1449

Liebeskummer Tipps und Erkenntnisse

mafa
Zitat von Shackleton:
Hey Mafa? Wie hängt man das Thema oben an? Es würde mich freuen wenn mehrere Leute den Thread lesen könnten.


Das können wohl nur die Admins. Ob sie das machen, musst du vielleicht mal die Forenleitung anschreiben

05.02.2017 07:22 • x 3 #16


wiwi1016
Lieber Shackleton, deine Tipps haben mir in ein weiteres schweres, trauriges, leeres Wochenende ein Stück weit Zuversicht und - Hoffnung wäre vielleicht zuviel - aber mehr Vertrauen in den vor mir liegenden Weg gebracht.

Deine Worte sind nah am Menschen, egal wie unterschiedlich die Geschichten auch sein mögen. Man kann sie nehmen und annehmen - sie fühlen sich richtig an.

Sie haben mir Kraft gegeben - und die nehme ich jetzt ....küsse meinen Sohn und gehe laufen.

05.02.2017 09:26 • x 3 #17


A


Liebeskummer Tipps und Erkenntnisse

x 3


N
Vielen lieben Danke für die Zeit, die du dir genommen hast, um mit uns diesen tollen Beitrag zu teilen! Nur das Beste!

05.02.2017 09:56 • x 4 #18


Urmel_
Lieber TE,

hier mal einige Anmerkungen, wo Du noch Potenzial hast, fehlende Mosaikstücke Deinen Thesen hinzuzufügen:

Zitat:
Die Gefühle seien weg, was auch immer das bedeuten mag.

Wenn die Analyse hier endet, tendiert man als Mann gerne dazu, an dieser Stelle (bewusst oder unterbewusst) das Mysterium Frau als Erklärung einzusetzen. Dieses Mysterium existiert jedoch nicht, denn in der Tat sind alle Mechanismen, die zu einer Trennung führen, sehr gut greifbar und auch gut erklärbar. Das Problem, welches viele Männer bei diesem Schritt jedoch haben ist jedoch, den Fokus auch auf das eigene Verhalten oder auch den eigenen Wert zu legen. Kurzum: Die fehlende Fähigkeit, abseits der Worte von Frauen, das Verhalten in Gänze zu analysieren begünstigt eine rationalisierte Sicht ( nicht rationale Sicht) der scheinbaren Realität mit dem Ziel, das eigene Ego nicht anzukratzen. Und je intelligenter die Menschen sind, desto gewiefter wird das Ego darin, aus Fakten ein Bild zu generieren, welches den Blick auf das eigene Ego verschleiert. In der Regel wird dies durch das Weglassen von Fakten bewirkt, was man dem Ego gerne mal als Mysterium Frau verkauft. Und wie gesagt, je intelligenter ein Mensch, desto ideoligischer und komplexer das Hilfskonstrukt zum Schutz des eigenen Egos.

Zitat:
Denn die Ex zurückzubekommen, das klappt in der Regel NIE!

Wer als Mann denkt, dass er hier nicht aktiv werden kann, der greift auch hier unterbewusst zum Hilfskonstrukt Mysterium Frau. Ja, meist ist ein Ex-Back keine gute Idee. Aber darum geht es hier nicht, es geht um die implizierte Machtlosigkeit, die so nicht korrekt ist. Jede meiner Ex-Freundinnen, war mindestens noch einmal mit mir zusammen, teilweise sogar mehrmals. Jede. War das ne gute Idee? Nope, war immer der falsche Weg. Aber, es geht darum, dass es für einen Mann, wenn man die richtigen Stellschrauben in sich selber stellt, in der Regel kein Problem hat, ne Ex zu reaktivieren. Verneint man diese Möglichkeit, verneint man auch die tatsache, dass man als Mann seinen eigenen Wert immer deutlich steigern kann. Es ist kein passiver Weg, es ist kein Mysterium, es ist die Ausblendung eigener Anteile, die in direkter Konfrontation mit dem eigenen Ego stehen. Und EGo bedeutet dabei auch Werte oder ein Bild von Frauen, welches so schlicht falsch ist. Aber in der Regel ist das Ego bereits seit 20 oder mehr Jahren auf diese Werte konditioniert und ein Infragestellen bedeutet da meist auch Angriff auf das eigene Ego - und dieses Ringen mit dem eigenen Ich wird teils von den krasesten Rationalisierungen begleitet, die man sich vorstellen kann.

-
Ex-Back ne gute Idee? Nein.
Ex-Back mit den richtigen Stellschrauben ein Problem? Nein. (dieser Weg ist aber nur eine Option, wenn man das eigene Ego im Griff hat. Hat einen das Ego im Griff, geht man bei dieser Sichtweise massiv auf die Hinterbeine.)

Zitat:
Und selbst wenn es die Chance geben würde, gäbe es nichts was du dafür tun kannst. Sie würde sich von alleine dafür entscheiden müssen.

Siehe oben.
Als Mann hat man sehr viele Möglichkeiten, etwas zu verändern. Sich selbst diese Fähigkeit abzusprechen ist gleichzusetzen mit Selbstbetrug. Macht man aber gerne, weil der Weg zu diesen Möglichkeiten mit sehr viel Schmerz und Scham verbunden ist (und zwar alleinig im Ringen mit dem eigenen Ego). Darüber hinaus fehlet dem TE hier der reale Blick auf das Wesen der Frauen. Frauen sind völlig durchschaubar. So durchschaubar, wie wir Männer für Frauen schon immer waren und sind. Dies erkennt man als Mann aber nur, wenn man nicht rationalisiert, sondern rational alle Dynamiken erkannt hat.

Zitat:
Dein Körper produziert weniger Serotonin und Dopamin, dafür aber haufenweise das Stresshormon Cortisol, dass in deinen Nieren gebildet wird. Somit leidest du und befindest dich in einem unerträglichen Zustand.

Da Du wegen Depressionen in behandlung warst liegt hier die Vermutung nah, dass nicht der normale Hormonhaushalt des Körpers in einer Beziehung begünstigend für die Extremsituation war, sondern das Wechselspiel der Hormone. Das kann man sich wie ein sehr schnelles Auf und Ab vorstellen, welches den Hirnstoffwechsel völlig aus dem Gleichgewicht bringt. Kommt dann die Trennung, reißt es einem in der Tat die Beine weg. Aber, in einer normalen Beziehung, in der beide Partner sich nicht gegenseitig durch Ängste oder Entzug auf der einen Seite, und Liebesbomben auf der anderen Seite, aus dem Gleichgewicht gebracht haben, sind die Folgen nicht so verherend. Man hat einige Wochen miese Laune, aber da man Alternativen hat und sich seines Wertes bewusst ist, kommt man mit der Trennung gut klar. Dein Extremfall ist also das Ergebnis einer ungesunden Dynamik. So wie ich Dich lese würde ich hier ins Blaue raten und sagen, dass Du Dir Mädels mit geringem Selbstwert rausgesucht hast, die halt ihre Tests übertrieben haben und/oder das Du als Mann zu sehr klammerst, weil Du selber Verlustängste hattest und hast und/oder durch ein extremes Mädel über die Monate aus dem Gleichgewicht gebracht wurdest. Normal ist dies so oder so nicht.

-
Ist man mit sich selber im Gleichgewicht, landet man nicht mit Depressionen im Krankenhaus, sondern man ist einige Monate nicht so doll drauf und dann geht es normal weiter. Darf ich so sagen, da ich beide Extreme bereits in meinem Leben hatte.

Zitat:
Was dich am meisten den Ex-Partner vermissen lässt ist der Umstand, dass wenn er geht, eine riesige „Leere“ in dir hinterlässt.

Nein, dies ist nur der Fall, wenn Du durch einen destruktiven Partner zermürbt wurdest oder Du bereits diese Unsicherheit in Dir getragen hast und mit in die Beziehung getragen hast. Wenn ein Mädel einen in sich ruhenden Mann verlässt, dann wünscht er der Frau ne coole Zeit, bedankt sich für die schöne Zeit und jut ist. Frauen sind nur Frauen, ist die eine Weg, findest Du ne andere nette. Eine Trennung ist natürlich. Aber wird zur Katastrophe, wenn man selber mit sich Probleme hat, wenn das Ego den Blick auf die gesamte Realität verhindert.

Zitat:
Ich habe bei beiden Trennungen sehr sehr sehr viel Zeit darauf verwendet mir zu überlegen warum alles so gekommen ist. Bei der einen Beziehung waren es Monate. Nun, mit vielen Jahren Abstand kann ich hierzu nur sagen, dass ich kein bisschen schlauer geworden bin.

Dies zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Beitrag. Dein fehlendes Wissen über das Wesen der Frauen und wie diese funktionieren führt Dich zu Schlüssen, die so nicht konstruktiv sind und der Rationalisierung Deines Egos geschuldet sind. Da würde ich an Deiner Stelle ansetzen. Aber sei gewarnt, Dein Ego ist da sehr gut im Sattel und das wird kein leichter Ritt.

Zitat:
Die Gefühle sind weg, die Liebe ist erloschen. Warum das passiert.... tja... die Verliebtheit hört bekanntlich in vielen Fällen sowieso nach drei Jahren auf, weil Frau das Hormon Oxytocin, das sogenannte Verliebt-Sein-Hormon nicht mehr produziert. Hier besteht die Kunst also darin, die Beziehung von der Verliebtheits-Phase in die nächste Phase zu überführen. Es bedarf also einem Commitment, einer Entscheidung. Leider ist dieses in unserer heutigen schnelllebigen, Wegwerfgesellschaft sehr oft nicht mehr der Fall.

Hier wird ganz deutlich, dass Du die Sache mit dem Entstehen von Anziehungskraft, trotz Deines Studiums aller Fachliteratur, scheinbar übersprungen hast. Ob es Deinem Ego passt oder nicht, nicht Invest stabilisiert, sondern Unsicherheit. Invest, beispielsweise in Form eines Eheversprechens, wenn die Dame langsam auf DIstanz geht, ist eine Form des Bindens, die Dich massiv Anziehungskraft kostet. Wie gesagt, ohne fundiertes Wissen über das Wesen der Frauen hast Du da rationalisierte Abläufe, die aber extrem kontraproduktiv sind.

Zitat:
Des Weiteren gibt es auch niemanden da draussen der euch eine Fertiglösung für das Problem anbieten kann, und jeder der das behauptet liegt grundsätzlich falsch.

Doch, die meisten Probleme lasse sich recht schnell einsortieren und auf den Punkt bringen. Nur, das eigene Ego ist da in der Regel der härteste Brocken. Sich selbst und anderen zu sagen, dass dies nicht möglich ist, ist am Ende des Tages eine Rationalisierung des Egos und basiert bei Dir (in Kontext zum esen der Frauen) auf Unwissen.

Da kannst Du noch sehr viel lernen, es lohnt sich!

05.02.2017 20:57 • x 12 #19


J
Habe Dich bei der FL verpetzt. Mal schauen... ... ob sie Dich nach oben befördern..

05.02.2017 21:30 • #20


C
Toller Beitrag. Vielen Dank. Vor allem die Beschreibung der Prozesse im Hirn, die uns nach einer Trennung buchstäblich zu einem verletzten Tier machen, fand ich sehr interessant. Es ist schon unglaublich, was für simple Maschinen wir sind. Es reicht eine Schraube umzudrehen, damit wir zu Zombies werden. Was ich noch von mir empfehlen würde, ist die richtige Literatur. Mir haben entscheidend (gewaltig!) zwei Bücher geholfen als ich nach gut einem monat 7 Kilo verloren habe. Da war absolut nix mit Joggen. Ich lag nur noch im Bett. Meine Ärztin hat mir damals schon die stationäre Behandlung nahegelegt. Leider kann man hier keine Werbung machen, deswegen werde ich die Titel nicht nennen. Die Bücher beinhalten viele sehr gute Erklärungen und konkrete, einfache Übungen, wie z.B. bei Physiotherapie. Ich habe während dieser Übungen geweint wie ein kleines Kind, und das immer und immer wieder! Aber es hat tatsächchlich sofort und extrem stark geholfen. Ich kam schnell auf die Beine und beinahe sofort ein unglaubliches Experiment (Herausforderung!) gewagt: All das, was ich in dieser Zeit über die Trennung, ihre Ursachen, über die Gründe, warum Gefühle kommen und gehen und über mich selbst notgedrungen extrem intensiv lernen MUSSTE, umzusetzen. Ich muss aber fairerweise zugeben, dass das Schicksal mir eine perfekte Möglichkeit (fast wie eine Bühne) gegeben hat und ich dabei viel Glück auf meiner Seite hatte. Ist eine lange, sehr persönliche und fast filmreife Geschichte. Und siehe da: Nach 3,5 Monaten absoluter, eiskalter Funkstille kam vor einer Woche eine Email von meiner Ex-allerliebsten, mit Entschuldigungen und dass das alles für sie so verwirrend ist, mit drei Punkten am Ende. Ist das nicht toll? Diesmal habe ich anscheinend an der richtigen Schraube gedreht. Es scheint also doch in beide Richtungen zu funktionieren, wenn man nur so viel Glück, wie ich hat und nicht kneifft die Chance zu ergreifen. Ich hätte auch fürchtbar auf die Nase fliegen können. Die meisten Eingeweihten haben mir von meinem Experiment abgeraten. Aber ich habe die Herausforderung angenommen und es hat sich tatsächlich gelohnt. Nur sind beim mir die Gefühle diesmal auf einem Nullpunkt. Die Ex ist nun entzaubert und ganz gewöhnlich. Ich glaube auch nicht, dass ich mit einer Frau etwas wieder anfangen will, die mich wie einen defekten Staubsauger mit den Worten ich brauche dich nicht mehr entsorgt hat. Wobei ich ihr eigentlich auch dankbar sein sollte. Ich habe zwar einen fürchtbaren und sehr schmerzhaften Tritt in den Ar. bekommen, habe aber in den 3,5 Monaten so viel über mich selbst und das Leben gelernt, wie in den 20 Jahren zuvor nicht.

05.02.2017 21:30 • x 6 #21


Koboldente
Was war das für Experiment? Magst darüber berichten? Vielleicht ist es ja zur Nachahmung empfohlen und hilft auch anderen? Liebe Grüsse

06.02.2017 15:05 • #22


Fanya
@Shackleton
Ich möchte mich auch ganz herzlich für Deinen Beitrag bedanken und ich konnte mit vielem darin etwas anfangen.

Zitat:
.... man muss reden können und zwar immer. Auch wenn die Beziehung vorbei ist. Ich finde das Menschen, die mal füreinander da waren, sich das gegenseitig schulden.


Leider ist mir das nicht mehr möglich gewesen, nachdem der verheiratete Mann unsere Art Beziehung beendet hatte, da er Abstand möchte. Das ist auch etwas, was mir sehr weh getan hat, dass wir nicht mal mehr ein richtiges Gespräch am Ende haben konnten, nachdem wir uns noch am gleichen Tag gesehen hatten und es sehr innig gewesen war wie die lange Zeit immer zuvor. Es fällt mir auch deswegen sehr schwer in mir damit abzuschließen.

06.02.2017 15:30 • x 2 #23


inhope
Kann ich gut verstehen- ich erlebe das ähnlich. Das letzte Treffen war vor 2 Monaten und war sehr innig. Wir waren uns einig das wir es beide wollen..dann wieder Rückzug von seiner Seite. Auf mein Nachfragen fast schon agressiv...ich kann auch nicht abschließen. Habe dann vor 2 Wochen per Whatsapp von ihm erfahren, dass er es schade findet - aber es passt nicht. Kann es nicht glauben....Ein Treffen will er auch nicht...als hätte ich die Pest ...und morgen hat er Geburtstag was soll ich da machen...?

06.02.2017 20:32 • #24


C
Es ist eine lange und fast filmreife Geschichte. Ich versuche es so kurz wie möglich und ohne Details (sorry) zusammen zu fassen. Durch den Trennungsschmerz habe ich - wie bereits beschrieben - einen höllischen Tritt in den Ar.. bekommen. Habe viel über mich selbst, meine Wunden aus der Kindheit und die Beziehungsdynamik zum größten Teil wirklich von Null gelernt. Viel davon beschreibt hier sehr gut Urmel. Es lohnt sich seine Beiträge zu lesen. Ich will nicht sagen, dass ich jetzt ein neuer Mensch geworden bin aber es hat mich ordentlich zum Besseren verändert, vieles sehe ich jetzt anders und verstehe, welche Fehler (wahrscheinlich noch nicht alle!) ich gemacht habe. Ich weiß, woran ich arbeiten soll und bete um Ausdauer, dass ich nicht wieder zu dem Trottel zurück falle, der ich war.
Dieses Wissen und die zum Teil neue Lebenseinstellung wollte ich natürlich asap am besten an meiner Ex-Geliebten testen. Eine einmalige Möglichkeit dazu gab es nur noch nach drei Monaten nach unserer Trennung - eine längere gemeinsame Gruppenreise. Es war wie gesagt ziemlich riskant. Sonst hätte ich es vergessen können. Ihrerseits gab es nur noch absolute EISKALTE Funkstille. Bei jedem Versuch den Kontakt aktiv herzustellen wäre ich der unattraktive Bittsteller. Ein denkbar schlechtester Start. Vielleicht weiß der Urmel, wie man es besser machen kann? Bei einer Reise gibt es dagegen kein Entrinnen. Wir sind durch äußere Umstände quasi gezwungen längere Zeit nebeneinander zu bleiben. Das war die optimale Chance, die ich unbedingt nutzen wollte. Es ist mir klar, dass das eine Ausnahmesituation war, die nicht jeder haben kann.
Nun kurz zum Experiment: Ich habe von Anfang an das praktiziert, das Urmel als positive Gleichgültigkeit beschreibt. Es steht viel mehr als nur eine Pose dahinter. Ich war gelassen, gut drauf und zog nur mein Ding durch. Es war tatsächlich meine innere Einstellung. Irgendwo im Hinterkopf war auch sie aber ich wollte einfach nur Spaß haben, mein neues viel positiveres (zu allem!) Ich ausprobieren und alles gelassen und freundlich nehmen. Es war tatsächlich so. ich habe mich immer wieder dabei erwischt, dass ich so gut wie gar nicht an sie denke. Noch vor kurzem dachte ich an sie Tag und Nacht. Mein großer Vorteil war, dass ich über Skills verfüge, die bei der Gruppe sehr hoch im Kurs stehen. Ich war darin im Abstand der beste. Dazu geschahen immer wieder komische Zufälle, die mich in einem sehr guten Licht - als einen Mann(!) - erscheinen liessen. Ich stand immer wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit, als Sieger, als Alpha-Tier . Es war schon fast unglaublich. So was gibt es sonst nur in billigen TV-Produktionen.
Nun zu meiner Ex: Sie war die Eisprinzessin in Ihrer Eis-Festung. Ich war für sie wie Luft. Na und? Noch vor paar Monaten hätte es mich völlig fertig gemacht. Nun war es mir dank positiver Gleichgültigkeit völlig egal. Sie tat mir fast leid. Wann immer sich unsere Wege kreuzten habe ich sie freundlich begrüßt oder angesprochen. Sonst kam ich ihr nicht zu nahe. Die Belagerungstruppen haben die Eisprinzessin in ihrer Eis-Festung freundlich begrüßt, sind vorbei marschiert und haben in der Nähe ganz einfach einen Picknick aufgeschlagen bei dem sie jede menge Spaß hatten. That's all. Das war im Wesentlichen mein Experiment.
NUnd es hat funktioniert. Die Eisprinzessin hat sich zum ersten mal gemeldet um sich zu entschuldigen und mitzuteilen, dass sie verwirrt ist. Das ist mir aber inzwischen auch egal. Ich weiß noch nicht ob ich antworten werde. Vielleicht was kurzes, nettes. Ich bin ihr ja nicht böse. Eigentlich verdanke ich ihr so viel. Es ist ein sehr gutes Gefühl sich von dieser Dro. endlich zu befreien. Sie war für mich eine Dro.. Nur weiß sie davon nichts.

06.02.2017 23:42 • x 4 #25


Koboldente
Aha....krass. Und stell dir vor : sie möchte dich wieder in ihrem Leben an ihrer Seite haben? Würdest du es wollen und können? All das Vertraute, was du vor deinem Experiment so wahnsinnig vermisst hast: das Vertraute, ihren Duft, ihre Haut. Das alles wieder genießen können mit all deinem neuen ICH. Würdest du dein Experiment weiter durchziehen?

07.02.2017 00:34 • #26


C
Noch vor paar Wochen würde ich alles dafür tun. Auch jetzt, während der Reise würde ich sie auch ab und zu gern wieder in die Arme schließen. Aber es war nicht mehr dasselbe. Die Reise hat mir nicht nur geholfen mich selbst neu zu positionieren und bestätigen sondern auch sie zu entzaubern. Sie wird immer gewöhnlicher. Sie ist für mich keine Sucht mehr und das ist gut so. Daran weiter zu arbeiten ist das Richtige.
Schlussendlich ist das Allerbeste am Liebeskummer, dass er irgendwann in Hass oder Gleichgültigkeit der einst geliebten Person gegenüber mündet

Dass sie mich wahrscheinlich vermisst und möglicherweise (so ganz sicher bin ich dessen auch nicht) bereut, mich entsorgt zu haben, reicht mir völlig aus. Ich sehe keine Zukunft für uns beide. Davon wird überall abgeraten. Ich will mit ihren Gefühlen auch nicht spielen oder experimentieren und sie womöglich zu demselben Zombie machen, der ich wegen ihr noch vor kurzem war. Kein Mensch hat mich so verletzt wie sie aber ich bin froh darüber, dass ich sie nie gehasst habe. Vielleicht ist es auch ein Teil meines neuen, reiferen ichs, dass ich für sie und ihre Handlungen Verständnis und Mitgefühl habe?

07.02.2017 13:31 • x 3 #27


T
Toller Beitrag @Urmel_ .... woher stammt dein vieles Wissen ?

07.02.2017 14:05 • #28


Urmel_
Zitat von Tina84:
Toller Beitrag @Urmel_ .... woher stammt dein vieles Wissen ?


Der Gegenseite auf die Sprünge helfen? I dont think so, Sunshine!.

07.02.2017 14:08 • x 1 #29


T
@urmel_...ich wusste gar nicht, dass wir hier in zwei Lager geteilt sind

07.02.2017 14:17 • #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag