4

Die Angst zerstört mich

Peter91929

4
1
4
Hallo Leute,

ich weiß garnicht wo ich hier anfangen soll, denn es fällt mir schwer, meine Gefühle mit Worten zu beschreiben. ich hoffe, ich kann diesen Text so verfassen, dass ihr in alle versteht und euch ein Bild von meiner Situation machen könnt.

Ich bin seit 8 Monaten in einer Beziehung, welche meine allererste ist. Es läuft zur Zeit wirklich alles bestens, doch es gab gerade in den ersten 5 Monaten der Beziehung extrem große Streitpunkte, bei einem Streit drohte fast die Trennung. Jetzt gerade ist alles okay, wir haben Ostern bei unseren Familien verbracht, viel zusammen gelacht und ich war die letzten Tage wunschlos glücklich, dieses Mädchen an meiner Seite zu haben. Wir hatten wirklich so viel Spaß zusammen, haben zusammen Sport gemacht.

Wie ich bereits erwähnt habe, gab es trotzdem schwere Zeiten in dieser Beziehung. Es ging da um sehr große Streits und Krisen. Mal habe ich große Fehler begangen, mal hat sie Fehler begangen. Wir stritten meist heftig, konnten uns am Ende aber immer zusammen an den Tisch setzen und die Sachen miteinander klären. Wir sind nicht zu Stolz, um sich beim anderen zu entschuldigen.

Also alles gut, könnte man meinen. Doch in mir drinne ist, vorallem wenn ich alleine bin, ein großes Chaos der Gefühle und Gedanken. Liege ich alleine in meinem Bett, fühle ich mich leer. Bin ich mal einen Tag ohne meine Partnerin, dann kommen mir wirkliche Horrorgedanken.

Wird sie mich bald verlassen?
Was mache ich, wenn sie weg ist?
Habe ich etwas schlimmes getan, sodass sie sich eventuell von mir trennen möchte?
Gibt es jemand besseren als mich da draußen?
Läuft es gerade gut genug?

Diese Fragen stelle ich mir dann, und es ist mir durchaus bewusst, wie destruktiv diese für ein glückliches Leben sind.

Ich leide unter dieser massiven Verlustangst und habe das Gefühl, alte Streitigkeiten nicht losgelassen zu haben, sodass ich damalige Sorgen immer noch auf meinen Schultern herumschleppe. Wie gesagt, zur Zeit läuft eigentlich alles Bestens.

Diese Angstgefühle quälen mich auch im Schlaf und machen sich durch ganz ganz schreckliche Alpträume bemerkbar. Auf der Arbeit kann ich mich nicht wirklich auf das wesentliche konzentrieren und mein Selbstbewusstsein leidet massiv an der Gewissheit, dass ich diese Ängste und Gedanken nicht mehr kontrollieren kann.

Ich habe das Gespräch mit meiner Partnerin gesucht, aber sie konnte mir nur versichern, dass alles gut sei und ich mir keine Sorgen machen müsse. Was heißt hier nur? Das ist wunderbar, doch die Angst in mir ist stärker.

Was kann man gegen diese Verlustangst tun, habt ihr vielleicht selber Erfahrungen damit gemacht oder könnt Tipps und Ratschläge geben? Vielleicht habt ihr ja auch Fragen an mich oder ehrliche Meinungen über meine Situation. Ich bin für alles dankbar.

Grüße

15.04.2020 19:18 • x 1 #1


AllesGegeben30

AllesGegeben30


3729
6
6652
Hallo Peter

So gut klingt Deine Partnerschaft nicht, wenn Du mich fragst.

Bist Du wegen Deiner stark ausgeprägten Ängste in professioneller Behandlung?

Denn dies ist der einzige Weg, um zu erforschen, woher diese Ängste kommen und diese zu verstehen und aufzuarbeiten.

Eine Partnerin kann eine Stütze sein, doch niemals (D)ein Therapeut.

Diese Ängste werden unbehandelt über kurz oder lang immer wieder zu gravierenden Problemen in der Partnerschaft führen.

Neben Deinen Ängsten solltest Du Dich ebenfalls um Deinen Selbstwert und Dein Selbstbewusstsein kümmern.

Ich wünsche Dir alles Beste

15.04.2020 20:11 • #2



Die Angst zerstört mich

x 3


Tuvalu123

Tuvalu123


903
2
1118
Hi Du,

Da scheint mir einiges im Argen, sowohl bei Dir als auch bei deiner Beziehung. Deine Erzählung lässt auch viele Fragen aufkommen. Warum diese (gewichtigen) Streitigkeiten. Sind diese Konflikte gelöst?
Du sagst es sind alte Streitigkeiten. Ihr seid gerade mal acht Monate zusammen, das klingt eigentlich nicht danach als wären diese Konflikte wirklich alt.

Woher kommen deine Verlustängste? Hast du eine Ahnung?

Wie alt seid ihr denn eigentlich? Ist es auch ihre erste Beziehung?

Woher kommt deine Leere, kennst du dieses Gefühl bereits aus anderen Situationen oder bist du das erste Mal damit konfrontiert?

Wenn dich das alles sehr belastet, dann solltest du dir Unterstützung suchen bei einem professionellen Begleiter. Evtl. reichen schon ein paar Sitzungen, um mal zu schauen, was sich da gerade in deiner Verlustangst so manifestiert.

16.04.2020 07:45 • #3


Mamelia

Mamelia


793
3
1782
Hallo und willkommen.

Ich kann dir nur ans Herz legen, dir da professionelle Hilfe zu suchen. Das ist keine Kriese, die du selber aussitzen kannst.

Du scheinst noch sehr jung zu sein. Kümmer dich baldmöglichst darum. Hätte ich auch machen sollen...

Viel Glück!

16.04.2020 08:00 • x 2 #4


Arnika

Arnika


3053
4
4323
Gegen Verlustangst kann man einiges tun, Selbstbewusstsein stärken, sich vor allem auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Was du machst, du lebst in der Vergangenheit und erfindest eine Zukunft, aber bist nicht in der Gegenwart. Das kann man üben. Kurz: Du kannst dir selbst verbieten, solche Gedanken aufkommen zu lassen. Sind ja deine Gedanken. Da hast du die Macht drüber.

Du bist 17. Da spielen natürlich auch noch jede Menge pubertäre Hormone eine Rolle. Im Gegensatz zum vorherrschenden Glauben gehören Streitereien zu einer Beziehung einfach dazu. Gerade am Anfang muss man sich oft einfach zusammenstreiten. Also das ist alles normal und halb so wild.

Weißt du, was passieren wird, sollte eure Teenager-Love mal ein Ende finden? Ich sage es dir ganz trocken: Ihr werdet Liebeskummer haben - und du wirst dich in das nächste Mädel verlieben. Das ist bei 99,99% jedes Erwachsenen, den du kennst, so gelaufen, bei dir wird das nicht anders sein.

Bis dahin, genieß die Zeit, fokussiere dich auf das Hier und Jetzt. Es wäre doch schade, wenn du deine erste Liebe nicht in vollen Zügen genossen hast.

16.04.2020 08:22 • x 1 #5


berliner1962

berliner1962


511
2
1146
Zitat von Peter91929:
Verlustangst


Lieber Peter,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Du schreibst die Antwort schon in Deiner Überschrift: Die Angst zerstört mich.
Einerseits sind Ängste menschlich und verständlich. Ab einem bestimmten Maß aber kann es krank sein, bzw. krank machen. Du bist gestresst.
Um in einer Beziehung bestehen zu können muss man auch in sich ruhen können, ohne zu viel Angst. Denn Ängste fressen die Seele auf. Du lebst nicht mehr richtig, Du sorgst Dich nur noch.

Die totale Fokussierung auf einen Partner/Partnerin kann für diese(n) auch eine Last sein. Eine Schwere, die er nicht ertragen kann.

Glaubst Du das es möglich ist, sich ein bisschen leichter zu machen? In Dein Leben zu schauen, was noch vor Dir liegt? Welche Ziele verfolgst Du? Was macht Dir Spaß? Was macht Dich glücklich? Wo willst Du in 10, 20 Jahren sein? Das ist für jeden ein bisschen was Anderes, also musst Du für Dich entscheiden was das sein könnte.
Damit nimmst Du auch vielleicht ein bisschen Druck von Dir und aus der Beziehung.

Wenn Du sie liebst, stehe zu ihr. Bleib aber auch ganz bei Dir und so unabhängig (!) wie möglich.

Wir, also auch wir Älteren, wissen alle nicht was kommt. Es gibt für nichts ´ne Garantie.

Aber mit Ängsten jemanden halten das kann nicht funktionieren. Also erstens: Befreie Dich so weit wie möglich von Deinen Ängsten und arbeite Deine alten Sorgen von denen Du schreibst auf und arbeite sie nach Möglichkeit für Dich ab. Sicher kann Dir auch jemand dabei helfen. Aber sicher nicht Deine Freundin.
Du hast selbst eingesehen, das Du diese alten Pakete mit in diese Beziehung schleppst. Alles Gute!

16.04.2020 08:25 • #6


Peter91929


4
1
4
Zitat von Tuvalu123:
Hi Du,

Da scheint mir einiges im Argen, sowohl bei Dir als auch bei deiner Beziehung. Deine Erzählung lässt auch viele Fragen aufkommen. Warum diese (gewichtigen) Streitigkeiten. Sind diese Konflikte gelöst?
Du sagst es sind alte Streitigkeiten. Ihr seid gerade mal acht Monate zusammen, das klingt eigentlich nicht danach als wären diese Konflikte wirklich alt.

Woher kommen deine Verlustängste? Hast du eine Ahnung?

Wie alt seid ihr denn eigentlich? Ist es auch ihre erste Beziehung?

Woher kommt deine Leere, kennst du dieses Gefühl bereits aus anderen Situationen oder bist du das erste Mal damit konfrontiert?

Wenn dich das alles sehr belastet, dann solltest du dir Unterstützung suchen bei einem professionellen Begleiter. Evtl. reichen schon ein paar Sitzungen, um mal zu schauen, was sich da gerade in deiner Verlustangst so manifestiert.


Wir sind beide noch sehr jung, 17 Jahre... Mit Verlustängsten hatte ich bereits als Kind zu kämpfen und die ,,alten Streitigkeiten sind leider nie wirklich gelöst worden. Das alles nimmt mich einfach mit und ich möchte unbedingt Mittel und Wege finden daran zu arbeiten

16.04.2020 23:07 • #7


Peter91929


4
1
4
Zitat von berliner1962:

Lieber Peter,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Du schreibst die Antwort schon in Deiner Überschrift: Die Angst zerstört mich.
Einerseits sind Ängste menschlich und verständlich. Ab einem bestimmten Maß aber kann es krank sein, bzw. krank machen. Du bist gestresst.
Um in einer Beziehung bestehen zu können muss man auch in sich ruhen können, ohne zu viel Angst. Denn Ängste fressen die Seele auf. Du lebst nicht mehr richtig, Du sorgst Dich nur noch.

Die totale Fokussierung auf einen Partner/Partnerin kann für diese(n) auch eine Last sein. Eine Schwere, die er nicht ertragen kann.

Glaubst Du das es möglich ist, sich ein bisschen leichter zu machen? In Dein Leben zu schauen, was noch vor Dir liegt? Welche Ziele verfolgst Du? Was macht Dir Spaß? Was macht Dich glücklich? Wo willst Du in 10, 20 Jahren sein? Das ist für jeden ein bisschen was Anderes, also musst Du für Dich entscheiden was das sein könnte.
Damit nimmst Du auch vielleicht ein bisschen Druck von Dir und aus der Beziehung.

Wenn Du sie liebst, stehe zu ihr. Bleib aber auch ganz bei Dir und so unabhängig (!) wie möglich.

Wir, also auch wir Älteren, wissen alle nicht was kommt. Es gibt für nichts ´ne Garantie.

Aber mit Ängsten jemanden halten das kann nicht funktionieren. Also erstens: Befreie Dich so weit wie möglich von Deinen Ängsten und arbeite Deine alten Sorgen von denen Du schreibst auf und arbeite sie nach Möglichkeit für Dich ab. Sicher kann Dir auch jemand dabei helfen. Aber sicher nicht Deine Freundin.
Du hast selbst eingesehen, das Du diese alten Pakete mit in diese Beziehung schleppst. Alles Gute!



Danke für deine Ratschläge und deine Sicht der Dinge! Ich werde mir mal Gedanken über deine Punkte machen.

16.04.2020 23:08 • #8


Hansl


586
2
331
Zitat von Mamelia:
Hätte ich auch machen sollen


Ein Satz voller Bedeutung.
Wer weiß, was es bedeutet so das Leben verbracht zu haben.

05.05.2020 22:46 • #9



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag