8

Der letzte Brief steht an

Glowlight

272
25
60
Hi

Ich brauch mal euren Rat und der ist hier meistens gut.


Ich bin morgen 5 Wochen verlassen und habe die Zeit genutzt viele Dinge zu klären die anstanden nach der Trennung.
Hab mir gestern n eigenes Konto gemacht, hab meine Emailadresse geändert (war vorher auf seinem Mailserver), hab an sich die Sache mit der Wohnung geklärt.
Wenn er auszieht, werde ich noch einige Monate da wohnen bleiben, aber bis dahin nicht mehr dort hin fahren.

In der Trennungswoche war ich relativ verwirrt und neben der Spur.
Er meinte ja, er will ne Freudnschaft und ich meinte, lass uns im Februar kurz reden, dann klären wir was ansteht.
Und er meinte dazu Okay.

Nun ist die Situation hier so, und das ist für mich das schwierigste an der Sache, das ich garkeinen Kontakt mehr möchte.
Weil die Art der trennung und die 1,5 Monate vorher rückblickend zu verletzend und demütigend waren.
Ich hab auch keinen Bock dass er sich die Rosinen aus der trennung Pickt....also...neuer partner UND mich als Freund...das geht nicht klar.

Ich hab gestern Nacht viel nachgedacht und die härteste version war für mich eigentlich die, die ich am besten fand

Kurz und bündig in knappen Sätzen sagen, dass er das Konto und die Mailadrese auflösen kann, die Sache mit der Wohnung gelöst ist.
Kein dabei schreiben wie es ihm oder mir geht.

Und am Ende der Satz:
AUfgrund der Tatsache, dass du es nötig hattest, die beziehung nach 10 jahren am Telefon zu beenden, während ich mit Fieber im Bett lag und 1 Tag vor Beginn meiner Umschulung stand, und die damit verbundene, leider notwendige, rückblickende Neubeurteilung der letzten 1,5 Monate vor der Trennung, beende ich hiermit die Freundschaft.

Ihr sagt hier allerdings zurecht, man sollte sich vor solchen Mails fragen, was man damit erreichen will, warum man es schreiben will.
Ich habe darüber nachgedacht.
Ich will ein Ende.
Auch wenn ich dann noch nicht abgeschlossen habe.
Ich will keine Freundschaft, sondern einen Neubeginn für mich.

Findet ihr den Satz zu hart?
Wie denkt ihr darüber?

18.02.2014 08:28 • #1


goldbeere

goldbeere

192
8
47
Hallo Pugsley,

ich kann sehr gut verstehen, dass Du neben dem Sachtext noch eine kurze "Abrechnung" an Deinen Ex loswerden willst.

Ich habe an meinen Ex einen Brief geschrieben, in dem ich ihm alle seine Vergehen aufzähle. Ich habe ihn abgespeichert, viele Male durchgelesen. Und heute ( zwei Monate später ) habe ich gar kein Interesse mehr daran, ihn abzuschicken. Denn inzwischen denke ich, dass sein verletzendes Verhalten sein Problem ist. Und ich mit Vorwürfen nur zeige, dass ich emotional noch voll drin hänge und mich dadurch auf eine Art klein mache.

Ich denke, wenn Du einfach nur lapidar schreibst "an einer Freundschaft habe ich kein Interesse mehr", dann triffst Du ihn damit erstens mehr weil Du Dich nicht so entblößt und zweitens ersparst Du Dir darauf zu warten, wie er darauf reagiert, ob es ihm was ausmacht ( was, wenn nicht ? ), ob er Dir zurückschreibt ( und Du dann wieder antwortest ) etc, mit anderen Worten: Du hältst den Schmerz weiter aufrecht.

Erspar es Dir !

18.02.2014 08:51 • x 1 #2


#chris

32
14
hi pugsley,

ich denke du hast die einzigst richtige entscheidung für dich getroffen. nur solltest du es dann auch durchziehen und dich nicht mehr auf ihn einlassen, falls er dann doch wieder zurück will. denn meistens ist es ja so, wenn der eine sagt das es aus ist, dann will der andere wieder zurück, weil er es dann erst richtig realisiert.

halte dich bitte daran, ich war bei meiner exfreundin nicht so konsequent und mache jetzt seit ca. 5 jahren ein riesen theater mit und mir kommt es vor, als ob ich die letzten jahre einfach nur verschenkt hätte. und glaub mir das ist das schlimmste.

also bleib stark, verschenk nicht deine kostbare zeit und schreib ihm einen brief in dem du ihm klar machst das er dich in ruhe lassen soll, tuh es dir zuliebe!

18.02.2014 08:55 • x 1 #3


Glowlight


272
25
60
Danke für eure Antworten.

Das mit dem Aufzählen, da habt ihr recht mit.
Man macht sich klein und stellt sich bloß....Das ganze nüchtern zu halten ist vielleicht wirklich die bessere Variante,.
Alleine dafür hat sich der Thread schon gelohnt, danke.

@Chris: hast du schluss gemacht, oder sie?
Und sie kam dann an, nachdem du ihr gesagt hast du willst keine Freundschaft mehr?

Das ist aber auch n ungutes Szenario

18.02.2014 09:35 • #4


Nohope294

27
2
4
@Pugsley:
Würde es so machen wie Goldbeere vorgeschlagen hat. Einfach zum Schluß lapidar nen Satz ala "schieb Dir deine Freundschaft dahin, wo die Sonne nicht hinscheint "
Jedes "Mehr" was Du in diesem zusammenhang schreibtst, wühlt dich nur immer weiter und mehr auf.

@chris: Heiligs Blechle...5 Jahre! ich war 1 3/4 Jahre aus Abhängigkeit und was weiß ich noch alles so (entschuldige) dämlich...und das hat mich in den Boden gestampft. Bin seit 14 Monaten ohne Kontakt und Single...und es ist noch ein weiter weg...

daher@Pugsley: Mache es besser als Chris und ich...auch wenn wir damals ( also ich zumindest) dachten, dass es richtig sei...im Rückblick ist es der größte Sch..., den man sich antun kann

LG

18.02.2014 09:38 • x 1 #5


Glowlight


272
25
60
Was meint ihr denn mit Abhängigkeit?

18.02.2014 10:59 • #6


Nohope294

27
2
4
Pugsley, ich versuche das mal etwas allgemeiner zu halten mit der "Abhängigkeit":

Bei Vielen hier im Forum -auch mir- hat es sich in der Beziehung so wie bei einem Dro...gensüchtigen verhalten. Der Abhängige konsumiert immer wieder das krankmachende Gift, obwohl er rein vom Verstand her weiß, dass es ihm nicht gut tut. Aber die Angst, Entzugserscheinungen zu bekommen, verleitet ihn immer wieder dazu, das Gift für einen kurzen Moment des "Glücks", einen Kick, einzuwerfen.

In dererlei abhängigen Beziehungen ( so zumindest bei mir) lässt sich Derjenige Sachen gefallen, von denen er weiß, dass sie ihm nicht gut tun. Dies kann zB ein ständiges Hin und Her zwischen Annäherung und Zurückweisung, mangelnde Einfühlsamkeit, Beleidigungen, Fremdflirten oder mehr usw sein. Dennoch klammert der Abhängige sich aus Angst vor dem Verlust kurzer Glücksmomente, dem Alleinsein und aus anderen Gründen an diese Beziehung und kann/ will nicht loslassen.

Bei mir war es zumindest so, dass ich erst komplett am Boden liegen musste, bis mein Selbsterhaltungstrieb letztlich die Notbremse gezogen hat.

Folge. Natürlich Entzugserscheinungen, Ängste etc. Aber es ist so viel passiert, dass es objektiv betrachtet das Beste war, irgendwann wieder aufrecht und zuversichtlich durch s Leben zu gehen.

Das Schlimme an diesen abhängig machenden Beziehungen ist meines Erachtens das, dass man etwas für Liebe hält, was jedoch Abhängigkeit ist und der andere Partner aufgrund dieses Klammerns den letzten Respekt verliert und erst recht glaubt, er könne mit einem machen, was man will.

Das ist keine Liebe...das ist Abhängigkeit und Selbstzerstörung.

Hoffe ich konnte dir das einigermaßen erklären

LG

18.02.2014 11:18 • #7


Glowlight


272
25
60
ja, das habe ich schon öfter gehört ^^
und diese abhängigkeit abzulegen soll ziemlich schwer sein.

aber es ist total hilfreich wenn man erkennt: was war liebe, was abhängigkeit?

18.02.2014 12:38 • #8


Nohope294

27
2
4
...o ja...ist alles andere als einfach- zumindest für mich.

ich glaube aber, dass man dann erst zu 100% erkennt, was Liebe und was Abhängigkeit war, wenn man endgültig darüber hinweg ist. So mag man das schon auch erkennen, nur man kann sich nicht sicher sein, ob das herz hier dem verstand nicht etwas vorgaukelt.

Nun, sei's drum...Fakt ist jedoch, dass man, wenn etwas vorbei ist, sich zunächst mal um sich selbst kümmern sollte. Und dazu gehört auch, sich vom Expartner zu distanzieren und am besten nichts mehr von ihm zu sehen und zu hören. Es hat jetzt nicht sein sollen. Welche gründe es auch immer gegeben haben muss. die exen sind nicht für unsere Gefühle und uns verantwortlich. das sind alleine wir selbst. Packen wir es an bzw. gehen den Weg weiter.

Was dich betrifft: Ich finde es gut, dass Du auch diesen Weg ohne Störfeuer des Expartners weitergehen willst. Bis Du nicht drüber weg bist, hat das einfach keinen Raum. Vielleicht aber nur vielleicht gibt es mal sowas wie eine freundschaft...wobei- was mich betrifft- ich schließe das auch für die zukunft aus. Was da ablief ( bitte frage nicht danach- es zwickt nach über einem Jahr immer noch auf) das macht man nicht einmal mit einem Freund.

18.02.2014 13:03 • #9


#chris

32
14
@puglsley:

puh...lange geshichte, in den 9 jahren seitdem ich sie kenn ist soviel passiert, da weiss ich gar nicht wo ich anfangen soll.

um es kurz zu fassen: sie hatte mich damals (vor 6 jahren) nach 2,5 jähriger beziehung betrogen und verlassen. nach nem jahr hat sie sich wieder gemeldet und wollte ne 2 chance und wir hatten ein halbes jahr ne lockere geschichte, bis ich die reißleihne gezogen hab. dann wieder ein paar jahre pause, bis es zu einer affäre kam, weil sie mittlerweile in einer festen bezieheung war (und nein darauf bin ich nicht stolz. und ja dafür zahle ich gerade meinen preis). so das sollte mal grob reichen, ich werde hier demnächst mal (wenn ich soweit bin) meine ganze geschichte erzählen.

aber hier gehts ja jetzt erstmal um dich! ich wollte dich damit nur schocken, damit du an meinem beispiel mal siehst was passieren wenn man inkonsequent (so wie ich es war) ist.

also mein gut gemeinter rat, finger weg wenn dir dein verstand sag das es keine zukunft mit ihm hat (ganz egal was dir dein herz in dem moment sagt).

18.02.2014 13:26 • #10


Glowlight


272
25
60
okay ^^
ich frage dich nicht weiter.

doch falls dus mal loswerden willst, bist du hier, und per pm bei mir herzlich willkommen ^^

18.02.2014 13:26 • x 1 #11


Glowlight


272
25
60
@chris: ja so ne on off beziehung, ohne die wirklichen probleme ausgeräumt zu haben stelle ich mir sehr zermürbend vor.
viellleicht ist eine auszeit, um sich selbst weiterzuentwickeln vielleicht ganz gut

18.02.2014 13:30 • #12


#chris

32
14
@nohope294:

ja heillig's blechle trifft den nagel auf den kopf , ist schon wahnsinn wie ich mich für diese person aufgegeben habe, aber was erzähl ich dir...

18.02.2014 13:31 • #13


#chris

32
14
@purgsley:

ja da sagst du was, ist wohl das beste sich erstmal um sich zu kümmern...das gilt aber auch für dich

und danke für das angebot, ich werd drauf zurückkommen!

18.02.2014 13:36 • #14


Nohope294

27
2
4
Jungs, der wichtigste Mensch in unserem leben...das sind WIR! Das hat nix mit Egoismus zu tun

Daran müssen wir uns immer erinnern!

Wir haben es scheinbar vergessen....

18.02.2014 13:54 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag