235

Grauenvolles Ende einer ungesunden Beziehung

Elia

63
1
23
Hallo ihr Lieben,

also ich rechne jetzt mit Kommentaren aller Art - soll sich niemand zurückhalten. Ich komme zurecht. Aber ich muss trotzdem mein Problem teilen, weil es mich belastet.

Zu mir: Ich bin seit Teenagertagen mit meinem Mann zusammen und hatte in den letzten 10 Jahren 4 Affären.

Die letzte ergab sich vor knapp einem Jahr mit einem Mann aus Argentinien, den ich auf einem Portal für Fremdsprachenchats kennengelernt hatte. Er ist sehr gutaussehend, kultiviert, kommt aber aus einer sehr konservativ-religiösen Gesellschaft. So war er Zeit seines Lebens vor mir mit einer einzigen Frau (seiner heutigen Ehefrau) zusammen.

Wir trafen uns zu bilingualen Videochats, aber aus unserer Studienfreundschaft ergab sich bald ein Flirt und er verliebte sich ziemlich heftig.

Gemessen an der Ebene auf der unsere Beziehung stattfand, schoss er ziemlich übers Ziel hinaus mit seinen Liebesbekundungen. Bald hegte er auch Pläne sein Land zu verlassen, um sich ein Leben in Deutschland aufzubauen. Er ist studierter Informatiker, also nicht ausgeschlossen, dennoch nahm ich das nicht ernst, schließlich sind wir beide verheiratet und ich habe ihm nie zu verstehen gegeben, dass ich daran etwas ändern wolle. Er war einfach so süß, wie ein verliebter Teenager, das hatte etwas so Belebendes.

Wir hatten ständig Kontakt, bis auf zwei Tage, an denen er angeblich mit dem Auto unterwegs war, in einem Gebiet, in dem es kein Internet gebe. (Ich glaube ja gerne alles. )
Umso überraschter war ich, als er mich plötzlich aus meiner Stadt anrief, er hatte ein Vorstellungsgespräch und wollte mich überraschen.
Unser Treffen war schön, aber er war schon extrem emotional, wir hatten S und das war super, aber ein bisschen machte mir seine an Besessenheit grenzende Anhänglichkeit auch Angst.

Nach unserem Treffen entwickelte sich unsere Beziehung allerdings gar nicht mehr gut. Er kam mit unserer Distanz nicht klar, wurde krank, brauchte Beruhigungsmittel. Zudem er war schon immer launisch gewesen eskalierte sein Verhalten jetzt. Er war eifersüchtig, unterstellte mir zu lügen, ihn zu manipulieren (wozu?!), mit ihm zu spielen. Er machte sogar immer wieder Schluss mit mir, um mich dann weinend anzufrufen. Manchmal, wenn ich zum Beispiel online auf WA war, blockierte er mich über Nacht, da er sicher war, ich suche jemanden, um ihn zu ersetzen. Das Schlimmste waren seine Zwangsgedanken an meinen Mann und mich in intimen Situationen. Und immer wieder erklärte er mir verzweifelt, mich zu sehr zu lieben.
Zudem plante er seine Frau zu verlassen. Erläuterte auch im Detail wie er es machen würde, zumal sie kein Einkommen hat. Das verstörte mich ungemein, weil er angeblich vor meiner Zeit keine Probleme ihr hatte. Als er dann auch noch eine Zusage für einen Job in meiner Nähe bekam, erklärte ich ihm klipp und klar, dass ich meinen Mann nie verlassen würde.
Daraufhin sagte er, er wolle einschlafen und nie wieder aufwachen.

Ich weiß, dass ich alles hätte beenden müssen, er wusste es auch, aber keiner von uns tat es. Er plante seine Umsiedelung nach Deutschland (am 4. Mai wäre sein erster Arbeitstag gewesen, naürlich verschoben, wegen Corona).

Allerdings wurden seine Schikanen immer schlimmer. Er blockierte mich immer wieder, antwortete mir manchmal nicht, beobachete mich im Netz und klagte mich an, an seinem Unglück schuld zu sein. Ich versuchte immer zu beschwichtigen.

Bis er mich dann vor gut zwei Wochen wieder mal blockierte und ich ihm daraufhin schrieb, dass ich keine Lust mehr auf ihn habe.

Er rief mich an und sagte mehrmals aggressiv was willst du? und da brannte mir eine Sicherung durch. Ich begann ihm schreckliche Dinge zu sagen, dass ich ihn nicht liebe, nie geliebt habe, nie lieben werde, dass er eine Null ist, ich niemals mit ihm zusammen sein wollte. Dass er der unerträglichste Mann ist, den ich je kennengelernt hatte. Er legte auf und ich rief ihn glatt zurück. Sagte ihm, wenn er mich nicht anhöre, mache ich ihm Ärger. Ich weiß noch nicht mal, was ich damit gemeint habe, aber er antwortete wie denn? Ich habe ja nichts mehr zu verlieren.
Nach meinen rasenden fünf Minuten am Telefon schrieb ich noch, dass er es nie wieder wagen sollte mir zu schreiben.

Was soll ich sagen. dass ich geschockt bin, kann man sich vorstellen. Erst mal hat die Erleichterung überwogen, seine Schikanen hinter mir zu lassen, aber jetzt wird mir mehr und mehr bewusst, was ich getan habe.
Ich möchte das eigentlich nicht bis in alle Ewigkeit so stehen lassen, obwohl ich mir nicht mal sicher bin, dass es mir Leid für ihn tut. Es ist mehr, dass ich ein Problem damit habe, so reagiert zu haben. Und natürlich wünsche ich ihm nichts Schlechtes.
Ich überlege, ob ich ihm noch ein paar Zeilen schreiben soll, aber ich möchte nichts Schlimmes lostreten und schon gar nicht wieder dorthin zurückgeraten, wo wir aufgehört haben. Aber man kann doch nicht so mit jemandem auseinandergehen für immer. Schließlich hatten wir auch schöne Momente.

Er ist völlig abgetaucht. War vorher aktiv in Social Media, seitdem nirgends mehr, als würde es ihn nicht geben. Selbst auf dem Fremdsprachenportal ist er nie wieder gewesen und auf WA tut sich auch nichts mehr. Aber ich könnte ihn natürlich noch erreichen, er hat mich nirgends blockiert.


Was kann ich tun?

15.05.2020 21:44 • #1


Simone1978

Simone1978


658
5
641
Ihn die Trennung verarbeiten lassen. Keine Kontaktaufnahme. Du weißt selbst, was du damit auslösen würdest.
Du kannst nicht mehr ändern was du gesagt hast. Es sei denn, du möchtest wieder eine Affäre mit ihm. Ansonsten ist knallhart manchmal eben besser

15.05.2020 22:00 • x 2 #2



Grauenvolles Ende einer ungesunden Beziehung

x 3


Elia


63
1
23
Dankeschön
Nein ich weiß eben nicht, was ich damit auslösen würde... Vielleicht bin ich naiv, aber besteht nicht die Möglichkeit, dass sich beide besser fühlen würden, nach ein paar weniger feindseligen abschließenden Worten?

15.05.2020 22:05 • #3


Revell

Revell


391
1
518
Hi.

Wieso stellst du seine Launenhaftigkeit besonders detailreich dar, bist aber da selbst zerrissen und wechselhaft.

Siehst du da selbst einen Zusammenhang?

15.05.2020 22:07 • x 2 #4


Simone1978

Simone1978


658
5
641
Zitat von Elia:
Nach unserem Treffen entwickelte sich unsere Beziehung allerdings gar nicht mehr gut. Er kam mit unserer Distanz nicht klar, wurde krank, brauchte Beruhigungsmittel. Zudem er war schon immer launisch gewesen eskalierte sein Verhalten jetzt. Er war eifersüchtig, unterstellte mir zu lügen, ihn zu manipulieren (wozu?!), mit ihm zu spielen. Er machte sogar immer wieder Schluss mit mir, um mich dann weinend anzufrufen. Manchmal, wenn ich zum Beispiel online auf WA war, blockierte er mich über Nacht, da er sicher war, ich suche jemanden, um ihn zu ersetzen. Das Schlimmste waren seine Zwangsgedanken an meinen Mann und mich in intimen Situationen. t


Weißt du es jetzt?

15.05.2020 22:10 • x 1 #5


Elia


63
1
23
Natürlich hat ein instabiles Verhalten eine Wechselwirkung.

Ich persönlich bin von Natur aus nicht launenhaft.

15.05.2020 22:11 • #6


Elia


63
1
23
@simone_1978
Du denkst, er würde sofort wieder in seine Obsession zurückfallen. Verstehe jetzt, ja.

15.05.2020 22:17 • x 1 #7


Simone1978

Simone1978


658
5
641
Es hätte sich ja nichts geändert, wenn du wieder 'nett' zu ihm bist. Wärst in seinen Augen wieder greifbar. Somit alles von vorne
Wenn du es nicht willst, dann lasse die Entschuldigung. Schlechtes Gewissen ihm gegenüber müsstest du auch nicht wirklich haben. Er hat ja auch keines, wenn es ihm gelegen kommt. Siehe seine Frau.

15.05.2020 22:21 • x 1 #8


Marinella


359
1
539
Ich würde
Mich entschuldigen und ihn fragen wie es ihm geht. Er hat sich in dich verliebt und du hast es immer weiter laufen lassen. Ich finde man übernimmt einen funken versntwortung für den anderen. Ihm war es ernst. Für dich ein spiel. Einer von vielen neben deinem mann.

Für ihn war es besonders. So besonders, dass er nägel mit köpfen machen wollte.

Tut mir leid, aber ich kann nicht glauben, dass er alles hinschmeißen wollte, wenn du ihm von anfang an nicht ein bisschen hoffnung gemacht hast. Warum hast du es immer weiter laufen lassen obwohl du bereits wusstest wie es ihm geht und dass du keine zukunft mit ihm willst.

15.05.2020 22:23 • x 1 #9


Elia


63
1
23
@Simone1978
Ja, das stimmt. Er ist ein extremer Egoist. Deshalb bin ich letzten Endes auch so ausgeflippt (ohne mich jetzt rechtfertigen zu wollen). Trotzdem belastet es mich, dass er womöglich 1000 Jahre unter meinen Worten leidet. Macht seiner Familie das Leben sicher auch nicht leichter...

15.05.2020 22:27 • #10


CaveCanem

CaveCanem


1447
1
1849
Zitat von Elia:
Ich möchte das eigentlich nicht bis in alle Ewigkeit so stehen lassen, obwohl ich mir nicht mal sicher bin, dass es mir Leid für ihn tut.


Wenn Du Dir selber wichtig bist tust Du bitte genau das!

Lass das genau so stehen und bleib fort da. An dem Tag, an dem Du zurück gehst und erneut redest, hängst Du richtig drin.

Zitat von Elia:
Es ist mehr, dass ich ein Problem damit habe, so reagiert zu haben. Und natürlich wünsche ich ihm nichts Schlechtes.


Klär das mit Dir selber. Es war etwas derart gequält, dass es geplatzt ist.

Und das spielt in Deiner eigenen Manschaft. Gesunder Reflex.

Zitat von Elia:
War vorher aktiv in Social Media, seitdem nirgends mehr, als würde es ihn nicht geben.


Und was, wenn es diesen Menschen so nie gab?

Schon seltsam, dass ein Argentinier auf blauen Dunst hin in Deiner Stadt appariert.

Wir sind doch nicht bei Harry Potter.

Du kannst Dir sicher sein, dass der Dich weiterhin stalked.

15.05.2020 22:27 • x 3 #11


Elia


63
1
23
@Marinella
Du hast vollkommen Recht. Ich wollte das nicht so wahrhaben, während dieser Geschichte. Es war anfangs zu schön. Und dann bin ich da irgendwie so reingerutscht, habe mich selbst als Spielball seiner Launen und Emotionen gesehen, um Harmonie gekämpft und zu wenig darüber nachgedacht, das Richtige zu tun.

15.05.2020 22:33 • #12


Simone1978

Simone1978


658
5
641
Zitat von Elia:
@Simone1978
Ja, das stimmt. Er ist ein extremer Egoist. Deshalb bin ich letzten Endes auch so ausgeflippt (ohne mich jetzt rechtfertigen zu wollen). Trotzdem belastet es mich, dass er womöglich 1000 Jahre unter meinen Worten leidet. Macht seiner Familie das Leben sicher auch nicht leichter...


Das wünscht du dir vielleicht, dass er 1000 Jahre unter den Worten leidet. Er wird unter der Trennung leiden. Die Worte helfen ihm wahrscheinlich sogar eben nicht so lange zu leiden...

Warum machst du dir soviele Gedanken um ihn? Da ist doch noch was anderes. So empathisch für ihn, aber nicht für deinen Mann. Wo er eh nur einer von vielen war. Kein Vorwurf. Aber auch unlogisch

15.05.2020 22:35 • x 3 #13


Revell

Revell


391
1
518
Zitat von CaveCanem:
Du kannst Dir sicher sein, dass der Dich weiterhin stalked.


Sehe ich genauso.
Was ich nicht verstehe, ich hoffe ich habe es richtig gelesen.
Der Typ ist nach Deutschland ausgewandert ohne die TE jemals davor gesehen zu haben?

Also wir reden ja nicht vom dreiländereck , sondern von Argentinien- Deutschland.

Entweder da stimmt gewaltig was nicht oder er hat das WM - Finale noch nicht verdaut.

15.05.2020 22:36 • x 6 #14


Flocke_


286
311
Du weißt doch, dass du das Spiel dann von vorne anfängt, auch liest er sich als wäre er von dir besessen, du auf eine gewisse Art von ihm abhängig.

Die feine Art wars nicht, aber was solls. So kann jeder abschließen.

15.05.2020 22:36 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag