9

Borderline Syndrom

tester

108
10
41
hallo

also ich lese jetzt schon seit einem monat sehr eifrig mit
dabei bin ich auf begriffe gestoßen die ich davor nicht kannte
einer war das "borderline syndrom"

bei meiner recherche hab ich mich in einigen symptomen wiedererkannt
darum würde ich euch bitten eure erfahrungen damit zu teilen, damit ich mir noch ein besseres bild verschaffen kann

danke im Voraus

01.10.2011 22:26 • #1


homeless


33
4
1
Kann nur dazu sagen, mein Vater hat es über Jahre mit meiner Ma und uns Kindern gemacht. Es ist eine Persönlichkeitsstörung die andere in Angst u bange bringt. Man weiß nie was jeden Moment passiert. In einem Moment ist alles gut, in einem anderen Moment explodiert derjenige. Mein Vater hat oft eingefordert was er wollte. Und wenn es Nacht war u mit seinem besoffenen Ar. die Straße runter gelaufen kam. Er war der Meinung er wollte uns Kinder sehen und meine Mutter musste dieses aus Angst zulassen. Es ist ein psychospiel, in einem moment alles gut, im anderen ist alles zu spät. Kenne mich zwar nicht all zu gut damit aus, aber mir wurde gesagt, das mein Pa dieses Syndrom hat. Ich kann es auch nur anhand dieses Beispiels erzählen, kann aber sagen, das es einfach nur schlimm ist.

01.10.2011 23:15 • #2



Borderline Syndrom

x 3


Knappi


bitte, bitte nicht -

Borderline ist eine psychische Erkrankung die zu einem sehr hohen Grad zu schwerwiegendenen Persönlichkeitsstörungen führt.

Wenn Du Boderliner/in wärst, würdest Du Dir darüber keinerlei Gedanken machen !

Meine Cousine ist Borderlinerin und ich kann Dir sagen, es ist nichts was Du in Erwägung ziehen solltest zu haben !

Du magst vielleicht depressiv sein, vielleicht auch eine schwierige Kindheit oder kein leichtes Leben haben, aber Borderline ist eine ganz andere Liga !

So eine "Diagnose" stellt man nicht mal eben über das Internet, Sowas findet nur ein echter Psychologe raus.

In meiner Familie gehen wir davon aus, dass meine Cousine als Kind s.uell missbraucht wurde, sie hat seit sie ein Teenager war Bulemie, hat sich regelmässig geritzt und ist nun mit 50 Jahren schwere Alk., hatte nie wirklich eine Beziehung, weder zu ihrer Familie, noch zu anderen Menschen, sie vernachlässigt ihre Hygiene und so weiter und so weiter. Sie ist quasi, trotz sehr hoher Intelligenz nicht "lebensfähig" und war schon mehrfach in einer Klinik für Psychatrie.

Borderliner sind schwer therapierbar da sie eine total verzerrte Selbstwahrnehmung haben und man im Grunde wohl nicht wirklich weiß wie man ihnen helfen kann und sie daher meistens mit Medikamenten vollgepumpt werden.

Tu´Dir und uns allen hier den Gefallen und denke darüber nicht länger nach, wenn Du Probleme hast die durch Kummer jeder Art entstanden sind, begebe Dich in psychologische Behandlung und lasse Dich durchchecken, dafür muss man sich nicht schämen.

Es ist für mich aber unfassbar wie schnell man in diversen LK Foren diese Selbstdiagnosen oder die von anderen Hobbypsychologen liest.

Keiner kann letzten Endes Borderline wirklich feststellen, ausser er /sie ist eben Psychologe und ein Symptom bzw. Etwas was Du an Dir scheinbar wahrgenommen haben willst, bedeutet rein garnichts !

LG
Knappi

02.10.2011 09:52 • #3


Dawnie


31
1
12
@Knappi,

stimmt - eben mal "einfach so" ist die Diagnose sicher nicht gefällt.

Aber eben mal "einfach so" zu kategorisieren geht halt auch nicht!
Es gibt durchaus Borderliner, die lebensfähig sind, die sich nicht ritzen, die in der Kindheit nicht s.uell missbraucht wurden, die nie Bulimie hatten, die Beziehungen zu anderen Menschen führen können, die nicht mit Medikamenten vollgepumpt werden, und denen sehr wohl geholfen werden kann (z.B. DBT-Therapie).
Das, was Du beschreibst, sind die absoluten Verallgemeinerungen und Standards, die man im Internet zu diesem Thema findet.
An dieser Stelle m.E. nach also alles andere als hilfreich!
Die Wirklichkeit ist....vielschichtiger und komplexer.



@tester,

glaubst Du ernsthaft, dass Dir Internetrecherchen bei der Einschätzung, ob Du eine psych.Krankheit hast, oder nicht, helfen?
Es ist nur mit Verallgemeinerungen und mit allgemeinen Symptomen bzw. allgemeinen Ursachen zu rechnen.
Und zu welchem "besseren" Bild, sollten Dir "unsere Erfahrungen" mit Borderline oder Borderlinern verhelfen?
Das ist doch totaler Quatsch (bitte entschuldige, aber das muss jetzt mal so gesagt werden)!

Wenn Du Liebeskummer o.ä. hast, bist Du hier genau richtig, bei Fragen zur Psyche würde ich mit (D)einem Arzt oder Psychologen sprechen.
Wohlgemerkt: sprechen!

03.10.2011 08:55 • x 2 #4


Knappi


Zitat von Dawnie:
@Knappi,

stimmt - eben mal "einfach so" ist die Diagnose sicher nicht gefällt.

Aber eben mal "einfach so" zu kategorisieren geht halt auch nicht!
Es gibt durchaus Borderliner, die lebensfähig sind, die sich nicht ritzen, die in der Kindheit nicht s.uell missbraucht wurden, die nie Bulimie hatten, die Beziehungen zu anderen Menschen führen können, die nicht mit Medikamenten vollgepumpt werden, und denen sehr wohl geholfen werden kann (z.B. DBT-Therapie).
Das, was Du beschreibst, sind die absoluten Verallgemeinerungen und Standards, die man im Internet zu diesem Thema findet.
An dieser Stelle m.E. nach also alles andere als hilfreich!
Die Wirklichkeit ist....vielschichtiger und komplexer.


Hallo Dawnie,

keinen Schimmer warum Du mich bezgl. meines Postings darauf hinweisen musst, dass ich die Standards und einen Fall beschreibe den ich hautnah erlebe/ erlebt habe, ich habe bewusst einen Beispielfall und die Standards niedergeschrieben da ich eben kein Hobbypsychologe bin und mir erlaube eine "Ferndiagnose" zu stellen, sondern dem TE helfen möchte seine Angst vor einer eventuellen Diagnose die im Raum stehen könnte, zu mindern !

Im Endeffekt hast Du nur wiederholt was ich bereits geschrieben habe, Borderline diagnostiziert man nicht über einen PC oder das Internet, sondern nur wenn man bei einem Facharzt für Psychologie vorstellig geworden ist.

Wenn Du selektiv lesen möchtest und betonen musst was Du zu dem Thema erlebt hast ist es das eine, der /die TE Erstellerin erhält von Dir aber nicht wirklich weitaus mehr Hilfe aus meiner Sicht.

LG
Knappi

03.10.2011 09:12 • #5


Dawnie


31
1
12
@Knappi,

tester kann zu seiner Frage und dem, was er wissen will, hier in diesem Forum überhaupt keine Hilfe erhalten.
Dafür ist es nämlich das falsche.

Und genau das habe ich AN IHN geschrieben.
Wenn das keine Hilfe ist, dann weiß ich auch nicht


Dass er, wie Du schreibst, "Angst vor der eventuellen Diagnose hat", lässt sich aus seinem Posting nicht rauslesen.
Nur, dass er sich mittels unserer Erfahrungen "ein besseres Bild verschaffen möchte".

03.10.2011 10:42 • #6


tester


108
10
41
genauso ist es

ich weiß darüber genau das was man im internet eben so findet
viele symptome erkenn ich an mir wieder, aber sicherlich nicht mit der intensität wie sie die leute hier beschrieben haben

@Dawnie: es geht darum sich ein bild zu verschaffen
ich wusste davor nichts darüber und weil dieser begriff nicht selten in diesem forum fällt die frage

06.10.2011 21:17 • #7


lebenskünstleri.


10
1
10
Hallo tester,

das borderline syndrom ist eine schwerwiegende persönlichkeitsstörung. Natürlich findest du dich in einigen kriterien wieder! jeder mensch wird in jeder diagnose etwas finden was auf ihn zutrifft. Die gesellschaft definiert Krankheiten jedoch erst ,wenn dich diese symptome in deinem alltag einschränken.

Wenn ich dich frage wie sind amerikaner kannst du mir auch nichts konkrtes sagen,so ist es auch mit borderline oder anderen erkrankungen. Dieser name grenzt nur bestimmte verhaltenweisen,strategien und symptome ein,dennoch sind es alle unterschiedlich menschen.

Ich kenne selbst viele menschen mit dieser diagnose und habe selbst einige teilaspekte von borderline zu bewältigen.Aus meiner Erfahrung ist jeder vonh ihnen, hochintelligent,unheimlich kreativ und hat eine anziehuende Ausstrahulung.
Es sind auch keine bösen Menschen ,sondern Menschen,die andere Bewältigungsstrategien erlernen mussten,weil es ihre Umstände nicht anders zuließen. kein Kind wird einfach so geboren. Die meisten,das kann man allerdings auch nicht evrallgemeinern, sind emotional oder/und s.uell missbracht worden.
Wenn ein Kind lernt dass bezugspersonen einfach weggehen ohne wiederzukerhen ,dann lernen sie niemals sicherheit. Sind bezugspersonen willkürlich in ihrem handeln lernen kinder ein urmisstrauen. das heißt sie werden hochaufmerksam und hochsensibel. Ich selbst kenne das gut. ich bin immer in Bereitschaft,selbst in der nacht. Aus angst. Bei den kleinen Dingen im Alltag durchlebe ich unbewusst ständing wieder eine Trennung. Ich habe Angst,in mir ist ein Loch das nicht zu stopfen ist und die Kluft zwischen mir und der Außenwelt ist riesig, Meisten bin ich nicht in meinem Körper sondern schwebe über mir und fühle mich tot. Nur weil ich lernen musste abzuspalten,damit ich als Kind schlimme Situationen überleben konnte.
Borderliner werden ja immer als schlimme böse tickende zeitbomben beschrieben. Das kenne ich gut,auf einmal bin ich wütend könnte alles zerstören. Warum? Diese Wut haben kinder udn sie lernen das eltern ihre gefühle aushalten und sie dennoch lieben. ich habe gelernt dass ich mit den gefühlen die ich habe nicht geliebt werde,also habe ich sie abgespalten und immer gemacht was verlangt wurde. Jetzt stehe ich da mit der wut und kann sie nicht aushalten,habe das gefühl alles stürmt auf mich ein oder ich fühle nichts.
Diese Hochsensibilität führt oft zu Reizüberflutung-als könnte das gehirn nicht mehr filtern was wichtig ist und dann bin ich komplett überfordert.
Kleine abweichungen vom Tagesplan bringen mich komplett durcheinander,als würde sich ein tiefer abgrund öffnen und mich verschlingen.
Ich ertrage die nähe von anderen Menschen nicht und kann dennoch nicht allein sein,da ich es nicht aushalte-weil mich die stille anschreit udn die leere in mir.
Wenn ich nicht die Kontrolle habe dann verzage ich.
Deswegen begann ich irgendwann zu hungern,leistungsbeste zu werden. wenn ich micht ot fühle oder schuldig-schneide ich mich auf ud jede kleine Situation besonders im zwischenmenschlich bereich muss ich reflektieren und analysieren ,alles abwegen und denken denken denken.
Das sucht sich niemand aus und nur ein Psychiater kann diese Diagnose stellen

Borderliner können manipulativ sein-und andere menschen auch!
Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben und rate dir bei verdacht zur diagnostik.
Liebe Grüße

03.05.2013 14:21 • x 5 #8


Laurana


Liebe Lebenskünstlerin,

deine differenzierten Worte haben mich berührt und bereichern mich grad sehr. Ich dank dir

03.05.2013 14:40 • x 1 #9


Laurana


Zitat von Dawnie:
@Knappi,

stimmt - eben mal "einfach so" ist die Diagnose sicher nicht gefällt.

Aber eben mal "einfach so" zu kategorisieren geht halt auch nicht!
Es gibt durchaus Borderliner, die lebensfähig sind, die sich nicht ritzen, die in der Kindheit nicht s.uell missbraucht wurden, die nie Bulimie hatten, die Beziehungen zu anderen Menschen führen können, die nicht mit Medikamenten vollgepumpt werden, und denen sehr wohl geholfen werden kann (z.B. DBT-Therapie).
Das, was Du beschreibst, sind die absoluten Verallgemeinerungen und Standards, die man im Internet zu diesem Thema findet.
An dieser Stelle m.E. nach also alles andere als hilfreich!
Die Wirklichkeit ist....vielschichtiger und komplexer.

Danke

03.05.2013 14:44 • x 1 #10



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag