Chancen Sie zurückzugewinnen?

Earl666

2
1
Hallo an alle hier,

wie so viele bin ich hier auf der Suche nach Gründen und Erfahrungen und ob man es nicht *doch* irgendwie wieder rückgängig machen kann.
Meine Expartnerin und ich haben uns am 22.7. dieses Jahres getrennt.
Nein, eigentlich nicht ganz richtig. Sie kam nach Hause, war genervt, daraufhin war ich genervt und bin gegangen.
Seit dieser Zeit hab ich sie zwei mal gesehen. Seit Anfang oder Mitte Oktober hat sie einen neuen.
Wenn ihr die Vorgeschichte hören (bzw. lesen. ) wollt, setze ich sie gerne hier rein.
Aber wie stehen meine Chancen, sie zurückzugewinnen? Wir dachten Beide immer, unsere Liebe hielte ewig...

MfG

Dieter.

16.12.2010 20:57 • #1


Chaos


18
Ist nen bißchen sehr "dünn" was Du da schreibst....keiner weiß welche genauen Umstände zur Trennung geführt haben, wie lange ihr zusammen wart usw.
Jemanden zurückgewinnen ist dabei auch immer eine Sache, dann langhaltig glücklich zusammen bleiben eine ganz andere, eine Trennung hat ja auch bestimmte Ursachen

Generell würde ich denken, da sie schon einen neuen Partner hat...lass es lieber sein...

17.12.2010 11:40 • #2


Earl666


2
1
Hallo Chaos,

ich sagte ja, daß ich die Vorgeschichte auf Wunsch reinsetzen kann.

Es begann vor ziemlich genau neun Jahren, am 15. 12. 2001. Damals hatte ein von ihr verschmähter Verehrer aus Rache ihre Mobil-Nr. in einen SMS-Chat gestellt. Ich meldete mich bei ihr, wie so viele Andere auch. Als sie mir den Sachverhalt erklärte, ließ ich die Sache auf sich beruhen.
Dann, Mitte Januar 2002, bekam ich plötzlich eine SMS, mit der ich nichts Anfangen konnte. Sie war von ihr, weil sie aus irgendeinem Grund meine Nummer gespeichert und nicht wieder gelöscht hatte und eine falsche Taste drückte, so daß besagte SMS an alle ihre Telefonkontakte ging. Seit dieser Zeit entwickelte sich ein reger Kontakt, per SMS, Telefon und Chat.
Am 21. 3. 2002 trafen wir uns das erste Mal. Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich wußte, "DIE ODER KEINE!" Das Problem: sie lebte zu diesem Zeitpunkt noch mit ihrem damaligen Mann zusammen.
Das Problem löste sich drei Tage später von selbst. Er wusste zu diesem Zeitpunkt bereits, daß es mich gab, aber nicht, daß wir uns ineinander verliebt hatten. Trotzdem war er extrem Eifersüchtig. Ich bekam am 23. 3. zwei böse Anrufe von ihm und war total perplex. Ich wusste ja nicht, wie er an meine Handy-Nummer gekommen war und ob er ihr nicht vielleicht das Handy weggenommen hatte. Ich wusste, sie war an diesem Abend mit ihrer Freundin im Kino. Nach der Vorstellung rief sie mich an, weil sie sich wunderte, daß ich mich nicht meldete. Ich erzählte ihr, was vorgefallen war. Es stellte sich heraus, daß sie meine Nummer auf einen Zettel geschrieben hatte und er ihn gefunden und an sich genommen hatte. Sie holte ihn sich zurück. Er merkte es am nächsten Tag, verlangte den Zettel zurück. Als sie meinte, es sei ja wohl ihr Zettel, wurde er wütend und erklärte die Ehe für beendet.
Wir sahen uns ab diesem Zeitpunkt jedes Wochenende. Bis Ende April in einer Pension, danach, als ihr Mann ausgezogen war, bei ihr. Am 28. Mai 2002 zog ich dann endgültig zu ihr.
Wir verlebten sechs extrem glückliche Jahre. Sie hat drei Kinder, die mich auch sofort als Freund akzeptierten. Ich habe nie versucht, Vaterersatz für sie zu sein. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Kinder 10, 14 und 17, sie selbst und ich übrigens 42. Sie ist drei Monate älter als ich.
Der Niedergang unserer Beziehung begann im März 2008. Ich war damals über Gebühr in meiner Anstellung beansprucht. 80 Stunden die Woche und mehr waren die Regel, nicht die Ausnahme. Und ich hatte Angst, meine Stelle zu verlieren. In besagtem März bekam ich dann einen Nervenzusammenbruch und wurde Depressiv. Ich ging zu einem Neurologen, der mir Psychopharmaka verschrieb. Es ging mir vier Wochen später wieder besser... dachte ich.
Was ich übersah, waren die Nebenwirkungen der Tabletten. Einmal eine totale Gleichgültigkeit, zum anderen wurde ich Impot....
Durch die Impot. verursacht, reduzierte ich meine Zärtlichkeiten zu ihr. Ich hatte einfach zuviel Angst, sie könne erwarten, was ich ihr zu dem Zeitpunkt nicht mehr geben konnte, wenn ich sie einfach nur in den Arm nahm.
Und dieser abnehmende S. und in noch viel stärkerem Maß der Mangel an Zärtlichkeit führte schließlich zum Bruch unserer Beziehung...

Wir waren 8 Jahre, 4 Monate und einen Tag zusammen.

Ich habe sie seitdem noch zwei mal gesehen.
Einmal im August, als ich einen Teil meiner Sachen holte. Wir tranken einen Kaffee und setzten uns in den Garten. Plötzlich fing sie an zu weinen. Als ich sie fragte was los sei, schüttelte sie nur den Kopf. Ich nahm sie in den Arm und fuhr dann wieder. Abends rief ich sie noch einmal an und sie sagte mir, ihr sei bewusst geworden, daß es doch auch mein Garten sei und ich ihn ja auch mitgestaltet habe. Und ob wir das ganze nicht als Auszeit betrachten können, bis meine Behandlung abgeschlossen sei.

Dann noch einmal Mitte Oktober. Ich hatte (und habe) immer noch Sachen bei ihr und holte mir wieder einiges. Wieder tranken wir einen Kaffe zusammen.

Drei Tage später teilte sie mir per SMS mit, daß es einen neuen Mann in ihrem Leben gäbe... ...und für mich brach eine Welt zusammen.

17.12.2010 16:42 • #3


Chaos


18
Hi,

jetzt hast Du wunderbar beschrieben was so alles geschehen ist, wo evtl. die Ursachen zu finden sind aber den "Tathergang", also Dein gehen eher weniger. Wenn ich mir jetzt vorstelle, ihr lebt 8 Jahre lang zusammen und Du gehst von einer Minute zur anderen....wie funktioniert so etwas? Du brauchst ja ne Wohnung, Kleidung, Papierkram usw. In der Regel ist das doch gar nicht machbar ohne sich noch mal zu begegnen....ich meine man ist ja normal nicht von einen auf den anderen Tag verschwunden ohne irgendwelche Kontakte....kapier ich irgendwie nicht.

Wenn ich mir das Ende ihrer Ehe von damals, Euer Ende von jetzt so betrachte fallen mir irgendwie parallelen auf, der ExMann beendet...sie hat Dich als neuen, Du beendest...sie schreibt es gibt nen neuen.

Man kann es aus der Ferne einfach nicht beurteilen aber ich denke Du solltest es gut sein lassen. Vor allem ist ein halbes Jahr doch schon eine verdammt lange Zeit. Was willst Du da jetzt noch ausrichten? Sie hätte nachdem Du gegangen bist ja auch den Kontakt zu Dir suchen können, heutzutage abzutauchen und nicht erreichbar sein gibt es ja eigentlich nicht. Ihr beide habt es eben einfach geschehen lassen, mag sein das Trauer vorhanden war aber auch ein Stück Gleichgültigkeit.

Und selbst wenn Du sie "rumkriegen" würdest, was dann? Kannst Du damit leben das da noch jemand anderes war in Euer "Pause"? Könnt ihr Euch das alles einfach verzeihen und macht weiter wie vor dem 22.7.? Meiner Meinung wäre da ein Bruch drinnen welcher so leicht nicht zu flicken wäre...

Wenn Du es versuchen möchtest, dann konftontiere sie ganz offen und ehrlich damit, sag es ihr ins Gesicht was Du denkst und fühlst und dann wirst du sehen was passiert, gibt ja nur 2 Möglichkeiten

17.12.2010 17:08 • #4