3

Der Tiefpunkt ist da

janna86

347
2
76
Hallo zusammen,

Erstmal zu mir. Ich bin 30 Jahre alt und hier im Forum schon ne Weile unterwegs. Damals wegen einer Trennung von meinem ex, welche sehr schmerzhaft für mich war, aber dennoch irgendwie eine Erleichterung. Die (netten, lieben) Leute hier haben mir sehr geholfen über die Trennung hinweg zu kommen. Ich dachte irgendwann wird es besser, das wurde es auch. Ex war sehr narzisstisch. Das weiß ich jetzt. Ich hatte durch ihn einen Knacks davongetragen, sowie von den anderen Beziehungen auch. Gewalt, Eifersucht , etc. der erste richtige Freund hat mich gedemütigt und geschlagen. Fast jeden Tag. Keiner wusste es. Ich konnte nicht darüber reden. Aus Cham ? Es war mir peinlich. Bis heute habe ich das nicht vergessen. Die Zeit hat sich so hingezogen. Einige Beziehungen gehabt( die jedoch auch nicht so liefen, wie es sein sollte ) auch zum Teil meine Schuld. Eifersucht hat sich bei mir eingespielt( durch Betrug von anderen Beziehungen. ( durch die Gewalt auch evtl wenig Selbstbewusstsein) es waren natürlich auch gute Zeiten dabei. An die ich gerne zurückdenke. Auch viele Todesfälle in der Familie gehabt. Oma und Opa gestorben. Ich habe sie sehr geliebt. Der vorletzte ex hat mich finanziell ausgenommen. Ich bin ein gutmütiger Mensch. Glaube ich zumindest. Die Sache hatte mich damals auch ziemlich runtergemacht. Dann der letzte ex. Extrem Eifersüchtig. Wieder Gewalt im spiel. Meine Psyche war schon längst am Ende. Ich glaube schon seit ich 15 war.. viele Sachen passiert die ich immer verdrängt hatte, die ich nie verstanden habe warum die Passiert sind. Irgendwie hab ich auch immer noch die Ausbildung im Kopf. Meine Chefs haben mich fertiggemacht. Wie dreck behandelt. Ich denke heute noch daran und an viele andere Sachen auch die mich in der Vergangenheit runter gemacht haben. Ich konnte es nie richtig verarbeiten. Damals auch die Nachbarn die immer s.uelle Handlungen mit mir machen wollten. Ich war 14. gezwungen und im Keller eingesperrt. Wir wohnten damals in einem Hochhaus. Ich habe nie darüber mit jemandem gesprochen. Ich könnte noch so vieles erzählen. Aber ich will nicht noch mehr schreiben.

Zu meiner jetzigen Situation

Ich bin schon immer ein sehr emotionaler Mensch gewesen. Hilfsbereit und zuvorkommend.
Leider auch mit einem Haken. Durch die ganzen Beziehungen ist mein Selbstwertgefühl gesunken und ich kann mich selber nicht mehr mögen. Ehrlich gesagt hasse ich mich selber. Schon krass wie man so etwas fühlen kann wenn man sich selber nicht ausstehen kann. Aber so ist das. Geprägt durch die Vergangenheit. Nach der letzten Beziehung war ich so im Keller wie ich es noch nie war in meinem Leben. Dann wieder aufgerappelt für 5 Monate.( Ich war nie länger als 5 Monate Single. Ich war schon immer ein beziehungsmensch)
Dann meinen jetzigen Freund kennengelernt. Er war so charmant und hat um mich gekämpft. Ich wusste dass er eine beste Freundin hatte und Viele andere weibliche sowie männliche Freunde. Ich hab mich auf ihn eingelassen. Er hat mir nix verboten. Ich ihm auch nicht. Die Anfangszeit war super, bis sich heraus kristallisierte dass er eigentlich nicht so der typische Gefühlsmensch war, so wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte. Ich kannte es so nicht. Ich habe Monate um seine Liebe gekämpft bis ich schwanger wurde. Es war ungeplant . Ab da fing es richtig an, dass er immer Gefühlskalter wurde. Ich fühlte mich einsam und alleine. Er war damit überfordert dass ich schwanger war. Er war oft gemein und distanziert zu mir. Hat auch mit seiner besten Freundin über mich gelästert. Meine Hormone haben durcheinander gespielt. Er hat sich auch viele Sachen geleistet die in meinen Augen ein no Go ist. Aber er hat es nie eingesehen. Dadurch würde ich immer anhänglicher und eifersüchtiger weil er mir immer weniger liebe zeigte und ich immer um seine Aufmerksamkeit kämpfte. Ich fühlte mich halt so alleine und er sagte nur dass sein Leben zu Ende wäre durch das Kind.
Paartherapie hatten wir auch schon durch. Seit unser Sohn da ist, macht er sehr wenig und lässt mich meistens im Stich. Gewalttätig war er auch schon weil ich ihn durch Worte provoziert hatte. Das ist aber noch lang kein Grund um jemanden hart anzupacken.. er sagt er hätte seine besten Freunde verloren durch mich. ( wenns nach ihm ginge würde er jeden Tag weg sein) er hat viele Freunde. Jeden Tag ist immer dieselbe Stimmung. Er hört mir nicht mehr zu. Respekt hat er auch nicht mehr vor mir. Ich kann so nicht leben. Es tut mir so weh. Ich weiß wenn er nur mit seinen Freunden abhängt er mich und unseren Sohn Komplett vernachlässigen würde. Er macht sehr wenig. Ich Mache den Haushalt und kümmere mich um unseren Sohn. Er macht halt das was für ihn am einfachsten ist.
Ich bin Bereits auf einer Warteliste für eine Therapie. Ich bin so am Ende. Er *beep* fast jeden Tag und verdrängt damit unsere Probleme:-(
Ich bin am Ende. Danke fürs zuhören. Vlt hat ja jemand Lust zu antworten. Würde mich freuen. Danke!

01.02.2017 22:51 • #1


keinheldmehr


2438
1
2193
Ein kleiner Rat: Trenne dich von diesem Menschen. Es wird nicht mehr schöner. Du vergeudest deine Lebenszeit; Es gibt diesen Point of no return und da seit ihr angelangt;

01.02.2017 23:02 • #2



Der Tiefpunkt ist da

x 3


Computer

Computer


233
3
302
Zitat von janna86:
Ich war schon immer ein beziehungsmensch


Eine andere Formulierung für: "ich habe mich schon immer von anderen abhängig gemacht/machen lassen"

Zitat von janna86:
Ich bin Bereits auf einer Warteliste für eine Therapie


Sehr gut! Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Erfolg bei der Therapie

Zitat von janna86:
er sagte nur dass sein Leben zu Ende wäre durch das Kind.


Das zeigt ganz deutlich, dass eure Beziehung wenig Zukunft hat. Er sieht in Dir leider nicht die Frau, die er liebt und nicht die Mutter seines Kindes, sondern die Zerstörerin seines Lebens. Deshalb denke ich auch, dass eine Trennung für euch beide besser ist.

01.02.2017 23:08 • x 1 #3


Luto

Luto


5368
1
3922
Du solltest Dich erst einmal aufpeppeln und an Deinen alten Problemen und Deinem Selbstbewußtsein arbeiten, sonst kann das im Regelfall in einer Beziehung nicht gut gehen.

01.02.2017 23:12 • #4


janna86


347
2
76
Zitat von Computer:
Zitat von janna86:
Ich war schon immer ein beziehungsmensch


Eine andere Formulierung für: "ich habe mich schon immer von anderen abhängig gemacht/machen lassen"

Zitat von janna86:
Ich bin Bereits auf einer Warteliste für eine Therapie


Sehr gut! Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Erfolg bei der Therapie

Zitat von janna86:
er sagte nur dass sein Leben zu Ende wäre durch das Kind.


Das zeigt ganz deutlich, dass eure Beziehung wenig Zukunft hat. Er sieht in Dir leider nicht die Frau, die er liebt und nicht die Mutter seines Kindes, sondern die Zerstörerin seines Lebens. Deshalb denke ich auch, dass eine Trennung für euch beide besser ist.



Das glaube ich auch. Er fühlt sich erdrückt und eingeengt. Aber irgendwie liebe ich ihn immer noch. Ich denke die ganze Zeit dass es irgendwann besser wird. Ich fühle mich so im Stich gelassen. Zudem *beep* er noch regelmäßig und lügt mich an. Er *beep* um alles zu verdrängen. Ich merke es ihm an dass ihn alles ankotzt. Am liebsten für ihn wäre, er würde immer weggehen und ich sitze zuhause und passe auf den kleinen auf. Es tut halt einfach so weh. Er behandelt mich deshalb manchmal so wie dreck, weil er jetzt nicht tun und machen kann was er will. Er ignoriert mich bewusst um mich zu bestrafen. Handgreiflich wurde er auch schon. Ich muss dazu natürlich auch sagen, dass ich auch nicht einfach bin. Durch meine eifersüchtige Art. Ich kann ihn deshalb auch verstehen warum er sich so verhält. Aber nicht die Gewalt. Das entschuldigt garnichts. Ich weiß auch selber dass es wenig Zukunft hat und eigentlich überhaupt keinen Sinn mehr macht. Doch es ist so verdammt schwer.

02.02.2017 12:26 • #5


NewLife14

NewLife14


223
6
138
Was genau liebt man denn an so einem Menschen? Und denk bitte an deinen Sohn! Raus da und euer Leben schön gestalten! Und deine Baustellen beseitigen! Du bist nicht mehr allein und du weißt für wen du jetzt an dir und deinem Leben
arbeiten musst! Für deinen Sohn!

02.02.2017 13:24 • x 1 #6


janna86


347
2
76
Das weiß ich ja auch. Es ist so schwer. Voralem dann wenn ein Kind im Spiel ist. Eine Familie wird zerstört. Getrennte Eltern. Das ist das was ich nie wollte. Aber man kann es sich nicht aussuchen. Ich denke halt man kann doch noch irgendwie kämpfen. Für die Familie. Und nicht gleich alles hinwerfen. Nur zieht sich das schon so lange. Seit ich schwanger war. Er wartet auch ab bis ich die Therapie mache. Er sagte nur deswegen hält ihn die Beziehung noch. Ich werde sie für mich machen. Ich will mich ändern. Alles verarbeiten. Aber dann denke ich, was ist mit ihm ? Er macht garnichts für die Beziehung. Mir wenig mit dem Kind und Haushalt helfen. Er ändert quasi nix. Ich will da rauskommen. Aber ich habe dann Angst dass ich dann mein Kind weniger sehen werde. Das wäre ein Alptraum für mich

02.02.2017 14:08 • #7


NewLife14

NewLife14


223
6
138
Warum solltest du dein Kind weniger sehen? Ich habe mich von meinem Ex-Mann mit 2! Kindern getrennt... Du und deine Gefühle sind wichtig! Und nicht seine! Du trägst nur für dich und dein Kind die Verantwortung! Und er ist glücklich wenn du glücklich bist! Mehr brauch er erstmal nicht! Eine stabile und glückliche Mama! Der Rest kommt dann von alleine! Dann wenn alles passt und du zu dir gefunden hast!

02.02.2017 14:14 • x 1 #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag