279

Dualseelenpartner Erkennung

darkenrahl
Zitat von Karenberg:
Mit jahrzehntelang kann ich nicht mitreden. Doch mit dieser gewissen Vertrautheit, die einfach nur schön ist. Da war auch die erste Begegnung schon besonders. Es hat sich warm und sicher angefühlt. Nicht Verwirrung ausgelöst. Die Verwirrung kenne ich auch. War nicht gut für mich. Heute mache ich um Menschen mit zu ...

Ich schon... und ich kann nur bestätigen, wie das unsere Lady beschrieben hat, so ist es.

29.08.2022 14:17 • x 2 #31


D
Danke, @darkenrahl . Ich sehe das z. B. bei meinen Eltern. Die gehen schon seit 1967 miteinander. Einer dieser Gänge führte 1968 zum Standesamt.

Manchmal finden sie einander auch doof. Vielleicht dann auch jeder der beiden sich selbst, weil man schon so lange mit so einem Doofen/so einer Doofen geht und doch niemand anderen möchte als genau diese Doofe/diesen Doofen.

Denn ohne diesen Partner ist alles doof.

29.08.2022 14:58 • x 6 #32


A


Dualseelenpartner Erkennung

x 3


darkenrahl
Zitat von DonaAmiga:
Danke, @darkenrahl . Ich sehe das z. B. bei meinen Eltern. Die gehen schon seit 1967 miteinander. Einer dieser Gänge führte 1968 zum Standesamt. Manchmal finden sie einander auch doof. Vielleicht dann auch jeder der beiden sich selbst, weil man schon so lange mit so einem Doofen/so einer Doofen geht und doch niemand ...

Deine Eltern sind mir vier und fünf Jahre voraus.
Aber der Rest stimmt schon.

29.08.2022 15:10 • x 3 #33


D
Dann wirst du, @darkenrahl , mir sicher bestätigen, dass Leute dieses Ehealters so Sachen wie Beziehungsdynamik, Beziehungsmodell oder eben Dualseelen usw. nicht kennen und trotzdem seit der Steinzeit glücklich miteinander sind.
Trotzdem?
Oder nicht vielleicht sogar deswegen?
Weil sie - statt erst mal umfangreich ihren Beziehungsstatus zu definieren, Dualseelenkunde zu betreiben u. ä. Hirnf@rz - sich einfach umeinander kümmern und sich miteinander ein leckeres Leben machen.
Hach, wie anspruchslos ... !

29.08.2022 15:33 • x 9 #34


darkenrahl
Zitat von DonaAmiga:
Dann wirst du, @darkenrahl , mir sicher bestätigen, dass Leute dieses Ehealters so Sachen wie Beziehungsdynamik, Beziehungsmodell oder eben Dualseelen usw. nicht kennen und trotzdem seit der Steinzeit glücklich miteinander sind. Trotzdem? Oder nicht vielleicht sogar deswegen? Weil ...

Irgendwie kam das damals gar nie zur Sprache
Entweder man liebte sich und ging das Risiko einer Ehe ein und Respekt und Vertrauen war einfach da, wenn es nicht gewesen wäre hätte man eine Partnerschaft gar nicht eingegangen.
Dass sich mit der Zeit die Gefühle ändern, das ist doch normal... von heisser Lust und Liebe zu Vertrautheit und Zusammengehörigkeit, auch die Kinder tragen zu Veränderungen ein.
Und ja, wir sind immer noch glücklich und trotz vielen Widrigkeiten zusammen auch die Krankheit meiner Frau verändert da nichts.
Das Leben hat uns so viel Schönes aber auch Negatives geschenkt, gemeinsam meister man das alles.

29.08.2022 16:48 • x 10 #35


Sabine13
Ich kenn das. Wenn man sich im anderen verliert. Wenn da so viel Nähe, Verbundenheit und Vertrautheit ist, obwohl einem der Mensch eigentlich fremd ist. Es ist, als ob man in den Spiegel schaut. Wenn ich mit ihm zusammen war, dann gab es nur uns. Die Welt ringsherum war einfach weg. Die Beziehung war so intensiv und emotional fordernd, wie ich es noch nie erlebt hatte.
Und sie nahm ein jähes Ende.
Die Nachwirkungen sind furchtbar. Auch sechs Monate nach der Trennung vergeht keine Minute in der ich nicht an ihn denke. Der Schmerz ist so heftig, wie ich ihn noch nie erlebt habe.
Solche Beziehungen sind wunderschön, gehen aber, denke ich, selten gut. Und der Preis ist hoch.

29.08.2022 17:26 • x 5 #36


gabehcuod
Zitat von DonaAmiga:
Denn ohne diesen Partner ist alles doof.

Achtung!
Das gibt Ärger mit den Schafen!

29.08.2022 17:29 • x 3 #37


Sandra1974
Zitat von Sabine13:
Ich kenn das. Wenn man sich im anderen verliert. Wenn da so viel Nähe, Verbundenheit und Vertrautheit ist, obwohl einem der Mensch eigentlich fremd ...

Das kann ich zu 100% bestätigen

29.08.2022 17:32 • x 1 #38


N
Zitat von Iunderstand:
Ist dir sowas schonmal passiert? So oder so ähnlich?


Nein, sowas ist mir noch nie passiert. Wir hielten uns in den armen und dann fing ich so extrem zum weinen an. Wie wenn alles Sinn ergab und mir eine Last vom Körper fiel. Es war einfach so ein mächtiges Gefühl was über mich kamm

29.08.2022 22:06 • #39


N
Zitat von Brennessl:
es bedeutet, dass man auf der selben frequenz schwingt. ist aber in meinen augen das geiche wie die chemie stimmt. oder: man versteht ...


Ja das gefühl habe ich. Er sagte es mir gestern das er schon vorher wusste das mehr da ist. Das habe ich bis zu dem Vorfall gestern nie in erwegung gezogen das hier so eine starke Bindung/Gefühl herrscht.

29.08.2022 22:12 • #40


N
Zitat von Meerlöwin:
Eines habe ich im Leben ganz sicher gelernt: Passiert etwas, das in mir Emotionen auslöst, die (in welcher Richtung auch immer, das kann ebenso ...

Wow so treffend und schön geschrieben. Danke für dein hilfreiche Antwort. Bin den Tränen wieder nahe

29.08.2022 22:23 • x 1 #41


G
Genieße es doch einfach, ich würde nicht versuchen, dem Ganzen einen Namen zu geben. Mach dir nicht kaputt was du gerade so schön für umsonst kriegen kannst.

29.08.2022 22:34 • x 3 #42


K
Und schon geht es um ihn und Du siehst eine starke Bindung zu ihm und all der Kram.

Viel Vergnügen, auf dem Weg wirst auf jeden Fall vor allem ins Leid stürzen.

Da ist keine Bindung und es hat auch mit ihm nichts zu tun.

Du kannst Dir eine Menge Leid und viele Jahre ersparen, wenn Du das alles beiseite lässt.

Du wirst es vielleicht nicht gleich verstehen, aber irgendwann musst Du es sowieso verstehen, dann kannst es auch gleich versuchen.

Du hast in einen Spiegel gesehen und Dich selbst erkannt.

Der Denkfehler den Du jetzt machst (so wie es fast jeder Andere auch tut) ist zu glauben, das hätte was mit ihm zu tun. Hat es aber nicht. Da ist keine Bindung, das ist nur eine Story die Du Dir erzählst.
Klar, romantisch und toll, aber nunmal Müll und auch wenn ihr vielleicht eine gute Zeit zusammen habt, aus dieser Interpretation entsteht nur Leid.

Du kannst ja mit ihm zusammen sein, hat keiner was dagegen. Aber spar Dir vom ersten Moment das Dualseelenkonzept.

Da ist keine zweite Seele. Auch keine zweite Seele die Du brauchst oder die Dir etwas geben könnte. Wenn Du das aber glaubst, wirst Du genau darunter immer leiden.

Die Ursache für dieses Gefühl was Du beschreibst, ist nicht er. Die Ursache ist, dass Du Dich für einen Moment selbst erkannt hast.

Du wirst das vielleicht nicht gleich verstehen, aber Du ersparst Dir eine Menge Kummer wenn Du Dich gleich mit diesem Gedanken auseinandersetzt statt mit ihm.

Die Frage um die es für Dich geht ist nicht: Was ist er? Sondern: Was bin ich?

29.08.2022 22:38 • x 3 #43


N
Zitat von Knutuschi:
Und schon geht es um ihn und Du siehst eine starke Bindung zu ihm und all der Kram. Viel Vergnügen, auf dem Weg wirst auf jeden Fall vor allem ins ...

Ich glaube du hast recht, es war ein Thema wo wir beide im gleichen Topf sitzen und danach kamm es zu dem ganzen. Bin froh wenn ich das hier alles lese, das öffnet meine Augen immer mehr. Viele lieben Dank

29.08.2022 22:46 • #44


K
Naja, solche Gefühle können überwältigend sein. Durchaus im positven Sinne.
Da wir lernen, das was uns passiert, in Bezug zu setzen wodurch es passiert, wird genau das dann eben oft gemacht.
Plötzlich ist der Andere dann sozusagen der Schlüssel zu sich selbst und zum eigenen Glück.
Aus dieser Fehlinterpretation entsteht immer nur Leid, weil so sofort eine einseitige oder beiderseitige Abhängigkeit geschaffen wird. Plötzlich wird der Andere ja als einziger möglicher Schlüssel zum Glück oder sich selbst gesehen.
Es kann Jahre bis Jahrzehnte brauchen da wieder raus zu finden, besonders weil viele Menschen dieser Fehlleistung des Verstandes aufsitzen und dann entsprechende Literatur verfassen die das noch befeuert.
YouTube und Buchhandel sind voll damit.

In allen Fällen wird die Story aber immer als leidvoll und schmerzhaft beschrieben.

Ist man die selber gegangen, wird am Ende erkannt, dass es zwar tatsächlich etwas zu lernen gab, aber eben nur, dass es eben nie was zu lernen gab ausser das Leben zu geniessen. Und dazu gehört eben auch einen solchen Moment einfach zu geniessen, ganz zu erleben und so sein zu lassen wie er war.

Wunderbar. Einzigartig.

Es kann nun trotzdem passieren, dass Dich das nicht los lässt. Und damit meine ich das Gefühl was Du hattest. Auch das kann für Dich richtig sein.

Erkenne aber am besten sofort, dass das Gefühl in Dir war und nur etwas mit Dir zu tun haben kann. Selbst das Gefühl absoluter Klarheit und Verbundenheit bist Du selbst.

Du kannst es daher nie durch einen anderen Menschen erhalten, denn Du bist es zu jedem Zeitpunkt selbst, selbst dann wenn Du es gerade nicht wahr nimmst.

Du kannst es sehr wohl erkennen wenn Du Dich in einem anderen Menschen erkennst, der Dir vielleicht ähnlich ist, aber in diesem Moment erkennst Du aber eben Deine wahre Natur.

Es kann sein, muss aber nicht, dass Dich das nicht los lässt. Falls das so sein sollte, suche nie nach der Frage was er ist, oder Jemand anders sondern immer nur nach der Frage was Du bist.

Eine Antwort darauf, kann ich Dir zwar geben, das würde Dir aber nichts nützen, da man das selbst erkennen muss.

Für den Moment mag genügen, dass es eben genau diese Klarheit und diese Verbundheit war die Deine wahre Natur sind. Diese Verbundenheit gilt aber nicht explizit ihm. Eher allem.

29.08.2022 23:11 • x 2 #45


A


x 4