1094

Liebeskummer Tipps und Erkenntnisse von einem Veteran

Shackleton

Shackleton

49
1
635
Liebe Community,

ich dachte dass es vielleicht mal an der Zeit ist, dass ich meine Erfahrungen mit der Krankheit Liebeskummer mit euch teile. Dies aus dem Grund, weil ich ihn leider zwei Mal, sehr lange und intensiv erfahren musste. Es geht hier nicht darum, dass ich meine Geschichte mit euch teile, sondern ich möchte euch mitgeben was ich erfahren habe, wie ich mich damit auseinandergesetzt habe und was ich gelernt habe.

Trotzdem ganz kurz zu den Hintergründen:

Vor bald vier Jahren habe ich eine Trennung überwinden müssen. Gefühlt war es die Frau meines Lebens, sie trennte sich kurz und schmerzlos, entzog sich meinem Leben, lies keinen Raum für eine Aussprache und hinterliess mich komplett zerstört. Ich habe mehr als ein Jahr gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen. Ich habe ein grosses Netzwerk und viele Freunde, alle waren sich einig, dass es sich bei mir um den intensivsten Liebeskummer handelte von dem sie je gehört haben. Es wurde zum Selbstläufer, dann zur Depression die ich nur mithilfe von mehreren Therapien überwinden konnte. Arbeitsunfähigkeit, Gewichtabnahme, Schmerzen die mich fast in den Wahnsinn trieben. Irgendwann hab ich es dann geschafft, und siehe da, die wunderbarste Frau des Planeten lief mir über den Weg. Es wurde eine schöne und intensive Beziehung daraus, ich habe sie abgöttisch geliebt und das tue ich immer noch. Sie trennte sich vor zwei Monaten. Die Gefühle seien weg, was auch immer das bedeuten mag. Ich bin aus allen Wolken gefallen, da die Beziehung noch viel intensiver war als die davor. Nun bin ich also da, und muss zum zweiten Mal innert vier Jahren mit all den Schmerzen, Gefühlsregungen und den Gedanken klar kommen. Wie dem auch sei, eines habe ich gelernt. Obwohl ich viel Erfahrung mit dem Thema habe, ist es immer einfach total Sch.. Man gewöhnt sich nicht an Liebeskummer. Es ist schlichtweg die Hölle und es ist auch okay und wichtig, dass man es als das akzeptiert was es ist. „Ja, ich habe Liebeskummer, und ja...es ist total sch.!“ Ich habe sämtliche Bücher zum Thema gelesen, Therapien gemacht, ich habe jegliche Internetforen, alle Beratungswebsites und Youtube Videos zum Thema durch. Ich habe mit allen möglichen Menschen über Liebeskummer geredet, mich in die Psychologie eingelesen, mich rudimentär mit Neurowissenschaften beschäftigt um alles über das Thema zu erfahren. Ich denke, dass es deshalb nun an der Zeit ist, dass ich, als leider sehr erfahrener Liebeskummer-Veteran, meine Gedanken und Tipps mit euch teile. Eins vorneweg. Den Kontrollverlust habe ich dieses Mal nicht erlitten. Obwohl es sehr schmerzhaft ist, komme ich nun insgesamt klar mit der Situation weil ich aus der Vergangenheit gelernt habe. Dies bringt mich nun auch dazu euch zu schreiben und ich wünsche mir nichts mehr, als dass ich dem einen oder anderen vielleicht ein wenig helfen kann.

1. Die Ex zurück bekommen

Das war beide Male der erste unüberwindbare Impuls. Das Internet ist voll mit Strategien und Beratungswebsites. Es werden überteuerte E-Books angeboten. Ich habe einige gelesen. Hier liegt meiner Meinung nach was ganz fatales drin. Denn die Ex zurückzubekommen, das klappt in der Regel NIE! Jeder wünscht es sich so dermassen, und der Wunsch ist so gross, dass man daran festhält. Das Problem an der Sache ist, dass es einen nicht weiterbringt. Man stockt in seinem Verarbeitungsprozess, und zu allem Übel ist das Internet voll mit Videos, Beratern die euch suggerieren dass es möglich ist, wenn man sich nur richtig verhält und die Tipps anwendet die vorgeschlagen werden. Nun ist es so, dass es sehr auffallend scheint, dass da immer, hinter jedem Forum ein Einkaufsknopf versteckt ist. Im Prinzip haben die Leute erkannt, dass sich mit eurer Not Geld verdienen lässt. Nun die traurige Wahrheit nach meiner Meinung: Die Ex zurück gibt´s nicht. Sie kommt nicht zurück, egal wie sehr du dir das wünscht.

Es wird nicht passieren, da sie sich getrennt hat. Es tut mir leid dir das mitteilen zu müssen, aber wenn du tief in dich hineinhorchst, spürst du bereits insgeheim dass es so ist. Es mag Ausnahmen geben, aber rein statistisch würde ich nicht darauf bauen. Ich sage, dass aus dem Grund, weil der Gedanke daran, dass ich meine Ex zurückbekomme, mich ein halbes Jahr meiner Lebenszeit gekostet hat. Dieser Gedanke ist fatal, denn er bringt dich auf deinem Weg kein Stück weiter und er wird dir, wenn ich recht behalte viel Leid einbringen. Und selbst wenn es die Chance geben würde, gäbe es nichts was du dafür tun kannst. Sie würde sich von alleine dafür entscheiden müssen. Lass es einfach. Und hier liegt meiner Meinung nach auch schon der erste Schritt zur Heilung des Liebeskummers. Akzeptieren ist leicht gesagt, das verlange zu Beginn auch nicht von dir. Aber mache dir bewusst dass es das war. In den allermeisten Fällen für immer. Das ist sehr traurig, aber das Leben ist eben auch zu gewissen teilen traurig.

2. Die Schmerzen

Das bringt dich nun zum eigentlichen Liebeskummer. Ja, es tut verdammt weh. Mir hat es mehr Leid zugefügt wie alles was ich zuvor erlebt habe. Um damit klar zu kommen ist es wichtig, dass du verstehst, dass es sich um einen ganzheitlichen Prozess handelt. Um da raus zu kommen und wieder glücklich zu sein, bedarf es, je nach Intensität deines Liebeskummer enorm viel Kraft und es gibt nicht die EINE Lösung dafür. Hier kommt der eigentliche Kernteil meines Beitrags.
Erstens bringt es viel, sich mit der Sache an sich aus einer rationalen Sicht auseinanderzusetzen. Wenn du starken Liebeskummer hast, dann bist du im wahrsten Sinne „krank“. Das erklärt sich ganz einfach aus der Neurologie. In der Zeit, in der du glücklich in der Partnerschaft warst, hat dein Gehirn ständig Dopamin und Serotonin produziert. Du warst durch die Intimität und Zuneigung die du erfahren hast einem Hormon-Cocktail ausgesetzt und hast dich dadurch in der Regel glücklich gefühlt. Dieser Zustand hat sich im Laufe einer langen Zeit manifestiert.

Nun da du verlassen worden bist passiert folgendes: Dein Körper produziert weniger Serotonin und Dopamin, dafür aber haufenweise das Stresshormon Cortisol, dass in deinen Nieren gebildet wird. Somit leidest du und befindest dich in einem unerträglichen Zustand. Die hohe Cortisol Ausschüttung sorgt unter anderem dafür, dass du dich in einem permanenten Stresszustand befindest, dein Gedächtnis lässt nach, du bist unkonzentriert, nervös, deine Gedanken kreisen, dein Puls ist erhöht und die Schmerzen sind da.

Ich empfehle euch allen hierzu, den Dokumentarfilm „Sleepless in New York“ anzuschauen (den sollte es irgendwo als Stream im Internet geben) . Hier wird sehr bildhaft erklärt wie eine Neurowissenschaftlerin Liebeskummer-Patienen untersucht. Die Doku ist beeindruckend, und sie erklärt euch sehr gut was bei euch abgeht. Es werden drei Patienten begleitet und das interessante dabei ist, dass diese auch neurologisch untersucht werden. So werden diese in einen Kernspind-Tomographen geschoben und es wird deutlich wie das Gehirn bei Liebeskummer reagiert. Die Ergebnisse sind in der Tat fatal. Einerseits findet eine enorme Aktivierung des Gehirnzentrums statt, welches für Liebe zuständig ist. Das heisst das Liebeskummer-Patienten ihren Ex-Partner in ihrem Zustand noch mehr lieben, als jemals zuvor. Zur gleichen Zeit aber, wird das Schmerzzentrum aktiviert, die Wissenschaftler vergleichen es mit derselben Intensität, wie sie bei Zahnschmerzen auftreten. Somit entsteht ein Zustand, der beinahe unerträglich ist. Die Ursache dafür suchen die Wissenschaftler in der Evolution, und es sind Prozesse die nicht im Grosshirn, sondern im Stammhirn ablaufen. Das heisst, es handelt sich um sehr archaische Prozesse, die bereits bei Menschen vorhanden waren, als wir noch auf den Bäumen gelebt haben.

Biologisch betrachtet, ist die Funktion dieser Prozesse logisch. Denn wenn einem Lebewesen in der Natur der Partner abhanden kommt, so stellt das evolutionsbiologisch betrachtet eine totale Katastrophe dar. Das Lebewesen kann seine Gene nicht mehr weitergeben, was das Ende der Evolutionslinie bedeutet. Somit hat die Natur diesen unerträglichen Zustand des Liebeskummers erschaffen, der lange Zeit andauert. Jedes Betroffenen Individuum würde sich somit, auf Teufel komm raus, auf die Suche nach dem abhanden gekommenen Partner machen. Ok, da es sich nun um Prozesse handelt, die im Stammhirn ablaufen und mit deiner Hormonausschüttung gekoppelt sind, erklärt es sich nun auch warum du mit deinem rationalen Verstand und deiner Denkweise nur bedingt gegen den Liebeskummer ankommst. Trotzdem ist es Teil der Lösung.
Um wieder glücklich zu sein musst du es also schaffen, dass dein Körper und deine Hormone von diesem unerträglichen Zustand wieder auf normal umschalten.

Tja, deine Hormonausschüttung kannst du mit deinen Gedanken aber nicht wirklich direkt steuern. Und hier kommt der Tipp, der der Beste ist den ich dir geben kann. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber du kannst deinen Liebeskummer aktiv lindern. Die Lösung lautet tatsächlich Ausdauersport. Geh joggen. Weil wenn du das tust, dann baut dein Körper dieses Cortisol ab, dass du nicht haben willst, des Weitern bildet sich Serotonin und Dopamin, die Stoffe die du brauchst. Ich bin also zum Dauerläufer geworden. Und das joggen insgesamt hat mir mehr gebracht wie alle Videos, alle Gedanken, alle Gespräche und Therapien zusammen. Am Anfang ist joggen ätzend, man ist nicht fit, hat keinen Bock drauf. Sie es aber mal so: Wenn deine Lungen schmerzen, dann tut der Rest nicht so weh. Sobald du drei oder vier Wochen jeden zweiten Tag joggen warst, fühlt es sich plötzlich nicht mehr anstrengend an, es wird sogar zu einer sehr angenehmen Sache. Ich rate es dir wirklich dringend es zu versuchen, du wirst sehen es ist garantiert der Liebeskummer-Killer Nr.1.

Des Weiteren möchte ich dir noch sagen was zu tun ist wenn du diese Schmerzen verspürst. Eigentlich kannst du gar nicht viel tun, lediglich lernen diese auszuhalten. Wie du das tust musst du für dich selber herausfinden. Ja es tut weh, wird weh tun und das wird eine Weile lang so bleiben. Aber die Schmerzen sind nicht konstant da, es gibt Momente wo sie dich in Ruhe lassen. Denke immer daran, es geht vorbei, es geht vorbei und wenn es gar nicht mehr geht... es geht wirklich vorbei. Jede Woche, jeder Monat wird besser werden. Und wenn es wirklich super-weh tut, dann renn los.

3. Die Macht der Gedanken

Wie das funktioniert kann ich dir nicht wirklich sagen. Ich glaube, dass Menschen hier zu individuell sind. Ich selber habe nicht die mentale Stärke besessen um dem Liebeskummer aktiv mit Gedanken zu begegnen oder diesen dadurch zu besiegen. Natürlich waren die Gedankenprozesse auch ein grosser Teil davon, bei mir lief das aber sehr unterbewusst ab. Trotzdem lohnt es sich auch hier, ein paar Zeilen zu schreiben. Dein Liebeskummer wird dadurch verursacht, dass du ständige Erinnerungen an deinen Ex-Partner hast. Erinnerungen kannst du niemals auslöschen und das ist auch richtig so. Du wirst Erinnerungen aber im Laufe der Zeit automatisch emotional anders zu werten anfangen. Was dich am meisten den Ex-Partner vermissen lässt ist der Umstand, dass wenn er geht, eine riesige „Leere“ in dir hinterlässt.

Ein grosser Teil deiner emotionalen Welt war mit deiner Ex bestückt. Dieser Teil fällt weg und nun ist da diese Leere. Auch hier handelt es sich um einen längeren Prozess, aber die Lösung liegt tatsächlich darin, diese Leere mit anderen Dingen zu füllen. Ablenkung, Hobbies, Reisen, neue Leute etc. Aber da ich hier nicht dieselben Tipps runterbeten will wie das alle anderen im Internet tun, geht’s hier weiter.

Solltest du ein Mensch sein, der seinen Zustand aktiv durch Gedanken verändern kann oder mag, so mag ich dir diesen Tipp geben: Niemand im Internet gibt dir bessere Tipps wie man gedanklich mit Liebeskummer umgehen kann als ein Iraner mit Namen „Mehran Dadbeh“. Seine Beiträge sind auf Englisch, so dass es mir leid tut falls ihr kein Englisch versteht. Allen anderen sei angeraten sich die Videos anzuschauen. Die Erkenntnisse die er liefert haben mich sehr beflügelt, es handelt sich um einen alten Weisen Mann, der die Psychologie von Trennungen besser versteht als alle anderen die ich je zu dem Thema gehört habe. Ihr findet alles umsonst auf Youtube. Schaut´s euch an.

Des Weiteren gebe ich euch den Tipp, dass ihr euch eure Gedanken mal genauer anschaut und diese auch pragmatisch analysiert. Es ist so, dass ihr höchstwahrscheinlich, wenn ihr an euren Ex-Partner denkt ständig Bilder von ihr/ihm im Kopf habt. Macht euch bewusst dass es mit zunehmendem Abstand zur Trennung zunehmend positive Bilder sind. Visuelle Bilder von ihr, wie sie aussieht, wie sie euch berührt, wie ihr S. mit ihr habt, wie sie dich anlächelt etc.

Das ist völlig normal, da visuelle Bilder im Gedächtnis eher verhaften als Diskussionen oder Gespräche. Ausserdem hat das Gehirn die Eigenschaft die positiveren Dinge eher in der Erinnerung zu behalten, was in der Situation des Liebeskummers ja nicht sonderlich hilfreich ist. Hier rate ich euch an, den Fokus eher auf die anderen Dinge zu legen die ihr in der Beziehung erlebt habt. Überlegt euch was für Gespräche ihr hattet, wie der alltägliche Umgang war. Das kann euch auch helfen von dem Bild das ihr euch zusammenidealisiert wegzukommen. Um ehrlich zu sagen erzähle ich euch das aber nur aus einer rationalen Warte heraus, ich selber habe das eigentlich fast nie geschafft, ich hoffe ihr könnt das aber.

4. Die Suche nach den Gründen

Ich habe bei beiden Trennungen sehr sehr sehr viel Zeit darauf verwendet mir zu überlegen warum alles so gekommen ist. Bei der einen Beziehung waren es Monate. Nun, mit vielen Jahren Abstand kann ich hierzu nur sagen, dass ich kein bisschen schlauer geworden bin. Das ganze Denken hat mir faktisch nichts gebracht und ich weiss genauso wenig über die Trennungsgründe und Motivationen meiner Ex-Freundinnen wie am ersten Tag nach der Trennung. Es war für mich also reine Zeitverschwendung darüber nachzudenken. Natürlich tut man das automatisch, aber es ist wirklich eine Einbahnstrasse und hilft nicht weiter. Wenn sich der Partner trennt, dann ist das einfach so. Die Gefühle sind weg, die Liebe ist erloschen. Warum das passiert.... tja... die Verliebtheit hört bekanntlich in vielen Fällen sowieso nach drei Jahren auf, weil Frau das Hormon Oxytocin, das sogenannte Verliebt-Sein-Hormon nicht mehr produziert. Hier besteht die Kunst also darin, die Beziehung von der Verliebtheits-Phase in die nächste Phase zu überführen.

Es bedarf also einem Commitment, einer Entscheidung. Leider ist dieses in unserer heutigen schnelllebigen, Wegwerfgesellschaft sehr oft nicht mehr der Fall. Aber auch das ist ein sehr schwacher Versuch zu erklären warum die Liebe flöten geht. Es passiert einfach und obwohl ich mir die Gründe der Trennung eine Million mal durch den Kopf hab jagen lassen, habe ich zu diesem Thema keine Antworten gefunden. Hätte ich das, wäre ich jetzt Nobelpreisträger und würde hier keine Foren-Beiträge schreiben sondern auf den Seychellen sitzen und an einem Cocktail schlürfen. Ich denke, dass wir akzeptieren müssen, dass wir in den allermeisten Fällen keine Antwort auf diese uns als so drängend erscheinende Frage erhalten werden. Damit umzugehen ist schwierig, das Problem löst sich mit dem Überwinden des Liebeskummers aber, denn die Frage erscheint irgendwann obsolet.

5. Das allerschrecklichste- der Verlust

Für mich waren Trennungen schlimmer als die meisten Todesfälle die ich miterleben musste. Denn faktisch ist der Mensch, den man am aller allerliebsten hat auf der Welt von einem Tag auf den anderen Weg. Man vermisst die Person so schrecklich, dass es eben sehr weh tut und wir uns in diesem unerträglichen Zustand befinden. Ich hätte niemals gedacht dass ich damit leben kann, meine Ex-Partnerin nicht mehr in meinem Leben zu haben.

Dasselbe denke ich jetzt aber auch über meine letzte Ex-Freundin die sich vor zwei Monaten von mir getrennt hat, während die vorletzte Ex-Freundin bei mir keinerlei Emotionen mehr auslöst. Das beweist doch, dass es ohne weiteres möglich ist, und auch so sein wird, dass man eines Tages damit klar kommt. Man wird die Person nicht mehr vermissen. Das ist auch gar nicht möglich, weil wir dann ja gar nicht mehr lebensfähig wären. Der Zustand hört auf, und ja das tut er bei allen, bei jedem und es führt kein Weg daran vorbei. Haltet euch diesen Umstand immer vor Augen und vertraut mir bitte wenn ich das sage.

Weiterhin ist es so, dass nur ihr selbst der Schöpfer und Verfasser eurer Emotionen und der Liebe seid, die ihr für euren Partner empfindet. Es wird, wenn ihr dadurch gekommen seid immer wieder möglich sein, dieselben Gefühle für andere Menschen zu empfinden, da ihr diese Gefühle in euch selbst fabriziert. Nun ist es so, dass ihr in eure Ex-Beziehung investiert habt, ihr habt diese Gefühle für diese Beziehung kreiert und aufgebaut. Wiederholen lässt sich das aber immer wieder, deshalb gibt es auch nicht DEN oder DIE Partnerin fürs Leben, auch wenn sich das momentan so anfühlt. Dieser Gedanke kann euch helfen die Zuversicht zu wahren.

6. Hilfe annehmen

So krass es sich anhört, es ist euer individueller Prozess den Schmerz auszuhalten, zu überwinden und damit klar zu kommen. Die Schmerzen kann euch niemand nehmen. Allerdings gibt es eben Tipps, Tricks und auch professionelle Hilfe die euch dabei unterstützen können eure Selbstsheilungskräfte zu aktivieren. Redet über eure Probleme und wenn es zu schlimm wird, dann holt euch einen Profi dafür. Obwohl es auch dann Zeit braucht, ist es professionellen Therapeuten möglich euch zu helfen eure Gedanken zu sortieren und diese in eine andere Richtung zu lenken.

So das wars nun mal von mir. Ich möchte euch noch mitteilen dass ich die Weisheit nicht mit Löffeln gegessen habe und dass mir bewusst ist, dass rationale Ratschläge eben nur bedingt eure Emotionen beeinflussen werden. Das hier sind nur meine Gedanken und Erkenntnisse und ich bin mir bewusst dass es sich um einen sehr individuellen Prozess bei allen handelt. Des Weiteren gibt es auch niemanden da draussen der euch eine Fertiglösung für das Problem anbieten kann, und jeder der das behauptet liegt grundsätzlich falsch. Ich hoffe sehr, dass ich dem einen oder anderen vielleicht helfen konnte und ich wünsche euch auf eurem Weg alles Gute und viel Kraft!

Vergesst niemals was Liebe ist, seid froh dass ihr dieses Geschenk in euch trägt. Es ist nicht allen Menschen vergönnt lieben zu können. Euer Liebeskummer ist der beste Beweis dafür, dass ihr Menschen seid die diese Fähigkeit in sich tragen. Diese ist viel Wert und es ist diese Eigenschaft die das Leben erst lebenswert macht. Habt Zuversicht, ihr kommt da mit hundertprozentiger Sicherheit durch.

04.02.2017 18:39 • x 358 #1


LittlePetite1546

LittlePetite154.

24
1
11
Einfach nur vielen vielen Dank!

04.02.2017 20:03 • x 9 #2


ElliElli

Dem schließe ich mich an. Ein toller Beitrag. Vielen Dank!

04.02.2017 20:33 • x 2 #3


Koboldente

Koboldente

37
2
17
Das beste, hilfreichste und wertvollste , was ich bislang zu diesem Thema gelesen habe ! Ich danke dir:)) fühl dich umarmt

04.02.2017 21:40 • x 4 #4


JoJ

JoJ

45
2
14
Klasse, vielen Dank

04.02.2017 21:48 • x 2 #5


mafa

mafa

2162
6
1894
Super , sollte man sogar oben anheften

04.02.2017 22:00 • x 2 #6


Koboldente

Koboldente

37
2
17
Ädd Shakleton: da deine Worte mir sehr geholfen und auf eine erstaunliche Weise gut getan haben, möchte ich gern deinen Rat : wie erträgt man das Schweigen des Anderen und auch sein eigenes? Wir schweigen uns seit genau 2 Wochen an. Es ist unerträglich ! Wie breche ich das Schweigen?

04.02.2017 22:06 • x 3 #7


saschel

72
5
59
Danke Shackleton!
Großartig geschrieben und ganz, ganz nah an der Realität!
Vielen Dank!

04.02.2017 22:37 • x 1 #8


Shackleton

Shackleton


49
1
635
Hey Leute...
ich bedanke mich recht herzlich für eure Rückmeldungen. Das war mir die Mühe auf jeden Fall wert. Danke!

04.02.2017 23:01 • x 5 #9


Shackleton

Shackleton


49
1
635
Liebe Koboldente.

Es freut mich dass du mit meinen Gedanken was anfangen konntest. Ich dachte, da ich mich ja leider sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigen musste, dass es an der Zeit wäre meine Gedanken mit der Öffentlichkeit der Betroffenen zu teilen.
Du sagtest ihr schweigt euch an, und hast gefragt, wie man das Schweigen brechen könne.
Dazu kenne ich den Kontext leider nicht. Seid ihr zusammen und redet nicht mehr miteinander? Ist was schlimmes vorgefallen?
Wie bricht man das Schweigen? Plump gesagt, indem man die andere Person anspricht, ihr mitteilt was man fühlt. Dann hat man auch immer das Recht eine ehrliche Antwort zu bekommen. Das ist immer das mindeste was eine zwischenmenschliche Beziehung voraussetzt.
Sollte diese nicht möglich sein, dann ist ja alles im argen..... man muss reden können und zwar immer. Auch wenn die Beziehung vorbei ist. Ich finde das Menschen, die mal füreinander da waren, sich das gegenseitig schulden.

04.02.2017 23:12 • x 10 #10


Computer

Computer

233
3
295
Da die Essenz Deiner Überlegungen "geh regelmäßig joggen" lautet, möchte ich eine kleine Überlegung anfügen: Wir sehnen uns nach Liebe, wir sehnen uns nach Wärme, Körperlichkeit, Geborgenheit. Wir wollen einen anderen Menschen. Ein anderer Mensch soll uns das geben. Warum ist diese Sehnsucht so groß? Weil wir (modernen) Menschen (und insbesondere die "verkopften" und "gefühlsdusseligen" unter uns) den Kontakt und die Liebe zum eigenen Körper verloren haben. Deshalb volle Zustimmung: nichts ist so heilsam für die Seele wie das Kümmern um den eigenen Körper. Ich sage mal so: Körper und "Seele" (Geist, Denken, Gefühl) bilden eine Einheit. Wenn der Körper nicht gesund ist, dann kann auch die Seele nicht gesund sein. Wie gesagt: extremer Liebeswunsch ist die Folge. Und ein extremer Liebeswunsch führt wohl zwangsläufig zu Liebeskummer. Das kann man jetzt nicht zu sehr generalisieren, denn auch körperlich gesunde Menschen können eine unerfüllte Liebe bzw. Liebeskummer erleben... Nichtsdestotrotz: Es ist sicherlich immer gut, den eigenen Körper zu lieben und zu pflegen. Fazit: Wer seinen Körper pflegt, der pflegt sein Seelenleben. Damit möchte ich natürlich nicht der Oberflächlichkeit, dem Schönheitswahn oder dem "Körperkult" Vorschub leisten. Ich denke, es ist klar, dass ich hier keine oberflächliche Beziehung zum Körper meine, sondern eben tiefe Liebe.

04.02.2017 23:16 • x 14 #11


Koboldente

Koboldente

37
2
17
Lieber Shakleton, ganz herzlichen Dank für deine Antwort! Ich gebe dir absolut Recht - Menschen, die sich so nahe standen, sollten sich erklären und mitteilen. Erst dann kann man trauern oder es noch einmal wagen. Das ist meine Meinung, von der ich bislang fest überzeugt war. Aber dann habe ich diverse Ratgeber gelesen ( du erwähntest sie auch, sie sind wirklich fragwürdig) und in meiner Hilflosigkeit habe ich mich hier angemeldet. Auch hurt habe ich viel über " Kontaktsperre" gelesenen nach dem Motto: auf keinen Fall melden, wenn der Andere ging. Das habe ich mitgemacht, aber es fühlt sich nicht richtig an. Kurz zu ihm und mir, wir kennen uns fünf Jahre, führen eine Fernbeziehung, sehen uns jedes Wochenende und sind seelenverwandt. Beide zwar im sogenannten " best Age" , aber innerlich und äußerlich noch Super erhalten. Vor 3 Wochen zuletzt zusammen gewesen, dann gabs einen Disput am Telefon und Schweigen, das ich nach 4 Tagen nicht mehr ertragen habe. Ich schrieb ihm, bekam aber bis heute keine Antwort, was mich erschüttert. Das liegt jetzt 2 Wochen zurück. Deshalb wollte ich deinen Rat: schweigen brechen oder auf seinen Schritt warten? Liebe Grüsse

04.02.2017 23:39 • x 1 #12


Computer

Computer

233
3
295
Die Frage ging zwar nicht an mich. Da ich es gelesen habe, gebe ich trotzdem einfach mal meine Einschätzung. Also das scheint mir der springende Punkt zu sein:

Zitat von Koboldente:
Ich schrieb ihm, bekam aber bis heute keine Antwort


Das heißt: Du hast nicht geschwiegen, sondern Du hast kommuniziert. Du hast etwas gesagt. Und nun wäre es an ihm, in irgendeiner Form zu reagieren. Du könntest in ein, zwei Wochen noch mal nachfragen, ob er Dir noch eine Antwort geben möchte. Aber erst mal: abwarten. Du warst offen und kommunikativ, wolltest lieber den direkten Austausch als das Schweigen. Du hast Dein Kommunikationsangebot gemacht. Nun liegt es an ihm, ob er darauf eingeht oder nicht. Das ist so wie "Möchtest Du ein Stück Kuchen?" Und der andere reagiert nicht. Dann kannst Du noch ein zweites Mal fragen: "Hey, hast Du nicht gehört - möchtest Du ein Stück Kuchen?" Wenn der andere dann aber immer noch nicht reagiert, dann spare Dir das dritte Mal und denke Dir "dann frage ich halt einen anderen, ob er ein Stück von meinem leckeren Kuchen möchte"

04.02.2017 23:47 • x 15 #13


Koboldente

Koboldente

37
2
17
Ganz toll auch diese Meinung ). Danke schön! Das mit dem Kuchen ist genial )

05.02.2017 00:13 • x 1 #14


Shackleton

Shackleton


49
1
635
Hey Mafa? Wie hängt man das Thema oben an? Es würde mich freuen wenn mehrere Leute den Thread lesen könnten.

05.02.2017 02:07 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag