4

Eheaus nach 26 Jahren, er will unabhängig sein

Mandarine

Mandarine

20
3
17
Hallo zusammen,
Nun bin ich auch völlig verheult hier gelandet. Aber damit ihr versteht warum ,beginne ich mal von vorne. Zu mir, ich bin 45 und war mit meinem Mann 26 Jahre zusammen. Wir haben einen 21 jährigem Sohn der vor ein paar Monaten zum studieren weggezogen ist. Den Trennungsschmerz habe ich sozusagen grad im Doppelpack,da ich seinen Auszug auch erst vor kurzem realisiert habe.Nun aber zum aktuellen Thema. Seit einigen Wochen ist das Verhalten meines Mannes komisch gewesen.

Er zog sich zurück,die normalen Freundlichkeiten oder Zärtlichkeiten wurden auf 5% runtergefahren.Sein Verhalten war oft gereizt und genervt.Ich habe das erst auf seinen neuen Arbeitsplatz geschoben und mir nicht viel dabei gedacht. Allerdings stellte sich bei mir ein immer stärkeres Angstgefühl ein und eine latente Unruhe.Als ich es nicht mehr ausgehalten habe, habe ich etwas schlimmes, was ich vorher noch nie gemacht habe , ich habe in sein Handy geguckt.Da bestätigte sich mein Verdacht ,dass er sehr ,sehr häufigen Kontakt mit einer Arbeitskollegin aus einer anderen Stadt hat über das Handy,WhatsApp,Skype und sonstiges hatte der sich schon recht vertraut las.

Ich habe mich nicht getraut es anzusprechen, weil ich schiss vor der Antwort hatte. Mein Zustand würde immer schlechter, habe nur noch 3 Stunden geschlafen ,kaum was gegessen etc. mein Mann hat meine schlechte Gefühlslage garnicht wahrgenommen.Letzten Sonntag habe ich dann am Esstisch eine normale Unterhaltung mit meinem Mann über die Aufteilung der Hausarbeit geführt. Er hätte mal lieber den Sauger schwingen sollen, stattdessen zog er es vor mir mitzuteilen das er ausziehen möchte.Er hätte noch nie alleine gelebt und möchte das gerne ausprobieren ,mal selbstständig und unabhängig zu sein.

Bei unabhängig würde ich hellhörig und fragte nach ob die Ehe damit auch automatisch beendet sei. So wirklich hat er nicht geantwortet. Es kam noch raus das er das schon seit dem Auszug unseres Sohnes möchte...es wären Freiräume entstanden und er hat sich die Frage gestellt ob es das jetzt für sein Leben gewesen sei. Er sei sich nicht sicher ob das richtig oder falsch ist aber das würde er nur herausfinden, wenn er es ausprobiert hat.Ich habe ihm vorgeworfen das er das schon so lange weiß und nicht mit mir geredet hat , geschweige denn in den Prozess mit einbezogen und mir hier seine Entscheidung , die ja auch mich betrifft , einfach so vor die Füße knallt.

Er meinte, das er schon wüsste wie ich zu sowas stehe, also Ehe in getrennten Whg., das sowas für mich nicht in Frage käme. Ich erwiderte das, dass nicht stimmt und ich da auch schon darüber nach gedacht habe. Außerdem wäre er ja schon so weit, dass er sich emotional für eine andere Frau öffnen konnte.Ich habe mich dann erstmal aus der Situation rausgezogen , stand total unter Schock und bin erstmal zu Freunden gefahren. Zwischendrin bekam ich die Nachricht das er die Möglichkeit hätte ab Montag bis Freitag bei einem Kollegen zu übernachten, falls ich das möchte.

Nachdem ich mich etwas sortiert hatte kam ich wieder und sagte das wir Abstand brauchen und jeder sich in der Zeit Gedanken über die Gefühle für den anderen machen sollte und ob die Ehe auch davon betroffen ist. Da kam dann der nächste Klopper...also das mit der anderen Frau, das wäre nur S.. Das hätte mit hier nichts zu tun gehabt. Auf mein geschocktes Nachfragen kam dann raus, das er sich gezielt vor einem Jahr eine Frau zu po.... gesucht hat , im Internet und sie sich seit dem dafür unverbindlich treffen würden. Mir hat er in der Zeit erzählt, er gehe fotografieren.

Damit lag dann das dritte Horrorpaket vor mir - er will ausziehen - er hat seit ein paar Wochen eine emotionale Affaire (nenn ich das mal) und eine s.uelle seit einem Jahr.Ich habe ihn dann rausgeschmissen, brauchte Abstand.

Wir haben uns dann nur schriftlich ausgetauscht in der Woche ,also er hat nur ein paar Orga Infos weitergegeben ,ich habe nicht reagiert .In der Woche hatte ich zum Glück einen Termin in der Eheberatung den ich aufgrund meines Gefühls und meiner Erschöpfung hin letzte Woche gemacht hatte.Dort hatte ich für mich beschlossen, ich schmeiße 26 Jahre jetzt nicht einfach hin , ich werde ihm den Vorschlag machen ,das wir zeitlich auf ein Jahr begrenzt , dieses Eheprojekt mit den getrennten Wohnungen gemeinsam erarbeiten und umsetzen , mit einem Profi zusammen.Nach der Zeit könnte man schauen wo jeder steht und ob es so funktioniert oder nicht. Mit drei vakanten Terminen vom Berater ging ich sehr aufgeregt in das geplante Gespräch am Freitag.

Um es kurz zu machen...er will es nicht. Er will die Ehe nicht, er geht keine Kompromisse ein, weil er Angst hat in drei Jahren wieder an dem Punkt zu stehen. Allerdings musste ich ihm das wieder aus der Nase ziehen.er hat es mir nicht klar genug geäußert, wieder so schwammig und auf meine direkte Frage hin ob er die Ehe also beenden will, sagte er ja.Eigentlich wollte er es mir jetzt auch noch garnicht sagen, sondern erst nach unserem Sommerurlaub, den wir vor einer Woche erst gebucht hatten.

Ich habe ihn nach dem ausschlaggebenden Punkt gefragt, warum es für ihn jetzt die richtige Situation war. Daraufhin antwortete er , das ich den Termin bei der Beratung gemacht habe und ich dann da aufgefangen werde. Es täte ihm sehr leid mir so wehtun zu müssen aber er kann nicht anders .
Wichtig ist noch zu erwähnen das mein Mann Buddhist ist und er das als Hauptgrund genannt hat alleine sein zu wollen, damit er quasi nur mit sich ist. Das sein Verhalten jetzt und in den letzten Monaten alles andere als buddhistisch war musste ich ihm dann noch sagen und das ich eher denke das er frei sein will um sich auszuleben. Dazu muss ich auch noch erwähnen das ich eine sehr tolerante Frau bin und ihn in all seinen Dingen, Musik, band, fotografieren etc. immer unterstützt habe.

Nächstes Wochenende kommt unser Sohn und dann will er/wir es ihm sagen.
Wie sagt man sowas? Auch wenn er schon erwachsen ist, wird es ihn umhauen. Er kennt uns ja nur als Einheit. Die ganze Wahrheit oder die abgeschwächte Form? Die hat er auch seinen Eltern und anderen erzählt.

Ich bin jedenfalls total fertig, fühle mich der Chance beraubt An diesem Prozess beteiligt zu sein, fühle mich Fremdbestimmt, verletzt auf das tiefste,haltlos, alleine und sehr, sehr traurig.ich finde das habe ich nach 26 Jahren Loyalität nicht verdient. Z Zt. Lebt er bei seinen Eltern im Haus die im Urlaub sind und sucht nach einer Wohnung. Ich sitze in der Riesen Wohnung alleine mit all den Erinnerungen und abends /nachts ist es am schlimmsten, vor allem wenn man in die dunkle Wohnung kommt . Seit letztem Sonntag lese und schreibe ich nur oder treffe mich mit Freunden.

Auf Fragen wie es jetzt weiter gehen soll, weiß er keine Antwort . Er ist total verpeilt, hat keinen Plan , sucht nur nach der Wohnung.
Warum machen Männer das ? Alles für sich ausmachen und dann das Ergebnis ausk......
Ich bin grad etwas überfordert, würde das alles gerne besser verstehen...
Bin für jede Hilfe,Idee,Anregung etc. sehr,sehr dankbar......

26.03.2017 19:28 • x 1 #1


minna


das ist nach sooo lange zeit sicher ein großer schock

aber wie war eure ehe denn vorher ?
wart ihr euch noch nah ?

und wie war euer umgang miteinander ?
aufrichtig interessiert ?
oder gleichgültig ?

26.03.2017 20:44 • #2



Eheaus nach 26 Jahren, er will unabhängig sein

x 3


trinchen1905

trinchen1905


49
1
31
Hallo liebe Leisensgenossin,

Ich kann deine Verletzung und Verzweiflung gut nachempfinden.
Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation wie Du. Nur das es bei uns 12 Jahre sind und mein Sohn nich klein ist.

Ich habe in diesem Forum auch bereits meine Geschichte beschrieben. ( Lies gerne rein, dann weist du genaueres was bei mur so ist).

Unterschied bei mir ist, dass nein Mann einfach von Heute auf Morgen nicht mehr Nachhause gekommen ist. Und mir 1,5 später per SMS verbündet hat ab jetzt nicht mehr bei mir und unseren Sohn zuwohnen. Er wohnt jetzt bei seiner Arbeitskollegin in die er sich verliebt hat.

Ich drücke Dich ganz fest und kann dir versichern das du nicht alleine gerade in dieser Gefühlsohnmacht steckst. Auch wenn es dir keinen wircklichen Trost spendet.

Lg trinchen

26.03.2017 20:48 • #3


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Guten Morgen ,
Aus meiner sicht hatten wir grundsätzlich eine schöne Ehe miteinander . Wir haben dem anderen seinen Raum gelassen, gingen zärtlich miteinander um und haben über unsere Probleme geredet und vor allem viel gelacht.natürlich haben wir uns auch gestritten und hatten Phasen wo wir uns etwas voneinander entfernten,haben aber immer wieder zusammen gefunden. Unsere erste fette Krise war vor 8 Jahren da war es ähnlich , von heute auf morgen ,aber nach 2 Wochen hat es sich dann wieder eingerenkt.
Im letzten august ist unser Sohn ausgezogen und wir waren ab da sehr Fremdbestimmt. Einige ältere aus der Familie sind krank geworden, Vollzeit arbeiten, whg renovieren ,Geburtstage, Weihnachten usw. So das wir für uns wenig Energien hatten. Wir haben schon lange nicht mehr über uns gesprochen oder schöne Sachen miteinander unternommen. Das wollte ich eigentlich jetzt mal starten, weil mir das natürlich auch aufgefallen ist.
Vielleicht ging es ihm ja schon vor dem Auszug so ,nur habe ich es nicht gemerkt. Ich finde nach wie vor...er hätte doch mal reden können....
liebe Grüße dat Mandarine

27.03.2017 07:12 • #4


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Trinchen,
Das Bei dir finde ich ja noch schlimmer und es tut mir so leid, vor allem weil da noch ein Kind ist.

Was geht denn in den Männern vor? Ich verstehe das nicht...mir kommt es so vor als wenn das so kurzschlussreaktionen sind und die garnicht genauer drüber nachdenken, was sie mit ihrem handeln anrichten. Egoistisch, ich will das jetzt so...Ende.
Wie lange ist das jetzt her? Und wie ist euer Umgang miteinander? Wo stehst du denn grade? Bist du wenigstens abgesichert? Hattest du denn das Gefühl das sich in den Monaten vorher was verändert hat?
Ich drück dich leidensgenossisch ganz doll

Die Mandarine

27.03.2017 07:22 • x 1 #5


schwarzer


7
1
Tut mir echt leid für dich habe gerade ähnliches durch habe mit ihr einen kleinen Sohn

27.03.2017 10:01 • x 1 #6


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Hallo schwarzer,
Was genau hast du denn grade durch.
Lg mandarine

27.03.2017 10:06 • #7


schwarzer


7
1
Bin 46 und habe mit einer 29 jährigen einen knapp 2jâhrigen Sohn. Sie ist vor 5 Wochen weggegangen.
Bis Mitte Januar war alles gut. Dann entfernte sie sich immer mehr von mir habe dann mit ihr geredet da ist sie in die Wohnung der Großmutter gezogen und hat mir 3 Wochen später ihren Neuen vorgestellt ein Arbeitskollege sie geht seit November letzten Jahres wieder arbeiten.Schöner Mist... :

27.03.2017 10:17 • #8


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Ohne irgendeine Erklärung ?Und dein Kind kannst du aber schon sehen? Wie habt ihr Kontakt?
Was ein schei.... ich komme da auch überhaupt nicht drauf klar, dieses plötzliche, keine großartigen Erklärungen.....mir viele ungeklärte Fragen.....und diese fremdbestimmtheit .
Das es hier irgendwie komisch würde phasenweise ist auch seit Mitte Januar.
Lg

27.03.2017 12:07 • #9


trinchen1905

trinchen1905


49
1
31
Hallo Mandarine,

es ist bei mir jetzt 3,5 Monate her. Mir ist überhaupt nichts aufgefallen, sein Verhalten war wie immer!

Er hat mir eine Vereinbarung unterschrieben das er mir die Warmmiete samt Stromkosten weiter bezahlt bis hin zur Scheidung. Ich habe auch mein eigenes Konto eröffnet wo mein Gehalt drauf geht. Allerdings hänge ich noch mit im Gemeinschaftskonto, wo ich ohne seine Unterschrift nicht raus komme. Das macht mir im Moment zu all dem emotionalen Mist, noch große Sorgen. Da er mit Geld überhaupt nicht umgehen kann und bereits jetzt den Dispo schon völlig ausgeschöpft hat. Ich hänge da quasi mit drinnen.

Habe mir jetzt einen Anwaltstermin geben lassen damit ich größere Schäden hoffentlich vorbeugen kann.

LG trinchen

27.03.2017 12:15 • #10


schwarzer


7
1
Die Erklärung bestand darin sie hätte keine Gefühle mehr für mich und ich hätte zufiel getrunken in letzter Zeit hat aber selber jeden Abend 3_4Bier getrunken. Das Kind sehe ich jeden Tag da ich es aus der Kita hole und sie holt es abends ab. Geht nicht anders zur Zeit lässt sich beruflich nicht anders klären.

Danke das du dich mit mir befasst.

27.03.2017 12:24 • #11


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Wieder sowas , geht mir ja genauso... ich kann es nicht verstehen, kriege es nicht in mein Hirn rein...sowas passiert ja nicht von heute auf morgen. Wieso reden die nicht mit einem wenn solche Gedanken aufkommen .
Vielleicht hat ein anderer hier eine Antwort dadrauf, vielleicht jemand der auch so tickt.

Hast du denn eine Veränderung bemerkt bei ihr? Hat sie vielleicht recht? Verbanne den Alk. doch sonst z zt ganz aus deinem Leben....das setzt ja auch ein Zeichen

Nichdafür , mir tut das hier sehr gut weil ich das Gefühl habe nicht ganz alleine auf der Welt zu sein.

27.03.2017 12:36 • #12


Mandarine

Mandarine


20
3
17
Liebes trinchen,
Eigtl habe ich dir schon geantwortet , hab die Technik aber mal wieder nicht im Griff. Also nochmal:
über sowas habe ich mir noch nicht weiter Gedanken gemacht, außer mit dem eigenen Konto. Er tickt nämlich genauso wie deiner und ich habe Sorge und auch überhaupt keine Lust seine sch... Entscheidung mit zu finanzieren ( Kaution f d neue Wohnung ,Anschaffungen etc).
Es sind seine Konsequenzen, ich hätte die Ehe nicht so einfach aufgegeben.
Bei dir ist es ja schon länger her....wie gehts dir denn heute? Und wie ist euer Kontakt miteinander?
Lg Mandarine

27.03.2017 12:46 • #13


schwarzer


7
1
Da sie auch regelmäßig mit B. getrunken hat hab ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Vielleicht war es am Wochen de doch zuviel. In der Woche geht eh nicht bin Kraftfahrer.
Na ja Kopf hoch... :

27.03.2017 13:02 • #14


schwarzer


7
1
Ich habe Veränderungen gemerkt zB hat sie alle Piercings wider rein gemacht neue Bekleidung gekauft
Sehr wenig im Haushalt gemacht und wurde immer unnahbar er.

27.03.2017 14:13 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag