45

Beziehung grundsätzlich gut, aber schon länger S.

Clara_

Clara_


1226
1
1762
Hallo Mineh,

ich habe mich Anfang Jahr von meinem Partner nach 7 Jahren getrennt und hatte die selben Gedanken. Bei uns 6 ja (bis zum Schluss und auch noch regelmäßig) und auch Lust, aber nicht mehr auf meinen Partner bezogen. Wir waren allerdings am Basteln und aber auch dieser Wunsch verging nach und nach (mit ihm zumindest).

Ein Jahr lang gänzlich ohne, ist eigentlich ein absolutes Anzeichen, dass die Liebe flöten ging und ihr in/an der Gewohnheit hängt. Das was ihr führt nennt sich leider Freundschaft.

23.02.2021 22:13 • #31


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Clara_:
Bei uns 6 ja (bis zum Schluss und auch noch regelmäßig) und auch Lust, aber nicht mehr mit meinem Partner.



Häh? Was denn nun? Sechs ja , aber Fischfleich ist besser?

23.02.2021 22:16 • #32



Beziehung grundsätzlich gut, aber schon länger S.

x 3


Clara_

Clara_


1226
1
1762
Zitat von fitzgerald71:
Häh? Was denn nun? Sechs ja , aber Fischfleich ist besser?


Besser als Freundschaft, mit dem Status Beziehung.

Wäre die Babyplanung nicht im Raum gewesen, wäre der nämlich entfallen. Und sorry, solche Formen von Beziehungen sind nich mein Ding.

23.02.2021 22:19 • #33


fitzgerald71


780
1
774
Pk..ich verstehe nix..also S..ja, aber nicht mit dem. Ausser es geht um Babyplanung? Dann bassd scho?

23.02.2021 22:22 • #34


Clara_

Clara_


1226
1
1762
Zitat von fitzgerald71:
Pk..ich verstehe nix..also S..ja, aber nicht mit dem. Ausser es geht um Babyplanung? Dann bassd scho?


Na schon mit dem! Mit wem sonst (wir sprechen von Jahren!)? Bin ja keine Trulla die anderweitig in Betten hüpft!

Man entliebt sich auch nicht von heute auf morgen.

23.02.2021 22:26 • #35


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Clara_:
Bin ja keine Trulla die anderweitig in Betten hüpft!


Das wollte ich jetzt auch nicht unterstellen. Aber ohne Babyplanung wäre der S... entfallen?

23.02.2021 22:31 • #36


Clara_

Clara_


1226
1
1762
Zitat von fitzgerald71:
Das wollte ich jetzt auch nicht unterstellen. Aber ohne Babyplanung wäre der S... entfallen?


Ergo: Wir hätten uns früher getrennt. Gewohnheit ist ein Luder!

23.02.2021 22:35 • #37


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Clara_:
Gewohnheit ist ein Luder!


Ja ist so. Aber wenn man das erkennt, ist ja alles nimmer ganz so schlimm. Dann gehts ja auch nur um Gewöhnung

23.02.2021 22:37 • #38


Mineh


30
1
29
Ein Update.
Erst dachte ich, ich werde dieses Thema nicht mehr füttern, da mich die schnellen schwarz-weiß-Diagnosen gestört haben: Erst munkelte man, ich wäre verklemmt, dann dass mein Partner nicht normal ticke. Irgendwie war mir das ganze S. plötzlich doch zu privat und wie @fitzgerald71 und auch andere anmerkten, geht es wohl am eigentlichen Problem vorbei, wenn man unser Problem auf den S. reduziert.

Naja, wir probieren es noch einmal. Mit Neuigkeiten.
Im März habe ich - wie alle paar Monate - das Gespräch mit meinem Partner gesucht und ihm klar gesagt, dass ich keine Zukunft mehr sehe. Als ihm bewusst wurde, wie ernst es mir ist, hat er tatsächlich doch endlich in eine Paartherapie eingewilligt. Nach unserer ersten Sitzung hatten wir direkt auch eine Hochphase, die sich gut anfühlte und wir waren kurz davor, uns auch körperlich wieder nah zu kommen als ich leider herausfinden musste, dass er noch/wieder Kontakt zu seiner Ex-Partnerin hat. Die Ex aus meinem ersten Beitrag in diesem Thread.
Der Moment der Erkenntnis hat sich leider besonders schlimm für mich angefühlt - durch seine unfassbar dämlichen Lügen (so dämlich wie zu Beginn unserer Beziehung) und einer Salamitaktik, die mich bis heute noch zweifeln lässt, ob er jemals ehrlich ist/war. Nach einer Woche hat er aufgehört, seine Geschichte abzuändern.

Wenn ich jetzt auf unsere letzten 1,5 Jahre zurückblicke, sieht es folgendermaßen aus: Während ich alle paar Monate das Gespräch gesucht habe und mögliche Ideen (Paartherapie, getrennter Urlaub, getrenntes Wohnen, Öffnen der Beziehung...) eingebracht habe, ist er passiv geblieben und hat meine Ideen nur verneint. Um dann hinter meinem Rücken mit seiner Ex zu schreiben.
Und leider spiegelt das irgendwie auch unsere Beziehung insgesamt wider: Ich habe immer alles aktiv in die Hand genommen und er war immer abwartend und passiv. Und ich bin - jetzt gerade - echt sauer, dass ich so für uns gekämpft habe und er sich stattdessen sogar noch kontraproduktiv verhalten hat.

Wir waren im Anschluss noch bei einer Paartherapie-Sitzung, haben beide viel geweint. Uns zunächst darauf geeinigt, dass wir innerhalb unseres Alltags auf Abstand gehen und nach einigen Wochen gucken, wie wir weitermachen. Doch einige Tage nach der Sitzung habe ich dann die Beziehung beendet. Ich bin so tief verletzt und sehe keine gemeinsame Basis mehr. Ich weiß nicht, ob ich verzeihen kann. Ob ich das überhaupt noch will. Er hat mich mich mit dem mental load des Alltags und der Beziehungsarbeit alleingelassen und heimlich Grenzen überschritten, die er selbst aufgestellt hat (Kontakt zu Ex-Partner/innen).

Tja. Und plötzlich bin ich hier im Unterforum "Beziehungsprobleme" nicht mehr richtig. Eröffne ich nun einen neues Thema?

16.05.2021 18:08 • #39


commitmentor

commitmentor


150
300
Hallo Mineh, tut mir leid für Dich.

Mal ein Versuch, die Perspektive Deines Partners einzunehmen: Ich vermute er hatte in dem letzten Jahr für sich die Strategie, eure emotionale Distanz mit diesem heimlichen Schreibkontakt etwas auszugleichen. Ich denke, dass er sich dabei - nach und nach - (wieder) mehr zu seiner Ex Partnerin hingezogen fühlte. Dies führte dann wohl auch dazu, dass er Deinen Bemühungen um Beziehungsarbeit nicht mehr viel Gewicht gab.

Da er nun erneut Dein Vertrauen missbraucht und - wie Du schreibst - gemeinsame Absprachen nicht eingehalten hat, kann ich Deine Entscheidung zur Trennung gut nachempfinden.

Dein Partner hatte offensichtlich nicht begriffen, dass es nicht selbstverständlich ist, nach einem Betrug erneut Vertrauen zu erhalten. Bei einem erneuten Vertrauensbruch wird es selbstverständlich noch schwerer und gelingt noch seltener.

Ggf. hilft die Trennung Deinem Partner, dies nun zu verstehen. Unabhängig davon, ist es nicht sicher, ob Du wieder Gewissheit entwickeln kannst, Dich zukünftig tatsächlich auf Ihn verlassen zu können

17.05.2021 00:03 • x 1 #40


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Mineh:
und auch andere anmerkten, geht es wohl am eigentlichen Problem vorbei, wenn man unser Problem auf den S. reduziert.

DAs ist wohl so
Zitat von Mineh:
Naja, wir probieren es noch einmal

Schön...
Zitat von Mineh:
hat er tatsächlich doch endlich in eine Paartherapie eingewilligt.

Hmm...will er dasw wirklich?
Zitat von Mineh:
Und leider spiegelt das irgendwie auch unsere Beziehung insgesamt wider: Ich habe immer alles aktiv in die Hand genommen

Zu viel aktiv....fordere ihn
Zitat von Mineh:
Ich bin so tief verletzt und sehe keine gemeinsame Basis mehr. Ich weiß nicht, ob ich verzeihen kann.

Dann lasse es...

25.05.2021 15:42 • x 1 #41


Baumo


3417
1
2895
Was sollte denn der kontakt zur ex? Wollte er lieber zu ihr zurück?

25.05.2021 15:45 • x 1 #42


Lukas_92

Lukas_92


42
1
75
Ich habe mal alles überflogen. Also wenn ich das richtig gelesen habe, habt ihr während euer S. nur seine Fantasien ausgelebt und dein Anspruch wurde nicht oder nie erfüllt? Gibt ja nichts schöneres wie wenn beide zum Hochgenuss und gleichzeitig zum O... kommen. Da verstehe ich dich und deinen Freund nicht.
Zitat von Mineh:

Wenn ich jetzt auf unsere letzten 1,5 Jahre zurückblicke, sieht es folgendermaßen aus: Während ich alle paar Monate das Gespräch gesucht habe und mögliche Ideen (Paartherapie, getrennter Urlaub, getrenntes Wohnen, Öffnen der Beziehung...) eingebracht habe, ist er passiv geblieben und hat meine Ideen nur verneint. Um dann hinter meinem Rücken mit seiner Ex zu schreiben.


Diese Probleme sehe ich halt leider auch mit dem Thema S.. verbunden.

Zitat von Mineh:
Ich bin so tief verletzt und sehe keine gemeinsame Basis mehr. Ich weiß nicht, ob ich verzeihen kann. Ob ich das überhaupt noch will. Er hat mich mich mit dem mental load des Alltags und der Beziehungsarbeit alleingelassen und heimlich Grenzen überschritten, die er selbst aufgestellt hat


Schade das es so weit kommen musste, aber da ja vorher Probleme waren, ist das halt das Resultat. Ich bin ja ein Fan von 2. Chancen (damit gehöre ich zur Ausnahme) , aber wenn du keine Basis mehr siehst dann bringt die 2 Chance auch nichts mehr.

25.05.2021 16:08 • x 1 #43


Mineh


30
1
29
Zitat von commitmentor:
Ich vermute er hatte in dem letzten Jahr für sich die Strategie, eure emotionale Distanz mit diesem heimlichen Schreibkontakt etwas auszugleichen. Ich denke, dass er sich dabei - nach und nach - (wieder) mehr zu seiner Ex Partnerin hingezogen fühlte. Dies führte dann wohl auch dazu, dass er Deinen Bemühungen um Beziehungsarbeit nicht mehr viel Gewicht gab.

Na ist doch ne schei. Strategie! Ich hab mich bemüht und er ist wie immer passiv geblieben und hat sich Bestätigung von einer anderen Frau geholt.

Zitat von commitmentor:
Ggf. hilft die Trennung Deinem Partner, dies nun zu verstehen. Unabhängig davon, ist es nicht sicher, ob Du wieder Gewissheit entwickeln kannst, Dich zukünftig tatsächlich auf Ihn verlassen zu können

Ja, es hilft ihm. Er hat sich mittlerweile für einige Dinge entschuldigt, die ihm erst jetzt so richtig bewusst geworden sind.

Zitat von Baumo:
Was sollte denn der kontakt zur ex? Wollte er lieber zu ihr zurück?

Tja, das ist die Frage aller Fragen. Die er mir unter vier Augen nicht und auch nicht bei der Paartherapie beantworten konnte. Er wisse es angeblich selbst nicht so richtig, könne es heute auch nicht mehr nachvollziehen. Er wäre bei seiner Kontaktaufnahme (Anruf) betrunken gewesen und zwischen uns gab es ein paar Probleme, er hätte nicht gewusst, mit wem er reden solle. Wenn ich ihn frage, ob er mit ihr über uns gesprochen hat, verneint er dies. Den Kontakt hat er anschließend mehrere Monate gehalten und behauptet, es wären nur Small-Talk-Nachrichten gewesen und sie hätte ihn immer wieder auf ein Treffen gedrängt, er hätte sie aber immer abgewiesen. Dann hätte er den Kontakt abgebrochen. Zwischen diesem (angeblichen) Abbruch und dem Moment, in dem ich es herausgefunden habe, weil sie ihn angerufen hat, lag ein Jahr.

Ergibt das alles Sinn? Nein! Nichts so richtig! Auf welcher Basis soll ich da schon weitermachen? Ich hab mich viel gequält, sehr viel geweint und dann entschieden, dass gefühlsmäßig keine Vertrauensbasis da ist, auf der ich aufbauen könnte.

Zitat von Lukas_92:
Schade das es so weit kommen musste, aber da ja vorher Probleme waren, ist das halt das Resultat. Ich bin ja ein Fan von 2. Chancen (damit gehöre ich zur Ausnahme) , aber wenn du keine Basis mehr siehst dann bringt die 2 Chance auch nichts mehr.

Ja, ich bin auch ein Fan von 2. Chancen. Deshalb habe ich ihn im ersten Beziehungsjahr nicht zum Teufel gejagt, als er mich wegen seiner Ex mehrmals belog - auch mit Lügen, die meine Intelligenz beleidigt haben.

28.05.2021 18:56 • #44


fitzgerald71


780
1
774
Zitat von Mineh:
Auf welcher Basis soll ich da schon weitermachen? Ich hab mich viel gequält, sehr viel geweint und dann entschieden, dass gefühlsmäßig keine Vertrauensbasis da ist, auf der ich aufbauen könnte.

Welche Konsequenz dann zu ziehen ist, dürfte Dir dann allerdings klar sein.

29.05.2021 11:34 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag