Bin verzweifelt

zicke81

Hallo,

Ich (weiblich) lese bereits seid Tagen in diesem forum.
Ich (33) bin mit meinem Mann (37) jetzt 15 Jahre zusammen, davon 10 Jahre verheiratet, wir haben ein Haus was mir geh├Ârt, 2 Kinder im Alter von 9 (junge) und 13 (m├Ądchen) Jahren.
Letzten Samstag verk├╝ndete er mir das er mich nicht mehr liebt und nicht mehr mit mir zusammen sein m├Âchte. F├╝r mich war es ein Schock aus heiterem Himmel. Im fehle das zwischenmenschliche und er w├Ąre so nicht gl├╝cklich und will sein leben nicht so weiter machen. Die ersten drei tage habe ich mich v├Âllig zur├╝ck gezogen, nur geheult von morgens bis abends, selbst arbeiten konnte ich nicht gehen. Dazu war ich nicht in der Lage. Am familienalltag mit den Kindern konnte ich ebenfalls nicht teilnehmen, ich war k├Ârperlich und psychisch einfach nicht in der Lage. Jetzt ist eine Woche vergangen und ich habe kaum geschlafen und bereits 4kg abgenommen. Ich habe meinen Mann seitdem nicht gesehen da er mit unserem Sohn f├╝r ein paar tage weg gefahren ist.
Ich liebe diesen Menschen so sehr, f├╝r mich bricht gerade die ganze Welt zusammen. Meine Tochter hat bereits mitbekommen was los ist und auch bitterlich geweint. Manchmal frage ich mich wie ich so stark sein soll f├╝r sie wenn ich es selbst nicht bin. Ich habe solche Angst, am Sonntag kommt er mit unserem Sohn nach hause. Ich freue mich auf unseren Sohn auch auf meinem Mann auch wenn ich wei├č das dies nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Ich schaffe es nicht den normalen Alltag mit ihm zusammen so zu gestalten als w├Ąre alles okay vor den Kindern. Ich w├╝rde ihm am liebsten sagen das er sich bitte ein paar Sachen nehmen sollte und erstmal woanders unter kommen sollte. Kann ich das den Kindern antun? Oder darf ich in dieser ausnahmesituation auch mal an meine Gef├╝hle und Bed├╝rfnisse denken? Daran gehe ich kaputt. Sonntag wird es wohl ein Gespr├Ąch geben, aber seine Entscheidung steht fest das hat er mir jetzt mehrmals zu verstehen gegeben. Hoffnung? Ich wei├č gerade ├╝berhaupt nicht was ich denken soll. Ist es egoistisch den Kindern gegen├╝ber zu sagen das der Papa jetzt erstmal paar tage weg ist? Oder muss ich der Kinder wegen aushalten?
Ich wei├č nicht weiter.

10.04.2015 11:20 • #1


Astralabius1

Astralabius1


58
7
44
Hallo,

mhm. Das ist nat├╝rlich ein sehr einschneidendes Erlebnis. Also, ich denke, sowohl f├╝r dich, als auch f├╝r eure Kinder, sind klare Verh├Ąltnisse das beste.

Es w├Ąre das beste, wenn er auszieht. Aber die Kinder, sollten dennoch auch ihren Vater sehen k├Ânnen. Aber der Kinder wegen zusammen zu bleiben und auf heile Welt tun, wird den Kindern in ihrer pers├Ânlichen Entwicklung nicht gerade gut tun. Und dir nat├╝rlich auch nicht.

Bei all diesem Pragmatismus meiner Antwort, w├╝nsche ich dir dennoch alles Gute. Versuche nicht zu verbergen, was in dir emotional los ist. Auch nicht vor den Kindern. Zeige auch deine Schw├Ąche. Deine Kinder werden dir helfen, dass zu ├╝berstehen. Auch wenn sie keinen Ratschlag haben sollten oder so. Aber sie sind da.

Sei nicht so allein. Rede viel mit deiner Familie, rede viel mit Freunden. Mit jedem der dir gut tut. Verarbeite und lerne deinen Mann los zu lassen. Es f├Ąllt dir sicher noch sehr schwer. Du stehst gerade erst am Anfang eines emotionalen Auf und Abs. Das wird seine Zeit dauern. Aber eines Tages, wirst du wieder neue Hoffnung auf eine neue Liebe sch├Âpfen. Und an der Trennung wirst du wachsen. Du bist stark (meiner Meinung nach, wer Kinder gro├čzieht, schafft alles!) und wirst dich jedoch neu finden m├╝ssen.

Sehe es als Chance, dich neu zu entdecken und daran zu wachsen. Manchmal muss etwas enden, damit etwas neues beginnen kann

Alles Gute dir!

Astra

10.04.2015 11:32 • #2



Bin verzweifelt

x 3


gr├╝nesMoos


Hallo zicke81,
ich wei├č sehr genau wie du dich f├╝hlst.
Deshalb sage ich dir aus eigener Erfahrung: Versuche nicht ihn aufzuhalten. Lass ihn gehen und setz ihn vor die T├╝r, da es dein Haus ist.
Schalte au├čerdem den Anwalt ein zwecks Unterhalt f├╝r die Kinder und Umgangsrecht etc. Aber wichtig ist: mache das geheim und setze ihn nicht davon in Kenntnis, erst wenn es ganz offiziell ist, stelle ihn vor vollendete Tatsachen.

Das h├Ârt sich jetzt wahrscheinlich unglaublich an, weil du diesen Mann liebst, aber es ist die Realit├Ąt. Du wirst jetzt viel Kraft f├╝r dich und die Kids brauchen.

10.04.2015 11:34 • #3


atrinchen


38
3
3
Nein, du musst nicht wegen den Kindern aushalten. Sie werden es akzeptieren und irgendwann verstehen.

Schick ihn weg und fordere, dass er auszieht. Wenn es keine Liebe mehr gibt, gibt es auch keine Gemeinsamkeiten mehr. Klingt hart und tut weh, aber die beste L├Âsung.

10.04.2015 11:34 • #4


Ela_Wunsch


Hallo!

Ich finde auch das ihr unbedingt eine r├Ąumliche Trennung braucht, da es dir unter diesen Vorraussetzungen ja nur schlecht geht.
Ja, du musst auch an dich denken. Deine Kinder sind in einem Alter, sie verstehen und vorallem bekommen sie viel mit. Ich finde jetzt gerade solltest du auf dich achten, gucken wie es dir ersteinmal soweit besser gehst, das du wieder Mama sein kannst und den Alltag vern├╝nftig Regeln kannst.

Wenn dein Mann die Trennung m├Âchte, dann w├Ąre es gut wenn er erstmal auszieht, bzw schaut wo er unterkommen kann.
Es ist dein Haus, so wie ich das gelesen habe.
Teile ihm mit das es dir so nicht gut geht und das er gehen muss.
Dann solltest ihr euch vllt mit den Kindern an den Tisch setzten und ganz ehrlich ansprechen, was da los ist und evtl mit den Kindern besprechen, das eure Situation nichts an der Liebe zu den Kindern ├Ąndert...


Ach Mensch, es tut mir so leid!
Aber ihr m├╝sst euch wirklich r├Ąumlich trennen, damit du dich wieder fangen und finden kannst!
Es ist nicht verkehrt jetzt gerade an dich zu denken!
Viel Kraft.

10.04.2015 11:41 • #5


zicke81


Danke f├╝r die aufmunternden Worte, hilft im Moment einfach nicht weiter.
Im Dezember letzten Jahres wollten wir uns neue Eheringe kaufen, vor einem Monat noch eine neue K├╝che geplant und er sagte mir das ich ihm fehle wenn ich nicht da bin. Auch geschlafen hat er noch mit mir, war ich nur noch ein Objekt? Als ich ihn danach fragte kam die Antwort "ich wei├č nicht". Er ist einer der liebsten Menschen f├╝r mich und jetzt auf einmal total abgekl├Ąrt. Er hat wohl schon lange dar├╝ber nachgedacht und hat lange gebraucht es sich einzugestehen das er nur noch wegen der Kinder mit mir zusammen ist. Warum hat er mich nicht an seinen Gedanken teil haben lassen und mir gesagt das er nicht gl├╝cklich ist? Warum wartet man so lange bis die Bombe platzt und macht von einem Tag auf den anderen unsere Familie kaputt? Man h├Ątte daran arbeiten k├Ânnen. Die Kinder und ich sind jetzt wie vor den Kopf gesto├čen da es keine Streitereien in unserer Familie gab. Wir hatten ein eigentlich sch├Ânes Familienleben, Haus mit Garten, beide Arbeit, Pool, Pferd, 2 Autos usw.
ich kann noch gar nicht daran denken das sich alles ver├Ąndern wird. An die organisatorischen Dinge ganz zu schweigen.Am moMontag muss ich wieder arbeiten, mag noch gar nicht daran denken auch aus angst meine Kinder kommen zu kurz. Seine Kinder liebt er abg├Âttisch und wird sie niemals im Stich lassen, das ist auch nicht das was ich will da sie ihren Papa auch sehr lieben und das mit Sicherheit den beiden auch den Boden unter den F├╝├čen wegrei├čen wird. Im Moment k├Ânnte ich wahrscheinlich einen Roman ├╝ber mein Leben schreiben und was gerade alles in mir vorgeht. Ich h├Ątte nicht gedacht das man solche starken Schmerzen haben kann.

10.04.2015 13:02 • #6


bleistift

bleistift


617
445
Hallo zicke,

das tut mir auch wirklich total leid, was dein Mann da abzieht.

Denkst Du nicht, da├č eine andere Frau dahinter steckt?

10.04.2015 13:33 • #7


zicke81


Er sagt das keine andere Frau dahinter steckt. Ich glaube es ihm auch.
wissen tue ich es nat├╝rlich nicht zu 100%.
Das war das erste was mich meine 13j├Ąhrige Tochter gefragt hat, ob er eine andere hat.

10.04.2015 13:52 • #8


Julia ohne Romeo

Julia ohne Rome.


135
10
31
Also da jetzt Worte zu finden....hmm.... vorweg: du hast mein vollstes Mitgef├╝hl. Und nun zu den "positiven Aspekten" du bist noch sooo jung, das Haus geh├Ârt dir, du "musst" nicht mit ihm zusammen sein. Die Situation bleibt trotzdem wirklich schwierig.
Wie viele Vorredner, bin ich der Meinung, das er definitiv gehen sollte und zwar so schnell wie m├Âglich.
Ich finde dieses pl├Âtzliche "ich habe keine Gef├╝hle mehr" Ding unm├Âglich. Ja, sicher das kann vorkommen. Ja, das ist ein Prozess. Ich wei├č! Dennoch....naja, lassen wir das an der Stelle. Ich w├╝nsche dir viel Kraft, Mut, Selbstvertrauen aus dieser schwierigen Situation gest├Ąrkt hervor zu gehen. Viele gute Tipps hast du bekommen (Anwalt, etc., Gespr├Ąche mit den Kindern, Auszug usw du wirst selbst entscheiden wie du die "Angelegenheit" angehst).
Viele Gl├╝ck!

10.04.2015 14:28 • #9


Sabine71


52
8
Hallo Zicke,

auch ich wei├č, wie du dich f├╝hlst. Ich kannte solche Seelenschmerzen auch nicht.
2013 war das Horrorjahr f├╝r mich.
Oh ja, ich war auch so dumm zu glauben, dass niemand dahinterstecken w├╝rde, als ich ihn bat mir wenigstens ehrlich zu sein, wenn jemand anderes dahinterstecken w├╝rde, weil er sich, f├╝r mich einfach so, trennen m├Âchte. Und nun kann ich aus meiner eigenen wie auch aus weiteren Trennungen nur daraus die Erkenntnis ziehen, dass wohl immer dann jemand anderes dahintersteckt.
Auch bei uns ist und war es so, dass wir keine Probleme hatten. Das scheint wohl dann auch wieder ein Problem zu sein, wenn es so manchen Menschen zu gut geht, dann geht man auf┬┤s Eis. Ich kann es auch nicht verstehen. Es ist wohl diese oberfl├Ąchliche Zeit, die vielen das Gef├╝hl gibt, sie w├╝rden was verpassen.

In meinem Fall kam er komischerweise so hoppla zur Vernunft so wie es zur Aussage zur Trennung war.
Er hatte ein leichtes Spiel mit mir, da ich vor lauter nicht glauben k├Ânnen und nicht akzeptieren k├Ânnen , es im ersten Moment eine Erleichterung war, dass dieses ganze Martyrium ein Ende hatte. Nicht zu wissen, dass das nun Jahre brauchen wird um zu vergessen.

Ich habe in dieser Zeit gewiss auch sehr viele Fehler gemacht. Gerade mit den Kindern auch. Ich konnte es nicht feenhaften. Der Gro├če mu├čte mich sogar aufbauen. Ich war am Boden - kraftlos. Und im Nachhinein ├Ąrgere ich mich, dass nicht stark genug war, gelitten habe. Weil f├╝r mich eine Welt zusammenbrach.
Nun wei├č ich wie sich sowas anf├╝hlt und werde sowas nie mehr zulassen. Aber das kann ich leider erst jetzt im Nachhinein sagen. In dieser Zeit halfen keine guten Worte meiner Familie und Freunde.

Ich w├╝nsche dir von Herzen, ganz viel Kraft und Zuversicht!

10.04.2015 14:44 • #10


zicke81


Ich denke wenn ich ihm am Sonntag sage das er bitte vorerst ein paar Sachen nehmen soll um f├╝r ein paar tage woanders zu bleiben, weil ich es seelisch nicht aushalte, wird er versuchen sich dagegen zu wehren und mir sagen das wir es doch langsam angehen k├Ânnen wegen der Kinder. Sie sind es auch nicht gewohnt das er zb.abends nicht da ist. Wir waren jeden abend alle zusammen Zuhause. Mute ich meinen Kinder nicht zuviel damit zu wenn er pl├Âtzlich nicht mehr hier schl├Ąft? Mir schwirren so viele Gedanken im Kopf? Wie sollte er sie zuk├╝nftig sehen d├╝rfen? Sollte er jederzeit kommen d├╝rfen wenn ihm danach ist? Ich kann mir nicht vorstellen das in dieser heilen Welt auf einmal alles anders sein soll. Ich wei├č nicht wie ich die n├Ąchste Zeit gestalten soll.

10.04.2015 16:09 • #11


Julia ohne Romeo

Julia ohne Rome.


135
10
31
Langsam angehen...das er dich jetzt vor "vollendete" Tatsachen stellt damit hat er es ja auch nicht unbedingt langsam angehen lassen. Sorry ich kann dir gar nichts vern├╝nftiges raten weil es mich so aufregt das er mit so nem "*beep*" alles kaputt macht. Eure ganze gemeinsame Zeit, eure Familie weg wirft. Ich versteh auch nicht, wie man keine Gef├╝hle mehr haben kann. Wie ist es denn mit Verantwortungsbewusstsein, Vertrauen und und und.... sorry ich finde das so unfassbar.
Ich w├Ąre definitiv daf├╝r, das er eben so schnell wie m├Âglich gehen sollte. Wie ihr das mit dem Umgangsrecht macht m├╝sst ihr ja dann ohnehin noch kl├Ąren....und da kenne ich mich auch nicht aus. Sprichst du mit Freunden? Familie? Was raten die denn
Viel Gl├╝ck.

10.04.2015 16:21 • #12


zicke81


In unserer ehe ist soweit alles gut gewesen, kleine meinungsverschiedenheiten geh├Âren immer dazu. Verantwortung und vertrauen ist von beiden Seiten immer 100% da gewesen. Sicher trage ich auch ein gro├čes St├╝ck "schuld" dazu. Ich bin ein Mensch der seine n├Ąhe, Zuneigung nicht immer so offen zeigt. Hei├čt das ich ihn zwar abg├Âttisch liebe aber er dies von mir nicht so zu sp├╝ren bekommen hat so wie er es gebraucht hat. Trotz allem h├Ątte er mit mir reden k├Ânnen und mir sagen k├Ânnen das er so nicht gl├╝cklich ist und ihm das so extrem was gefehlt hat. Ich habe davon nichts gesehen oder gesp├╝rt das er sich nicht wohl f├╝hlt bei und mit mir. Ich kann auch an mir arbeiten, das h├Ątte ich auch von ihm erwartet. Er hat mir zu keiner Zeit das Gef├╝hl gegeben das er ├╝ber die beziehung nachdenkt oder sich nicht sicher ist. Fehler war auch ganz extremdas wir eine Bilderbuch Familie waren und auf diesen lorbeeren wurde sich durch den ganzen Alltag ausgeruht und man hat vergessen oder ├╝bersehen das man nicht nur f├╝r Arbeit Kinder und Haushalt lebt sondern sich auch zeit als paar nehmen sollte. Dazu geh├Âren aber immer zwei Personen die daran arbeiten. Diese M├Âglichkeit hat er uns jetzt durch eine in seinem Kopf schon vollzogene Trennung genommen. Ich bin da jetzt v├Âllig machtlos.

10.04.2015 16:47 • #13


zicke81


Freunde und Familie haben mir in den letzten tagen sehr viel halt gegeben. Das tat wirklich gut und man stellt fest das man wirklich tolle Freunde und Familie hat. Ich muss dazu sagen das alle Freunde und Familie v├Âllig unter Schock stehen und es nicht fassen k├Ânnen, da es alle gerade von uns nicht gedacht h├Ątten.

10.04.2015 16:51 • #14


Julia ohne Romeo

Julia ohne Rome.


135
10
31
Daran bist du eben wie du sagst nicht allein Schuld. Die Parallelen zu meiner Trennung sind so stark das ich so extrem emotional reagiere, tut mir leid. Sein Verhalten, eure Trennung sind nicht deine Schuld, das er keine Gef├╝hle mehr hat ebenso wenig. Aber du musst jetzt halt den Schlussstrich f├╝r dich ziehen und mit dem, was auf dich zukommt klar kommen und das wird schwer genug ohne das du noch auf ihn "R├╝cksicht" nimmst.

10.04.2015 16:58 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag