Bringe Trennung nicht übers Herz

Paula1973

3
1
Hallo,

bin seit 14 Jahren mit meinem Partner zusammen, wir haben ein Haus, keine Kinder, sind beide beruflich recht eingespannt und bis vor einem halben Jahr war alles größtenteils in Ordnung, allerdings meiner Meinung nach nur nach aussen, aber in mir drin sah es anders aus. Ich habe mich nicht mehr beachtet, nicht mehr wahrgenommen gefühlt. Ich hatte das Gefühl, "überflüssig" bzw nur für die alltäglich zu erfüllenden Aufgaben da zu sein. Ich wollte nie viel, nur ein wenig Aufmerksamkeit, mal ein liebes Wort, eine liebe Geste o.ä. Mein Partner war zu dieser Zeit zusätzlich noch zu seinem Beruf durch sehr viel Arbeit belastet und hatte kaum mehr Zeit für mich, was sich über zwei, knapp drei Jahre hingezogen hat. Er ist selbständig und so ganz ganz viel Zeit fürs Privatleben war nie da. Dennoch dachte ich immer, wir würden ein "perfektes Leben" führen. bis ich mir vor vielen Monaten zum ersten Mal die Frage gestellt habe: "ist das wirklich alles?" Ich wollte nur ein bisschen glücklich sein, einfach zufrieden sein, diese innere Ruhe haben, aber habe sie bis heute nicht gefunden.
So kam es, dass ich mich vor einem guten halben Jahr immer öfter mit einem Kollegen verabredet habe, wir haben uns immer öfter gesehen und ineinander verliebt. Ich kann gar nicht mal sagen, wie das passiert ist, ich wollte so etwas nie, ich dachte, nichts und niemand könnte unserer Beziehung, v.a. nach so langer Zeit etwas anhaben und jetzt bin ich mitten im Chaos.
Um meine "Geschichte" nicht zu lange werden zu lassen, was sie ohnehin schon ist: mein Partner weiss seit einigen Wochen über alles bescheid, trotzdem mag er mich nicht aufgeben, denn er liebt mich über alles, kann sich ein Leben ohne mich nicht vorstellen und ich habe so Angst, dass ich das alles nicht schaffe. Ich war mir so sicher, dass es so nicht mehr weitergehen kann, und jetzt, wo ich meinen Partner so leiden sehe, wenn ich sehe, was ich ihm angetan habe, wie sehr ich ihn verletzt habe, wie sehr es ihm weh tut, dass ich Gefühle für einen anderen Mann habe, weiss ich einfach nicht, welcher der richtige Weg ist. Ich wünschte, ich könnte ein bisschen egoistischer sein, aber ich kann es nicht.
Bitte verurteilt mich nicht nach meinem Handeln, ich bin eh schon am Boden, ich weiss auch, dass ich mir diese Situation selber zuzuschreiben habe, aber ich brauche Hilfe, alleine schaffe ich das sonst nicht. Ich weiss, dass dieses "zweigleisig fahren" das allerletzte ist, also bitte schreibt mir nicht was böses darüber, ich fühle mich eh schon wie das allerletzte.
Danke fürs Lesen!

05.03.2012 11:51 • #1


Alena-52


willkommen paula

deinen partner zu belügen und betrügen hast du übers herz gebracht - aber eine trennung nicht ? das ist nur deine angst - wo angst ist - kann keine liebe sein!

Zitat von Paula1973:
Ich habe mich nicht mehr beachtet, nicht mehr wahrgenommen gefühlt. Ich hatte das Gefühl, "überflüssig" bzw nur für die alltäglich zu erfüllenden Aufgaben da zu sein. Ich wollte nie viel, nur ein wenig Aufmerksamkeit, mal ein liebes Wort, eine liebe Geste o.ä.
hast du das mit deinem partner besprochen ? wie hat er sich daraufhin verhalten, darauf reagiert ? was hast du dazu beigetragen ? welche lösung hattet ihr dafür ? woran ist es gescheitert ?

Zitat:
Er ist selbständig und so ganz ganz viel Zeit fürs Privatleben war nie da. Dennoch dachte ich immer, wir würden ein "perfektes Leben" führen.

wie konntest du ihn entlasten um mehr zeit für euch zu bekommenn ?

Zitat:
Ich wollte nur ein bisschen glücklich sein, einfach zufrieden sein, diese innere Ruhe haben, aber habe sie bis heute nicht gefunden.

was hast du selbst dafür getan um glücklich sein zu können! denn dein partner ist nicht dafür zuständig dich glücklich zu machen - er kann es auch nicht - solange du selbst in dir unglücklich bist...

Zitat:
mein Partner weiss seit einigen Wochen über alles bescheid, trotzdem mag er mich nicht aufgeben, denn er liebt mich über alles, ... jetzt, wo ich meinen Partner so leiden sehe, wenn ich sehe, was ich ihm angetan habe, wie sehr ich ihn verletzt habe, wie sehr es ihm weh tut, dass ich Gefühle für einen anderen Mann habe, weiss ich einfach nicht, welcher der richtige Weg ist.

du hast dich jetzt selbst in diese lage gebracht, bist aus der partnerschaft ausgebrochen und hast dein glück woanders gesucht, wenn du es nicht gewollt hättest, wäre es nicht passiert, denn niemand hat dich gezwungen, es war allein deine freie entscheidung es zu tun. jetzt hast du vermutlich schuldgefühle und mitleid für deinen partner und bist am zweifeln. auch damit musstest du rechnen, denn irgendwann wäre der tag der entscheidung gekommen. wenn du deinen partner nicht mehr genügend liebe entgegenbringen kannst, dann gehe, unabhängig von dem neuen. ob du mit dem Neuen über das gefühl der verliebtheit zur liebe kommen kannst - würde erst der alltag zeigen - wenn sich auch hier arbeitsstress und alles andere zeigt.

nehme dir eine auszeit von beiden - überprüfe genau wer dir mehr am herzen liegt und dann entscheide dich!

eine 100 %-ige sicherheit gibt es nicht - wer liebe möchte muss auch bereit sein verletzt und enttäuscht zu werden.

alles gute!

05.03.2012 12:07 • #2



Bringe Trennung nicht übers Herz

x 3


Mikel963


Hallo Paula,
hier wird dich niemand verurteilen, da brauchst du nun wirklich keine Sorge haben.
Was ich mich frage und du dich auch fragen solltest, welche Gefühle hast du noch für deinen Mann. Ist es nur Mitleid weil er leidet oder steckt da noch ein Hauch von Liebe in dir? Es ist normal in einer langen Beziehung dass die Schmetterlinge träge werden und sich irgendwann für viele die Frage stellt, war das alles im Leben? In einer Beziehung müssen beide aktiv mitarbeiten, damit sie nicht nur träge am Boden liegen. Stelle dir selbst die Frage, wie soll meine Leben in Zukunft aussehen. Mit meinen Mann oder mit meinen Freund? Oder mit keinen von beiden? Vielleicht nutzt du auch Hilfe von einem Familien-Therapeut. Auch ein Auszug aus dem Haus um wieder klare Gedanken zu fassen wäre eine Möglichkeit.
Zögere nicht, du musst aktiv werden damit alle Klarheit bekommen, Der Zustand jetzt ist nur eine Quälerei für alle.
Lg
Mike

05.03.2012 12:17 • #3


Hangover

Hangover


963
1
348
Alena,
zuviel Zeigefinger, zuwenig Empathie für Menschen in Situationen.

Meinst Du nicht, dass Du etwas zu harsch reagierst?
Paulas Leben hat sich nicht von heute auf morgen verändert, sondern schleichend. Such is Life.

05.03.2012 12:25 • #4


Alena-52


Zitat von Hangover:
Alena,
zuviel Zeigefinger, zuwenig Empathie für Menschen in Situationen.

Meinst Du nicht, dass Du etwas zu harsch reagierst?
Paulas Leben hat sich nicht von heute auf morgen verändert, sondern schleichend. Such is Life.


hallo hangover

ich bin beides - empathisch und auch realist. dass sollte nicht als zeigefinger verstanden werden, sondern als betrachtung - so wie ich es wahrnehme und meine ansicht dazu.

das ich es nicht harsch meine erkennst du an den worten die ich auch geschrieben habe.

und dennoch habe ich darauf hingewiesen, dass nur sie allein verantwortlich ist, für das was sie tut und wo sie jetzt steht.

05.03.2012 12:36 • #5


Paula1973


3
1
Es tut gut, wenn es Menschen gibt, die einen, wenn auch nur ein bisschen, verstehen können. Ich weiss ja, dass ich einen Fehler gemacht habe, ich wollte das nie nie niemals! Aber nun bin ich leider in dieser Situation und ich kann mich nur dafür entschuldigen, aber das löst leider mein Problem nicht. Ich hoffe nur, dass ich durch Euch einen Weg finden kann, den ich alleine nicht sehe. Ich fühle mich eben nur so alleine und kann mit niemandem darüber sprechen ausser hier. Und das tut einfach nur so weh, wenn ich sehe, dass mein ganzes Leben - und nicht nur meines, sondern auch das meines Partners (das mir im Moment eigentlich mindestens genauso wichtig ist wie meines) zerfällt. Und ich gebe mir für das alles die Schuld und dieser dadurch existierende Schmerz scheint gerade einfach unerträglich und ich sehe keinen Ausweg.
Danke an die, die mich versuchen zu verstehen!

05.03.2012 12:50 • #6


jens66


Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Wenn Du die Trennung nicht schaffst, dann nimm Dir eine Auszeit von Ihm. Sage Ihm, dass Du Ihn erst wieder in 2-3 Monaten siehst. Wenn Du dann Schluss machst, hat er es schon geahnt und es ist nicht mehr so schlimm wie jetzt direkt. Kannst Ihm ja auch sagen, dass er sich keine Hoffnung machen soll. Ist alles nicht so schlimm wie dieser direkte Abschied. Auch ein Brief wäre eine Alternative....das ist zwar fies aber wenn man es nicht schafft, dann ist es ein Weg.

grüße

05.03.2012 12:54 • #7


Alena-52


Zitat von Paula1973:
Es tut gut, wenn es Menschen gibt, die einen, wenn auch nur ein bisschen, verstehen können.

Und das tut einfach nur so weh, wenn ich sehe, dass mein ganzes Leben - und nicht nur meines, sondern auch das meines Partners
Und ich gebe mir für das alles die Schuld und dieser dadurch existierende Schmerz scheint gerade einfach unerträglich und ich sehe keinen Ausweg.
Danke an die, die mich versuchen zu verstehen!


Paula

ich verstehe dich auch es ist auch nicht alles deine schuld - auch wenn du dich jetzt schuldig fühlst. alles hat eine ursache und eine wirklung. du hättest nur deinem partner reinen wein einschenken können - vorher - nach 14 jahren hat er das doch verdient.

der ausweg ist der, dass du dich für die liebe entscheidest!
hier kannst dir dir klarer werden : ist das jetzt mit mitleid und schuldgefühl?
oder liebe ich ihn wirklich noch?

kannst du aus liebe zum anderen gehen ?
aus liebe beim alten partner bleiben ?

wenn es liebe ist, bleibe beim alten partner,
und versuche frischen schwung in eurer leben zu bringen.

wenn wir aus unzufriedenheit ausbrechen und vom neuen schöne worte, mehr aufmerksamkeit bekommen, fühlen wir uns natürlich wohler, geliebter, geachteter - aber ob das wirklich liebe ist - zeigt der alltag, den hast du ja mit dem neuen noch nicht erlebt ...

du hast hier schon öfter den rat bekommen dich erstmal für eine zeit zurückziehen um dir klarer zu werden. das finde ich gut. mir half es damals in meiner eigenen entscheidung zu gehen oder zu bleiben - weil ich so mehr abstand bekam. allerdings war bei mir kein dritter im bunde.

05.03.2012 13:12 • #8


Gast354


Zitat:
ich kann Dich sehr gut verstehen. Wenn Du die Trennung nicht schaffst, dann nimm Dir eine Auszeit von Ihm. Sage Ihm, dass Du Ihn erst wieder in 2-3 Monaten siehst. Wenn Du dann Schluss machst, hat er es schon geahnt und es ist nicht mehr so schlimm wie jetzt direkt. Kannst Ihm ja auch sagen, dass er sich keine Hoffnung machen soll. Ist alles nicht so schlimm wie dieser direkte Abschied. Auch ein Brief wäre eine Alternative....das ist zwar fies aber wenn man es nicht schafft, dann ist es ein Weg.


Also sorry aber das ist ja wohl auch keine Lösung und lässt den liebenden Partner nur noch mehr leiden über eine quälend lange Zeit in der man hofft und Angst zu gleich hat!

Zur Themenstarterin:
Ich finde Dein Verhalten nicht OK, denn wenn man so lange zusammen ist und einen so viel verbindet das einfach wegzuwerfen wegen jemanden, den man kurz und im Vergleich zum Partner oberflächlich kennt? Letztlich solltest Du Dir einfach die Frage beantworten, ob Dir die gemeinsamen Jahre etwas bedeuten und das eine Basis für einen Neuanfang ist oder ob Du das alles wegschließen kannst und Dich völlig auf was neues einlässt. Letzteres wird nämlich nicht funktionieren, wenn Du nicht völlig ohne Reue mit dem jetzigen Partner abschließen kannst. Auch das "Verliebt sein" wird schwinden und dann hast Du am Ende vll. doch die falsche Wahl getroffen und es bleibt Dir gar nichts mehr...

05.03.2012 19:32 • #9


Stine12


Hallo Paula,
du schreibst mir aus dem Herzen, denn ich befinde mich gerade in der gleichen Situation. Mein Mann weiß inzwischen über die Außenbeziehung bescheid (ich nenne sie so, weil sie mehr war/ist als eine Affäre) und ich befinde mich im gleichen Dilemma, dass ich nicht weiß, ob ich gehen oder bleiben soll. Mein Mann war zunächst sehr harsch, hat mehrfach gesagt, dass ich ihm nichts mehr bedeute und er auch ohne mich gut auskommen wird. Das hat mich sehr verletzt, obwohl es auf diesem Weg leichter gewesen wäre, sich zu trennen. Ich habe ihn gebeten, uns noch eine Chance zu geben, bin aber nicht wirklich davon überzeugt gewesen. Der andere ist ebenfalls verheiratet und möchte seine Frau verlassen, doch ich bin mir nicht sicher, ob er nicht rückfällig wird, sie hat nämlich von Anfang an um ihn gekämpft. Bei mir wäre ich mir auch nicht sicher, ob ich eine Trennung von meinem Mann nicht bereuen würde. Immerhin sind wir seit fast 16 Jahren zusammen, seit 3 Jahren verheiratet. Ich lese gerade einen Ratgeber nach dem anderen, um zu mehr Klarheit zu gelangen, gehe zu einem Therapeuten, aber alles hilft nicht wirklich. Ich fühle mich unter Zeitdruck, weil ich natürlich diese Situation der Ungewissheit auch nicht dauerhaft ertrage und der andere wissen möchte, ob wir nun zusammenkommen oder nicht. Er sagt, solange die Chance besteht, dass wir zusammenkommen, kann er sich nicht wieder auf seine Frau einlassen. Die Entscheidung, die ich zu treffen habe, ist von solcher Tragweite, dass ich manchmal glaube, dass ich es nie schaffe, mich zu entscheiden, weil ich mich dann immer fragen werde, was wäre gewesen, wenn... Ich bin Realist genug, zu wissen, dass der Alltag mit dem neuen Partner auch Normalität in die Beziehung bringen wird. Das größte Problem ist, dass ich mich frage, warum ich das eigentlich gemacht habe. Eigentlich war ich glücklich. Auch in den Gesprächen mit meinem Mann komme ich da nicht weiter. Das dumme ist, dass ich immer an den anderen denken muss, schlaflose Nächte habe, träume ... und mich daher nicht wieder ganz auf meinen Mann einlassen kann.
Wer hat denn schon mal eine ähnliche Situation durchgemacht?
Danke für eure Antworten!

08.03.2012 21:20 • #10


Alena-52


Zitat von Stine12:
Mein Mann war zunächst sehr harsch, hat mehrfach gesagt, dass ich ihm nichts mehr bedeute und er auch ohne mich gut auskommen wird. Das hat mich sehr verletzt ...

Ich habe ihn gebeten, uns noch eine Chance zu geben, bin aber nicht wirklich davon überzeugt gewesen.

Das dumme ist, dass ich immer an den anderen denken muss, schlaflose Nächte habe, träume ... und mich daher nicht wieder ganz auf meinen Mann einlassen kann.
Wer hat denn schon mal eine ähnliche Situation durchgemacht?
Danke für eure Antworten!


hallo stine

das dein mann diese worte gesagt hat zu seinem schutz und weil ER sich verletzt fühlte - kannst du dir wohl nicht vorstellen ?
16 jahre beziehung/ehe riskieren in der du glücklich warst ?
warum hast du das aufs spiel gesetzt - wegen einem anderen mann ? deinen mann damit bis in die seele verletzt ?

schlimm finde ich, DU bittest deinen mann um eine ZWEITE CHANCE ? obwohl du nicht davon überzeugt bist - also nicht wirklich willst - ständig vom anderen träumst und an ihn denkst!

unglaublich - das ist die zweite ohrfeige für deinen mann!

gehe, damit das leid nicht noch größer wird für deinen mann, den du jetzt schon wieder betrügst! unabhängig vom anderen.

08.03.2012 21:41 • #11


ohne dich1


147
2
42
Ich denke mal,wenn man den Mut hat,seinen Partner zu betrügen,dann sollte man auch den Mut haben ,seinen Lebenspartnerschaft nicht länger hinhalten und Leiden lassen.Wenn du noch so zögerst,zu wem du gehen sollst,ist wohl keiner der beiden der richtige

08.03.2012 22:35 • #12


Paula1973


3
1
Hallo Stine12, gerne würde ich Dir eine PN schicken, das funktioniert aber leider nicht. Würde mich gerne mal mit Dir unterhalten...
LG

09.03.2012 17:27 • #13


Uli


898
1
205
Hallo Paula,

Stine ist nicht angemeldet, deshalb klappt die PN nicht.

LG
Uli

09.03.2012 17:38 • #14


Stine12


1
Hallo Paula 1973! Bin jetzt angemeldet.

11.03.2012 11:02 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag