Bleiben oder Gehen

HereIam

2
1
Hi @all..
..nun lese ich schon eine ganz Weile hier mit und hab mir jetzt den Mut gefasst meine Geschichte wenn auch nur in Kurzform aufzuschreiben..ich bin w und 41 Jahre...
Ich bin seit meinem 15 Lebensjahr mit meinem Mann zusammen..mit 17 bin ich zuhause ausgezogen und mit Ihm er war damals 21 zusammen..ich war froh zuhause rauszukommen da ich noch 2 Geschwister habe und wir auf sehr engen Raum lebten..es war damlas mein erster richtiger Freund mit dem ich auch meinen ersten S. hatte..ich hab zu diesem Mann aufgeschaut und meinte auch das es die Liebe ist..wir gingen durch dick und dünn..haben einen Sohn und Eigentum..unsere Ziele haben wir erreicht..uns geht es gut und wir könnten glücklich sein..
vor ca. 2 Jahren hab ich aufeinmal alles in Frage gestellt..ich bekam so ein Gefühl des Ausbrechens etwas bewegen müssen..das Gefühl etwas verpasst zu haben..hauptsächlich im Bezug auf Männer..wenn man es richtig nimmt hab ich keine Jugend gehabt..Discos..Ausgehen..andere Jungs..flirten..
als mir das alles klar wurde hab ich etwas in Bewegung gesetzt..hab mir eine Freundin gesucht..hab ein gutes Verhältnis mit meinen Arbeitskollegen..wir gehen öfters zusammen aus..gehe ins Fitnesstudio..mir gings richtig gut..und jetzt ist es passiert..war vor 4 Monaten mit meiner Freundin tanzen und lernte einen Mann kennen..es hat auf Anhieb gefunkt und es war ein nie gekanntes Kribbeln in mir..dieser Mann hat mich verzaubert und gibt mir all das was ich von meinem Mann nie bekommen habe..er zeigt Gefühl und sagt mir immer wieder wie sehr er mich liebt..hat ständig kleine Überraschungen für mich..ich bin hin und weg..das schlimme ist..da ich ja in meinem Leben keine Erfahrungen mit anderen Männern hatte würde ich wahrscheinlich nicht mal merken wenn es jemand nicht ehrlich mit mir meint..ich hab meinem Mann alles erzählt und er reagierte Verständnisvoll und eigentlich ganz anders als ich erwartet habe..dachte er schmeißt mich hochkant raus..wir vereinbarten erstmal eine Auszeit..getrennte Wohnungen kamen auch zur Sprache wollten wir aber dann doch nicht da dies ja auch mit Kosten verbunden wäre..gesagt getan jeder sollte seine Wege gehen können ohne dem anderen Rechenschaft abzulegen..
es geht aber NICHT..er liebt mich sagt er und kann es nicht verkraften wenn ich zu dem anderen gehe..von meiner Seite ist es eine andere Art der Liebe..ich schätze und achte meinen Mann und seh Ihn irgendwie als meinen Vater der mich beschützt und großgezogen hat..irgendwie hat er mich auch all die Jahre so behandelt als wenn ich seine Tochter wäre..aber nicht als Frau dir man begehrt..meinen letzten Zungenkuss von ihm bekam ich als ich 18 war..danach hat er dies eingestellt..O-Ton er mag das geschlabbere nicht..ich hab mich damit abgefunden obwohl ich ihn mehrmals darauf angesprochen habe aber nie eine vernünftige Antwort bekam..mit meinem Freund ist das jedesmal ein Erlebnis..ihr könnt euch nicht vorstellen wie sehr ich das vermisst habe und auch brauche..ich könnte hier jetzt noch stundenlang weiterschreiben aber dann gibt es wahrscheinlich einen Roman..Fakt ist das es jetzt eskaliert und mein Mann sagt wenn ich den anderen wiedersehe er die Scheidung einreicht..und jetzt bekomme ich Panik..einerseits reizt mich der Gedanke an eine eigene kleine Wohnung und endlich mal auf eigenen Füssen stehen..und andererseits hab ich das Gefühl ich schaffe es nicht..ich sehe mich schon vor mich hin weinen alleine in meiner Wohnung ohne einen Partner..ohne jemanden neben mir zu haben der mir die Füsse wärmt..
denn ob es mit meinen Freund gutgeht weiß man ja auch nicht..ich weiß nicht was ich tun soll..ich stehe total neben mir und bin nur am weinen..oder soll ich meine Ehe retten an ihr arbeiten und das beste draus machen???? Mein Mann würde gerne daran arbeiten und würde mir diesen Seitensprung auch verzeihen..aber ich hab Angst das in mir irgendwann wieder dieses Gefühl hochkommt etwas verpasst zu haben..Bleiben oder Gehen das ist die Frage..sorry das mein Beitrag hier etwas lang geworden ist..danke fürs Lesen.. :-[

06.10.2002 13:44 • #1


Ehemaliger User


Hallo Here,

wenn ich deine Geschichte lese denke ich das es bis auf ein paar Kleinigkeiten meine/unsere  Geschichte vor mir habe. Bei meiner Frau war es ähnlich wie bei Dir gewesen. Allerdings haben wir direkt Nägel mit Köpfen gemacht und haben unser gemeinsames Haus aufgegeben und sind dann in getrennten Wohnungen gezogen. Für mich war es am Anfang schwer gewesen weil es mich unerwartet traf, aber jetzt kann ich nur sagen es war die richtige Entscheidung gewesen. Meine Frau fängt solangsam an auf eigene Füsse zustehen und wenn sie Probleme hat, ich bin für sie da, wir wohnen nur knapp 200 meter auseinander, sie fängt langsam an zu leben und ich bin stolz auf sie das sie es so schnell packt. Wir haben jetzt ein sehr gutes Verhältnis, telefonieren täglich mehrmals und frühstücken auch mal zusammen wenn wir Zeit haben.
Ein zurück wird es für beide nicht geben, das ist schon mal klar, jeder hat einen anderen Partner kennen gelernt und wir sind beide glücklich.
Wie Du dich entscheidest kann dir keiner raten, das musst du mit dir selber abmachen, aber ich kann sagen bei uns war es die richtige Entscheidung sich zu trennen.Nur wenn du mit deinen Mann zusammen bleiben solltest wirst du warscheinlich immer unzufrieden sein.Ich wünsche dir viel Glück und hoffe das du die richtige Entscheidung für dich/euch triffst.

Viele Grüße

Kafo

06.10.2002 14:42 • #2



Bleiben oder Gehen

x 3


Ehemaliger User


Hallo HereIam,

ja, so wie Kafo, kommt auch mir die Geschichte nicht unbekannt vor. Auch meiner Frau ging es so. Wir haben uns vor einem Monat getrennt und sie ist jetzt 600 km entfernt. Und das ist auch gut so. Zumindest für mich. Wir haben kaum Kontakt. Und auch das ist gut so, zumindest für mich.

Einen Rat kann ich Dir natürlich nicht dirket geben. Ich bin in der Position des Verlassenen, also kann ich in gewisser Weise auch Deinen Mann verstehen, der die derzeitige Situation nicht erträgt.
An seiner Stelle könnte ich das auch nicht!
Tja, die Situation hat soviele Wege, die man gehen kann, daß ich Dich um Deine Entscheidung, wie immer sie auch ausfallen mag, nicht beneide. Aber ich will Dir aus meiner Sicht darstellen, wie ich die Situation bei mir eingeschätzt habe und warum ich davon überzeugt bin, damit gut zu fahren.

Als mir meine Frau davon erzählt hat, war ich natürlich total schockiert. Aber ich habe versucht, mit Verständnis darauf zu reagieren. Mir war klar, daß wenn wir zusammenbleiben würden, es nicht reichen könnte, an der Stelle fortzufahren, wo wir aufhörten, oder wo wir standen. Es hätte einen totalen Neuanfang geben müssen.
Aus heutiger Sicht kann ich aber sagen, daß der Neuanfang sehr sehr schwer gefallen wäre. All das in Jahren aufgebaute Vertrauen war zerbrochen. Die große Frage, ob das jemals zu kitten gewesen wäre kann ich heute nur mit einem klaren "NEIN" beantworten.
Sie hat unsere gemeinsamen Jahre auch hinter sich gelassen und ich weiß, daß es auch für sie nicht einfach war. Und auch sie hat unter dem gelitten, was sie mir angetan hat. Doch für uns gab es keine Basis mehr, um eine dauerhafte Zukunft drauf zu bauen.
Das ist es, was Du Dir gut überlegen solltest. Wenn Du jetzt unzufrieden bist, mußt Du ausloten, was sich in der Ehe verändern müßte, daß Du wieder zufrieden bist. Du mußt das mit Deinem Mann besprechen. Ihr müsst überlegen, ob das was ihr da findet, überhaupt die Möglichkeit seht, umzusetzen.
Diese Chance hat mir meine Frau nicht gegeben. Ob das gut war weiß ich nicht, aber ich empfand es in gewisser Weise schon als unfair. Aber letztendlich geht es auch nicht um Fairness.
Was Dich mit dem neuen Mann erwartet, kann Dir niemand sagen. So schön es auch jetzt sein mag, daß kann sich im Alltag schnell wieder legen, oder es kann zu ungeahnten Glückzeiten werden. Das ist alles offen. Ein Zustand, der auch nicht eines gewissen Reizes entbehrt.
Du weißt, was Du hattest. Du mußt nun überlegen, was sich ändern müßte. Du solltest dann abwägen, ob sich das ändern kann und dann mußt Du eine Entscheidung treffen.

Wie auch immer Du Dich entscheiden magst, ich wünsche Dir einen klaren Verstand, gesunde Emotionen, viel Kraft und Mut dafür.

Nordlicht

06.10.2002 15:13 • #3


Dom


0
39
1
Hallo HereIAm,

und noch einer… Ja, Deine Geschichte kommt auch mir so bekannt vor…
Vor jetzt 11 Monaten hat mich meiner Frau verlassen. Das heißt, sie hat mich physikalisch verlassen, denn emotional war sie schon seit langer Zeit fort.
Es begann bei ihr auch mit Seitensprüngen…
Natürlich sprachen wir auch darüber, in ein Moment, wo sie mit ihrer Situation nicht mehr fertig wurde. Es half nichts… Sie sagte zwar: „Jetzt weiß ich, dass ich dich liebe und ich will dich nie verlieren…“, ging aber doch.

Nein, um diese Situation bist Du nicht zu beneiden… Soviel ist klar. Klar ist aber auch – wie NordLicht es schon sehr schön dargestellt hat – dass Du die Entscheidung für Dich treffen musst.

Du kannst es so nicht belassen, wie es momentan ist. Das darfst Du deinen Mann nicht antun, und Dich selbst auch nicht. Es würde viel zu viel zur Bruch gehen. Ihr würdet beide daran zugrunde gehen…

Wie gesagt: NordLicht hat es schon sehr klar zum Ausdruck gebracht. Es ist an Dir nun heraus zu finden, was Du willst. Wäge bitte Deine Möglichkeiten genau ab, lasse nichts aus und entscheide dann. Sei ehrlich Dich selbst aber auch deinen Mann gegenüber!

Ich wünsche Dir sehr viel Kraft und Verstand, Dein Weg zu finden.

Dom

06.10.2002 16:52 • #4


HereIam


2
1
Hi Kafo Nordlicht und Dom...vielen Dank für eure lieben Zeilen..
@ Kafo
Die Lösung die ihr gefunden und auch sofort in die Tat umgesetzt habt finde ich klasse..und nur 200 Meter entfernt..das wäre mein Traum..ich glaube dann würde ich es auch wagen wenn ich wüßte ich kann immer zu meinem Mann wenn ich ihn brauche..es ist die Ideallösung..weißt du was mir auch gefallen würde..ein 3 Familienhaus eine Etage für mich eine für meinen Mann und die andere für meinen Sohn mit Freundin..  ;)

@ Nordlicht
Ja ich weiß ich muß etwas tun so kann es auf Dauer nicht mehr weitergehn..wir reden sehr viel miteinander und wissen auch das wir einige Defizite haben..aber meinen Mann ändern wollen der seine Gefühle nicht richtig zeigen kann..der nie sagt wie sehr er mich liebt..er meint immer ich müßte das doch merken so etwas muß man nicht sagen..ich finde aber schon..auch mal den Partner mit etwas netten Überraschen..kleine Liebesbriefe ect. das hab ich nie bekommen und das werde ich auch nie haben weil mein Mann einfach nicht der Typ dafür ist..also würde sich in dieser Hinsicht nichts ändern..und dann ist ja auch noch dieses Gefühl etwas verpasst zu haben..ich möchte einfach mal ein paar Erfahrungen mit andern Männern machen selbst wenn sie auch mal unangenehm sind das gehört dann auch dazu das weiß ich..

@ Dom
auch dir sage ich vielen Dank für deine aufmunternden Zeilen..

Euch einen schönen Abend und liebe Grüße *H

07.10.2002 19:31 • #5


Ehemaliger User


Liebe H.

was Du da sagst und wie Du deinen Mann beschreibst, daß hätte auch von meiner zukünftigen Ex-Frau kommen können.
Auch ich habe es im Laufe der Jahre versäumt, das aus mir rauszuholen, was wirklich drin war.
Im Grunde meines Herzens liebe ich die Romantik. In den letzten Tagen habe ich mich oft gefragt, warum ich vieles einfach vergraben habe. Dabei ist mir eines klar geworden. Ich bin anfänglich in eine Rolle reingeschlüpft, die ich dann nicht mehr abstreifen konnte. Bei uns war es notwendig, daß ich zunächst Selbstvertrauen für zwei haben mußte. Das konnte ich erst nach langer Zeit auf meine Frau übertragen, die heute das Gegenteil von dem ist, was sie war, als wir zusammenkamen.
Dann im Laufe der Zeit geriet einfach vieles in Vergessenheit. So ab und an blitzte dann mal was auf. Meist nur bei besonderen Gelegenheiten.
Auch haben wir von der Familie her nie gelernt, offen unsere Gefühle auszusprechen. Dies lernte ich eigentlich so richtig erst jetzt, durch die Trennung. Hier im Forum habe ich einen guten Teil meiner Seele entblößt.
Aber das Potential, das in mir ruhte, wollte einfach in der Ehe nicht wach werden.
Um jeweils das Beste aus dem anderen herauszuholen, dazu gehört auch ein starker Partner. Dazu war meine Frau auch nicht in der Lage. Das weiß ich jetzt.
Ich möchte Dir da keine Vorwürfe machen, bitte versteh mich richtig. Dies ist meine Situation, die durch Deine Schilderung angeregt, hier von mir dargestellt wird. Vielleicht hilft es Dir etwas, Deinen Mann mal von einer anderen Seite zu sehen.

Dann zu Deinem Gefühl, was verpasst zu haben. Verpassen wir nicht unser ganzes Leben etwas? Wenn Du auf einer langen Straße ziellos entlang fährst, einfach weil es so sein soll, und Du kommst an eine Gabelung. Du mußt dich für einen Weg entscheiden. Niemals wirst Du wissen, was Dir der andere Weg gebracht hätte!
Als ich damals meine Ausbildung begann, hatte ich drei Stellen zur Auswahl. Was habe ich wohl alles verpasst, weil ich meinen Weg gegangen bin. Vielleicht wäre mein Leben völlig anders gelaufen. Wahrscheinlich sogar. Möglicherweise hätte sich mein Traum von einer geliebten Frau und Kindern erfüllt, was mir jetzt versagt geblieben ist. Wer weiß das schon. Und es ist müßig, darüber zu philosopieren.
Laß bitte nicht das Gefühl, dü könntest etwas verpassen von Dir die Oberhand gewinnen. Das ist die verkehrteste Grundlage für eine Entscheidung.
Für Dich sehe ich die Situation, wie ich es meiner Frau beschrieben habe und mir war auch genau in dem Moment klar, das ich verloren hatte.
Ihr habe ich gesagt, wenn sie bei mir bleiben würde, würde sie sich immer die Frage stellen, was wäre gewesen, wenn sie sich für mich entschieden hätte. Sie war genauso davon überzeugt, etwas verpassen zu können. Ich konnte und wollte ihr nichts versprechen, was sich bei mir und unserer Partnerschaft ändern würde. Ich wollte kein Fundament aus Sand erschaffen. So habe ich also verloren.

Aber H. eines kann ich Dir sagen. Sie hat noch viel mehr verloren. Das was ich jetzt erlebt habe, macht mich zu einem anderen Menschen. Mit den Erfahrungen dieser Zeit sind meine Empfindungen richtig erwacht und in der Zukunft werde ich irgendwann in der Lage sein, einer Frau deutlich mehr zu geben, als ich es in meiner Ehe konnte. Die Früchte des hier erblühenden Baumes wird meine derzeitige Frau nicht mehr ernten.

Du hast Dich innerlich schon entschieden. Dies entnehme ich den an mich gerichteten Absatz, daß Du einfach neue Erfahrungen machen möchtest.
Bitte sei fair zu Dir selbst und fair zu Deinem Mann. Suche dann eine Trennung im Einvernehmen, es macht Euch beiden die Sache einfacher, glaube mir. Auch meine Frau und ich trennen uns wie man so schön sagt "gütlich".
Beginne Dein neues Leben nicht auf dem Streit in der Vergangenheit, darunter hättest du viel länger zu leiden. Und leiden wirst auch Du. So hart das auch klingen mag, es ist nur gerecht.

Trotz allem wünsche ich Dir, das Du Kraft findest, den Mut behälst, Deinen Weg zu gehen und ich wünsche Dir auch von ganzem Herzen, daß du nicht an die falschen Männer gerätst. Laß Dich nicht unterkriegen und behalte Dein Selbstbewußtsein.

So, nun hab ich eigentlich viel länger geschrieben, als ich es ursprünglich wollte, aber da mir Deine Situation und vor allem auch die Deines Mannes sehr vertraut ist, lief vielleicht mein Herz etwas über.

Nochmals, Dir viel Glück und einen guten, friedvollen Weg, aber auch Deinem Mann wünsche ich von Herzen Kraft, Glaube, Mut und Hoffnung.

Nordlicht

07.10.2002 21:58 • #6


Ehemaliger User


Hallo Here I am,

warum gehst Du nicht zu Deinem Mann und sagst:
"ab heute bestimme ich die Regeln, und überlege mir was mir wichtiger ist: Du oder Dich zu betrügen."

Lieben Gruß
wilde Flocke





08.10.2002 04:24 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag