51

Mir zieht es komplett den Boden unter den Füßen weg!

Markus8105

14
1
6
Hallo liebe Forengemeinde, seit einer Woche etwa offenbarte mir meine Freundin, dass sie sich nach 9 Jahren Beziehung trennen will weil sie mich nicht mehr liebt. Für mich ist das gerade extrem hart weil ich sie nicht nur tief in mein Herz geschlossen habe sondern es geht auch um mein berufliches Leben und eine gemeinsame Wohnung die wir bezogen haben. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Ich schlafe seit 6 Tagen höchstens 1-2 Stunden, nehme rapide ab und steh extrem unter Strom. Ich habe gerade auf Grund eines Change Prozesses intern die Stelle gewechselt und sollte eigentlich dort nicht nur körperlich anwesend sein. aber ich kann mich nicht konzentrieren, mir fehlt die Motivation und ich bin einfach durch. Erschwerend hinzu kommt, dass wir die Wohnung bald gemeinsam auflösen müssen und ich mich gerade null im Stande fühle eine Wohnung zu suchen geschweige denn einzurichten
. Mein Schmerz sitzt verdammt tief. kennt Ihr das auch so heftig? Ich hab richtige Brustschmerzen. Könnt Ihr mir einen Rat geben wie ich am besten mit der Situation umgehen kann? Hi zu kommt. dass man sich, so lange wir in der gemeinsamen Wohnung leben, schwer aus dem Weg gehen kann. Mein Schmerz ist bei einer Skala von 1-10 defintiv bei 10. Ich fühle mich gerade extrem hilflos und alles andere als 40 Jahre alt. Das ist doch nicht normal.

30.05.2022 06:11 • x 1 #1


FrauDrachin

FrauDrachin


2136
2
4174
Hey @Markus8105 ,

oh je, von mir erst mal eine Umarmung.
Liebeskummer ist echt schlimm, ganz egal in welchem Alter.

Mir hat die Zuversicht geholfen, dass das vorrübergehen wird.
Zusammen mit Büchern über Trennung. Mir hat es sehr geholfen zu sehen, dass mein Schmerz einem universellen Muster folgt.
Sorge gut für dich, die nächsten Wochen.
Hast du Leute, bei denen du dich ausheulen kannst?

30.05.2022 07:01 • x 3 #2



Mir zieht es komplett den Boden unter den Füßen weg!

x 3


Charla

Charla


1904
2
4563
Tut mir leid, was du gerade durchmachst. Wahrscheinlich fühlen sich die Meisten von uns anfangs so wie du wenn sie ungewollt getrennt werden. Trennungsschmerz ist kein Rosengarten und kann sich vernichtend anfühlen.
Zusätzlich wirst du jetzt auch noch durch den neuen Job gefordert und musst dafür fit sein.
Vermutlich leben auch gerade frühste Kinderängste in dir wieder auf, du hast wahrscheinlich schon schmerzliche Verlassenheit- und/oder Verlustängste in dir abgespeichert, deshalb das Hilflosgefühl.

Aber real bist du nicht hilflos, denn du gehst zur Arbeit, schreibst hier, kannst dein Gefühl, deine Situation schildern und du hast die Möglichkeit dir weitere Unterstützung zu holen. Z.B. durch deinen Arzt, der dich etwas unterstützen kann um z.B. erstmal einige Tage besser schlafen zu können.
Wie sieht es aus mit deiner Familie ? Mit Freunden ? Sind sie für dich da und können dich etwas unterstützen, dir zuhören ?

Das Beste um dein Hilflosigkeitsgefühl zu ändern ist Aktivität, deine Dinge anzugehen um dir so mehr Sicherheiten zu verschaffen, das fällt dir zwar schwer, ist aber möglich. Es lenkt dich auch etwas ab.
Mach dir einen Plan wie du was erreichen willst und wer dir dabei zur Seite stehen kann.

Alles Gute und viel Glück !

30.05.2022 07:04 • x 4 #3


Markus8105


14
1
6
Liebe Charla, danke für die lieben Worte. Ja die Familie und die Freunde sind da... das nimmt mir auch etwas die Angst vor dem was noch kommen wird. Du hast es richtig erkannt.. es muss etwas in der Vergangenheit passiert sein was durch die Trennung und den neuen Job mich hilflos fühlen lässt. Es ist ein grausames Gefühl. Ich bin gerade dabei parallel einen Therapieplatz zu ergattern.. ausserdem gehe ich regelmäßig laufen... Versuche die Meditation zu aktivieren und treffe mich mit Freunden.. aber solange meine ex und ich noch in einer Wohnung Leben... Werde Ich mich nicht richtig abnabeln können... Ich hab mir baldrian Tabletten und einen gute Nacht Tee bestellt... viell hilft das ja... Schlaftabletten will ich nur ungern nehmen...

30.05.2022 07:13 • x 1 #4


Markus8105


14
1
6
@FrauDrachin
Ja ich habe glücklicherweise Leute um mich die mich unterstützen..

30.05.2022 07:14 • x 1 #5


Markus8105


14
1
6
Ich hab in 6 Tagen schon fast 10 Kilo verloren...

30.05.2022 07:24 • #6


Charla

Charla


1904
2
4563
Zitat von Markus8105:
Du hast es richtig erkannt.. es muss etwas in der Vergangenheit passiert sein was durch die Trennung und den neuen Job mich hilflos fühlen lässt. Es ist ein grausames Gefühl. Ich bin gerade dabei parallel einen Therapieplatz zu ergattern.. ausserdem gehe ich regelmäßig laufen...
Versuche die Meditation zu aktivieren und treffe mich mit Freunden.. aber solange meine ex und ich noch in einer Wohnung Leben... Werde Ich mich nicht richtig abnabeln können... Ich hab mir baldrian Tabletten und einen gute Nacht Tee bestellt... viell hilft das ja... Schlaftabletten will ich nur ungern nehmen...

Unter deinem Profilbild wird dein heutiger Geburtstag angezeigt, dazu wünsche ich dir das Allerbeste und das sich deine Wünsche und Ziele erfüllen !

Für Chemie bin ich auch nicht, oft hilft es schon die bei Stress stark verbrauchten Mineralien, Vitamine und Spurenelemente wieder aufzufüllen, das hilft schon etwas, damit der Körper mehr unterstützt wird, vor allem auch wenn uns etwas auf den Magen schlägt und wir dann auch noch Appetitmangel haben und kaum etwas herunterkriegen können. Sport zu machen hilft Spannungen ab und Muskeln und damit auch Kraft aufzubauen und sich zu erden, auch wenn wir erstmal dafür Kraft aufbringen müssen. Innerlich helfen mir auch meditative Übungen dabei Ruhe und Entspannung zu finden.
Du machst schon viel für dich und kannst aktiv sein !
Probiere aus, ob dir die Natur mit ihren Möglichkeiten hilft, vielleicht bekommst du auch noch mehr Tipps vom Apotheker darin ?
Du wirst Zeit und Geduld brauchen um die Situation langsam zu verarbeiten und deinen Weg da herauszufinden und suchst dir darin fachliche Unterstützung. Gehe fürsorglich und verständnisvoll mit dir um, setze dich nicht unter Druck.
Eine Krise kann auch eine Chance sein und dich stärken, denn wir verlieren dadurch nicht nur etwas, sondern wir gewinnen auch immer etwas aus dieser Erfahrung.

30.05.2022 07:49 • x 1 #7


Tin_

Tin_


7617
13795
Moin Markus,

Tut mir leid, dass du das erleben musst.
Die erste Frage, die mir sofort in den Kopf geschossen ist: Warum verlässt du die Wohnung? Sie möchte doch die Trennung, sie ist also der aktive Part. Dann kann sie auch gerne mal aktiv ausziehen. Miete oder Eigentum?
Wenn es dir möglich ist, dann versuche deine Gedanken darauf zu richten, was getan werden muss um die Partnerschaft abzuwickeln. Sicherlich ist das leichter als getan, aber ich glaube (so liest du dich) du bist völlig überfahren und überfordert mit der Situation.
Hast du die Möglichkeit bei Freunden/Familie erstmal unterzukommen? Also etwas Abstand reinbringen zu können?
Was dir auch helfen kann: Geh mal zum Arzt! Komm jetzt bitte nicht mit der Aussage geht nicht, wegen des Stellenwechsels. Doch, das geht. Gesundheit steht über allem und die scheint gerade bei dir sehr zu leiden.
Zwing dich zum Essen! Du brauchst die Energie. Liebeskummer an sich ist schon übel und kräftezehrend. Da brauchst du Energie! Auch wenn es nur angereicherte Smoothies sind. Ich habe letztens bei Real solche Flaschen gesehen, auf denen This is Food steht. Soll wohl eine ganze Mahlzeit ersetzen. Vielleicht probierst du es mal damit.

Gab sie Gründe für das Scheitern / Gefühle weg an?

Wichtige Gedanken, die du dir immer mal wieder vor Augen führen solltest:

- Es ist schlimm und fühlt sich beschissen an - aber es geht vorbei, es wird einfach wieder besser/gut.
- DU bist nun komplett dein Fokus. Mach das, was du brauchst und höre immer wieder in dich rein, was es in diesem Moment gerade ist.
- Rede mit Freunden und Familie, wenn es dir richtig schlecht geht. Heule dich da richtig aus. Der Druck den dein Körper verspürt, der will/braucht ein Ventil. Darum ist schreien, heulen, usw. völlig ok.
- Schreib hier deine Gedanken und Gefühle auf. Das bringt Struktur in deinen Kopf. Schreiben hilft tatsächlich sehr gut um zu strukturieren.

Was machst du heute? Arbeiten?

30.05.2022 07:50 • x 7 #8


Markus8105


14
1
6
Hallo Tina, danke für deine Vorschläge und Dein Mitgefühl. Hier in der Stadt sind die Mieten extrem hoch, die Frage ist ob ich mir das auf Dauer leisten kann und will... Aber Du hast recht, eigentlich sollte sie als erstes aktiv werden. Ich versuch jetzt ein Brot zu essen... irgendwas muss ich essen.. die smoothies werd ich mir mal genauer unter die Lupe nehmen. Ja für das Scheitern gab es Gründe... angeblich hab ich mich zu wenig um sie gekümmert... wir haben aber auch ungünstigerweise zu wenig geredet... Bei Famile und Freunden u herzukommen klappt leider nicht...

30.05.2022 07:57 • #9


Markus8105


14
1
6
@danke Charla für die geburtstagswünsche!

30.05.2022 07:58 • x 1 #10


Mai22


74111
Zitat von Markus8105:
Ich hab in 6 Tagen schon fast 10 Kilo verloren...

Geh zum Hausarzt, lass dich krank schreiben.
Das ist absolut ok.
Vielleicht kann er dir auch mit Medikamenten (Antidepressivum?) ein wenig helfen.
Auch, damit du gedanklich ruhiger wirst und wieder schlafen kannst.
Ansonsten Step by Step. Jeden Tag das, was dringend anliegt erledigen.
Nimm deinen Zustand ernst!

Und von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
Lass es dir so gut gehen, wie es dir möglich ist, lenk dich ab.

30.05.2022 08:03 • x 2 #11


Charla

Charla


1904
2
4563
Zitat von Markus8105:
Hier in der Stadt sind die Mieten extrem hoch, die Frage ist ob ich mir das auf Dauer leisten kann und will...


Markus, eine Möglichkeit wäre, dass du dir z.B. einen Mitbewohner auf Zeit suchst oder einen Monteur/ Wochendendfahrer, damit du dir erstmal die Suche, die Zeit und den Stress eines Umzugs ersparen und die Miete dadurch etwas entlasten kannst ?

30.05.2022 08:10 • #12


Tin_

Tin_


7617
13795
Zitat von Mai22:
Vielleicht kann er dir auch mit Medikamenten (Antidepressivum?) ein wenig helfen.

Hiervon rate ich dringend ab. Hausärzte sollten da bei ihrem Metier bleiben und zu einem Facharzt überweisen, nicht (und leider passiert das oft) Citalopram wie Bonbons verschreiben. Ärztliche Aufsicht sollte bei Antidepressiva immer begleitend sein und das eben von einem Facharzt.

30.05.2022 08:33 • x 4 #13


CanisaWuff

CanisaWuff


2157
8
3325
Zitat von Tin_:
Hiervon rate ich dringend ab. Hausärzte sollten da bei ihrem Metier bleiben

Mir hat das Medikament (escitalopram) der Hausarzt verschrieben und es hat geholfen.
Allerdings nicht leichtfertig. Ich hatte die Auflage mich bei einem Facharzt vorzustellen und es wird bei jeder neuen Verschreibung darauf geachtet, dass eine Untersuchung statt findet.
Allerdings war die Dosierung vom Hausarzt zu gering, die wurde ein wenig erhöht.


Der Hausarzt kümmert sich in meinem Fall mehr, als der Psychiater.

30.05.2022 09:10 • x 2 #14


Jane_1

Jane_1


1238
2873
Oh je, du Armer. Man spürt deinen Schmerz in deinen Zeilen.

Was mir geholfen hat: Du bist nicht allein.
Und: Es wird vorbei gehen. Gerade kaum zu glauben, ist aber so.
(This too shall pass. It might pass like a kidney stone. But it will pass)

Hier ein guter Thread zu dem Thema:
liebeskummer-tipps-und-erkenntnisse-von-einem-veteran-t37551.html

Versuche bitte gut zu dir zu sein. Vermutlich werden wirklich alte Schmerzen in dir wach. Dein innere Kind hat übernommen, fühlt sich verlassen und ungeliebt und isst aus Schmerz nichts mehr.
DU bist erwachsen und weisst, dass das alles vorbei gehen wird. DU passt bitte auf dich auf und schiebst dir einen Löffel Honig in den Mund und kaufst dir paar Smoothies, versprochen?

Lass dich mal drücken.

30.05.2022 09:21 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag