12

Auf einmal war es vorbei

Hansi95

3
1
Hallo liebes Forum.

Heute ist genau eine Woche her, als sie mich verlassen hat.
Ich war vor ihr 6 Jahre allein. Es war nicht immer alles so einfach, trotzdem hatte es funktioniert.
Als ich sie kennengelernt habe, war alles super. So glücklich war ich schon lange nicht mehr.
Es war eine Fernbeziehung. Wir wohnten 150km auseinander.
Aber für die große Liebe, gibt es keine Grenzen.

2 Jahre Glück innerhalb von 30 Minuten zerstört.
Sie sagte zu mir: Wir müssen reden.
Sie fühlt sich vernachlässigt, ich arbeite zu viel, ich sehe alles immer zu negativ.
Darüber haben wir schon 1000 Mal gesprochen. Danach war auch immer alles gut. Trotzdem fing sie immer wieder mit den gleichen Themen an.

Jetzt kann sie es nicht mehr.
Und erzählt mir ganz stolz.
Ich finde viele andere Männer, die besser sind als du.

Ich bin tief verletzt. Ich kann nicht mehr.
Die ganze Wahrheit werde ich nicht mehr raus bekommen.
Dieser Mensch, der mir alles bedeutet hat, in meinem Leben, ist aufeinmal weg.

Diese Person, die ich jeden Morgen "Guten Morgen mein Schatz" geschrieben habe.
Oder meine Gefühle und Probleme erzählt habe, ist weg.

Ich stehe nun wieder alleine da.
Keiner ist mehr da, niemand ist mehr an meiner Seite.
Ich habe nicht nur meine große Liebe verloren, sondern auch einen guten Freund.

In meiner Arbeit suche ich die Ablenkung. Aber abends gehen mir die Gefühle durch.
Ich bin nur am Weinen und kann diese negativen Gedanken und Gefühle nicht ertragen.
Vielleicht war ich nicht immer ein guter Freund, aber man kann über alles reden und nicht einfach Schluss machen.

05.04.2021 13:43 • #1


Colerado

Colerado


5
7
Es tut mir leid für dich.

05.04.2021 13:55 • x 1 #2



Auf einmal war es vorbei

x 3


Lilli70

Lilli70


1303
1800
Zitat von Hansi95:
Hallo liebes Forum. Heute ist genau eine Woche her, als sie mich verlassen hat. Ich war vor ihr 6 Jahre allein. Es war nicht immer alles ...
...es tut mir auch leid für dich...., aber du schreibst, dass sie dich oft angesprochen hat, dass sie sich vernachlässigt fühlt. Deine Arbeit hat Vorrang. Du scheinst auf ihre Bedürfnisse nicht eingegangen zu sein, sprich du hast nichts verändert. Warum wunderst du dich jetzt? Hast du gedacht, sie redet immer nur und geht nicht? Was glaubst du für dich, was hat zur Trennung geführt?

05.04.2021 14:27 • x 2 #3


Hansi95


3
1
Ich muss viel arbeiten. Das wusste sie auch vorher schon, bevor es ernst wurde.
Damals war kein Problem für sie.
Wir haben oft darüber gesprochen als es für sie doch ein Problem war.
Wir wollten auch zusammen ziehen, damit wir uns mehr sehen.
Ich sollte meinen Job kündigen und zu ihr ziehen. Da hätte ich keine feste Arbeit gehabt.

Ich habe vieles versucht, um mehr für sie da zu sein. Es hat aber nicht gereicht.

05.04.2021 14:36 • #4


tina1955


1842
2342
Das hört sich ja gerade so an, als hättest Du tatsächlich jeden Tag von 06 bis 24 Uhr gearbeitet.
Das wäre wohl jeder Frau zu viel.
Du schreibst, Du musst so viel arbeiten?

05.04.2021 15:00 • #5


Lilli70

Lilli70


1303
1800
Jetzt mal theoretisch: wenn es für euch noch eine Chance geben sollte...., wie würdest du es dir vorstellen? Was könntet ihr beide tun? Was müsste sich ändern, damit es für euch eine gemeinsame Zukunft gibt? Könnte sie auch zu dir ziehen? Wie waren eure gemeinsamen Zukunftspläne?

05.04.2021 15:01 • x 1 #6


Hansi95


3
1
Natürlich kann sie zu mir ziehen.
Sie hat nur einen befristeten Arbeitsplatz bei sich.
Da ist auch nichts in der Umgebung, was sie beruflich gerne gemacht hätte. Trotzdem wollte sie da nicht weg.

Ich arbeite täglich von 7 bis 19 Uhr, auch Feiertage und Wochenenden.
Im Sommer noch viel mehr als so schon.
Ich denke, sie kann damit nicht umgehen, dass ich nicht immer da bin.
Sie war lange krank. Da haben wir uns natürlich mehr gesehen. Jetzt arbeitet sie auch und denn wurde es weniger.

Wir wollten Kinder, Haus und ein gemeinsames Leben.
Es fehlte die Kommunikation untereinander.
Wie es es weitergehen soll...

05.04.2021 15:10 • #7


Iunderstand


446
790
Kumpel, jeden Tag von 7 bis 19 Uhr unter Strom, das macht keine lange mit. Sei froh das ihr nicht zusammen gewohnt habt, das würde dein Leiden jetzt nur verlängern.
Ihr redet darüber dass sie sich vernachlässigt fühlt, und danach machst du weiter wie bisher...
Um deiner Selbst Willen und für die Frauen die iwann kommen, ich würde meinen Lebensentwurf überdenken. Die Arbeit ist deine Nummer 1, ihre Wünsche nur Nummer 2. Ich glaube ehrlich gesagt, so wie es sich liest, dass sie bereits jemand gefunden hat, der mehr auf ihre Bedürfnisse eingeht...
Tut mir leid für dich aber mit 26 solltest du anfangen an dir zu arbeiten

05.04.2021 16:06 • x 1 #8


will_hunting

will_hunting


227
306
Zitat von Hansi95:
Ich arbeite täglich von 7 bis 19 Uhr, auch Feiertage und Wochenenden.
Im Sommer noch viel mehr als so schon.

Warum? Was motiviert Dich bzw. treibt Dich dazu an?
Was gibt Dir dieser anscheinend tolle Job?

Es gibt Menschen, die leben um zu arbeiten und es gibt Menschen, die arbeiten, um zu leben.
Dabei kommt's nur auf die Bedeutung an, die ich meiner Arbeit zumessen.

Zitat von Hansi95:
Aber für die große Liebe, gibt es keine Grenzen.

Hollywood- oder Rosamunde-Pilcher-Filme die das immer noch suggerieren, sollte man verbieten.

05.04.2021 16:12 • x 1 #9


Sallys


9
8
Hallo Hansi95,
Erstmal tut es mir leid,was dir passiert ist und das es dir jetzt schlecht geht.
Ich habe mich nachdem ich deine Story gelesen habe angemeldet,weil ich etwas ähnliches durch mache... Allerdings wäre ich der andere Part deiner Geschichte und dachte mir, dass du vielleicht damit etwas anfangen kannst:
Ich sehe das Ganze ähnlich,wie es bereits andere dir geschrieben haben- es gibt Menschen für die ist ihre Arbeit ihr Leben und somit auch ihr Lebensinhalt. Somit wird alles andere immer nebensächlich und 2.rangig sein. Es tut verdammt weh in einer Beziehung dies zu Erkennen,oder auch den Partner nicht umstimmen zu können - auch wenn man das im Vorhinein wusste.
Jeder hat seine Bedürfnisse und du schreibst ja, dass sie dir bereits mitgeteilt hat das ihr etwas fehlt.
Bist du darauf eingegangen? Hast du dich nach einiger Zeit einmal erkundigt, ob sich in ihren Augen etwas gebessert hat?
Es ist sehr unangenehm um Aufmerksamkeit und Zeit bei seinem Partner zu "betteln" - zumal das ja eigentlich selbstverständlich sein sollte. Wenn sie dich bereits darauf angesprochen hat und du sie nur ignoriert hast, tut das nach ner Zeit einfach nur mehr weh - auch wenn du es gar nicht so meinst oder dir vielleicht aufgefallen ist.

05.04.2021 17:27 • x 1 #10


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9893
4
12630
Zitat von Hansi95:
Ich arbeite täglich von 7 bis 19 Uhr, auch Feiertage und Wochenenden.
Im Sommer noch viel mehr als so schon.


Zitat von Hansi95:
Es fehlte die Kommunikation untereinander.


Wie soll man mit jemanden kommunizieren, der kaum erreichbar ist?

Zitat von Hansi95:
Die ganze Wahrheit werde ich nicht mehr raus bekommen.


Ich denke, daran hat sich nichts geändert:

Zitat von Hansi95:
Sie fühlt sich vernachlässigt, ich arbeite zu viel, ich sehe alles immer zu negativ.


Ganz ehrlich, wie soll man bei diesen Arbeitszeiten eine vernünftige Beziehung führen, noch dazu eine, bei der einer immer fahren muss, um den anderen zu sehen?

06.04.2021 06:25 • x 1 #11


sadMonkey


179
5
142
Zitat von Lilli70:
Du scheinst auf ihre Bedürfnisse nicht eingegangen zu sein, sprich du hast nichts verändert. Warum wunderst du dich jetzt? Hast du gedacht, sie redet immer nur und geht nicht? Was glaubst du für dich, was hat zur Trennung geführt?

Das ist dann aber kein Grund für solch eine Abwertung.

Ein Spruch wie "Ich finde viele bessere Männer als dich" ist absolut unnötig und sofern er seine Ex-Freundin nicht (emotional) schwer misshandelt hat, zeugt das von absolut fehlender Empathie.

Ich mag die Hintergründe nicht beurteilen in diesem Fall. Wenn er diesen empathielosen und absolut abwertenden Satz aber ohne ausreichende Begründung, die er verschweigt, nur wegen dieser Tatsache erhalten hat, dann kann es durchaus sein, dass er auch ein Opfer eines toxischen Partners ist.

Und in dem Fall und solange man das so wenig beurteilen kann sind solche leichtfertigen Schuldzuweisungen hier von dir echt das Allerletzte - denn das wäre in dem Fall falls er wirklich auch Opfer sein sollte echt unverantwortlich und sich selbst die Schuld zu geben ist nach toxischen Beziehungen das schlimmste und schwierigste überhaupt für den Betroffenen.

Ich finde deinen Kommentar jedenfalls genauso schnippisch und empathielos, wie den der Ex-Partnerin.

Auch wenn ich mich in diesem Fall nicht so weit aus dem Fenster lehne zu urteilen ob der TE hier einen Streit oder weitere eigene Verfehlungen verschweigt, die zu solch einer Aussage der Ex-Partnerin geführt haben oder ob und wer hier womöglich toxisch war...

Nur meine Meinung, sorry.

Ich musste mir anfangs auch hier auch erniedrigungen anhören von Menschen die entweder meine Beiträge nicht fähig waren zu lesen oder zu verstehen.

Und das am Tiefpunkt - und das hat mich definitiv noch weiter heruntergerissen. Zum Glück habe ich nach weiteren persönlichen Gesprächen, Beiträgen und Hilfe durch Therapeuten einen Zugang gefunden.

Den Beiträgen die mich damals noch gedisst hatten, mit Unterstellungen die ich nie so geschrieben habe kann ich immer noch sagen - wenn ich noch labiler gewesen wäre, hätten sie ein Grund sein können, weshalb ich über die Klippe springe.

Darüber sollten Menschen die in einem solchen Forum schreiben mal nachdenken...

06.04.2021 06:54 • #12


Heffalump

Heffalump


13689
18790
Zitat von Hansi95:
aber man kann über alles reden und nicht einfach Schluss machen

Ich denke, ihr habt alles besprochen - es änderte sich nichts, sie zog Notbremse.
Es reicht auch mal, wenn sich durchs Reden absolut nichts ändert.
Zitat von Hansi95:
Wir wollten Kinder, Haus und ein gemeinsames Leben.

Äh. Wie?

Du wenigstens 12 Std Arbeit, schlafen musst du auch noch, und die 5 Minuten zwischen duschen und Arbeit flitzen - wären dann eure gemeinsame Zeit für Kinder, Haus und Leben gewesen?

Keine Frau macht da freiwillig mit. Und 150km ist keine Fernbeziehung, das läuft noch unter Nahbereich.
Du wolltest nicht zu ihr. Da war dir dein Leben viel wichtiger. Und das ihrige war Dir nicht wichtig genug, sonst hättest Du ja es in ihrer Ecke mit Haus probieren können.

Ihr habt nicht zusammen passen wollen.

06.04.2021 06:55 • x 1 #13


Pinkstar

Pinkstar


779
1
1025
Zitat von Hansi95:
Wir wohnten 150km auseinander.


Guten Morgen @Hansi95

Für mich liegt in erster Linie erstmal das Problem bei der Entfernung.

Da du ja selber weisst, wie wenig Zeit du findest, solltest du dir eine Frau anlachen, die in einer unmittelbaren Nähe wohnt, also höchstens halbe Stunde entfernt und nicht mehr! Also leg dein Augenmerk in die Nähe und nicht in die Ferne.

Bist du denn selbständig?

Wenn nein, dann solltest du wirklich darauf achten, deine Arbeitsstunden zu minimieren so gut es geht.
Klar, Geld ist wichtig, aber es darf nicht dein ganzes Leben bestimmen!
Denn du hast ja auch das Recht noch auf Privatsphäre und eben auch Partnerschaft und das bleibt auf der Strecke.

Wenn du unter der Woche Gas gibst, oke, aber am Wochenende oder Feiertage sollte es doch möglich sein, sich da wirklich Freiraum zu schaffen!
Oder gibst dir in der Woche zwei-drei freie Tage?

Wäre toll, wenn du uns von deiner Arbeit mal berichtest

L G Pinkstar

06.04.2021 07:20 • #14


will_hunting

will_hunting


227
306
Zitat von sadMonkey:
Ich musste mir anfangs auch hier auch erniedrigungen anhören von Menschen die entweder meine Beiträge nicht fähig waren zu lesen oder zu verstehen.
Und das am Tiefpunkt - und das hat mich definitiv noch weiter heruntergerissen. Zum Glück habe ich nach weiteren persönlichen Gesprächen, Beiträgen und Hilfe durch Therapeuten einen Zugang gefunden.
Den Beiträgen die mich damals noch gedisst hatten, mit Unterstellungen die ich nie so geschrieben habe kann ich immer noch sagen - wenn ich noch labiler gewesen wäre, hätten sie ein Grund sein können, weshalb ich über die Klippe springe.
Darüber sollten Menschen die in einem solchen Forum schreiben mal nachdenken...

Und dieses histrionische Gejammere gibt Dir - wieder mal - das Recht, anderen den Mund zu verbieten?
Es tut mir leid, dass Du - speziell in Deinem eigenen Thread - nicht (nur) das zu lesen bekommen hast, was Du anscheinend wolltest, nämlich 100% Solidarität und Mitgefühl. Stattdessen stellst Du Dich selbst über die anderen und mähst wieder ohne Rücksicht auf Verluste alles nieder, was nicht Deiner eigenen Meinung bzw. Deinen Erwartungen entspricht.
Wer selbst im Glashaus sitzt, sollte lieber mal hübsch die Finger von den Steinen lassen!

06.04.2021 08:18 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag