4

Der Boden fällt unter meinen Füßen weg

Bibi1410

2
1
Hallo zusammen,

ich möchte euch gerne meine Geschichte erzählen und eure Meinung dazu hören.

Ich (30) bin mittlerweile seit über sieben Jahren mit meinem Partner (38) zusammen. Seit zwei Jahren wohnen wir zusammen. Wir haben immer eine sehr schöne Zeit zusammen. Wir verstehen uns gut, haben ähnliche Ansichten, Verreisen beide gerne. Wir amüsieren uns immer gut.

Letztes Jahr ist mir David manchmal komisch vorgekommen. Er hatte als Berater in einem großen Wirtschaftsunternehmen gearbeitet, mit sehr harten Arbeitszeiten. Die Arbeitszeiten, der große Stress und fehlende Freizeit haben ihm sehr zu schaffen gemacht. Er war öfters launisch und ich habe ihm gut zugeredet, zu kündigen und sich eine Stelle mit angenehmeren Arbeitszeiten zu suchen. Was mir sehr aufgefallen ist, war, dass er oft abends etwas "mit Kollegen" machte oder "bei einem Kumpel" übernachtet. Tatsächlich musste er immer eine Stunde nach Berlin pendeln (wir wohnen in Potsdam), und er hat mehrere Freunde in Berlin. Er meinte, es sei dann einfach angenehm, zusätzlich zu den Arbeitszeiten nicht auch noch den Rückweg und morgens früh wieder den Hinweg zur Arbeit auf sich zu nehmen. Irgendwann habe ich in seinem privaten Notizbuch (ich weiß, es ehrt mich nicht, dass ich hierin gelesen habe) gesehen, dass es eine "T." gibt, die es ihm angetan hat. Er hat auch direkte Vergleiche angestellt, meine Vorzüge, T's Vorzüge. Ich habe ihn damit konfrontiert und er hat sich irgendwie herausgeredet. Er hat ernsthaft geschafft am Ende mir einzureden, eine T existiert überhaupt nicht (und bitte denkt nicht ich wäre doof oder super naiv - vielleicht ist da einfach jemand sehr manipulativ gewesen). Von da an war ich sehr misstrauisch. Auf der anderen Seite hatte ich kaum die Möglichkeit, mich ernsthaft damit auseinanderzusetzen, da mein Vater mit Krebs im Endstadium in der Onkologie lag und letztes Jahr im Sommer nach seiner sehr schweren Krankheit verstorben ist. Ich hatte einfach völlig andere Dinge um die Ohren und nicht die Kraft, mein Privatleben in Frage zu stellen oder irgendwelche Konsequenzen deutlich zu machen. Jedenfalls war ich weiterhin misstrauisch, habe ihn gebeten, mir ein Foto von ihm und seinem Kumpel zu schicken, wenn er abends in Berlin blieb. Teilweise kam dann auch etwas. Im Sommer hat er seine Stelle gekündigt. Mein komisches Gefühl blieb aber noch eine ganze Weile, ich schätze bis zum frühen Herbst. Danach hat sich alles eingerenkt für mich, ich habe getrauert um meinen Vater, aber versucht normal weiterzumachen. David und ich haben uns (meiner Meinung nach wie fast immer) gut verstanden. Wir haben einen größeren Urlaub gemacht, haben Tagesausflüge unternommen, standen uns nah. Lediglich an unserem Silvestertrip in London kam er mir komisch vor. Ich kann auch gar nicht richtig in Worte fassen inwiefern, er kam mir etwas launisch vor, ich konnte es ihm nicht recht machen, er war immer wieder unzufrieden. Seit dem war soweit aber wieder alles okay. Er hatte eine neue - entspanntere - Stelle angenommen und wirkte zufriedener. Gestern kam er mir wieder so nachdenklich und launisch vor. Als er die Wohnung verlassen hat, bin ich sofort in sein Zimmer zu seinem Notizbuch gegangen (ich weiß! Meine Selbstbeherrschung war ausgesetzt). Ich musste tatsächlich nicht lange suchen:

Auf der letzten Seite seines Kalenderbuches hat er in zwei Seiten offensichtlich Anfang diesen Jahres einen Rückblick auf das letzte Jahr verfasst. Darin konnte ich deutlich erkennen, dass es sehr wohl eine T gab. In Kürze: Er hatte mit dieser T in dem Wirtschaftsunternehmen zusammen gearbeitet, er hat sich wohl sehr gut mit ihr verstanden. Sie haben sich öfters mal auf ein B. im Frühsommer nach der Arbeit getroffen und waren Schwimmen. Über die Betriebsfahrt (eigentlich 3 Tage) schrieb er, er sei bereits am zweiten Tag abgereist, da es ihm wehtat, nicht "normal mit T abzuhängen". Zudem hat er von einem Trip nach Porto mit Kollegen, unter anderem mit T., geschrieben. Anmerkung: In seiner Version an mich hat er sich dort mit einem Freund aus München getroffen über das Wochenende. Außerdem habe er sie auf einer Hochzeit im November von einer anderen Kollegin getroffen. Ich wusste nicht einmal von der Hochzeit, geschweige denn, dass er micht gefragt hat, ob ich als Begleitung mitkomme, wie es jawohl absolut angemessen gewesen wäre. Ende des Jahres habe er sie zuletzt gesehen und ihr noch einen Brief gegeben. Im Dezember habe er sich schwer getan, mit seiner Entscheidung (sie zu verlassen/keinen Kontakt mehr zu haben) zurecht zu kommen, aber jetzt, 2019, sei er zufrieden mit seiner Entscheidung und bereit, dass es wieder schöne und gute Zeiten geben wird.

Das alles zu lesen hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich habe ihn abends sofort damit konfrontiert und quasi schon meine Tasche gepackt. Auf der anderen Seite habe ich mir von tiefem Herzen gewünscht, dass es irgendeine vernünftige und für mich hinnehmbare Erklärung gibt, die ein Ende unserer Beziehung vermeiden würde. David war fix und fertig, als ich meine Sachen gepackt habe und gesagt habe, dass es so keinen Sinn für mich macht. Er hat erklärt, dass er und T. sich gut verstanden hätten und unter anderen Umständen (beide single, tatsächlich sind beide vergeben) vielleicht mehr daraus hätte werden können. Er habe sie sehr gemocht und gerne mit ihr Zeit verbracht. Oft seien noch andere Kollegen dabei gewesen. Hätte er das weiter geführt, sei er sich sicher, er hätte Gefühle für sie aufgebracht. Auf der Arbeit haben sie so viel Zeit gebracht, die Arbeit hätte so einen großen Part in seinem Leben übernommen. Und er und T seien da irgendwie zwei "Kämpfer" als Team gewesen. Er hat zugegeben (musste er ja), dass er mich teilweise angelogen hatte. Aber am Ende sei alles darauf hinausgelaufen, dass er es beendet hat, weil er wusste es ginge nicht anders und er wolle es auch nicht anders, weil er sie nicht gegen mich "eintauschen" wollte. Seit November habe er auch keinen Kontakt mehr zu ihr gehabt. Und er beteuert immer wieder, dass sie weder geküsst, noch miteinander geschlafen hätten.

Ich weiß nicht, wie ich weiter vorgehen soll. Ich hänge sehr an ihm. Ich weiß nicht, was ich glauben soll. Und ob ich ihm überhaupt noch vertrauen kann. Ob es stimmt, dass zwischen ihnen nichts gelaufen ist. Ob ich, wenn zwischen ihnen was gelaufen ist, das verzeihen könnte. Ich spiele sogar mit dem kindischen Gedanken, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und mir auch einen "guten Freund"/Affäre/was auch immer zu suchen. Um ihn spüren zu lassen, wie weh das tut. Ich weiß sicher, dass er mich sehr liebt. Und dass es schrecklich für ihn wäre, mich zu verlieren. Deswegen auch dieser Vergeltungsgedanke. In zwei Wochen wollten wir zwei Wochen nach Hawaii fliegen, Flüge und Hotels sind schon gebucht.

Wer hätte das gedacht - da hat man sein Leben wieder einigermaßen im Griff, und schon rollt die nächste Lawine über einen.

Alles Liebe und danke fürs Lesen
Eure Bianca

10.05.2019 13:45 • #1


LarsWilhelm

LarsWilhelm

128
1
150
hallo,
natürlich ist alles gefiltert, aus deiner Sichtweise, aber vielleicht hilft es dir gespiegelt zu werden:

Also: Du lebst in einer eigentlich harmonischen Partnerschaft. Eure Nähebedürfnisse sind unterschiedlich. Dein Freund hat einen zeitraubenden Job. Er bleibt öfters über Nacht weg und begründet das mit dem Einsparen von Zeit.
Warum auch immer, Du willst ihn näher an Dich binden. Er soll seinen Job ändern, mehr Zeit habenetc. Und Du bist sehr eifersüchtig und übertritts sein Intimstes- sein Tagebuch. Da steht dann drinn, dass er eine andere Frau kennen gelernt hat und dass er sie toll findet.Und sogar so toll, dass er überlegt, was er denn eigentlich fühlt. (Nichts anderes stellt die Liste dar). Konfrontiert mit einem Vertrauensbruch Deinerseits(!) ist er natürlich in der Defensive. Und somit kann er gar nciht rational antworten. Und in der weiteren Zukunft hat er beschlossen, auf Deine Eifersucht mit Abstreiten zu reagieren.
Im Laufe der Zeit hat er sich aber entschieden- und zwar für Dich. Und nun reagierst Du wie ein betrogenes Wesen.
Dieser Mann ist durch einen Prozess gegangen- es ist immer möglich sich fremd zu verlieben, aber er hat genau und überaus rational diese Gefühle übersteuert, nachdem ihm klar wurde, was er will. Und was er nicht will.
Klar, für deine Gefühle kannst Du nichts, aber trete mal einen Schritt zurück und versetze Dich in seine Lage. Dann wirst Du sehen, dass er nur Dich liebt- trotz dieser extremen Eifersucht.

10.05.2019 14:26 • x 2 #2


Bibi1410


2
1
Hallo Lars,

danke für deine Antwort. Ich muss zugeben, dass es guttut, was du schreibst. Weil ich wie gesagt sehr an meinem Partner hänge - und er an mir - und ich mir kein Ende unserer Beziehung wünsche.

Ich muss dennoch klarstellen, dass ich nicht extrem eifersüchtig und nähebedürftig bin. Ich habe selbst einen zeitaufwendigen Job, in dem ich Erfolg habe, und bin keineswegs die kleine Maus, die den ganzen Tag Zuhause rumsitzt, und ihrem Freund hinterherspioniert und angiftet. David war in seiner arbeitslosen/freien Zeit zwischen den beiden Stellen allein in Argentinien und Kanada, das hat mich auch nicht gestört. Man kennt sich eben einfach nach so vielen Jahren und ich weiß mittlerweile, dass er diese Seite an sich hat, die scheinbar regelmäßig Bestätigung braucht. Ich möchte nicht rechtfertigen, dass ich in seinem Buch gelesen habe. Nur darauf hinweisen, dass es nicht grundlos geschehen ist.

Liebe Grüße
Bianca

10.05.2019 14:50 • #3


E-Claire

E-Claire

1592
3883
Zitat von Bibi1410:
Ich weiß nicht, wie ich weiter vorgehen soll. Ich hänge sehr an ihm. Ich weiß nicht, was ich glauben soll. Und ob ich ihm überhaupt noch vertrauen kann. Ob es stimmt, dass zwischen ihnen nichts gelaufen ist. Ob ich, wenn zwischen ihnen was gelaufen ist, das verzeihen könnte. Ich spiele sogar mit dem kindischen Gedanken, Gleiches mit Gleichem zu vergelten und mir auch einen "guten Freund"/Affäre/was auch immer zu suchen. Um ihn spüren zu lassen, wie weh das tut. Ich weiß sicher, dass er mich sehr liebt. Und dass es schrecklich für ihn wäre, mich zu verlieren. Deswegen auch dieser Vergeltungsgedanke. In zwei Wochen wollten wir zwei Wochen nach Hawaii fliegen, Flüge und Hotels sind schon gebucht.


Willkommen im Forum!

Es gibt in solchen Situation zunächst einmal ganz, ganz viele Emotionen, die da vorkommen. Die wollen alle gefühlt werden und eben mit der Zeit auch verarbeitet. Deshalb wäre es vielleicht ganz gut, wenn Du da ein bißchen schaust, was Dir gut tut in hochemotionalen Situationen. wie Du andere anstrengende Situationen in Deinem Leben bereits gemeistert hast und mit welchen Mitteln. Mache Menschen meditieren, andere gehen viel spazieren, wieder andere ziehen einfach erst mal los und machen Party oder Kampfsport.
Wichtig ist jetzt, daß du sorgsam mit Dir umgehst. Denn egal, wie es ausgeht, egal was kommt, das wird ein Marathon und kein Sprint.

Dann ist es so, daß Du früher oder später zu den drei großen Fragen kommst.

Was möchtest?

Ist das, was Du möchtest für Dich leistbar?
(so zB macht es halt keinen sinn, eine Beiehung fortführen zu wollen, wenn man selbst den gefühlten so empfundene Vertrauensbruch nicht verwinden kann)

Zieht er bei allem mit.

Gleiches mit Gleichem zu vergelten, ist so eine Sache. Zunächst stellt sich Dein Freund ja hin und sagt, daß mit T nichts gelaufen ist, du würdest also womöglich etwas tun, was er so gar nicht getan hat. ansonsten gehen da die Meinungen recht auseinander. Im Grunde mußt du das für Dich selbst entscheiden, ob das für Dich ein gangbarer Weg ist. Racheaktionen können allerdings schon immer auch dazu führen, daß man hinterher nicht nur dem anderen sondern zusätzlich auch noch sich selbst verzeihen muß.

OT:
Zitat von LarsWilhelm:
Ich finde es immer noch extrem uncool, die Beweggründe anderer fremder Personen zu erkennen glauben. Das ist und bleibt übergriffig

und auch:
Zitat von LarsWilhelm:
Und sogar so toll, dass er überlegt, was er denn eigentlich fühlt. (Nichts anderes stellt die Liste dar). Konfrontiert mit einem Vertrauensbruch Deinerseits(!) ist er natürlich in der Defensive. Und somit kann er gar nciht rational antworten. Und in der weiteren Zukunft hat er beschlossen, auf Deine Eifersucht mit Abstreiten zu reagieren.
Im Laufe der Zeit hat er sich aber entschieden- und zwar für Dich. Und nun reagierst Du wie ein betrogenes Wesen.
Dieser Mann ist durch einen Prozess gegangen- es ist immer möglich sich fremd zu verlieben, aber er hat genau und überaus rational diese Gefühle übersteuert, nachdem ihm klar wurde, was er will. Und was er nicht will.
Klar, für deine Gefühle kannst Du nichts, aber trete mal einen Schritt zurück und versetze Dich in seine Lage. Dann wirst Du sehen, dass er nur Dich liebt- trotz dieser extremen Eifersucht.


Ach, ich weiß nicht.

10.05.2019 15:14 • x 1 #4


LarsWilhelm

LarsWilhelm

128
1
150
Zitat von E-Claire:
Es gibt in solchen Situation zunächst einmal ganz, ganz viele Emotionen, die da vorkommen. Die wollen alle gefühlt werden und eben mit der Zeit auch verarbeitet. Deshalb wäre es vielleicht ganz gut, wenn Du da ein bißchen schaust, was Dir gut tut in hochemotionalen Situationen. wie Du andere anstrengende Situationen in Deinem Leben bereits gemeistert hast und mit welchen Mitteln. Mache Menschen meditieren, andere gehen viel spazieren, wieder andere ziehen einfach erst mal los und machen Party oder Kampfsport.

Sehr gut,

Zitat:
Dann ist es so, daß Du früher oder später zu den drei großen Fragen kommst.

Was möchtest?

Ist das, was Du möchtest für Dich leistbar?
(so zB macht es halt keinen sinn, eine Beiehung fortführen zu wollen, wenn man selbst den gefühlten so empfundene Vertrauensbruch nicht verwinden kann)

Zieht er bei allem mit.

Ja, richtig.


Zitat:
OT:


Touché
Allerdings finde ich Informationen aus eine Tagebuch etwas anderes als eine Schilderung einer Handlung. Aber Du hast schon recht. Ich hätte schreiben sollen: Auf mich wirkt es, als ob.....

10.05.2019 15:23 • #5


E-Claire

E-Claire

1592
3883
Zitat von LarsWilhelm:
Sehr gut,


wie meinst Du das?
Meiner Meinung sein?, "endlich lesen, wonach Dir der Sinn steht?, oder bestätigend?

Sehr gut liest sich nach irgendwie nach Notengabe. Nur mein Eindruck, dennoch nach dieser hatte ich wirklich nicht gefragt .

11.05.2019 01:28 • #6


Vintage

Hallo Bianca,

Deine Geschichte klingt ehrlich und man spürt auch zwischen den Zeilen das Du an Deinem Partner hängst.

Dein Partner hat Dich belogen, war sich Deiner aber dennoch so sicher das er sein Notizbuch identisch weiterführt und die nicht existierende T dort real zum Leben erweckt. Taktisch sehr unclever, was aber zeigt das er sich so sicher gefühlt hat und wie dominant T zu dieser Zeit in seiner Gefühlswelt war.

Jeder Mann gibt nur das zu was Du Ihm 100%ig beweisen kannst. Zuerst leugnete er sogar die Existenz und erklärte T zu einer Fiktion. Das war beim zweiten Mal nicht mehr möglich, aber S oder Küssen kannst Du so nicht beweisen also würde es aus Sicht Deines Partners auch nie zugegeben. Dazu ist T nun nicht mehr in seinem Leben, er selbst befand sich möglicherweise in einer Art Trauerprozess, dann in der Verdrängung dessen und der Rückkehr zu Dir. Alles Erlebte mit T wird er versucht haben weit weg zu drängen weil es Ihm sicher zu Anfang sehr weh tat. Das werden die Zeiten gewesen sein wo Du Ihm nichts hast Recht machen können.

Ich denke T hat eine riesige Rolle gespielt, er hat zweifellos Nächte bei Ihr verbracht (und nicht bei Kollegen um schneller morgens in Berlin zu sein), natürlich wird viel mehr gelaufen sein. Das wirst Du nur erfahren wenn Du ohne sein Wissen T ausfindig machst und mit Ihr über diese Zeit der Affäre sprichst. Es liest sich das er sogar eifersüchtig war, als er eine 3 tägige Firmenreise nach 2 Tagen verlässt weil er nicht so an T herankommt wie er es gewohnt war. Sie wird möglicherweise sehr offen mit anderen Teilnehmern kommuniziert haben und Ihn sitzengelassen haben. Wenn beide das noch immer wollen gibt es auf Betriebsreisen immer Zeiten um zusammen "abzuhängen" (was zwei Erwachsene da machen kannst Du an 2 Fingern abzählen). T hat zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gewollt, zumindest nicht mehr so wie zu Anfang der vermeintlichen Affäre. Auch muss Dir klar sein das Dein Partner ein Doppelleben geführt hat, zumindest emotional aber auch physisch, in dem er mit T parallel auf Hochzeiten, Ausflügen, Abends (Kino, Essen, etc), Nachts (kein Übernachten beim Kollegen) gelebt hat. Dieses Doppelleben war es was viel Stress verursacht hat, dazu es vor Dir komplett zu verstecken. Es war nie der Job, zumindest nie zu dem Grad wie es Dir berichtet wurde.

Kann falsch sein, meine Interpretation : T musste das gleiche Doppelleben führen. Bei T gab es Veränderungen, mutmaßlich ist sie zu Hause in Ihrer Ehe aufgeflogen oder sie hat Kinder und wollte den Schritt zu Deinem Partner dann komplett nicht zulassen. Auch sie muss ständig gelogen haben wenn sie über Nacht zusammen waren. Auch Ihr Ehemann musste belogen werden wenn Sie mit Deinem Partner eine Hochzeit besuchte etc

Wie auch immer, das Affärenende tat Deinem Partner sehr weh. Es war nie der Job der Ihn so in Anspruch nahm. Das war zu großen Teilen nur die immer gleiche einleuchtende Ausrede für sein Doppelleben. Endet eine solche Affäre dann und beide sind in einer Firma ... dann geht einer ... fast immer gleich. So auch hier.

Fazit : Es wird nur das zugegeben was Du 100%ig bewiesen hast. Ohne T hast Du also null Chancen hier mehr zu hören. Du bist nicht doof, geh davon aus das sie über Monate vor allem bei seinen Übernachtungen nachts nicht "Mühle oder Mau Mau gespielt haben". Das weißt Du selbst, sie haben sich geliebt und durch irgendwas ist die Affäre von einer Seite beendet worden. Entweder Auffliegen bei T durch T's Ehemann oder das vieleicht Dein Partner zu viel wollte und sie das ganze dann beendet hat um Ihre Ehe zu retten. Antworten wirst Du nur von T bekommen können.

Fakt ist auch - die Affäre ist beendet. Absolut beendet, Dein Partner ist nach wie vor bei Dir, er ist nun auch beruflich von Ihr getrennt, Diese Affäre ist vorbei. Finde heraus das er wirklich keinerlei Kontakt mehr zu Ihr hat (Zweithandy, Facebook, WhatsApp), oft kontaktiert der Verlassene Affärenpartner nach einer Weile noch mal die AF etc Bleibe wachsam, so blöd das nach einem ersten Entdecken noch ein zweites Mal in ein Notizbuch einzutragen wird niemand ein drittes Mal sein.

11.05.2019 04:57 • x 1 #7


Tempi-Gast

Tempi-Gast

2845
2
4071
Vortrefflich analysiert, Vintage.

11.05.2019 05:16 • #8


Regen

Regen

19
45
Hallo Bibi1410,
Da hast du ja mit einer verzwickten Situation zu kämpfen. Dein Partner hatte zumindest mal auf emotionaler ebene eine andere. Ich arbeite zu 99 Prozent mit Männern zusammen und der eine oder andere hat mir von diesen Dingen erzählt.
Zum einen würde ich mich nicht auf T. Konzentrieren. Alles was mit T. Lief begründet sich auf seine Bedürfnisse, die er nicht in eurer Beziehung befriedigt fand. Das abendliche Fernbleiben.. kann man alles auf die Entfernung schieben, aber prinzipiell sollte es in einer Partnerschaft so sein, dass man nach durchzechter Nacht sich dann auch müde wieder ans den Partner kuschelt. Er ist schlecht gelaunt, schiebt es auf arbeitsstress. Hinterfragt eure beziehung mit pro und contra Listen. Könnte man durchaus als reifen entwicklungsprozess sehen mit finalen Ergebnis, dass er bei dir bleiben will.

So jetzt aber das wichtigste. Was willst du für deine Zukunft? Kannst DU diesen emotionalen Betrug verzeihen oder willst du deine Zukunft auf der Suche nach zweithandys oder Taschen durchsuchen verbringen? Was hat ihm gefehlt ( oft höre ich von Männern, meine Frau versteht mich nicht bei meinen Problemen, setzt mich nochmehr unter Druck)? Habt ihr guten S..? In den Jahren von Beziehung , schlägt das Leben oft zu und man hat zwar Nähe und S.., sollte sich aber dann doch mehr Mühe geben und offen drüber reden. Was echt schwer ist. Weil man die partnerschaft analysiert und bei So Was kann natürlich auch rauskommen, passt nicht.

Das ganze Lügen und verheimlichen isst natürlich sehr verletzend. Stehst du drüber, so dass man dem Problem an die Wurzel kann? Da könnte ein Paartherapeut helfen.

Vergiss nicht, es ist auch dein Leben. Was willst du? Einen Partner, der mit dir durchs Leben geht und dich stützt? Ist er das?
Das ist jetzt auf jeden Fall mal eine Möglichkeit zur selbstreflexion. Nutze sie, auch wenn es schwer ist.
Alles gute, Regen

11.05.2019 05:57 • #9


Rituals

Rituals

9
1
3
Ich finde alles was vorher geschrieben wurde zutreffend außer dass ich auch nicht glaube dass du eifersüchtig bist. Du hast gespürt dass etwas nicht stimmte deshalb wolltest du die Wahrheit wissen die er dir nicht sagen wollte. Was ich dazu noch sagen will. Möchtest du wirklich wissen was war? Ich bin mir nicht sicher ob dass das richtige ist. Erfährst du Details oder findest du heraus ob es zum s. Gekommen ist, Wer Schluss gemacht hat könnte es zum tatsächlichen Bruch kommen. Der ja jetzt schon besteht. Ich glaube auch er sagt dir nicht die Wahrheit, die Frage ist eher willst du ihm verzeihen ja oder nein. Ich will ihn nicht in Schutz nehmen. Aber es wird für ihn nicht leicht gewesen sein zu realisieren dass er Gefühle für eine andere hat. Dass er sich denen hingegeben hat ist etwas anderes. Aber passieren Dinge zum ersten mal macht man vielleicht auch Fehler die man in einer ähnlichen Situation die wieder aufkommen würde nicht mehr tun würde. Wie bereits in oberem antworten erwähnt er ist da auch einen Prozess durchlaufen. Solltet ihr die Beziehung aufrecht erhalten wollen müsst ihr offen darüber sprechen was euch und besonders ihm fehlt denn sonst denke ich wäre dies nicht passiert

11.05.2019 06:17 • #10


Körperklaus

Körperklaus

581
1
492
Guten Morgen,

Erst einmal möchte ich dir mein Mitgefühl für den Verlust deines Vaters aussprechen.

Zu deiner Geschichte:

Ich möchte mich kurz fassen.
Kannst du das was du möchtest , nämlich ihm zu vertrauen und nach seiner späten Beichte darüber hinweg sehen überhaupt leisten?
Was glaubst du ihm und was würdest du gerne glauben?

Du bist momentan, vollkommen zurecht, wie gelähmt und hast , wie ich finde mit deinem Partner eine einschneidende Erfahrung gemacht , die ich selbst 1:1 so kenne:

Zitat von Bibi1410:
Er hat ernsthaft geschafft am Ende mir einzureden, eine T existiert überhaupt nicht


Dein Bauchgefühl, nein sogar deine Wahrnehmung hat festgestellt , dass es eine T gibt.
Er war in der Lage es Dir auszureden , obwohl du es selbst gesehen hast.

Danach ging, wie ich finde vollkommen zurecht, dein Misstrauen erst richtig los.
Du hast die ganze Zeit dein Bauchgefühl ignoriert.

Was kannst du ihm glauben?
Glaubst du ihm dass da nicht mehr war oder willst du es gerne glauben?

Denk dran, dein David ist in der Lage Dir ein X für ein U zu verkaufen.

Was ich an der Geschichte nicht verstehe.
Wieso benutzt er das Notizbuch weiterhin obwohl er wusste dass du darin liest?

11.05.2019 06:25 • #11


Rituals

Rituals

9
1
3
Denk dran, dein David ist in der Lage Dir ein X für ein U zu verkaufen.

Das ist richtig und ein absolut wichtiger aspekt

11.05.2019 06:55 • #12


LarsWilhelm

LarsWilhelm

128
1
150
Zitat von E-Claire:

wie meinst Du das?
Meiner Meinung sein?, "endlich lesen, wonach Dir der Sinn steht?, oder bestätigend?

Sehr gut liest sich nach irgendwie nach Notengabe. Nur mein Eindruck, dennoch nach dieser hatte ich wirklich nicht gefragt .

Ich finde die Idee sehr gut, hatte den Vorschlag nicht auf dem Schirm. Also- bestätigend....

11.05.2019 06:57 • #13


LarsWilhelm

LarsWilhelm

128
1
150
Zitat von Vintage:
Hallo Bianca,

Deine Geschichte klingt ehrlich und man spürt auch zwischen den Zeilen das Du an Deinem Partner hängst.

Dein Partner hat Dich belogen, war sich Deiner aber dennoch so sicher das er sein Notizbuch identisch weiterführt und die nicht existierende T dort real zum Leben erweckt. Taktisch sehr unclever, was aber zeigt das er sich so sicher gefühlt hat und wie dominant T zu dieser Zeit in seiner Gefühlswelt war.


Dieses Notizbuch ist mMn ein Tagebuch. Und da schreibt man typischerweise sein Innerstes rein. Ich persönlich würde immer davon ausgehen, dass man in Tagebüchern die Wahrheit findet.

Zitat:
Jeder Mann gibt nur das zu was Du Ihm 100%ig beweisen kannst. Zuerst leugnete er sogar die Existenz und erklärte T zu einer Fiktion. Das war beim zweiten Mal nicht mehr möglich, aber S oder Küssen kannst Du so nicht beweisen also würde es aus Sicht Deines Partners auch nie zugegeben. Dazu ist T nun nicht mehr in seinem Leben, er selbst befand sich möglicherweise in einer Art Trauerprozess, dann in der Verdrängung dessen und der Rückkehr zu Dir. Alles Erlebte mit T wird er versucht haben weit weg zu drängen weil es Ihm sicher zu Anfang sehr weh tat. Das werden die Zeiten gewesen sein wo Du Ihm nichts hast Recht machen können.

Ack. Außer dass ich ihm glaube, dass er keinen körperlichen Kontakt hatte. Allerdings - so wie ich alles verstehe, ist es aus Sicht von Frauen eher dramatisch, wenn emotional fremdgegangen wird.
Zitat:
Ich denke T hat eine riesige Rolle gespielt, er hat zweifellos Nächte bei Ihr verbracht (und nicht bei Kollegen um schneller morgens in Berlin zu sein), natürlich wird viel mehr gelaufen sein.

Und genau das stünde im Buch. Tut es aber nicht. Schlussfolgerung?
Zitat:
Das wirst Du nur erfahren wenn Du ohne sein Wissen T ausfindig machst und mit Ihr über diese Zeit der Affäre sprichst.

? Selbst wenn die beiden miteinander sprechen würden:
a) Warum sollte T die Wahrheit sagen? Das ist doch völlig offen...
b) und inwiefern würde die Information die TE weiterbringen?
Zitat:
Es liest sich das er sogar eifersüchtig war, als er eine 3 tägige Firmenreise nach 2 Tagen verlässt weil er nicht so an T herankommt wie er es gewohnt war. Sie wird möglicherweise sehr offen mit anderen Teilnehmern kommuniziert haben und Ihn sitzengelassen haben. Wenn beide das noch immer wollen gibt es auf Betriebsreisen immer Zeiten um zusammen "abzuhängen" (was zwei Erwachsene da machen kannst Du an 2 Fingern abzählen).

? Eingeschränkte Phantasie, wie ich finde.... unter "abhängen" verstehe ich mit Sicherheit nicht den Austausch von Körperflüssigkeiten...
Zitat:
T hat zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gewollt, zumindest nicht mehr so wie zu Anfang der vermeintlichen Affäre. Auch muss Dir klar sein das Dein Partner ein Doppelleben geführt hat, zumindest emotional aber auch physisch, in dem er mit T parallel auf Hochzeiten, Ausflügen, Abends (Kino, Essen, etc), Nachts (kein Übernachten beim Kollegen) gelebt hat. Dieses Doppelleben war es was viel Stress verursacht hat, dazu es vor Dir komplett zu verstecken. Es war nie der Job, zumindest nie zu dem Grad wie es Dir berichtet wurde.

doppelleben - ja- weil er auch meiner Meinung nach emotional sehr an T hing. Und zwar so sehr, dass er - und so sehe ich das- mit aller Macht auf der Bremse stand, um die Geschichte nicht in den Abgrund zu führen

Zitat:
Wie auch immer, das Affärenende tat Deinem Partner sehr weh. Es war nie der Job der Ihn so in Anspruch nahm. Das war zu großen Teilen nur die immer gleiche einleuchtende Ausrede für sein Doppelleben. Endet eine solche Affäre dann und beide sind in einer Firma ... dann geht einer ... fast immer gleich. So auch hier.

Pure Spekulation...
Auch nach erneutem Lesen des Ursprungartikels komme ich nicht auf eine "komplette" Affäre. Meiner Meinung nach wäre dazu etwas im Tagebuch gestanden. Aber ich glaube auch, dass das gar nicht das Problem für die TE ist- völlig wurscht ob die beiden Nächte im Bett oder auf dem Sofa verbracht hatten- David war in T verliebt. Und das ist das Kernproblem- David hat eine Beziehungskrise erlebt, gefühlschaos.

Ich kann nur von mir ausgehen- aber falls mir eine Frau so nahe kommt, dann erlebte ich auch eine tolle Zeit- zumal es ja selten "zoom" macht, sondern man sich Stück für Stück näher kommt. Und irgendwann hätte ich mich in eine Situation hineinmanövriert, wo ich denke - was will ich, was passiert gerade? Und für mich passt auch die Abreise dazu. Und die Lügen gegenüber meiner Partnerin- weil ich Schiss hätte mich zu offenbaren, wenn ich selber noch nicht verstehe, was mit mir los ist.

Und ich sehe das auch so- Deine Partner hat sich in eine andere verliebt und hat Dich emotional betrogen.
Und daraus folgt die frage: Was willst Du? Du kannst natürlich mit ihm dieses Kapitel abschließen, aber das wird schwer. Oder Du kannst das nicht verzeihen und misstraust ihm auf ewig. Und das wiederum hält keine Partnerschaft auf Dauer aus...

Vor 1 Stunde • #14


Wurstmopped

Wurstmopped

1843
1
1997
Wie ich das so rausgelesen habe, ist eure Beziehung nicht unbedingt näheorientiert, ihr macht beide "euer Ding" und die knappe Freizeit versucht ihr euch so angenehm wie möglich zu gestalten! Quality Time.
Diese Lebensphase die Du beschreibst, die Krankheit eines nahen Familienangehörigen und sein stressiges Projekt haben euch wohl noch weiter voneinander entfernt. Dann hat Dein Freund in seinem Job eine Kollegin, mit der er wohl einige Monate mehr Zeit verbracht hat, als mit Dir, mindesten 8-10 Std am Tag und ggf. auch den Feierabend genossen hat! Ich denke, da kommt man sich automatisch näher! Was begehrt man am meisten, was man täglich zu Gesicht bekommt und da verwundert es nicht, dass Affärenpartner sich im Job kennen lernen!
Es kann ja sein, dass sie ihm das Stück Nähe gegeben hat, was er in dieser Zeit einfach vermisst hat oder er doch naheorientierter ist als gedacht? Dennoch macht Dein Freund auf mich eher einen sehr strukturierten, pragmatischen und weniger emotionalen Eindruck! Wenn er das alles fein säuberlich notiert, sogar ein Pro und Contra Liste anfertigt, dann ist seine Entscheidung für Dich, eine klare Aussage, die er sich wohl sehr gut überlegt hat! Dem würde ich schon glauben schenken.
Was bleibt ist natürlich sein Taktieren und der Vertrauensbruch, vielleicht hätten auch die Pros für die AF überwiegen können, vielleicht aber auch hat sie ihn einfach in die Wüste geschickt...aufklären wirst du es nie!
Jepp, kann sein, dass Du dich etwas wie die bessere Wahl fühlst und wer will schon gerne, in einem ständigen Ranking des Partners, in Frage gestellt werden?...Liebe hat weniger mit Taktieren als mit tiefen Gefühlen zu tun, das würde mir persönlich am meisten aufstoßen, aber jeder Jeck ist anders!
Die Frag ist, was müsste er jetzt tun, damit Du ihm wieder Dein Vertrauen schenkst und wie wollt ihr dann eure Beziehung neu aufstellen?

Vor 2 Minuten • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag