x 1 #4


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7086
3
14747
Zitat von jens27:
An Moderator: Mann, das Forum (Server) ist so langsam, da schläft man ja ein...

Was erwartest Du? 3 Minuten nach Deinem ersten Beitrag Resonanz?

Zitat von jens27:
ch bin seit 22 Jahren verheiratet,

Zitat von jens27:
habe ich 2000 geheiratet

Nach Adam Riese bist Du dann maximal 21 Jahre verheiratet. Aber ich will mal nicht kleinlich sein...

Zitat von jens27:
nicht so sehr weil ich wollte, sondern auch, weil ich einfach das Geld brauchte (Familienzulgen).

Tja. Das eine, was man will, das andere, was man muss.

Zitat von jens27:
ch fand mich schon damals dabei, dass ich immer die Wohnung geputzt habe, und das unser S. fast nicht mehr vorhanden war.

Jupp, ist ein Problem. Sowohl die unterschiedlichen Vorstellungen zur Haushaltsführung als auch zum S6.

Zitat von jens27:
Die Probleme haben sich gelöst, als ich anfing im Ausland zu arbeiten - und zwar meistens in Ländern, die man in keinem Reiseprospekt findet. So war ich 'Zuhause" einfach nur zwei oder dreimal im Jahr ein Gast.

Nö. Die Probleme haben sich nicht gelöst. Aber konnten wunderbar verdrängt werden.

Zitat von jens27:
Natürlich habe ich meine Frau kräftig unterstützt. Sie hat nicht nur meinen alten Job übernommen, nein ich habe monatlich noch 3000 EUR überwiesen und sie lebte immer gut.

Wie, Deinen alten Job? Und klar unterstützt man als Ehemann und Vater seine Familie? Über die Höhe sollte man sich einigen. Wenn Du ihr 3000 Euro monatlich überwiesen hast, war das wohl entweder a) angemessen b) freiwillig oder c) dumm von Dir. Ist eh Vergangenheit...

Zitat von jens27:
Unser letzter S. liegt 12 in der Vergangenheit - seitdem erzähle ich ihr, dass ich Impot.. bin.

Tja. Immerhin ist es bei Dir nicht "Meine Frau hat mich nicht mehr rangelassen". Du wusstest schon seit mindestens 12 Jahren, dass Du Deine Frau nicht mehr liebst und begehrst.

Zitat von jens27:
Natürlich haben die Jahre in Krisengebieten bei mir einige Schäden hinterlassen - manchmal Depressionen, oft zuviel Alk.,

Wie wäre es mit einer Traumatherapie?

Zitat von jens27:
Nachhause zu kommen löst jetzt regelmässig Depressionen in mir aus - wir sind uns so fremd geworden, haben einen unterschiedlichen Tagesablauf und eine völlig unterschiedliche Meinung was die Sauberkeit und Ordnung der Wohnung betrifft.

Natürlich seid Ihr Euch fremd geworden! Ward Ihr Euch jemals wirklich nahe? Die Unterschiede in der Sicht zur Haushaltsführung gab es doch schon ewig?

Zitat von jens27:
Seit einiger Zeit stellt ich auch fest, dass meine "Frau" sich verändert hat - auf einmal geht sie tauchen, hat ihren Segelschein gemacht tBoot), macht Yoga, hat abgenommen.

Oh - Deine Frau hat ein eigenes Leben!? Du auch?

Was genau ist Deine Frage? Lass Dich halt scheiden, so schnell wie möglich. Wird eh teuer genug, was Deine Rente betrifft.

05.02.2021 03:58 • x 5 #5


Unicorn68

Unicorn68


2098
1
3132
@VictoriaSiempre

So viel Puste?
Er war bei mir durch mit dem Zeitdruck.
FYS.

05.02.2021 04:00 • x 1 #6


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7086
3
14747
Ich hab Puste ohne Ende, wenn ich will. . Und sowieso morgen frei

05.02.2021 04:09 • x 2 #7


tina1955


2626
4227
Hm, irgendwie finde ich die ganze Geschichte sehr merkwürdig.
Was erwartest Du denn eigentlich?
Nur Du selbst kannst Dein Leben sortieren. Da wird Dir ganz sicher ein Anwalt behilflich sein.

05.02.2021 04:59 • #8


Eidechse


195
1
192
Ich kann mir vorstellen, du fühlst dich auch etwas benutzt. Hast jahrelang deinen Teil einer vermutlich nicht ausgesprochenen Vereinbarung gehalten.
Aber aus ihrer Sich ist das vermutlich ähnlich.und sie hat ihren Teil gemacht.
Ihr habt schon vor Jahren verpasst an der Beziehung zu arbeiten.
Sie hat nun begonnen einen anderen Weg einzuschlagen....vielleicht solltest du das jetzt auch tun...

05.02.2021 06:17 • #9


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3999
12
4225
Ich denke, dass deine Geschichte schon sehr speziell ist.
Dementsprechend sind die Antworten auch eher speziell.

Wenn wir mal das ganze runterbrechen, hattet ihr eigentlich nie eine Beziehung.
Es war eher eine Art Geschäftsmodell.
Demnach wirst du das jetzt vermutlich auch nicht mehr ändern können und deshalb würde ich dir auch empfehlen die ganze Angelegenheit genau so abzuwickeln.
Es ist also eine Kosten-Nutzen-Rechnung.

Vielleicht kommst du dann an den Punkt, dass du dir selbst ein emotionales Leben suchst.
Meinem Gefühl nach, hast du das nämlich bisher vermieden.

Da ich damit rechne, dass dann bei dir viele Dinge hochkommen werden, würde auch ich dir zu einer Therapie raten, damit du in dieser Phase eine Begleitung hast.

05.02.2021 08:21 • x 1 #10


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3999
12
4225
Ach ja noch was.
Ich habe mir das gerade nochmal überlegt.
Dein Titel ist irgendwie falsch.
Es sollte nicht "Angst vor dem letzten Schritt" lauten, sondern "Angst vor dem ersten Schritt".

05.02.2021 08:37 • #11


Hola15

Hola15


1661
3695
Ich habe bei dir zwei Fragen gehört.
1. Du weißt nicht wie du/ ob du weiter agieren sollst weil sie auf die Mail nicht geantwortet hat. Du hängst vermutlich gefühlt dadurch in der Luft.
2. Du bist unschlüssig wie es mit "euch" weitergehen soll.

Zu 1.: Du hast die Mail gestern bzw jetzt vorgestern geschrieben. Ich würde da die Pferde noch nicht scheu machen. Kann ja sein, dass sie über einige Dinge erstmal nachdenken muss, verdauen, sich sortieren...
Wenn du in ein paar Tagen noch keine Antwort erhalten hast... wie wäre es mit telefonieren ?
Ich würde es schon klären.

2. Nun ja, eure Ehe besteht ja schon ewig, wenn nicht von Anfang an, nur auf dem Papier. Die Kinder sind erwachsen, der Sohn muss evtl noch eine kurze Zeit unterstützt werden. Aber das hast du ja eh schon gemacht und ich gehe davon aus, dass es kein Problem ist dies bis Ende des Studiums noch weiterzumachen.

Ihr lebt eh getrennte Leben, wieso nicht den Schritt machen und das richtig lösen ? Was hält dich ab?

Es hört sich so an, als hättest du durch deine Erlebnisse in Krisengebieten psychisch gelitten. Das ist ja nicht verwunderlich, ist bekannt und anerkannt, dass dies passieren kann. Ich nehme an, dass dein Arbeitgeber da auch spezielle Hilfen bereitstellt.
Deine Frühverrentung- evtl bist du da ja schon an psychologischer Behandlung dran wenn dies der Grund sein sollte.
Tue dir den Gefallen und nutze alle Möglichkeiten die dir geboten werden/ die du hast, um deine Erlebnisse in professioneller Begleitung aufarbeiten zu lassen.

Sortiere dich neu mit offizieller Trennung und einem eigenen Zuhause und kümmere dich um dich - mein Rat.

05.02.2021 09:15 • #12


Hoffnungsvoll20

Hoffnungsvoll20


457
1
900
Zitat von jens27:
Aber die grosse Frage ist - sie hat nicht mal auf dieses email geantwortet. Was soll ich jetzt machen. Einfach alles vergessen und es so weiter laufen lassen, und jeder macht was er will. Oder die Scheidung anstreben?


Wieso strebst du eine Scheidung an? Weil sie auf deine E-Mail nicht geantwortet hat?
Oder ist es dir ein Bedürfnis, ein emotionales Zeichen zu setzen?

Ich habe gestern den Rentenbescheid meines Ex-Ehemannes bekommen. Der konnte mit 63 Jahren in Frührente gehen, weil ich ihm seine Rente in der Höhe eines Minijobs aufbessern darf. Ich arbeite dafür natürlich bis 67 J.
Rückblickend ist es mir nicht Wert gewesen die offizielle Scheidung durchzuführen nur damit mir ein Zettel bestätigt, dass meine Ehe beendet ist.

Wenn du selber vor dem Gedanken stehst, in Frührente gehen zu wollen, dann lass dir bitte vorher ausrechnen, was dir im Falle einer Scheidung an Rente verbleibt. Denn du wirst sicherlich etwas davon abgeben müssen, wenn du in der Lage warst trotz doppelter Haushaltsführung noch 3.000 Euro Unterstützung an deine berufstätige Frau zu schicken.
Wenn du nicht mehr heiraten möchtest, kann doch alles so bleiben wie es bisher lief.
Du könntest ihr alternativ auch einfach nur sagen, dass du keinen Kontakt mehr möchtest und dann lasst ihr über Anwälte und Notare entsprechende Verträge aufsetzen, die eure Vermögenswerte regeln, ändert eure Gütergemeinsachft künftig in Gütertrennung und alles ist schick. Ansonsten erfreuen sich nur Anwälte, Gerichte und Rentenversorgungsanstalten über diejenigen, die emotional einen schriftlichen Abschluss haben möchten

05.02.2021 10:05 • x 2 #13


CaveCanem

CaveCanem


4336
1
6476
Zitat von VictoriaSiempre:
seit mindestens 12 Jahren, dass Du Deine Frau nicht mehr liebst und begehrst.


Monaten, oder?

Seltsam. Wenn Du ihr erzählen musst, Du seist Impot.. dann muss sie ja doch noch horizontales Interesse an Dir gehsbt haben?

Ja, mei. Was macht Du da? Wieso die Wohnung in ihrer Nähe, wenn es eh aus ist?

Hääää?

05.02.2021 10:22 • #14


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5067
2
10059
Und was machst Du aktuell in Kabul? In der Tat ein heißes Pflaster für Ausländer. Und die nächsten Schutztruppen sind weit oder packen längst ihre Feldkisten zusammen.
Ganz ehrlich, was hält Dich noch in Spanien? Von der Sozialfürsorge (wenn es darum geht) alles ziemlich dürftig. Deine Ehe ist auch nur noch auf dem Papier existent. 12 Jahre ohne Sechs und der Spaß ist Dir noch 3000 Euro Wert? Wach mal auf, bitte. Vielleicht wäre erstmal ein Lebenswandel für Dich sinnvoll, bei dem Du nicht jeden Tag von weißen Toyoto-Corollas in die Luft gesprengt werden könntest. Und dann ggf. auch therapeutische Ansätze.

05.02.2021 10:49 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag