29

Ich bin am Tiefpunkt

Miss U

172
3
54
hallo...
ich bin gerade so verzweifelt. weiss einfach nicht wie ich den schmerz und die ablehnung aushalten soll, von dem mann, den ich über alles liebe und der mich angeblich sooooo sehr geliebt hat.
ich kann und will es einfach nicht glauben, dass er mich einfach so fallenlässt - ich komme überhaupt nicht klar damit und fühle mich so allein und im stich gelassen.
leider hab ich ihn doch angerufen, und seitdem ist es noch viel schlimmer. nun habe ich nochmal versucht ihn zu erreichen und er hat mich einfach weggedrückt (danach nur mailbox) das ist unerträglich - nach so einer tiefen liebesbeziehung einfach "weggedrückt", weggeworfen zu werden
jetzt bin ich hier allein und völlig am durchdrehen
wie hält man das nur aus?
ich habe das gefühl ich schaffe es einfach nicht
ich schaffe mein leben nicht - ohne ihn
das ist irgendwie krank, so zu denken, ich weiss, aber nur ein zeichen, dass ich wirklich mein leben nicht schaffe
was soll ich nur tun, ich bin etwas panisch gerade, habe angst das nicht durchzustehen...

wie habt IHR das nur ausgehalten - wenn dieser schmerz einfach nicht aufhört

17.11.2011 19:13 • #1


Sanja

Sanja


292
4
24
Liebe Miss U,

bitte bleibe jetzt so ruhig wie es geht. Du musst jetzt wieder Kontrolle über Dich bekommen - es klingt wie Hohn in Deinen Ohren, aber das geht!
Es geht in ganz, ganz kleinen Schritten.
Glaube mir, es ging mir genau so...ich dachte, ich halte diesen Schmerz nicht aus.
Konzentriere Dich erstmal darauf, tief durchzuatmen, die Augen zu schließen und Dich nur auf das ruhige, tiefe Atmen zu konzentrieren. Schiebe jeden Gedanken an ihn und die Situation, wie den Schmerz beiseite...ich weiß, das geht 1mal und 5 mal nicht. Aber versuche es. Schnapp' Dir das Telefon und rufe jemanden an, der Dir nahe steht...rede, rede, rede. Warmer, menschlicher Kontakt hilft da gut weiter.

Bitte habe keine Skrupel und Ängste jemandem auf die Nerven zu gehen. Ich bin mir sicher, Du hast auch schon vielen Menschen beigestanden, jetzt bist Du dran! Du brauchst jetzt jemanden, der Dir zuhört und Dich stützt. Du würdest auch alles stehen lassen für eine Freundin der es ncihzt gut geht, doer? Also! Los, anrufen!

Nimm eine warme Dusche, oder ein Bad, zwinge Dich etwas zu essen, eine heisse Schokolade oder einen Tee zu machen. Lauter kleine Dinge, die Dich von diesem Tiefpunkt ein wenig forttragen.
Versuche nicht jetzt Tagebuch oä zu schreiben, das würde es imho nur schlimmer machen (das hilft dann später, wenn Du wieder Luft bekommst). Jetzt ist es besser, Dich erstmal abzulenken und nicht zu sehr in den Schmerz zu gehen. Entlaste Deine Seele.

Lenke Deine Gedanken darauf, was Dir jetzt gut tun könnte...kleine Dinge und zwinge Dich diese zu tun.

Einen ersten Schritt hast Du getan, in dem Du hier geschireben hast - sehr gut!

Hier sind viele Menschen, die Deinen Schmerz kennen und nachvollziehen können. Sie werden Dir auch gerne ihre Sicht der Dinge schildern.

Fühl' Dich gedrückt. Du bist stark und Du wirst in wenigen Wochen zurückblicken und Dich wundern, WIE stark Du bist. Ich weiss, das hört sich jetzt ganz weit weg an....aber es ist so.

Wir sind bei Dir.

17.11.2011 19:26 • x 4 #2



Ich bin am Tiefpunkt

x 3


Miss U


172
3
54
danke
es hat gut getan deine worte zu lesen
ja, ich muss mich beruhigen...

17.11.2011 19:37 • #3


Tigerente


Hi Miss U,
stecke seit 12 Tagen im selben Gefühlshorror,
bin mit ihr verheiratet, liebe sie noch, wurde an meinem Geburtstag entgültig verlassen. Sie hat zum 01.01. eine neue Wohnung, läuft hier jetzt voller Euphorie durch die noch gemeinsame. Bin auch wie gelähmt, obwohl das ganze bei uns irgendwann kommen musste. Mache da ganze jetzt das 2. mal durch, bin auch beim 1. mal durch die Hölle gegangen und wieder aufgestanden, das gibt mir Hoffnung, an dem Spruch das die Zeit alle Wunden heilt ist was dran, Ablenkung ist immer der erste Ratschlag, geht aber gar nicht, weil die Gedanken die man hat nicht abzustellen sind. Wir stehen wieder auf, glaub es mir. Meistens sind es auch die, welche den anderen verlassen, nicht damit klar kommen, wie gut es dem Verlassenem nach einer Weile geht. Im Moment sehen sie sich noch in der stärkeren Rolle, aber wenn die erste Euphorie erstmal weg ist, kommt nicht selten das böse erwachen.

17.11.2011 19:44 • x 2 #4


AGN


38
3
2
hallo miss u...

ich kenne das gefühl sehr gut...man weiss nichts mit sich anzufangen, eigentlich müsste wäsche gewaschen werden oder man könnte auch mal wieder abstauben, aber alles ist einem irgendwie egal...
das darf und soll es aber nicht sein...tu etwas nur für dich...oder etwas was du schon lange vor dir herschiebst...ich sortiere meine papiere, mache also ablage...und bin hinterher stolz, es endlich getan zu haben.
du bist stark...und hast die kraft in dir...

grüsschen agn

17.11.2011 19:47 • #5


Sanja

Sanja


292
4
24
Zitat von Miss U:
danke
es hat gut getan deine worte zu lesen
ja, ich muss mich beruhigen...


Du schaffst das. Wir alle hier kennen diesen Schmerz.
Vielleicht hilft es Dir auch hier weiterzuschreiben?

Und ich finde weiterhin, dass es hilft sich abzulenken. Schon klar, dass man sich nicht vor die Glotze setzt - und oh wunder - nicht mehr dran denkt. Aber man kann bewusst versuchen, die Gedanken immer wieder wegzuschieben, das Kopfkino abzuschalten...zumindest für 1 Minute...dann wieder...und wieder.

Eine liebe userin hier hat davon erzählt, dass sie sich ein Gummiband um das Handgelenk gemacht hat und es immer wieder hat leicht "fatzen" lassen, wenn sie wieder in die Leere starrte und an "ihn" dachte. Mir hat das im Büro in den ersten Tagen sehr geholfen...ich lief lange mit diesem Gummiband herum. Dann kommen wieder Momente, da hilft es sich alles von der Seele zu schreiben. Alles zu seiner Zeit.
Wie ich ineinem anderen Thread gelesen habe, ging es Dir zwischendurch auch besser...also nciht die Hoffnung verlieren

Und was auch immer Du tust: Kontaktiere ihn nicht mehr. Sonst katapultierst Du Dich jedes Mal mehr in den Schmerz hinein und musst ganz neu anfangen aufzustehen und loszulaufen.

Just my two cents...

Fühl Dich gedrückt.
Und erzähle weiter wie es Dir geht.

17.11.2011 19:54 • #6


Tigerente


Auch bei mir kommt nach 12 Tagen mittlerwile Hass hinzu, das tut gut ! Haben uns vor einem halben Jahr noch einen 2. Hund zugelegt den wir jetzt aus beruflichen Gründen nicht halten können.
Sitze hier und sage dem Hund, den ich abgöttisch liebe, das wenn er demnächst weg ist, er sich bei der Frau bedanken kann, die mich an meinem Geburtstag verlassen hat, und auch ihn im Stich lässt.

17.11.2011 20:08 • #7


Miss U


172
3
54
ich danke euch allen, es hilft mir wirklich sehr, hier unterstützung und verständnis zu bekommen - manchmal habe ich das gefühl, das kann wirklich nur in der tiefe verstehen, wer es selbst erlebt hat (ich erinnere mich sogar, noch vor ein paar monaten mal den gedanken gehabt zu haben, dass falls er sich nochmal trennen will - ja, tigerente, ich mach das auch schon zum 2. mal durch - ich ihn gehen lasse, weil ein teil von mir auch manchmal dachte, vielleicht brauche ich doch auch was anderes - aber wirklich verlassen zu werden und nichts dagegen tun zu können, ist eine andere nummer... auf einmal sehe ich nur das kostbare, das ich verliere)
im moment geht es mir etwas besser auch wenn das trauma noch schwer in mir sitzt, aber es gibt auch fast sowas wie dankbarkeit, dass ich dieses tiefe tal von heute anscheinend doch durchschritten habe und tatsächlich jetzt etwas ruhiger bin

@sanja
du hast so recht: bloß nicht mehr anrufen, das wirft einen so dermaßen zurück, das musste ich jetzt leider sehr schmerzhaft erfahren - ich hoffe, ich schaffe es diesmal. wenn überhaupt würde ich ihm nur noch eine e-mail schicken
danke auch, dass du mich an das "atmen" erinnert hast, das ist wirklich ein rettungsanker, wenn garnichts mehr geht: sich diszipliniert (!) von atemzug zu atemzug hangeln, so kann man die schwärzesten stunden überstehen
und sich zwingen, die gedanken irgendwie wegzuschieben - so gut es eben funktioniert. vorhin habe ich mich richtiggehend reingesteigert und dachte ich muss mich jetzt gleich selbst in die psychiatrie einliefern... puh!
es stimmt ich kenne auch die anderen momente, wo ich erkenne, dass vielleicht auch für mich ein sinn und eine chance darin liegt, dass es so gekommen ist - davon habe ich in einem anderen thread auch geschrieben.

@agn
ja, da stapelt sich bei mir gerade einiges von wäsche bis arbeit... wenn man so total am tiefpunkt ist, geht leider garnichts. aber gerade dann wäre es gut, man könnte sich zwingen, etwas davon anzugehen, denn es stimmt, es gibt wirklich wieder kraft, wenn man etwas geschafft hat!

@tigerente
ich habe deine geschichte auch gelesen und auch einmal bei dir geantwortet. übrigens: bei dem, was du von deiner frau schreibst, hatte ich auch das gefühl, dass es bei ihr irgendwann ein böses erwachen geben wird, so wie sie jetzt über einiges hinweggeht. (ich weiss natürlich nicht, wofür sie das jetzt "braucht" sich so - scheinbar egozentrisch - zu verhalten, vielleicht kannst du dir eher einen reim drauf machen)
wir haben da einige parallelen, zb. dass es nicht das erste mal ist. tatsächlich wollte er sich schon mal trennen, aber da ließ er mir noch hoffnung, dass es nach einer pause wieder wird. das war auch brutal (wie in der todeszelle mit der hoffnung auf begnadigung!) nach einigen wochen habe ich aber meine innere stärke und unabhängigkeit wiedergefunden, es ging mir gut und genau dann wollte er wieder...
jetzt gibt es aber keine hoffnung mehr - aber ich hoffe trotzdem - ach...
für dich muss es schwer sein, weil du keinen abstand gewinnen kannst, insofern sicher eine erlösung wenn sie auszieht (anfangs vielleicht nicht - aber da sind WIR ja dann da! )

ich bin ganz berschöpft von diesem schweren tag heute
solche prozesse nehmen einen auch körperlich ganz schön mit!
ich bin jetzt wenigstens so müde, dass ich hoffentlich schlafen kann
und wünsche euch allen eine gute nacht

18.11.2011 00:35 • #8


blümschen


227
19
13
Guten Morgen,

bei mir schaut es auch nicht besser aus.
Glaube das meine Beziehung ebenfalls langsam zerbricht und ich nicht weiß wie ich den Schmerz oder den Gedanken ertragen soll, wieder allein zu sein.
Da ich sowas bereits erleben durfte, wie du.

Ich hoffe, du konntest gut schlafen!

18.11.2011 06:11 • #9


Tigerente


Morgen Miss U, danke für dein Feedback, hast Recht, das schlimmste ist im Moment die Tatsache, das wir hier noch in der gemeinsamen Wohnung leben. Es eskaliert immer wieder, weil sie glaubt alles rechtfertigen zu können. Selbst die Art und Weise wie und was sie an meinem Geburtstag veranstaltet hat, ist für sie alles andere als abgeschmackt. Habe eigentlich auch 12 Jahre Dauerdiskussion und Stress hinter mir, sollte selber damit aufhören, genauso wie meine Heulerei vor ihren Augen. Durch diese Dinge bestärke ich sie nur in ihrer Position, muss mich zurückhalten, auch wenn es schwer fällt.

18.11.2011 06:40 • #10


Miss U


172
3
54
guten morgen
leider war die nacht bei mir doch nicht so gut, konnte nicht gut schlafen, obwohl ich müde war und dann haben sich schreckliche gedanken eingeschlichen - zb.: wir hatten ja eine fernbeziehung, folglich war seine stadt auch irgendwie mein zweites zuhause, ich dachte eigentlich, dass ich jetzt im winter viel dort bin, vielleicht versuche dort beruflich fuss zu fassen (bin ja freineruflerin) - das ist mir alles genommen worden. es ist, als ob er die macht hätte, mir einfach die hälfte meines lebens "wegzunehmen"... und ich hatte mich wirklich darauf verlassen, dass er es ernst meint mit mir. oh je, da bloß jetzt nicht reinsteigern...!
aber sowas überfällt einem immer wieder und ist schwer abzustellen. hab dann versucht, ganz konsequent "nicht zu denken" - nur zu atmen...
heute morgen bin ich aufgewacht - und, das ist schlimm und ihr kennt es sicher auch: dieser moment, wo einem alles wieder einfällt, dass es so ist...
das hat sich jetzt wie eine lähmende depression über mich gelegt und ich frage mich wo die vorübergehende erleichterung von gestern nacht hinverschwunden ist?
da kommen dann auch ängste auf, dass ich in diesem schmerz und den ängsten hängenbleibe, nie wieder rauskomme...
aber ich weiss, dass ich so nicht denken darf, immer nur für den moment... es kann sich im nächsten moment auch wieder wandeln, auch wenn man sich das gerade nicht vorstellen kann!
ich werde jetzt versuchen deinen rat umzusetzen, AGN, und irgendwas "sinnvolles" zu machen, mich zu fokussieren

@hallo tigerente
ich kann dich so gut verstehen
es muss die hölle sein, ihr dauernd zu begegnen. aber überfordere dich bitte nicht. dir geht es beschissen und dann noch von dir selbst verlangen, es ihr nicht zu zeigen? und wir müssen auch nicht "alles schaffen"
es ist nur wirklich so, dass es glaube ich für UNS am besten ist, wenn wir keinen kontakt haben (vor allem wenn vom gegenüber nur lieblosigkeit kommt) deshalb ist es sicher am besten, du kannst ihr aus dem weg gehen.
wenn ich ihn hier vor mir hätte, würde ich ihm jedenfalls sicher meinen schmerz zeigen (und es gibt auch einen teil in mir, der sagt: er soll ruhig sehen, was er anrichtet) und flehen und betteln und vorwürfe machen usw. also "alles falsch machen"
aber ich bin auch so ein mensch, es ist für mich unnatürlich, mich nicht so zu zeigen, wie ich bin

ich wünsche euch und mir viel kraft das alles durchzustehen
und den mut sich den gefühlen in uns zu stellen - auch wenn es unerträglich erscheint (es kann auch etwas in uns heilen, wenn wir den schmerz annehmen und durchleben) das wünsche ich uns allen

schicke euch allen - auch stillen mitlesern - etwas von meiner liebe

18.11.2011 10:52 • #11


Miss U


172
3
54
hallo blümchen,

schön dass du dich angemeldet hast und mir schreibst!
die nacht war leider wieder nicht so gut, langsam geht das auch an die substanz, die schlaflosen und durchweinten nächte

du schreibst, dass du es schon mal durchgemacht hast, war das mit dem selben partner und wie hast du es damals verkraftet? und jetzt möchte er sich trennen oder hast du nur die befürchtung?

mir macht das alleinsein auch angst
- obwohl ich irgendwo weiss dass ich auch allein leben kann
noch schlimmer ist das gefühl, dass ich nie wieder so einen mann finden werde, den ich so liebe und mit dem die chemie so stimmt....


ich drück dich und wünsche dir dass alles gut wird

18.11.2011 12:22 • #12


Tigerente


Hallo Miss U, glaube mir, hätte ich nicht die Verantwortung für 2 Hunde, wäre ich Tag und Nacht woanders. Wir hatten 6 Jahre einen kleinen Hund, den sie mitnimmt. Den grossen, einen Rhodesian, haben wir uns vor 8 Monaten geholt, angesichts der Tatsache, das wir eh immer nur Stress hatten, unverantwortlich. Dieser Hund ist mir richtig ans Herz gewachsen, muss aber, auch im Sinne des Hundes ein neues zu Hause finden, da ich voll berufstätig bin. Ende Januar wird er gehen.
Ich darf mich also Anfang Januar erst von meiner Frau verabschieden, um dann Ende Janar dem Hund lebewohl zu sagen. Am 03.11. hieß es im Paargespräch noch, wir versuchen noch mal alles, am 05.11. , an meinem Geburtstag, stehe ich ohne was da. Ist jetzt gerade mal 2 Wochen her, mir geht es dementsprechend mies. Ist ein auf und ab, versuche den starken zu spielen, um im nächsten Moment wieder zu heulen. Dann bekommt man noch gesagt, ich heule auf Kommando. Was solls, da müssen wir jetzt durch. Morgen Abend werde ich das machen, was sie jetzt auch viel macht, mit meinen Kumpels den Frust mit ein paar B. runterspülen und auf andere Gedanken kommen. Wir dürfen nicht in Selbstmitleid zerfallen, du siehst ja, wieviele ander hier im Forum die gleichen Probleme haben, und in der Regel kommt irgendwann am Ende des Tunnels unser Licht, während die anderen, vielleicht vom Licht weg, Hals über Kopf in den Tunnel rasen.

18.11.2011 18:05 • #13


Miss U


172
3
54
@tigerente
das machst du richtig! mit freunden ausgehen und ablenken. das tut dir sicher gut.
das sie zu dir sagt, du heulst auf kommando finde ich unglaublich - nach dem was sie dir gerade zumutet. ihr scheint ein bischen die fähigkeit zu fehlen, sich vorzustellen wie der andere sich fühlt! erinnert mich an meinen freund...

mit den hunden ist es ja fast ein bischen wie mit einem gemeinsamen kind...
da lässt es sich äußerlich noch schwerer auflösen

ich hingegen leide so darunter, dass er von heute auf morgen total aus meinem leben verschwunden ist und mir gleichzeitig die "hälfte meines lebens" genommen wurde (wir hatten eine fernbeziehung, seine stadt war meine 2. heimat - das ist alles weg plötzlich)
ich gäbe was drum, wenn er hier wenigstens in meiner nähe wäre, aber das ist natürlich quatsch, denn da würde ich vermutlich noch mehr leiden, weil die wunde permanent aufgerissen wird

wie man es dreht und wendet
der schmerz bleibt einem einfach nicht erspart
erstmal müssen wir ihn als ständigen begleiter annehmen....



ich hoffe auch dass bei mir sich bald das licht am ende des tunnels zeigt
es ist soooo dunkel gerade.....
und das blöde: wenn sich da ein licht zeigt, kann's in der nächsten sekunde schon wieder in den nächsten endlos erscheinenden tunnel gehen (und kein mensch weiss wieviele da noch kommen)

aber eins ist sicher: irgendwann kommen wir da durch

alles liebe von Miss U

18.11.2011 19:52 • x 1 #14


Tigerente


Hi Miss U, was mir Mut macht, ist die Tatsache, das ich schonmal viel schlimmeres durchgemacht habe.
In 1. Ehe habe ich meine grosse Liebe geheiratet,
alles perfekt, nie Streit, gemeinsames Kind, sie hat sich mit meiner Familie super verstanden.
Durch einen dummen Zufall habe ich rausgefunden, das sie sich seit 3 Jahren mit ihrem Fahrschullehrer vergnügt den sie während ihres Wunsches zum Führerschein kennengelernt hat, das dieser Fahrlehrer Nachts in unserem Schlafzimmer war, während ich arbeiten war, meine damals 5 Jährige Tochter ein Zimmer weiter gelegen hat. Jeder sagte, das hättest du merken müssen, hab ich aber nicht, da sie die perfekte Schauspielerin war. Bin ohne alles zu meinen Eltern in eine 3 Zimmerwohnung gezogen, aber nach der gleichen Trauerphase wie auch jetzt, habe ich nach und nach wieder zu mir gefunden. Meine jetzige Frau, habe ich genau 1 Jahr später kennengelernt, und mir geschworen, dieses leiden nie mehr durchzumachen. Nun sitze ich, mit sicherlich anderen Voraussetzungen, wieder hier, und ich erinnere mich an das 1. Mal, worüber ich heute nur noch schmunzeln kann und sogar ein im Sinne des Kindes vernünftiges Verhältnis aufgebaut habe, und sage mir: ,, Du warst schon einmal stark genug durch die Hölle zu gehen, also schaffst du es auch ein 2. Mal"
Auch du wirst mit der Zeit merken, das es dir nach und nach besser geht, das schreib ich dir als jemand, dem es im Moment selber noch beschissen geht, mach dir ein schönes WE

18.11.2011 20:05 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag