35

Beziehung grundsätzlich gut, aber schon länger S.

Mineh

23
1
26
Unsere Beziehung entstand aus einer langjährigen Freundschaft, während dieser gab es schon immer mal wieder ein Knistern zwischen uns. Als wir dann zusammenkamen, war seine letzte Beziehung ein Jahr her und meine wenige Monate. Unser erstes Jahr war ein emotionales Drama, da er mich einige Male angelogen hat, auf Distanz gehalten hat und versetzt hat alles wegen seiner Ex. Davon ab pass(t)en wir aber gut zusammen und irgendwie bekamen wir es auf die Reihe als wir aus der gemeinsamen WG in eine gemeinsame Wohnung zogen. Problemlösung war dennoch nicht unsere Stärke, es gab oft dramatische Ausbrüche, mein Freund hat nach Auseinandersetzungen zwei Smartphones zerstört, einen Bilderrahmen inklusive Bild (von uns), mehrere Hemden und T-Shirts zerrissen und eine blutige Faust gab es auch (er hat nur seinen Kram im Anschluss an Streitereien zerstört, ich war auch nie dabei, er hat keinerlei Aggressionen gegen mich als Person gezeigt). Das waren die ersten (3) Jahre unserer Beziehung. Mittlerweile ist es ruhiger geworden. Wir streiten nicht laut, er macht nichts mehr kaputt, es gibt kein (unnötiges) Drama mehr. Wir sind wohl erwachsen geworden, haben uns entwickelt und sind nach außen ein Traumpaar. Jedenfalls ist so die Rückmeldung anderer.

Aber es gibt ein Problem: Keine S. Aktivitäten. Wir sind fast acht Jahre zusammen, so in der Mitte der Beziehung wurde es weniger. Seit über einem Jahr passiert nichts mehr. Es liegt nicht (primär) an ihm, sondern an mir. Er würde vermutlich sofort mit mir schlafen, wenn ich den Anfang machen würde. Ich kann mir diese Art von Intimität momentan aber nicht vorstellen. Dieses Gefühl hat sich eingeschlichen und es fällt mir schwer, die Ursache(n) herauszufinden. Wenn ich nach Hilfestellungen suche, lese ich häufig, dass man an den Beginn der Beziehung zurückdenken soll, um sich das Verliebtheitsgefühl wieder vor Augen zu führen. Ihr habt den oberen Absatz gelesen; mich daran zurückzuerinnern löst eher das Gegenteil aus. Und wenn ich an den Beginn zurückdenke, muss ich auch zugeben, dass ich ihn damals wohl mit S. an mich gebunden habe. Der war auch gut, allerdings doch recht einseitig. Es kam mir irgendwann so vor, als würde der größte Fokus darauf liegen, dass ich seine Fantasien bediene. Und die haben mich irgendwann, vermutlich auch durch meine persönliche Entwicklung, abgetörnt.

Alle paar Monate starte ich mit ihm eine Diskussion über unsere Beziehungsprobleme. Vom Reden kommt meine Lust allerdings auch nicht wieder. Und so habe ich das Gefühl, dass wir vor uns herumdümpeln und miteinander womöglich unsere Zeit verplempern. Also spreche ich es immer mal wieder an, wir reden darüber, aber das ändert nichts. Er selbst spricht es nie an. Eine Paartherapie wollte er nicht, da ihm das Thema in solch einem Gespräch unangenehm wäre. Eine offene Beziehung können wir uns auch nicht vorstellen.
Der Alltag miteinander ist angenehm. Wir passen halt gut zusammen, wir lachen viel und wir können uns auch eine gemeinsame Zukunft ausmalen, da die Vorstellungen einfach übereinstimmen. Aber es wäre eine S. Zukunft.

Gibt es jemanden, der es aus solch einer Situation herausgeschafft hat?
Ich könnte jetzt noch aufzählen, was in unserer Beziehung an "Kleinigkeiten" nicht so rund läuft, aber ich weiß nicht, ob das zielführend ist. Fragt mich, falls ihr weitere Informationen zur Einschätzung braucht.

23.02.2021 15:49 • x 1 #1


Felica

Felica


644
2
537
Hast Du selbst generell Spaß an S...?

Sehnst Du Dich nach S., vielleicht mit einem anderen Mann?

Es klingt so, als ob S für Dich ein Mittel zum Zweck ist. Zweck= Beziehungsaufbau bzw.- erhalt.

23.02.2021 16:40 • x 4 #2



Beziehung grundsätzlich gut, aber schon länger S.

x 3


Mineh


23
1
26
Gute Frage, Felica!

Ich habe/hatte Spaß an S. und er fehlt mir. Sonst würde ich die Situation wohl einfach so hinnehmen und hoffen, dass er das auch tut. Aber nein! Ich will ja wieder S. haben. Und ... tatsächlich könnte ich ihn mir mit anderen Männern vorstellen, aber momentan eben nicht mit meinem Partner. Das tut mir weh und leid, das habe ich meinem Partner so deutlich auch noch nicht gesagt.

Er hat allerdings selbst mal den Gedanken formuliert, ob sich bei mir vielleicht wieder irgendetwas ändern würde, wenn ich es einmalig mit einem anderen Mann probieren würde. Aber er würde den Schmerz nicht aushalten können, also ist es vom Tisch. Und ich bin grundsätzlich auch dagegen. Ich glaube durchaus, dass offene Beziehungen funktionieren können, aber eben auf einer funktionierenden Basis, zu der auch S. gehört.

23.02.2021 17:23 • x 1 #3


Felica

Felica


644
2
537
Zitat von Mineh:
Gute Frage, Felica! Ich habe/hatte Spaß an S. und er fehlt mir. Sonst würde ich die Situation wohl einfach so hinnehmen und hoffen, dass er das auch tut. Aber nein! Ich will ja wieder S. haben. Und ... tatsächlich könnte ich ihn mir mit ...


Dann ist zwischen Euch irgendwas Unbewusstes passiert, dass den gemeinsamen S verhindert.

Mal unter uns: es muss ja auch nicht gleich DER Akt sein. vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass er zunächst auf Dich und Deine Bedürfnisse eingeht und sich zurück hält.
Denn, so habe ich Dich verstanden, hat Dich gestört, dass es dabei zu sehr um ihn geht...

23.02.2021 17:28 • x 1 #4


Mineh


23
1
26
Ich kann mir diese Art von Nähe momentan nicht vorstellen, mich dazu zu verabreden noch weniger. Ich müsste im Kopf schon angeheizt sein, um mich darauf einlassen zu können und gerade das funktioniert zwischen uns nicht. Die Anziehung ist nicht da. Ich hab ihm schon gesagt, dass ich mehr Flirtereien und Necken bräuchte, aber irgendwie klappt das nicht.
Und der ganze Alltagsstress und das ständige Aufeinanderhocken durch Corona macht es auch nicht besser. Man regt sich dann über so viele Sachen, teilweise auch Kleinigkeiten, auf. So nervt mich z. B., dass ich die meiste Alltagsverantwortung habe, also den "mental load" und dass er sich oft kindisch verhält. Wie soll da auch Lust entstehen....
Aber andere Paare schaffen es ja auch trotz Beziehungsprobleme und trotz Alltag noch Lust aufeinander zu haben.
Ich habe das Gefühl, für Männer ist das einfacher: So lange die Frau als anziehend wahrgenommen wird, ist auch S. möglich. Mir reicht die Tatsache, dass mein Partner attraktiv ist, aber leider nicht, um auf ihn Lust zu haben. Ist das verrückt?

23.02.2021 17:39 • #5


Bones


6515
12094
Zitat von Mineh:
Unsere Beziehung entstand aus einer langjährigen Freundschaft


Und aus der Beziehung wurden wieder freundschaftliche Gefühle. Ich habe sowas tatsächlich im Freundeskreis erlebt.Ich glaube der schwerste Teil für meine Freundin war,sich dies einzugestehen. Sie hatte auch kein Verlangen mehr nach ihm und hat wohl eine Weile versucht, es irgendwie zu entfachen, es ist ihr aber nicht gelungen.
Ist jetzt alles schon eine Weile her,er hat natürlich eine Zeit gelitten, beide sind mittlerweile mit neuen Partnern glücklich verheiratet und verstehen sich wieder gut,ohne böses Blut oder sonst etwas.
Vielleicht kannstst du mit dem Gedanken mal in dich gehen und für dich ergründen, ob deine Gefühle sich nicht insgesamt einfach wieder verändert haben.

23.02.2021 17:42 • x 4 #6


Isely

Isely


8671
2
15512
Ich glaube du hast dich einfach entliebt.
Nach 8 Jahren , keine Seltenheit.
Ihr habt es nicht geschafft die Leidenschaft mit rüber zu retten.

Ich würde euch eine Auszeit, vorübergehende Trennung empfehlen.
Vielleicht geht da wieder was, nach einem grösseren Abstand.

23.02.2021 17:57 • x 3 #7


tlell

tlell


481
4
791
Das wäre meine Frage an der Stelle liebst du deinen Freund noch?

Das mit den s. Fantasien verstehe ich nicht so ganz? Habt ihr Rollenspiele oder ähnliches gemacht? Wie ist das zu verstehen?

23.02.2021 18:01 • x 1 #8


ttttt

ttttt


1080
2
959
Du schreibst, du vermisst S.. Was vermisst du? Das körperliche Gefühl, die Erregung oder jemand anderem sehr nahe zu sein oder sich begehrt und weiblich zu fühlen? Hast du S. mit dir selbst?
Es kommt häufig vor, dass in längeren Beziehungen die Unlust sich breit macht, das ist unabhängig vom Geschlecht und muss nicht heissen, dass man sich nicht mehr liebt.

23.02.2021 18:08 • x 1 #9


Mineh


23
1
26
Zitat von Bones:
Und aus der Beziehung wurden wieder freundschaftliche Gefühle.

Danke, Bones. Das kann natürlich sein.

Ich weiß nicht so recht, wie ich herausfinden kann, ob es eine realistische Chance gibt. Wie diese aussieht, wie ich die wahrnehmen könnte.
Wahrscheinlich reden wir schon seit 2 Jahren alle paar Monate über unsere nicht mehr intakte Beziehung, aber wir kriegen nichts geändert. Woher weiß ich, wann ich aufgeben müsste?

Ich habe das Gefühl, dass hauptsächlich ich rede und versuche etwas zu ändern. Er hat sich in der Beziehung bequem eingerichtet. Dabei müsste es ihn doch auch so sehr belasten, dass er mal das Gespräch sucht oder eine Änderung anstrebt, irgendwas ausprobiert. Immer wenn ich dann das Gespräch suche, meint er, er wollte es auch längst ansprechen.

Kann natürlich auch sein, dass er schon Dinge probiert (hat), die ich nicht mitbekomme. Er überhäuft mich z. B. mit Liebesbekundungen und Komplimenten. Aber seine Komplimente waren schon immer nur auf Äußerlichkeiten bezogen und seine Liebesbekundungen wirken entweder wie Routine oder völlig kitschig. Nichts klingt so richtig echt. Vielleicht bin ich aber auch nur diejenige, die in ALLEM etwas zum Meckern sucht und findet. Andere würden sich über die Komplimente womöglich freuen? Ich weiß es nicht.

Zitat von Isely:
Ich würde euch eine Auszeit, vorübergehende Trennung empfehlen.
Vielleicht geht da wieder was, nach einem grösseren Abstand.

Danke, Isely. Letzten Sommer habe ich das in einem Gespräch auch vorgeschlagen. Ich wollte es erst einmal mit einer räumlichen Trennung im Haus (zur Miete) probieren, genug Platz hätten wir. Diese Sache stand also im Raum ohne konkreten Aktionismus, ohne konkreten Termin. Dann kamen wir eines Tages von einem schönen Spieleabend mit Freunden zurück, Stimmung zwischen uns war locker und gut, und er packte plötzlich sein Bettzeug und wollte just in dem Moment diese räumliche Trennung durchziehen. Und das kam nachts um 2 Uhr so plötzlich, gerade nach dem Abend, dass ich in Tränen ausbrauch und ihn bat, es nicht zu tun. Danach hat er es nicht wieder angesprochen, sodass es hinterher schon fast manipulierend wirkt. Statt das aus einer erwachsenen Entscheidung heraus auszuprobieren, hat er es zu einem - zumindest für mich - unpassenden Moment gemacht.
Ich habe mich noch nicht wieder getraut, das anzusprechen, nachdem ich letztes Mal ein Häufchen Elend war.

Zitat von tlell:
Das wäre meine Frage an der Stelle liebst du deinen Freund noch?

Ja. Da ist eine tiefe Verbundenheit. Wir verstehen uns gut, der Alltag klappt, wir haben so viel Spaß zusammen, kein Tag ohne Lachen. Aber das könnte auch für eine Freundschaft sprechen, nicht wahr?

Zitat von tlell:
Das mit den s. Fantasien verstehe ich nicht so ganz? Habt ihr Rollenspiele oder ähnliches gemacht? Wie ist das zu verstehen?
Puh, wie erkläre ich das, ohne zu sehr ins Detail zu gehen... Mein Partner ist ein Spätzünder, der seine S. Vorlieben hauptsächlich aus P. entwickelt hat. Das war am Anfang noch okay für mich, aber mittlerweile finde ich das, worauf er steht, aus Frauensicht eher erniedrigend. Gerade wenn man das Gefühl hat, als würden ihn andere Dinge dann nicht genügend befriedigen. Mal wäre das ja okay. Aber immer... Das Thema hatten wir schon vor über 2, vielleicht sogar 3 Jahren auf dem Tisch und er meinte dann, dass wir es auch auf meine Weise bzw. anders machen können, dass ihm das auch gefallen würde. Haben wir gemacht, fühlte sich aber nicht so an. Und dann wurde es für mich noch schwieriger, intim zu werden, weil ich immer dachte: "Entweder ich ziehe jetzt Schema F für ihn durch oder ich versuche es so, wie es mir lieber wäre... Und muss dann vielleicht hinterher doch Schema F machen, weil er unbefriedigt ist."

23.02.2021 18:21 • #10


Mineh


23
1
26
Zitat von ttttt:
Du schreibst, du vermisst S.. Was vermisst du? Das körperliche Gefühl, die Erregung oder jemand anderem sehr nahe zu sein oder sich begehrt und weiblich zu fühlen? Hast du S. mit dir selbst?
Alles davon vermisse ich! Und ja. Ich kann also absolut ausschließen, dass ich a.S. bin, das ist nicht das Problem.

Zitat von ttttt:
Es kommt häufig vor, dass in längeren Beziehungen die Unlust sich breit macht, das ist unabhängig vom Geschlecht und muss nicht heissen, dass man sich nicht mehr liebt.

Stimme dir da zu. Allerdings will ich mich damit nicht abfinden. Es muss doch einen Weg da raus geben...

23.02.2021 18:25 • #11


Wollie

Wollie


1340
2440
Zitat von Mineh:
Gerade wenn man das Gefühl hat, als würden ihn andere Dinge dann nicht genügend befriedigen. Mal wäre das ja okay. Aber immer.

da hast du ja eine Antwort....ihr passt S. überhaupt nicht zusammen, was er mag magst du nicht und alles Andere hat für ihn nicht den Kick. Kein Wunder dass bei euch nichts mehr passiert, weil du dies im Kopf hast. Dadurch ist eure S. belastet und nicht frei, schön, ohne Druck oder Erwartungen. Du hast einfach zu gemacht.

23.02.2021 18:30 • x 3 #12


tlell

tlell


481
4
791
Zitat:
Puh, wie erkläre ich das, ohne zu sehr ins Detail zu gehen... Mein Partner ist ein Spätzünder, der seine S. Vorlieben hauptsächlich aus P. entwickelt hat. Das war am Anfang noch okay für mich, aber mittlerweile finde ich das, worauf er steht, aus Frauensicht eher erniedrigend. Gerade wenn man das Gefühl hat, als würden ihn andere Dinge dann nicht genügend befriedigen. Mal wäre das ja okay. Aber immer... Das Thema hatten wir schon vor über 2, vielleicht sogar 3 Jahren auf dem Tisch und er meinte dann, dass wir es auch auf meine Weise bzw. anders machen können, dass ihm das auch gefallen würde. Haben wir gemacht, fühlte sich aber nicht so an. Und dann wurde es für mich noch schwieriger, intim zu werden, weil ich immer dachte: "Entweder ich ziehe jetzt Schema F für ihn durch oder ich versuche es so, wie es mir lieber wäre... Und muss dann vielleicht hinterher doch Schema F machen, weil er unbefriedigt ist."


Vielen Dank für deine Erklärung. Reden wir von normalen P.? Du klingst als hättest du gar kein Problem mit der S. zwischen euch sondern als erstes ein Problem mit deiner eigenen S.. Ich meine es sollte weder sein Schema noch dein Schema geben sondern gemeinsames. Ich meine es gar nicht böse, sage es aber mal direkt, du liest dich total unsicher und etwas verklemmt. Ist wirklich nicht böse gemeint! Kann das sein das du dich selber noch gar nicht gefunden hast und Probleme hast?

23.02.2021 18:32 • x 2 #13


Florentine


1712
7
2365
Zitat von Mineh:
Haben wir gemacht, fühlte sich aber nicht so an

Aber das ist dann doch DEIN Film - wenn er einverstanden ist, es auf deine Weise zu machen und sich mit den gelegebtlichen Spielereien zufrieden gibt, ist das doch erstmal ein Entgegenkommen auf beiden Seiten.
Kann es sein, dass du da eine andere, vielleicht unbewusste Anspruchshaltung an den S. hast?
Woran machst du das "fühlte sich nicht so an" denn fest?

Versteh mich nicht falsch: mein Mann hatte auch sehr extreme Vorstellungen, nur war es da so, dass als ich gesagt habe, ich möchte das so nicht mehr er mir direkt gesagt hat, er wisse nicht, ob ihm so "normaler" S. reiche, er brauche mehr für seinen Kopf...und da stellt sich dann auch irgendwann die Frage, ob ich als Person nicht mehr reiche.
Aber da reden wir wirklich über Dinge, die wohl der größere Teil aller Menschen so nicht mehr mitgehen würde.
Tja und da war ich dann irgendwann raus.

23.02.2021 18:37 • x 1 #14


fitzgerald71


676
1
575
Zitat von Mineh:
Unser erstes Jahr war ein emotionales Drama, da er mich einige Male angelogen hat, auf Distanz gehalten hat und versetzt hat alles wegen seiner Ex. Davon ab pass(t)en wir aber gut zusammen und irgendwie bekamen wir es auf die Reihe als wir aus der gemeinsamen WG in eine gemeinsame Wohnung zogen. Problemlösung war dennoch nicht unsere Stärke, es gab oft dramatische Ausbrüche, mein Freund hat nach Auseinandersetzungen zwei Smartphones zerstört, einen Bilderrahmen inklusive Bild (von uns), mehrere Hemden und T-Shirts zerrissen und eine blutige Faust gab es auch (er hat nur seinen Kram im Anschluss an Streitereien zerstört,


Na das klingt ja super. Ein Traumpaar, zumindest nach Aussen. Dass da einiges im Argen ist, dürfte Dir klar sein.

Zitat von Mineh:
Wir streiten nicht laut, er macht nichts mehr kaputt,


Immerhin. Aber ihr streitet?

Zitat von Mineh:
Keine S. Aktivitäten.


Wie soll das angesichts dessen was Du geschildert hast auch gehen? Das spielt sich halt im Kopf ab. Und angesichts der beschriebenen Bilder, würde ich mir lieber Schwielen an den Händen holen.

Euer Problem nur auf S.E.CHS zu reduzieren, geht doch eigentlich völlig am Problem vorbei oder?

23.02.2021 18:43 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag