Das Tal der Tränen ist durchschritten

Ehemaliger User

Hallo ihr alle,
gestern abend habe ich ein prägendes Erlebnis hinter mich gebracht. Es war ein Tag wie jeder andere auch, viel Arbeit, Stress, Ablenkung, keine Zeit zum Grübeln. Als es dann Abend wurde und ich zur Ruhe kam habe ich mir schöne Musik aufgelegt, ein Bierchen aufgemacht und als ich es getrunken hatte kam mir die Idee, nach Erinnerungen zu suchen. Das wäre bis vor kurzem noch unvorstellbare für mich gewesen aber ich tat es einfach um zu sehen wie es mir danach gehen würde. Also kramte ich alte Kisten hervor und fing an all die Liebesbriefe aus unserer Anfangszeit zu lesen. Diese unbeschreiblichen Liebes- und Treueschwüre, die liebevollen Worte, die Versprechen sich nie zu verlassen, irgendwann mal zu heiraten und so weiter. Ich las alle Briefe, Zeile für Zeile und mich durchströmte ein wunderbares Gefühl der Wärme und die Erinnerungen taten mir nicht weh, ganz im Gegenteil, ich war plötzlich so glücklich, diese Zeiten erlebt zu haben. Und dann wurde ich total mutig und kramte die Fotoalben aus unseren gemeinsamen sechs Jahren hervor. Es war wunderbar in ihnen zu blättern und ich fühlte mich gut dabei. Und vor allem tat es mir kein bischen weh. Ich habe mittlererweile das Gefühl, dass ich nach 11 Monaten, durchtränkt mit Trauer und Schmerz, plötzlich über den Berg bin. Es ist so als hätte sich ein Schalter in meinem Hirn umgelegt. Ich bin zuversichtlich, baue mir Stück für Stück mein neues Leben auf, bin beruflich total engagiert, wieder unternehmungslustig geworden und das Beste ist einfach das ich es wieder ertrage, morgens wach zu werden und manchmal freue ich mich sogar wieder auf den neuen Tag, der vor mir liegt. Ich habe vor 11 Monaten gedacht dass mein Leben beendet ist und heute ist es so dass ich endlich anfange mein Leben wieder zu genießen. Und je länger ich darüber nachdenke desto mehr komme ich zu der Überzeugung dass ich meinen Ex gar nicht mehr zurück möchte. Das sich soviel neues und aufregendes in meinem neuen Leben ereignet hat, all die Menschen die ich seit der Trennung kennengelernt habe, ich möchte nicht mehr auf all diese neuen Freiheiten verzichten und endlich angstfrei leben, keine Angst mehr haben zu müssen, dass er mich irgendwann verlassen könnte. Ein Befreiungsschlag. Klar, so ganz bin ich noch nicht durch das Tal der Tränen gegangen, aber ich bin momentan einfach so voller Zuversicht und Hoffnung. Vielleicht liest dies jemand der zur Zeit frisch verlassen und deshalb am Boden zertreten liegt. Auch wenn euch der Schmerz und die Trauer jetzt auffrisst und ihr verblutet, weil man euch euer Herz herausgerissen hat, glaubt mir, auch ihr werdet nach all diesen furchtbaren Erfahrungen gereifter und stärker als jemals zuvor durch das weitere Leben gehen!!!!!!!!! Ich bin dankbar für die Zeit mit meinem Ex, es waren sechs wunderschöne Jahre für mich. Ich schwelge oft in Erinnerungen und stelle mir vor wie es wäre, wenn er zurückkäme. Aber eigentlich will ich es gar nicht mehr! Ein neuer Lebensabschnitt wartet jetzt darauf, gestaltet zu werden. Als ich die alten Liebesbriefe gelesen und all die Fotos angeschaut habe, da habe ich mich seltsam gut und zufrieden gefühlt. Ich habe das in einem kleinen Gedicht festgehalten:
Und plötzlich erzittert die Luft vor dem Ansturm an Erinnerung, der dir und mir ein Bett weist, in dem die Trunkenheit die Federn schüttelt.
Unsere Blutbahnen laufen ineinander
während wir verwundert und stumm dem gemeinsamen
Herzschlag lauschen.
So kosten wir voneinander
und halten dann ein prächtiges Mahl,
ganz aus dem vollen,
Perle für Perle.
Da ist die Zeit aufgehoben
und wir
fallen in einen Zustand, der uns für wenige Augenblicke
diese Welt vergessen lässt.
Wir spüren unseren Atem,
die Hitze unserer Körper und die Haut schmeckt salzig.
In schwarzen Augen beginnt aus tiefsten Tiefen ein Funkeln
aufzusteigen, zart erst, doch sich stetig der Oberfläche nähernd, verscheucht es behutsam den Schleier der Trauer.
Die Sonne badet sekundenlang ein Tal im Licht,
unsere Körper verschmelzen ineinander.
Ein Lächeln öffnet deine Lippen, glättet die Stirn und taucht deine Umgebung in blendende Helle.
Die Lichter in unseren Augen tanzen wie Schneeflocken im Wind.
Mit allen Sinnen die Sterne suchend, lachen wir - lachen wie Kinder, neugeboren, zum ersten mal.
Klingt wehmütig oder? Ist es sicherlich auch ein wenig, denn die Liebe ist immer noch da. Aber es ist eine liebevolle Wehmut, ein Gedanke der das Herz wärmt und mich nun wieder in die neue Realität entlässt, in mein neues Leben, dass ich ohne ihn führen werde!
Ich umarme euch alle
Lukas

29.11.2001 21:12 • #1




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag