1449

Liebeskummer Tipps und Erkenntnisse

F
Hallo an Alle. Ich bin auch neu. Ich weiß nicht mehr weiter. Erstmal vielen vielen vielen Dank für deine Tipps. Ich möchte gern mir etwas von der Seele schreiben. Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen. Das wirklich größte Problem das ich habe ist die Idealisierung meiner Ex, es macht mich kaputt einfach richtig kaputt, da ich ständig denke das ich nie wieder eine passendere Frau finde werde. Es hat einfach alles gepasst, alles. Das macht mich total fertig. Ich versuche auszuhalten aber ich bin ständig am heulen kann kaum essen, weiß nicht wie ich die Kraft habe für die täglichen Aufgaben des Lebens. Ich hatte schon davor beziehungen aber da konnte ich es nach der Trennung ganz gut verarbeiten. Und die gingen sogar länger. Noch nie in meinem leben war ich so unten. Meine Ex hat auch schluß gemacht, weil sie Angst hat wieder verletzt zu werden. Ich habe versucht die angst zu nehmen, habe nach neuanfang gebeten. Ihr geschworen das ich sie nicht verletzten werde. Ich weiß echt nicht weiter. Negative dinge aufschreiben funktioniert nicht wirklich sind nur die belanglosten kleinigkeiten und schlechte zeiten gab es auch nicht. Gibt es denn irgendeine möglichkeit diese ideslisierung zu durchbrechen. Ich hoffe euch allen geht es bald besser und ihr könnt aus und durchhalten bis es besser wird. Wünsche euch alles alles liebe und gute. Und nochmals danke.

29.03.2017 09:18 • x 2 #61


Shackleton
Lieber Flix...
die Idealisierung ist bestimmt ein normaler Prozess wenn eine Beziehung in die Brüche geht die gefühlt perfekt war. Bei mir war es dasselbe, ich hätte mich nie getrennt, denn alles hat wirklich Bestens gepasst.
Nun ist da aber die Tatsache dass es zur Trennung kam. Die geschehen immer weil eine Partei nicht mehr will. Das ist der Hauptgrund und ich glaube das Menschen da oftmals auch unfair vorgehen wenn sie irgendwelche Gründe vorschieben. Wäre man über beide Ohren verliebt würde man so einiges in Kauf nehmen und die Partnerschaft weiterführen, auch wenn das Verlustängste oder sonstwas sind die vielleicht im Raum stehen.. Ich glaube dass die Beziehung beendet wurde weil da einfach zu wenig Liebe vorhanden war...aber ich kenne eure Situation ja nicht und es mag den einen oder anderen geben der tatsächlich aus anderen Gründen geht.
Die Idealisierung deiner Ex wird automatisch ein wenig weniger, wenn du ein wenig mehr zu dir selbst gefunden hast. Deine Sichtweise wird sich im Laufe der Zeit auf dich selbst richten, der Fokus kommt auf dich zurück. Dein Gehirn wird irgendwann aufhören an deine Ex zu denken und Dinge zu wälzen, denn irgendwann glaub mir....ist alles zigtausend mal durchgewälzt....das wird dann einfach ermüdend und deine Seele sieht ein dass es kein Sinn mehr macht darüber nachzudenken und lenkt die Aufmerksamkeit woanders hin...nämlich zurück zu dir. Ich denke dass es wahrscheinlich der wesentliche Prozess ist den man beim Verarbeiten von Liebeskummer durchmacht. Man hinterfragt, denkt, idealisiert, vermisst und es ist anstrengend. Irgendwann merkt man innerlich automatisch dass diese Anstrengungen sinnlos sind und dann hört man auf damit. Dann fühlt man sich geheilt.
Lass die Idealisierung doch zu....beobachte sie...schau wie sich die Gedanken mit der Zeit verändern. Gib ihnen die Aufmerksamkeit wenn sie diese einfordern und akzeptiere wie du fühlst. So kommst du bestimmt am schnellsten und nachhaltigsten durch. Verändern kannst du dein Mindset nicht von heute auf morgen und das musst du auch gar nicht, das wäre Betrug. Wenn es die Perfekte Beziehung war....dann war das gefühlt so. Wahrscheinlich wirst du in einigen Jahren immer noch überwiegend Positive Gefühle haben wenn du zurückdenkst. Das wäre ja auch schön so. Aber vermissen wirst du dann trotzdem nichts mehr...denn das Vermissen hört auf. Man vermisst ja nicht die Vergangenheit, auch wenn sie schön war. Denn es kommen neue Dinge, denen du genausoviel Aufmerksamkeit und Liebe wirst geben können. Vertrau da einfach den Leuten die da bereits schon durch sind und dir das erzählen. Ich weiss...es hörts ich vielleicht unmöglich an im Moment...aber dass du mir eines Tages recht geben wirst weiss du tief in dir drin bereits.
Schau dir die Videos auf Youtube von Mehran Dadbeh an wenn du englisch verstehst.
Liebe Grüsse und viel Kraft.
Shackleton

29.03.2017 13:24 • x 3 #62


A


Liebeskummer Tipps und Erkenntnisse

x 3


F
Vielen vielen dank für deine antwort und das du mir und uns allen so hilfst mit deinem Wissen. Ich hoffe sehr das es irgendwann besser wird. Im moment ist das alles nur sehr sehr schwer. Wie du sagst war einfach alles perfekt. Optik. Charakter. Gleiche Interessen. Lebenseinstellung. Wertevorstellung. Weltanschauung. Persönliche Ziele usw. Alles. Deshalb diese richtig starke idealisierung. Dieses so enorm starke gefühl für einander geschaffen zu sein. Sie selbst sagte mir oft wie toll ich bin. Das sie mich liebt. Das sie sich wohl fühlt weil sie so sein kann wie sie ist. Ihre Freundin sagte ihr erst vor 3 wochen das sie so unglaublich glücklich aussieht. Und dann plötzlich vorbei. Ich werde mich vllt wieder öffnen können aber hab sehr sehr große Angst das ich immer Sie im hinterkopf haben werde.

29.03.2017 13:46 • x 2 #63


Linksausleger
Shackleton, Du bist mein Held. Alles was ich von Dir lese passt zu mir und meiner Situation. Danke, Mann. Hallo Flix. Ich kenne das Idealisieren sehr gut und habe auch schon viel darüber nachgedacht. Der Ansatz von Shackleton klingt einleuchtend, es bewusst zuzulassen um sich das Gehirn damit selbst zu ermüden und davon los zu kommen. Etwas Anderes, was mir die letzten Tage etwas geholfen hat: Ein Freund in ähnlicher Situation wie wir macht seit vielen Jahren QiGong (oder wie schreibt man das...) und er sagt, er versucht immer möglichst im Hier Jetzt zu leben. Dem Versuche ich mich auch anzunähern. Wenn es gelingt ist das wirklich gut. Ich habe gerade einen neuen Job angefangen und bin auch ganz unten. Das ist natürlich sehr schwer, ich arbeite auch mit Menschen (gerade beruflich umgesattelt von Bürojob auf Arbeit mit Menschen mit Behinderung) aber dieses Bewusstsein, nur genau den Moment zu leben, der gerade ist, hilft mir auf der Arbeit ungemein. Und es hilft auch den Blick etwas zu verändern, oder das Bewusstsein. Ich erlebe viele Momente im Job dadurch intensiver und kann das Positive besser sehen, statt die ganze Welt durch die Schmerz-Brille zu betrachten. Es gelingt immer mal eine Zeit lang und dann schweife ich wieder ab und denke an die Frau, die ich noch liebe, mit der ich zwei Kinder habe, mit der ich alt werden wollte und die sich getrennt hat und jetzt nen neuen hat. Der Schmerz kommt dann auch zurück - teilweise wie so ein Hitzewallung in Armen und Beinen, aber ich schaffe es auch wieder in das Hier Jetzt zu kommen und der Schmerz tritt etwas zurück. Ich weiss nicht ob das nachvollziehbar ist, was ich hier schreibe. Ich habe mich mit Meditation und solchen spirituellen Sachen auch nie groß beschäftigt. Aber der Freund von mir praktiziert das seit Jahren und nur der Versuch, eben im Hier Jetzt zu sein, hilft mir irgendwie etwas weiter.
Unsere Situation scheint tatsächlich viel mit Akzeptanz zu tun zu haben. Je mehr ich mich dagegen wehre, um so schlimmer wird der Schmerz. Klingt irgendwie so ganz gut, gestern ging es mir aber auch ganz schlecht und morgen vielleicht auch wieder - aber gerade im Moment ist es etwas besser (immer noch schlimm genug). Versuch das doch auch mal, kostet nix und schlimmstenfalls hilft es nicht.
Noch etwas Flix: Egal was noch kommt - Du bist wirklich noch jung. M.M.n. brauchst Du Dir überhaupt keine Sorgen zu machen, dass Du nicht irgendwann eine Frau findest, die zu Dir passt. Mit so einem starken Trennungsschmerz ist das natürlich eher schwer, aber selbst das ist möglich - ich habe meine Exfrau so kennengelernt. Die Beziehung/Ehe hat immerhin 17 Jahre gehalten und zwei Kinder hervorgebracht. Dass es nun zu Ende ist, ist eine andere Sache. Versuche nicht, Dir eine zukünftige Freundin/Frau vorzustellen und begegne anderen Menschen mit offenem Herzen. Deine nächste Frau wird anders sein als die davor. Jeder Mensch ist anders. Natürlich vergleicht man jede Frau, die man jetzt trifft mit der Ex, aber vermutlich ist das ein Zeichen dafür, dass man noch soweit ist. Gib Dir Zeit, Du hast sie.
Das war´s erstmal von mir. Ich hoffe ich kann Dir damit ein wenig helfen. Wir sitzen im gleichen Boot. Auch ich fürchte mich vor der nächsten Nacht....

29.03.2017 14:59 • x 11 #64


Shackleton
Hey Linksausleger...
eine Sache noch und da wird dir dein Job ungemein helfen. Am besten wird man negative Gefühle und Trauer los und in dem man sein Selbstmitleid in Empathie umwandelt. Das kann ein mächtiges Tool sein um uns im allgemeinen und in allen Lebenslagen glücklicher zu machen. Du arbeitest im sozialen Bereich und wenn du für andere da sein kannst und anderen helfen tust, tust du dir selbst eigentlich das grösste Geschenk. Lass uns wissen wie es dir damit geht;)

29.03.2017 16:43 • x 2 #65


F
Ich kann dem zustimmen. Soziale arbeit und anderen menschen helfen baut sehr auf. Kenn das selbst von früher und würde auch gerne wieder in eine soziale einrichtung gehen auch wenn es nur in der buchhaltung ist. Wünsche dir linksausleser alles gute nach 17 jahren ist das natürlich eine andere situation wünsche dir alles erdenklich gute. Dieser kummer ist irgendwie egal im welchen alter sehr hart. Hoffe du schaffst das. Hab da mal eine Frage. Diese Idealisierung rauslassen bis die ermüdung kommt klingt gut. Vllt sollten wir das hier mal niederschreiben warum das so stark ist. Wäre das von Vorteil oder eher schlecht und löst nur Rückschläge aus auch bei anderen in der gruppe. Bin mir unsicher.

29.03.2017 18:34 • x 1 #66


N
Hallo zusammen! Erst einmal ein Riesendanke für den tollen hilfreichen Beitrag. Meines Erachtens auch bisher das hilfreicheste was ich bisher über Liebeskummer gelesen habe. Auch ich habe gerade (vor genau 2 Monaten) eine Trennung hinter mir. Ich war 8 Jahre verheiratet. 14 kg sind runter und es sieht furchtbar aus - trotz Sport ab und zu. Ich bin auch körperlich so am Ende mit meinem Herzschmerz dass ich glaube das nicht mehr lange aushalten zu können. Gestern erfuhr ich noch zu meinem Unglück dass mein Exmann bereits eine junge hübsche neue Freundin hat. Ich habe ihn daraufhin gestern nochmals telefonisch kontaktiert und er stritt es zum 2. Mal ab und sagte mir nochmal in aller Deutlichkeit dass er mir keine Rechenschaft mehr schuldet. Ich sagte ihm dass ich ihn in Liebe gehen lassen würde - sein Kommentar dazu war nur: Wie ist ihm egal aber ich hätte sowieso keine andere Wahl. Mein Selbstwertgefühl ist einfach nicht mehr vorhanden. Eigentlich war ich mal eine hübsche attraktive Frau mit wahnsinnig positiver Ausstrahlung. Die letzten 3-4 Jahre hab ich allerdings nicht mehr auf mich aufgepasst und mich hab gehen lassen und zugenommen. Ich habe es nicht wirklich wahr genommen vor lauter Arbeiterei dass ich mich dadurch nicht mehr selbst geliebt und unachtsam gelebt habe. Wie sollte mein Expartner es dann schaffen mich zu lieben wenn ich es selbst nicht mehr hinbekommen habe? Ich habe mir eben 2 Bücher von Osho bestellt und hoffe dass sie mir Aufschlüsse über mein Selbstwert und Hilfe beim Loslassen ohne Wut und Hass geben können. Übermorgen stelle ich einen Rehaantrag für eine Kur und hole mir parallel therapeutische Hilfe. Ich habe wahnsinnige Angst davor depressiv zu werden ... steuer aber gerade darauf zu. Eigentlich ist es kein Mensch wert dass man so sehr unter dem anderen leidet. Ich hoffe auf die Zeit die ja bekanntlich alle Wunden heilt. Dieses Leiden muss doch für irgendetwas gut sein - oder nicht? Ich würde mich über Eure Kommentare hierzu sehr freuen.

01.04.2017 14:04 • x 1 #67


U
Hallo Numph,
Ich kann Deine Sitation so gut empfinden, erging es mir doch ganz genauso. Ich wurde von meiner Frau betrogen. Wollte, könnte es nicht begreifen, verstehen. Habe 1,5 Jahre um sie gekämpft. Nun ist es aus, sie wohnt mittlerweile bei ihm. Ich bin ausgebrannt und leer. Es wird dauern, bis sich diese Leere wieder mit irgendetwas füllt. Aber ich bin nicht verrückt geworden, das ist vielleicht das positive Resümee. Ich wünsche Dir Kraft für diesen dunklen Weg, durch den Du nun gehst. Ich wünsche Dir, was ich mir selbst wünsche: das irgendwann ein Mensch kommt, mit dem ein Neubeginn möglich wird. LG Ulle

02.04.2017 08:45 • #68


minimine
Vielen lieben Tag für diesen tollen Beitrag. Da stehen wirklich viele tolle Dinge drin. DANKE

02.04.2017 08:58 • x 1 #69


N
Vielen lieben Dank Ulle! Für einen Neubeginn ist es für mich noch viel zu früh. Da ist noch überhaupt kein Denken daran. Das wäre dem zukünftigen Partner auch nicht fair. Mein Glück im Unglück ist dass ich mich nicht hab finanziell ausbluten lassen - was mein Ex systematisch vorhatte. Ich habe seit 30 Jahren den selben Job mit dem ich glücklich und zufrieden bin. Auch mein Haus konnte ich behalten - kann es aber nicht mehr genießen da wir dort 8 Jahre zusammen gelebt haben. So viele Erinnerungen ...! Ich werde gleich mal damit anfangen den hier wohl bestgemeintesten Rat befolgen und Ausdauersport betreiben, zwar nicht in Form von joggen, sondern meinen Crosstrainer nicht verstauben zu lassen. Mal sehen ob diese biologische Erklärung unseres Veterans hilft. Habt Ihr noch ein paar Tipps für den Aufbau des Selbstwertes? Ich habe das Gefühl dass ich mich und mein Selbstwert ausschließlich über das Aussehen und Materielles definiert habe. Als mein nettes Aussehen und meine damit verbundene positive Ausstrahlung weg war hatte ich den Salat. Jetzt stehe ich auch noch vor meinem Scherbenhaufen meiner Ehe und angehenden Scheidung und fühle mich nur noch allein und verlassen. Und es tut so unbeschreiblich weh dass ich schreien könnte. Zur Zeit bin ich weder ein guter Gesellschafter noch mag ich das Alleinsein. Ich fühle mich einsam alleine. Ich habe so viel darüber gelesen dass man nur langfristige Beziehungen eingehen kann und sollte wenn man sich selbst liebt, wertschätzt und achtet und mit sich alleine sein kann damit man sich nicht über den Partner definiert ... aber wie bekommt man das hin? Habt Ihr Tipps für mich?

02.04.2017 09:24 • x 1 #70


S
Hallo unbekannterweise -
habe längere Zeit als 'Gast' (in ähnlicher Verfassung) mitgelesen, mich jetzt mal angemeldet. Wollte nämlich gerne wissen, wie es Dir mittlerweile so geht?...
Fand Deinen Beitrag damals sehr gut
Insgesamt hat mir dieses Forum ziemlich geholfen. Allerdings - aufgrund der Schilderungen der teilweise extrem verletzenden Verhaltensweisen bis hin zur kompletten Beziehungsuntauglichkeit: ... Da bleibt wenig Zuversicht nochmal jemanden zu finden, der wertschätzenden/achtsamen Umgang an den Tag legt... puuh, das könnte schwierig werden.

02.04.2017 11:24 • #71


U
Nichts darf unter Druck geschehen. Auch ich bin mit meinem Herzen nicht frei von ihr. Wir sehen uns noch zu oft. Ja, gleich wird sie wieder hier sein. Dinge holen, mit mir besprechen. Ich weiß jetzt schon, wie sie mich dann zurücklassen wird. Aber meine Geschichte kennt, wird mir vielleicht ein Vorankommen in Minitrippelschritten attestieren.
Immerhin hab ich mein Haus in Schuss, Garten habe ich auch bereits begonnen, für die Saison zu richten. Wenn noch Zeit bleibt, baue ich wieder Möbel. Ablenkung, Arbeit, andere Fixpunkte herstellen. Wenn es auch schwerfällt. Und dabei - loslassen. LG Ulle

02.04.2017 15:07 • x 2 #72


Shackleton
Hey Numpf...
herzlich Willkommen. Es ist mal wieder Sonntag, da holt einen der Liebeskummer bekanntlich ja immer ein wenig ein. Auch ich habe heute früh meine melancholischen Momente gehabt und ja...ich bin nun nach 5 Monaten immer noch der Meinung dass meine Ex-Freundin die Beste Partnerin für mich wäre. Warum ich das immer noch denke? Weil ich glaube dass sie es wirklich ist... es hat perfekt gepasst mit ihr und sie hat alles repräsentiert was ich in einer Frau als wunderschön und supertoll erachte. Trotzdem macht mich der Gedanke daran nicht mehr kaputt. Ich habe einen wunderbaren Menschen verloren... aber nicht die Zuversicht und ich bin dankbar für die Zeit die wir hatten. Das bringt mich dazu zu sagen, dass wir unsere Exen nicht hassen sollten, oder verbannen. Hass ist super anstrengend und braucht unendlich viel Kraft. Die Ex-Beziehung sollte man als dass sehen was sie war und sich nichts vormachen. Meine war super, und genauso soll sie in Erinnerung bleiben, das macht für mich das Abschliessen auch leichter.
Also Numpf....deine Geschichte hört sich sehr tragisch an. Vor allem das Ende finde ich sehr krass. Dein Ex hat dich wegverbannt und er zeigt keinerlei Empathie, und er lügt dich womöglich noch an. Das finde ich ein sehr schlimmes Verhalten, denn die Art wie man sich trennt spielt meiner Meinung nach eine grosse Rolle wie man die Trennung verarbeiten kann. Versuche doch sein Verhalten als das zu sehen was es ist. Gemeines oder bösartiges, respektloses Verhalten von anderen ist schlussendlich deren Problem. Jemand der böse ist, hat eigentlich immer ein Problem mit sich selbst. Menschen die was geblickt haben projezieren keine negativen und bösartigen Dinge auf andere. Er wird schlussendlich glaube ich langfristig damit zu knabbern haben. Die eine Ex die zu mir richtig bösartig war nach der Trennung (das ist vier Jahre her) hat heute immer noch ein Problem damit. Sie kann mich kaum noch anschauen, während ich längst damit abgeschlossen habe und weitergegangen bin, ficht sie immer noch irgendwelche Kämpfe mit sich aus. Ihr Problem, nicht meins.
Aber liebe Numpf ich möchte dir nun folgende Dinge sagen. Es wird womöglich eine schlimme Zeit auf dich zukommen, da du dich sehr über deinen Partner und, wie du selber sagst über Äusserlichkeiten definiert hast (Job, Haus, Aussehen etc.). Ich finde es da absolut ratsam dass du dir professionelle Hilfe holst und da nicht alleine durchgehst. Dass du eine Therapie machst ist super, ich musste dass damals vor vier Jahren auch. Es tut unheimlich gut und hilft einem auf diesem Weg durchzukommen. Im Nachhinein war die Therapie das grösste Geschenk dass ich je bekommen habe. Endlich hast du Zeit dich wirklich um dich zu kümmern und du wirst dabei sogar noch tatkräftig von Profis unterstützt. Es ist eine unglaublich mächtige Erfahrung und es wird dir dein Leben total zum Positiven umkrempeln... Nicht von heute auf morgen, es mag auch beschwerlich werden, es wird aber eine nachhaltige Wirkung auf dich haben, da bin ich mir sicher.
Ok, was ich nun glaube ist folgendes. Ich glaube dass du vor einer riesigen Aufgabe stehst die es zu meistern gilt. Und ich glaube dass diese Aufgabe für dich rückblickend die wichtigste und nachhaltigste Erfahrung in deinem Leben sein kann. Und, solltest du da tatkräftig durchschreiten wird sie dein Leben dermassen zum Positiven verändern, dass du im Nachhinein sogar froh darum sein wirst wie das alles gekommen ist. Fällt dir schwer zu glauben? Reden wir in einem Jahr mal drüber. (und du wirst sehen dass der alte Shackleton recht hatte).
Eine Trennung von deinem alten Leben bedeutet Schmerz, ist kraftraubend, traurig und anstrengend. Es bedeutet dass du dich als Mensch mit deinem Leben total revidieren musst. Das birgt das riesige Geschenk, dass alles auf Reset geschaltet wird und du dir nun die Zeit nehmen kannst dir zu überlegen (und das wirst du in diesem Prozess automatisch tun) was für dich wirklich Priorität im Leben hat. Die Äusserlichkeiten wie dein schickes Auto, das Haus, dein Ex-Mann der toll aussieht.... du wirst merken dass es nicht diese Dinge sind die Glück im Leben bedeuten. Ich habe im Prozess meiner Trennung für mich definieren können was Glück für mich persönlich ist und ich wäre niemals soweit gekommen wenn ich diese Trennung nicht gehabt hätte. Ich habe für mich herausgefunden wie ich glücklich werden kann. Weil ich viel nachgedacht habe, gelesen habe und mir auch mal angeschaut habe was Psychologen und Neurologen zum Thema sagen. Ich habe für mich beschlossen, dass Glücklich sein das Ziel ist dass ich ansteuere. Ich will glücklich sein, das ist mein Lebensziel und darauf arbeite ich hin. Ich will ein positiverer Mensch sein, darauf arbeite ich ebenfalls hin (man kann sein Oberstübchen darauf trainieren). Und nun habe ich Zeit, da ich Single bin, daran zu arbeiten. Ok, das ist meine persönliche Geschichte, aber liebe Numpf, du wirst dein Leben ebenfalls von Neuem angehen müssen. Und du wirst die unglaublich riesige Chance bekommen dein Leben neu zu sortieren. Jetzt geht es um dich, die volle Aufmerksamkeit gehört nun dir alleine. Alles was du nun tust tust du für dich. Und mach das... und mach das ein Jahr wenn du das brauchst. Lass die Trauer zu, hör auf deine Gedanken, spreche mit Freunden.
So und nun abschliessend noch ein Tipp: Ich bin zwar kein Therapeut und nicht befugt dir Aufgaben zu geben, wäre ich aber dein Therapeut...so würde ich dir sagen: Geh jeden Tag raus, und versuche einer Person ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Hört sich in deiner Lage bestimmt total bescheuert an, ist aber wahnsinnig mächtig. Denn du lenkst deine Aktionen und Gedanken auf Empathie um, sei für andere da wenn es irgendwie irgendwo geht. Mach einfach mal der Bäckerin ein Kompliment. Challenge accepted?
Und noch eins....Versuche deinen Heilungsprozess als Aufgabe anzusehen die es zu meistern gibt. Als eine Herausforderung. Nicht als Leidensweg. Leid gehört zum Leben....immer....es geht darum wie man damit umzugehen lernt.
So genug gefaselt.

02.04.2017 16:14 • x 8 #73


U
... der ToDo-Liste von Shakleton kann ich nur zustimmen. Leid ist da, bleibt und wird vielleicht irgendwann verglimmen.
Ich möchte noch Eines hinzufügen: nach einem Jahr der Tonlosigkeit habe ich die Musik als Trost wieder entdeckt. Mit ihr kann ich lächeln, weinen, träumen, wütend sein.

02.04.2017 21:58 • x 3 #74


Numpf
Hallo Ulle! Erst einmal vielen lieben Dank für Deine Zeilen. Ich hätte nie gedacht dass einen Mann das auch so aus den Socken haut. Bisher kannte ich nur Männer die ihren Frust verdrängten, sich abgelenkt haben oder zuviel Alk. tranken. Wie ich bei Dir raushöre blutet Dein Herz auch immer noch. Es ist auch schon ein paar Tage her - nicht wahr? Ich für meinen Teil habe Schwierigkeiten bei der Vorstellung dass meine Zukunft ohne meinen Exmann weitergehen soll. Überhaupt - ist man desillusioniert hab ich zur Zeit das Gefühl. Wenn ich höre dass Du Möbel bauen kannst - dann bitte - bau etwas! Tu es für mich und sende ein Bild davon! Ich finde es wunderbar etwas Eigenes erschaffen zu können. Es ist Terrassenzeit - lass Dir was Schönes einfallen ...

02.04.2017 22:41 • x 1 #75


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag