57

Beziehung für mich am Ende

K
Hallo ihr Lieben,

ich will mir kurz mal was von der Seele schreiben und vielleicht könnt ihr mir etwas helfen.

Mein Partner und ich sind seit über 8 Jahren zusammen und haben auch ein gemeinsames Kind und Verlobt, aber den Ring trage ich auch schon länger nicht mehr und es ist ihm noch nicht mal aufgefallen.

Nun ist es mittlerweile so das ich kaum bis keine Nähe mehr zu meinem Partner möchte, auch S. zieht er mich nicht mehr an, wir haben vielleicht alle 2 Monate einmal, aber auch nur weil er will und mich fast dazu zwingt. Auch schlafe ich mittlerweile im Zimmer meines Sohnes, weil ich es neben ihm einfach aus mehreren Gründen nicht mehr ertrage. Er sucht natürlich trotzdem noch die Nähe zu mir und „erdrückt“ mich fast mit seiner Zuneigung und kommt mit solchen Aussagen, dass er ohne mich nicht schlafen kann und mich braucht und fast täglich die frage, ob ich ihn noch liebe, das fragt aber tatsächlich schon seit vielen Jahren. das stößt mich noch viel mehr von ihm ab.
Dazu kommt noch das ich bei ihm nicht mehr ich selbst bin und auch ihm nicht mehr alles erzählen kann(es ist plötzlich kein Vertrauen mehr da) ich habe auch das Gefühl, das er mich „kontrollieren“ will, fängt schon beim Geld an, das ich mir nicht trau manches zu kaufen(z.b Schokolade) weil ich weiß, das gibt wieder eine Auseinandersetzung und er hat auch eine Einsicht zu meinem Konto und so schauen kann, wo ich was ausgebe und kam er schon öfters wofür ich x Betrag wieder ausgegeben habe, als wir ein neues Konto für mich eingerichtet haben, war das die Voraussetzung, warum ich zugestimmt habe weiß ich nicht mehr.
Auch viele Sachen im Alltag, die Stören mich ziemlich und es ist eben alles andere als eine ausgeglichene und harmonische Beziehung.
Er gibt mir auch das Gefühl, dass er wie emotional abhängig von mir ist und er mich von ihm abhängig machen will. Er kommt dann mit solchen Aussagen, dass ich es ohne ihn nicht schaffe oder es kein besseren als ihn gibt und keinen, der so viel verdient wie er, aber das führt eher dazu, dass ich erst recht gehen will.
Für mich ist es keine Beziehung aus Liebe mehr, sondern eher einfach ein zusammen leben wie in einer WG, er sieht das natürlich anders und ist der Meinung, dass wir noch heiraten werden, aber das möchte ich nicht mehr.

Ich möchte eigentlich zu meiner Familie zurückziehen, aber ich traue mich nicht, da mein Sohn dann sein Vater nicht mehr regelmäßig sehen kann, da es ca. 120 km weg ist.
Dazu hat mein Partner mir gedroht, wenn ich gehe, bleibt unser Sohn bei ihm, das möchte ich natürlich nicht.

Ich will gehen aber trau mich nicht, wegen meines Sohnes und auch die Angst davor wie mein Partner reagieren wird.

Bin soooo dankbar über hilfreiche Antworten und Tipps von euch.

Gestern 14:12 • #1


FrauDrachin
Hey @KleineeFee ,
Zitat von KleineeFee:
Ich will gehen aber trau mich nicht, wegen meines Sohnes und auch die Angst davor wie mein Partner reagieren wird.

Also, für dich ist das Thema Beziehung retten offenbar durch?
Dann bleibt dir ja nur die Trennung, und es wird sicher nicht einfacher für alle Seiten, wenn du noch ewig damit wartest.

Also, dass er dir deinen Sohn wegnehmen kann, halte ich für sehr, sehr unwahrscheinlich.
Aber tatsächlich darfst du nach meinem Kenntnisstand auch nicht einfach hunderte von Kilometern vom Vater deines Kindes wegziehen. Es wäre möglich, dass er auf einem Wechselmodell besteht. Da müsstest du dann schon sehr triftige Gründe dagegen anbringen.
Vielleicht wäre es am schlausten, dich erst mal anwaltlich beraten zu lassen, was deine Rechte und Pflichten im Falle der Trennung sind.

Ansonsten, du kennst deinen Partner am besten... Was befürchtest du denn konkret für Reaktionen?

Gestern 14:32 • x 3 #2


A


Beziehung für mich am Ende

x 3


K
Ja das ist für mich durch, damit ich zufrieden bin, müsste er sich in vielen Sachen ändern und das möchte ich aber nicht, deswegen würde ich lieber gehen bevor es noch schlimmer wird.

Nein das kann ich auch nicht, da er mit das halbe Aufenthaltsbestimmungsrecht hat aber hier in der nähe zu bleiben kann ich mir nicht leisten, da wir in einem sehr treuen Pflaster wohnen.
Ich würde tatsächlich ein Wechselmodel bevorzugen bzw darf der Papa jederzeit seinen Sohn sehen, ich möchte ihm nicht unser Kind wegnehmen oder sonst was, das würde ich nicht ertragen. Aber tatsächlich hat mein Partner das mal fallen lassen das er Angst hat ihn nicht mehr sehen zu können, hab ihm dann gesagt das er ihn jederzeit sehen darf aber das glaubt er mir nicht...

Meine Angst ist das er entweder mit der Trennung nicht klar kommt oder mir dann das Leben zur Hölle machen will.

Gestern 14:48 • x 1 #3


M
Erst einmal Herzlich willkommen hier ,

aus Deinen Zeilen geht hervor ,das die Beziehung für dich keinen Sinn mehr hat und du bereits länger damit abgeschlossen hast.So weit so gut.
Hast du mit deinem Partner bereits einmal darüber gesprochen wie du dich fühlst?
Oder glaubst du ,das es nichts bringen würde?

Das Kind wird er dir nicht wegnehmen können.Zumindest nicht legal.
Da ihr nicht verheiratet seid....wer hat das Sorgerecht?Normalerweise liegt das Sorgerecht bei nicht verheirateten Paaren zunächst bei der Mutter.Gemeinsames Sorgerecht müsste beim Jugendamt beantragt werden.
Wenn das Sorgerecht bei dir allein liegt ,hast du auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht für euer Kind.
Das würde bedeuten ,das du mit Kind umziehen kannst wohin du möchtest.

Du brauchst auf jeden Fall umgehend rechtliche Beratung.Falls du das Geld nicht übrig hast ,gibt es staatliche Hilfen dafür.Also bloß keine Angst davor.

LG

Gestern 14:55 • x 1 #4


FrauDrachin
Zitat von KleineeFee:
...da wir in einem sehr treuen Pflaster wohnen

Dann wäre das vielleicht der erste Schritt, dich nach einer bezahlbaren Wohnung umzuschauen, vielleicht im Umland?
Ich würde mir als erstes Gedanken machen, wie ich mein Leben danach genau organisieren will.

Zitat von KleineeFee:
Meine Angst ist das er entweder mit der Trennung nicht klar kommt oder mir dann das Leben zur Hölle machen will

Naja, das ist halt so eine Gratwanderung... Oft ist es für Partner ganz schlimm überraschend vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden.
Wenn du allerdings wirklich Angst hast, kann das schon Sinn machen.

Gestern 14:57 • #5


Y
Ich würde ihm als erstes mal den Zugang zu deinem (!) Konto sperren..das kannst du mit der bank ausmachen, dafür brauchst du seine Einwilligung nicht. Du kannst deine Einwilligung zurückziehen.

Dann würde ich mich anwaltlich beraten lassen, was das Kind und deine Rechte angeht.

Und mir eine Wohnung in der Nähe suchen. Muss ja nicht das gleiche teure Viertel sein. Aber zu deiner Familie kannst du natürlich nicht ziehen.

Und dann solltest du dich trennen. Er scheint dir gegenüber auf einigen Ebenen übergriffig zu sein und wenn er das nicht einsieht gibt es doch keine andere Lösung.

Gestern 15:06 • x 3 #6


G
Zitat von KleineeFee:
Ja das ist für mich durch, damit ich zufrieden bin, müsste er sich in vielen Sachen ändern und das möchte ich aber nicht, deswegen würde ich lieber gehen bevor es noch schlimmer wird. Nein das kann ich auch nicht, da er mit das halbe Aufenthaltsbestimmungsrecht hat aber hier in der nähe zu bleiben kann ich mir ...

Nur weil er dir eventuell die Hölle heißmacht sich nicht zu trennen finde ich ein blödes Argument, sorry.

Und einen Mann finden, der so viel verdient wie er ist gar nicht das Thema. Er bleibt ja über das Unterhaltsrecht weiterhin der Versorger. Dir wird es nach der Trennung wesentlich besser gehen als ihm. Dazu kommt der Zugewinn.

Wenn du ihn abstoßend findest, dann gehe. Aber gehe schnell, weil nicht zu gehen, raubt dir und deinem Mann wertvolle Zeit.

Alternativ kannst du dir auch eine gepflegte Affäre zulegen um dich von dem tristen Leben mit deinem Mann etwas abzulenken. Da spricht auch wenig dagegen, riskieren tust du ja nicht mehr wirklich viel.

Worst case wäre für mich, ein Leben weiter so zu führen, wie du es beschrieben hast und zu hoffen, dass es irgendwann besser wird. Wird es nämlich nicht.

Gestern 15:51 • x 2 #7


R
Wenn Ihr ein Wechselmodell anstrebt, dann kannst Du nicht sonst wie weit wegziehen.

Das Kind kann ja nur in 1 Schule gehen!

Gestern 16:20 • #8


K
@rudi333 er ist auch noch im Kindergarten und mit dem Wechsel meinte ich eher auf das Wochenende bezogen. Das könnte der Papa auch nicht machen, da er vollzeit arbeiten geht. Kann mir auch vorstellen das der Papa dann bei uns über Nacht bleibt, das es nicht so stressig ist für den kleinen.

Gestern 18:01 • #9


K
@Mailow ich habe schon mehrmals mit ihm darüber gesprochen und auch was mich stört und ich habe ihm ja auch schon gesagt das ich ausziehen möchte, hab ihm auch erklärt warum. Aber joa da kam ja dann das, dass ich überall hingehen kann aber der kleine bei ihm bleibt. Keine 5min später sitzt er neben mir und will mit mir in die Kiste, wo ich denk du hast den Schuss nicht mehr gehört.

Wir haben beide das Sorgerecht, das macht alles etwas schwieriger für mich.

Dann werde ich mich mal mit der Staatlichen Hilfe schlau machen.

Gestern 18:08 • x 1 #10


CanisaWuff
Mach erst mal Dein Konto für ihn dicht und dann gehst Du zum Anwalt und lässt Dich beraten. Vielleicht läuft Dir ja auch noch eine nette Wohnung über den Weg. Lass Dich doch nicht einschüchtern von ihm, wie will er denn ein Kind mit Vollzeitjob betreuen?
Mach einen Schritt nach dem anderen
Ich würde jetzt schon als Protest, ein Kilo Schokolade kaufen

Gestern 18:19 • x 3 #11


Catalina
Zitat von KleineeFee:
Dann werde ich mich mal mit der Staatlichen Hilfe schlau machen.

Ein Anwalt für Familienrecht wäre auch sinnvoll, damit du weißt, was bei der Trennung auf dich zukommt und welche Rechte und Pflichten du hast.
Zitat von KleineeFee:
er hat auch eine Einsicht zu meinem Konto

DAS würde ich ja schnellstens mal ändern. Es ist dein Geld und es kann ja nicht sein, dass du dir nicht mal ne Tafel Schokolade holen kannst, ohne dass er das mitbekommt und kommentiert.

Tante Edith sagt: @CanisaWuff war schneller. Ich schließe mich vollumfänglich an.

Gestern 18:22 • x 1 #12


Z
Zitat von KleineeFee:
Hallo ihr Lieben

Guten Abend gewünscht

Zitat von KleineeFee:
ich will mir kurz mal was von der Seele schreiben

Das kann schon helfen.

Zitat von KleineeFee:
weil ich es neben ihm einfach aus mehreren Gründen nicht mehr ertrage

Und diese wären?
Wann hat das denn angefangen?
Wurde darüber offen gesprochen?
Offen angesprochen, was dir fehlte, was Du vermisst, was Du Dir wünschst?

Oder war plötzlich alles anders und er hatte keine Chance, zu reagieren?

Da fehlen mir ein paar Infos.

Zitat von KleineeFee:
Auch viele Sachen im Alltag, die Stören mich ziemlich und es ist eben alles andere als eine ausgeglichene und harmonische Beziehung.

Auch hier:
War das von heute auf morgen ganz plötzlich so, oder ein schleichender Prozess?

Wurde Deine Unzufriedenheit offen kommuniziert, folgten Konsequenzen?

Von Deiner Seite aus ist der Zug einer gemeinsamen Zukunft ja abgefahren.

Daher bleibt leider wohl nur die Trennung.

Und ja, da gehört auch von Deiner Seite aus dann ein Stück Verantwortung dazu, dies durchzuziehen, dies den Beteiligten gegenüber nicht Zeit stehlend in die Länge zu ziehen.

Klar weiß man nicht, was dann als nächstes kommt, das weiß man nie, doch wo ein Wille, da auch ein Weg, ganz ohne Ausreden.

Alles Gute Euch

Gestern 18:23 • x 3 #13


Wurstmopped
Zitat von KleineeFee:
Ich würde tatsächlich ein Wechselmodel bevorzugen bzw darf der Papa jederzeit seinen Sohn sehen, ich möchte ihm nicht unser Kind wegnehmen oder sonst was,


Alles andere als ein Wechselmodell wird bei 120km Entfernung schwierig bis nicht möglich.
Kann er dass denn realistisch beruflich, zeitlich überhaupt abbilden?
Wie sieht es bei dir aus, in der Heimat Aussicht auf einen Job?

Gestern 18:30 • x 1 #14


B
Zitat von KleineeFee:
@rudi333 er ist auch noch im Kindergarten und mit dem Wechsel meinte ich eher auf das Wochenende bezogen. Das könnte der Papa auch nicht machen, da er vollzeit arbeiten geht. Kann mir auch vorstellen das der Papa dann bei uns über Nacht bleibt, das es nicht so stressig ist für den kleinen.

Könnte dein Partner denn die Betreuung organisieren? Wie alt ist euer kleiner Sonnenschein und wie finanzierst du dich? Mit Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes bist du finanziell auf dich allein gestellt, wirst also auch eine in Richtung Vollzeit gehen müssen, um nicht in die wirtschaftliche Bredouille zu kommen. Wäre es denn möglich, dass der Papa die Arbeitszeit reduziert und ihr beide gleichberechtigt das Kind betreut und trotzdem den jeweiligen Lebensstandard halten kann. Beide auf +/-75%, dann hat der Kleine beide Eltern als starke Stützen in seinem Leben.
Zitat von KleineeFee:
Ich möchte eigentlich zu meiner Familie zurückziehen, aber ich traue mich nicht, da mein Sohn dann sein Vater nicht mehr regelmäßig sehen kann, da es ca. 120 km weg ist.

Nein, das geht natürlich nicht. Das Kind hat ein recht, auf einen präsenten Vater. In jedem Fall brauchst du die Zustimmung des Vaters, um mit eurem Sohn umzuziehen. Wenn er dem nicht zustimmt, darfst du alleine gehen.
Zitat von KleineeFee:
Dazu hat mein Partner mir gedroht, wenn ich gehe, bleibt unser Sohn bei ihm, das möchte ich natürlich nicht.

Naja, er möchte den Kleinen auch nicht weniger sehen. Am Ende sollte das geschehen, was für das Kindeswohl am Besten ist.
Zitat von Gast006:
Dir wird es nach der Trennung wesentlich besser gehen als ihm. Dazu kommt der Zugewinn.

Nö. Sobald der kleine Mann drei Jahre alt ist, ist Essig mit Betreuungsunterhalt. Zugewinn sowieso nicht, da nicht verheiratet. Bleibt der Kindesunterhalt, wenn sie hauptsächlich betreut.

Gestern 19:45 • x 1 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag