15

Ehemann, Ehefrau, Geliebte und der ganze Stress

ttt

Hallo ihr Lieben, ich habe mich nun entschieden meine Geschichte mal aufzuschreiben, denn ich habe hier schon so manch einen Kommentar abgegeben und nie wirklich gesagt, warum ich so reden kann. Habe dieses Forum leider viel zu spät gefunden und ich hoffe, ihr lernt, versteht mich und macht nicht genauso lange mit wie ich.....denn heute bin ich viel schlauer und kann euch viel Zeit und Kraft ersparen mit dieser Geschichte:
(mein Mann 43, ich 35, unser Sohn 7, seine ? 27)
wir haben 1999.......ich bin in die große Stadt gezogen, raus und weg vom EX. War schlimm.
Wir haben 2000......ich lief meinem Mann über den Weg. Wir lernten uns ganz witzig kennen, aber es funkte. Wir trafen uns und wurden sehr schnell ein Paar. Erster Dämpfer: er war verheiratet. Die Scheidung lief, seine Frau wollte wieder neu heiraten und war glücklich mit einem anderen (heute weiße ich, warum sie einen anderen hatte)-Abgeschmettert. Wir flogen nach 3 Monaten in den Urlaub und passten perfekt zusammen-wir zogen danach sofort zusammen. Wir hatten tolle Jahre und waren bei allen beliebt als Paar. Und wir hatten beide unseren Job, beide sehr Karriere fixiert. Plötzlich kam das, was einer Frau mindestens einmal im Leben passiert, ich wollte Kinder....am liebsten 2. Er nicht. Oh das war ein Kampf, bis zu dem Punkt, wo ich sagte, wir müssen uns trennen, denn nur so habe ich die Chance, jemanden zu finden, der mir diesen Wunsch erfüllt. Haha Rechnung ging auf......(nicht lustig, ich weiß) aber er wollte mich und als ich schwanger wurde, war es die tollste Zeit meines Lebens. Ich beendete meine Karriere und er trug mich mit meinem super dicken Bauch auf Händen. Unser Sohn kam sehr schwer zur Welt und ich verlor dabei fast mein Leben. Zum einen hatte er unseren kleinen Sohn auf dem Arm und zum anderen wußte er nicht, ob die Frau es schafft. Ich habe es geschafft. Wir waren sehr glücklich und er wäre für den Jungen gestorben. Bei jedem Husten drehte er durch (Notarzt und so, naja Vollpapa) Er wollte dieses Gefühl, die Frau an seiner Seite zu verlieren, und nicht zu ihr zu dürfen NIE wieder erleben und so fragte er mich, ob ich seine Frau werden will.........
wir haben 2008....wir heirateten, es war toll. Auf unserer Feier (300 Gäste) spielte man uns ein Video unserer letzten 8 Jahre vor-zum Schluss "man muss perfekt sein um zu heiraten" Ja das waren und sind wir.Wir kauften ein Haus und ich arbeitete wieder in Teilzeit.
Wir haben 2010....plötzlich wurde er alt, meinte er ist kaputt, müde, Job, Familie etc alles nervt ihn. OK darf vorkommen, dachte ich. Aber dann kam es: ich hatte die Schnauze voll von dem Gezicke und Generve und ständig spät nach Hause kommen, da durchsuchte ich sein Handy: Bingo! Ich drehte durch. Und er meinte nur, das sei ein harmloser Flirt mit seiner Angestellten, die ist doch viel zu jung. AHA. Es ging ihm schlecht und mir erst. Panik pur. Ich habe nur geheult, gebrüllt, geredet und ihm Unterstellungen gemacht vom feinsten. Sie zog dann noch sogar mit ihrem Freund zu uns ins Dorf. Ich dachte, ich spinne. Man sah die beiden und ich flippte aus. Naja kennt wohl jeder, der hier liest. Er versprach mir, das zu beenden, denn noch sei ja nichts gelaufen. Ich habe das Vertrauen nie wieder aufgebaut.
Wir haben März 2011. Sie rief hier an, machte ihm schöne Augen, er log so dreist, dass sich die Balken bogen, ihr Freund schmiss sie raus und zog weg, aber sie war noch in der Firma.....
Wir haben Juni 2011. Ich war jetzt an einem Punkt, wo ich nicht mehr wollte und auch nicht mehr konnte (nahm 20 kilo ab und bekam gar nichts mehr auf die Reihe) Da habe ich ihn rausgeschmissen. Er ging.....sie war sofort da. Er kümmerte sich null um den Kurzen und schon gar nicht um mich. Es war ihm egal. Sie nahm komplett meinen Platz ein, nur sie durfte nicht zu ihm ziehen. Es brach ein riesiger Streit aus und es ging gar nichts mehr.
Wir haben Oktober 2011....der erste Streit war da bei den beiden: sie will ihn, er aber vorerst seine Ruhe. Ich hatte da schon guten Abstand zu der Sache und konnte schmunzeln. Natürlich tat das immer noch weh. Und dann bekam ich alles alleine auf die Reihe. Kind, Schule, Job, Finanzen also Haus etc. und war nun in der Lage mit ihm zu reden zwecks Unterhalt und Hausumschreibung. Dann kam das womit viele von euch heute noch nicht rechnen, aber es passierte. Er brach vor mir zusammen. Er liebt mich noch immer, seine ? klammert, sie nervt, er will nach Hause und will sich nicht scheiden lassen. Boah tat das gut. Natürlich habe ich ihn in den Arm genommen, aber sie war noch da. Er versprach seinem Sohn sich zu kümmern und das tat er und tut er bis heute perfekt und liebevoll. Mit seiner ? und den Kurzen klappte es gar nicht. Ein Treffen und dann die Ansage von dem Kleinen "wenn sie da ist, will ich zu Mama, die ist doof und häßlich" naja Kind halt. Er ist sogar einmal weggelaufen, weil sie angerufen hat. Schlimm, wenn ein Vater sowas hören muss, aber er hält sich dran nur sie nicht. Haha er hat ihr ne klare Ansage gemacht. Sie zickt also wieder.
So und nun haben wir April 2012.....er lebt alleine in seiner Wohnung, in der er sich absolut nicht wohlfühlt, sieht jetzt auch alt aus, kämpft mit sich, sie steht ab und zu auf der Matte (es gibt sie noch) und er kommt zu uns. Wir machen alles gemeinsam gerade für unseren Sohn. Ich habe die Zügel gelockert (2 Wochenrythmus etc)und er darf öfter kommen, macht er auch. Dem Kurzen geht es toll und mir auch. Ich habe mein Leben, er hat seins und das seins immer noch im Ar. ist......dafür kann ich nichts. Meiner Meinung nach geht er jetzt den Weg des geringsten Wiederstandes: abwarten bis ? von alleine geht. ABER dann hat er immer noch nicht die Chance zurückzukommen, auch wenn wir uns klasse (bis auf ab und zu Reibereien) verstehen. Denn jetzt bin ich die zu der er geht und ? wird angelogen. Heute bekomme ich diese sms und sie schnüffelt. Sie musste die Firma verlassen und stellt ein Ultimatum für den Einzug nach dem Anderen. Manchmal lachen wir sogar zusammen drüber.
So Ihr Lieben, nun wisst ihr, wie weit ich bin, was ich hinter mir habe und könnt euch denken, was noch vor mir liegt, wenn ich es denn will.....und von daher, macht den Mist nicht so lange mit. Man kann auch mit Abstand kämpfen. Geschieden wird nicht so schnell. Ich hätte gerne diesen Abstand früher gehabt, dann hätte ich früher wieder gelacht und gestrahlt. Ich kann auch heute mit Sicherheit sagen, ich liebe meinen Mann, das werde ich wahrscheinlich immer tun, aber reicht diese aus? Vorallem schafft er den Sprung in SEIN Leben? Ich bin nämlich der Meinung, erst wer einmal richtig weg ist, kann auch zurückkommen.
Und nun nochmal zum Beginn meiner Geschichte. Seine erste Ehefrau hatte einen anderen (mit dem ist sie heute noch glücklich verheiratet), aber nicht weil sie fremdgehen wollte, sondern mein Mann damals ein Verhältnis mit seiner Angstellte hatte, sie kam aus dieser Lage nicht raus und mein Mann beendete das wohl auch nie ganz. Also nahm sie ihr Leben in die Hand und tarf ihren jetzigen Mann............Na? Hoppla ne?

17.04.2012 16:04 • x 1 #1


Ralitsa


748
52
121
Zitat von ttt:
Und nun nochmal zum Beginn meiner Geschichte. Seine erste Ehefrau hatte einen anderen (mit dem ist sie heute noch glücklich verheiratet), aber nicht weil sie fremdgehen wollte, sondern mein Mann damals ein Verhältnis mit seiner Angstellte hatte, sie kam aus dieser Lage nicht raus und mein Mann beendete das wohl auch nie ganz. Also nahm sie ihr Leben in die Hand und tarf ihren jetzigen Mann............Na? Hoppla ne?


Also stimmt der Spruch, dass die Katze das Mausen nicht lässt!

Schade, wieder so eine Geschichte zu lesen, wo wieder ein Kind mittendrin steckt!

Wünsche Dir und Deinem Kind für die Zukunft alles Gute!

19.04.2012 14:03 • #2


ttt


Hallo Ralitsa man könnte auch sagen, wer es einmal tut, tuts immer wieder..................allerdings in meinem Fall im großen Jahresabschnitten Mir und dem Kurzen geht es sehr gut......habe alles hinbekommen. Aber es war für mich und für den kleinen wahrscheinlich die schlimmste Erfahrung, die wir machen konnten Vielen Dank für deine Zunkunftswünsche und ich leite sie an den Kleinen weiter

19.04.2012 14:44 • #3


Daniela G.


244
1
84
Hallo ttt

Wenn er es einmal tut,tut er es immer wieder?Ich will einfach nicht daran gluaben.Ich bewundere deine Stärke,das du ihn nicht mehr bei dir aufnimmst.Ist es Selbstschutz,oder ist wirklich keine Liebe mehr da?Ich bin nicht altmodisch(glaube ich),aber hast du nicht doch das Gefühl,ihn noch lieben zu können? Sind deine Wunden zu tief? Ich will dich auf keinen Fall davon überzeugen,ihm noch eine Chance zu geben,aber wenn du tief in dich hörst,....
"Man(n) ändert den Partner, bleibt doch der selbe und keiner wird glücklicher sein".Einer meiner Lieblingssongtexte. Wenn ich dir sage,wer das singt,denkst du sicher doch ich sei "altmodisch".

Hast du wirklich nicht im Hinterkopf,das es noch mal "klappen" könnte?
Würde mich über eine Nachricht von dir sehr freuen!"

19.04.2012 17:18 • x 1 #4


ttt


Guten Abend Daniela erstmal Glückwunsch zur neuen Arbeit ich konnte erst jetzt antworten, weil ich mich mit meinem Mann und meinem Sohn so lange draußen aufgehalten habe, was dir zeigt: natürlich liebe ich meinen Mann noch. Auch ich bin was die Ehe angeht altmodisch. Es geben sich zwei Menschen ein Versprechen "in guten wie in schlechten Zeiten" und die guten sind leider vorbei. Nun heißt es entweder man findet den weg durch die schlechten oder gibt auf. Ich gehe durch diese eben schlechten Zeiten, aber mit dem Unterschied, dass er seinen Fuß vielleicht in der Tür hat, aber der Weg ZURÜCK nach wie vor versperrt ist. Es gibt ja noch seine ?. Worüber wir heute auch wieder gesprochen haben. Ich bekam diese Stärke nur durch die Trennung und den Abstand. Wie gesagt, heute nervt sie, gerade jetzt dreht sie durch und macht ihm die Hölle heiß. Aber selbst wenn er alles mit ihr beendet und zurück kommen möchte, hat es keine Zukunft. Mein Mann muss alleine sein. Er muss mit sich klarkommen. Er wird echt noch irre. Kann ich ja auch verstehen irgendwo, aber bitte nicht mehr auf meine Kosten. Ach und Mut? Mutig sein kann jeder.....ich seh das mal auf spaßige Art. Mutig, stark und schön....MUTIG in die Ehe, STARK auf die Nase gefallen und SCHÖN daraus gelernt. Verziehen habe ich meinem Mann den ganzen Mist schon lange, aber nicht vergessen. Und ich kann heute (und da bin ich stolz drauf) sagen, ich habe die Kraft als seine Partnerin an seiner Seite zu sein. Und ob Liebe, die einmal so missbraucht wurde, dann ausreicht, um einen zweiten Anlauf zu wagen, wird die Zeit zeigen. Hey Kopf hoch, und nicht schämen, wenn man mal altmodisch denkt. Lass dich niemals unterkriegen......mach das nicht.

19.04.2012 20:55 • #5


Daniela G.


244
1
84
Hallo ttt

Ich habe meine ersten neuen Arbeitstage bzw.Nächte gut überstanden,bin endlich wach,kann dir antworten.
Wie schaffst du es,so eisern zu bleiben,wenn du schreibst,das du deinen Mann noch liebst? Entweder bist du sehr stark oder einfach wahnsinnig tief verletzt.Wie alt ist euer Kind?Wie geht er/sie damit um?
Gibt es keine Chance mehr für euch? Das er seine ?noch hat,ist natürlich sehr schwer,aber wenn sie nervt,kann es doch auch heißen,das sie Angst hat,das er DICH noch liebt!? Willst oder kannst du nicht mehr kämpfen?

Ich lasse mich nicht unterkriegen;...Man ist am Ende,....stärker als man denkt.Es tut mir nur so leid,das du so sehr auf "Abwehr"geschaltest hast.
Bitte verstehe mich nicht falsch,wenn es für dich der richtige Weg ist und du damit klar kommst,ist es dein Weg.Aber ich glaube,das es doch noch eine Chance für euch geben könnte,....wenn du es willst und deine Angst vor einer möglichen weiteren Enttäuschung auf dich nehmen könntest.

23.04.2012 17:49 • #6


ttt


Ach Mist, hatte schon geantwortet und vergessen mcih einzuloggen. Verdammt! aber nun zum zweiten: ich habe es versucht, Daniela. Ich habe ja noch sehr lange mit ihm zusammen gelebt. Es ging einfach nicht, egal wie sehr ich es versucht habe. Er kam mal später (oh er ist bei ihr), er hatte nen Termin (oh er ist bei ihr), es kamen Anrufe und sms (oh das ist sie).....es war ein Krampf. Ich ging kaputt, wäre irre geworden oder noch schlimmer. Ich hatte mich fast aufgegeben. Und das durfte ich nicht zulassen. ICH war doch wer. Kurz und knapp: es war das richtige. Er ist ja gerne wieder hier und ja du hast recht. Sie hat Angst, ja sogar Panik und zwar nicht ohne Grund, denn wir haben UNS noch nicht aufgegeben. Ich war sein Leben und bin es zum Teil immer noch und werde es vielleicht wieder sein, nur darüber denke ich jetzt noch nicht nach. Es gibt sie ja immer noch und dieses Lügen macht mich böse und den Kleinen (7) auch. Was sie ihm gibt, weiß ich nicht und was sie will, weiß ich auch nicht. Ach wenn das alles so einfach wäre wa? Aber es war für mich der absolut richtige Weg.....

23.04.2012 19:28 • #7


Daniela G.


244
1
84
Guten morgen ttt

Selber kaputt gehen darf man(Frau)natürlich nicht!
Du scheinst mit der jetztigen Situation deinen "Frieden" gefunden zu haben.Es gibt sicher gute und nicht so gute Tage. Und wer weis,was die Zukunft noch so alles bringen wird!?

Ich kenne das Gefühl,das du beschrieben hast nur zu gut.Kommt mein Mann mal später von der Arbeit,o.ä.habe ich sofort Angst,das er noch irgendetwas mit ihr unternommen haben könnte.Oder wenn wir zusammen was unternehmen,frage ich mich,ob er dies lieber mit ihr gemacht hätte.
Nachfragen brauche ich aber nicht;..er merkt an meinem Blick,das mir wieder "komische Gedanken"(so nennt er es)durch den Kopf gehen.
Er sagt dann,das ihn das nervt.Also versuche ich zu glauben,das er nicht nur körperlich da ist,.

Nicht so leicht ist für mich,das er sie täglich an der Arbeit sieht.In meinen Wunschträumen male ich mir gerne aus,wie es wäre,würde sie sich in einen "freien"Mann verlieben und mit ihm ans andere Ende der Welt ziehen.Träume eben!

24.04.2012 06:08 • #8


ttt


Hey Daniela, oje.....klar gibt es gute Tage und weniger gute, aber alles hält sich in Grenzen, denn es ist Ruhe. Du merkst das wahrscheinlich noch nicht bzw. siehst das auch nicht so, aber so wie du es beschreibst, zerbrichst du langsam daran. Dein Gedanken kreisen immer noch mit absoluten Misstrauen um diese Frau. Was ich absolut verstehen kann. Aber ich lese auch, dass nur DU daran arbeitest. Leider. Er ist genervt von deinem Gesichtsausdruck? Dann sprich mit ihm mal in aller Ruhe und sage ihm warum du so ein Gesicht machst. Auch mein Mann hat weiterhin mit ihr zusammengearbeitet und es brachte nur Ärger. IRGENDWAS wird die Kollegin ja auch deinem Mann bedeutet haben! Sonst wäre das doch gar nicht passiert. Ich habe erst viel später mit meinem Mann reden können und er war sehr ehrlich. Das tat natürlich weh, aber es hat mir etwas gezeigt. Pass mal auf, vielleicht bringt es dir auch was: Stell dir mal einen Berg vor, oben auf der Spitze steht dein Mann und freut sich, denn 2 Frauen wollen ihn. Diese beiden Frauen stehen aber je zu einer anderen Seite am Fuß des Berges, d.h. in beiden Fällen fällt er. Die eine nervt durch Misstrauen und Verletzheit, die andere ist traurig, aber hat nichts zu verlieren und zeigt Verständnis und ist jeden Tag da. Na? Wohin mag er wohl fallen? Um dann allerdings wieder nach Hause zu kehren muss er zurück über diesen Berg und wieder fallen. Kannst du dir vorstellen wie schwer das sein muss. Seine Kollegin ist jetzt jeden Tag für ihn da, sie muss nur ihre Traurigkeit verbergen, da er ja bei dir ist. Sie zeigt Verständnis und weiter gehts.......ich gehe mal davon aus, sie ist auch noch sehr jung? Mensch das tut mir so leid. Ich will keinen Mann in Schutz nehmen, der sowas macht, aber dennoch sollte man alle Seiten sehen.

24.04.2012 08:42 • #9


Daniela G.


244
1
84
Hallo ttt

Sicher siehst du schon viel klarer als ich und wenn mir das nicht selber passiert wäre,würde ich anderen auch eher dazu raten,sich nicht weiter zu "quälen".Aber diese Situation ist so "fremd" und neu für mich,niemals hätte ich gedacht,das ich einmal auf einer solchen Internetseite unterwegs sein werde.Vielleicht gehe ich kaputt,aber es wäre auch nicht anders,wenn ich plötzlich alleine wäre.
Ich verstelle mich aber nicht mehr,wenn er dann doch gehen will,wäre ich bereit es zu akzeptieren;vielleicht habe ich diese Zeit einfach gebraucht um alles aus einer gewissen Entfernung zu betrachten.Ich möchte immer noch,das wir zusammen weitergehen,aber ich werde nichts erzwingen.

Da ich jetzt ja wieder arbeiten gehe,freue ich mich schon auf mein "erstes" Gehalt.Mein Mann wollte ja warten,bis ich wieder eigenes Geld verdiene und dann eine Wohnung mit seiner neuen suchen.Jetzt habe ich schon Angst,das er die ganze Zeit weiter mit ihr zusammen ist,es aber vor mir verheimlicht und mir dann beim ersten "Zahltag" sagt,das er nun doch geht;oder sogar schon eine Wohnung hat.
Sein derzeitiges Verhalten spricht zwar dagegen,aber schon einmal habe ich die "Warnsignale"einfach nicht gesehen.


Die andere ist genau so alt wie ich,ich habe nur ein kleines Foto von ihr gesehen,sie scheint sehr attraktiv zu sein.Als sie im November in der Firma angefangen hat zu arbeiten,hat mein Mann immer gesagt,das er froh ist,endlich eine gute und nette Mitarbeiterin zu haben.Er hat sie "eingearbeitet" und er hat immer von ihr erzählt.Sie hat auch schon einiges erleben müssen und sie hat mir immer leid getan.
Sicher hat sie nicht so viel zu verlieren wie ich;aber sie weis was eine Trennung bedeutet.Sie hat sich nach ihrer Scheidung wieder "aufgerappelt";und ist unabhängig.Sie hat mehrere Gründe genannt,warum sie sich "zurückzieht".Das alles waren Dinge,die ich auch so sehe;ich finde,sie ist eine taffe Frau und hoffe,das sie ihre Gefühle für ihn wirklich in den Hintergrund stellen kann.
Denk bitte nicht,ich bin blöd,ich weis,das es sich komisch anhört,aber ich glaube,das wir unter anderen Umständen gute Freundinnen hätten werden können.

Sie und ich sind uns sehr ähnlich,was mir zeigt,das er immer noch auf den gleichen Frauentyp steht;vielleicht muss er sich einfach nur klar darüber werden,das er alles was er bei ihr gesucht hat,auch bei mir haben kann,...und noch mehr,eine lange,gemeinsame Vergangenheit und zwei Söhne.

25.04.2012 07:09 • #10


Nina68


460
11
33
Hallo TTT und Daniela,

tja, jede Geschichte ist anders und doch sind die Schmerzen bei uns allen gleich.
ttt, wie du weißt und wie ich jetzt gelesen habe, sind unsere geschichten sehr gleich, nur bist du schon soviel weiter.
Mein Mann hat sein November seine freundin, hat sofort die Beziehung zu mir beendet und ich habe ihn am 1.3. rausgeschmissen.
Die ersten Wochen haben wir nur gestritten oder uns gar nicht gehört. Seit einigen Wochen nähern wir uns wieder sehr, sehr an.
Inzwischen weiß er, dass er zu schnell aufgegeben hat, dass er keine Sekunde um unsere Familie gekämpft hat, er gibt zu, dass er unmenschliches von mir verlangt hat, als er noch 3 Monate bei uns gewohnt hat und seine Freundin hatte, er hat sich bei mir entschuldigt für das was er mir angetan hat und er hat sich bei seinen Freunden entschuldigt.
Er gibt zu, dass er noch irgendein gefühl für mich hat, wir reden miteinander, wie schon seit Jahren nicht mehr. Und zur Krönung haben wir vorgestern Abend zusammen am Telefon geweint. Er vermisst seine Tochter so sehr ( ja, glaube ich, inzwischen sind es fast 2 Monate, wo er sie nicht gesehen und gehört hat), er vermisst sein altes Leben.
Er weiß, dass er kämpfen hätte sollen.
Nun kommt aber das große ABER: er liebt seine Neue nunmal über alles.
Diese hat zwar ihrem EXFreund gesagt, dass sie sich trennen will, wohnt aber noch bei ihm.
Mein Mann wohnt in einem Hotel, will die nächsten Monate in ein Apartment ziehen, weil er weiß, wenn er mit seiner Neuen zusammen ziehen will, dann würde er seine tochter endgültig, oder für lange Zeit verlieren.
Es geht ihm schlecht, er will sich um mich kümmern, finanziell macht er es schon, über den Unterhaltssatz hinaus und es geht im schlecht, weil es mir schlecht geht.
Ich kenne meinen Mann in und auswendig, und ich weiß, dass er bereut, was passiert ist und wie es passiert ist.
ABER: sie ist noch da und auf sie kann und will er nicht verzichten !
Meine Freundin sagt, er steht bald wieder auf der Matte . Ich glaube das dauert noch. Noch kann sie den Verlust seiner Familie wett machen. Noch nervt es ihn nicht, dass sie noch bei ihrem Freund wohnt und ihn nur ab und zu sieht.
Aber was ist in einigen Monaten ? Ich kenne ihn, ewig macht er das Spiel nicht mit, dass sie noch bei ihrem EXFreund wohnt. Und je länger seine Tochter nicht mit ihm redet, umso schlimmer wird seine Sehnsucht nach unserer kleinen Maus.

Und ja, ich würde ihm eine zweite Chance geben, für unser Kind und für uns.
ABER: gäbe es seine Neue nicht, dann wäre er schon längst wieder da. Aber, wie gesagt, ohne sie kann er nicht leben.
Es tut ihm gut, wenn er mit mir reden kann, wenn wir uns gut verstehen, wenn er weiß, er kann mir helfen. Natürlich will er damit sein schlechtes Gewissen beruhigen.
Er hat unseren Freunden gesagt, dass er seine Neue erst mit zu den Freunden nimmt, wenn ich endgültig darüber hinweg bin, so lange wird er in unserem Umfeld und mit seinen Freunden nicht mit seiner Neuen weg gehen.
Ich soll ihn jederzeit anrufen, wenn es mir schlecht geht, auch Nachts um 3, er kommt sofort zu mir.
Ja, ich weiß, viel schlechtes Gewissen von ihm, bei diesen Sprüchen. Aber eben auch die Tatsache, dass er noch etwas empfindet, mehr als er selber zugeben würde.

Nun, so waren die letzten Tage, viel Kontakt, zusammen geweint, die Tatsache, dass er mich nicht verlieren will als Mensch und dass er seine Tochter soooo sehr vermisst.
Das glaube ich ihm auch und ich weiß inzwischen, dass es ihm absolut nicht gut geht.
Nur, durch den ständigen Kontakt nimmt er an unserem Leben teil, das tut ihm gut.

Nun, ich bin eine Frau und ich bin auch etwas gemein
Nächste Woche gibt er mir noch zusätzlich Geld, damit ich einige Dinge zahlen kann.
Aber dann: dann werde ich - unter Tränen - sagen, dass mir der viele Kontakt der letzten Tage zuviel war, dass ich zu mir finden muss, schließlich sind wir getrennt. Und dass ich eine Weile keinen Kontakt möchte.

Und dann ? Ich kenne ihn so genau. Dann hört er nichts von mir, von seiner Tochter ja sowieso nicht. Er weiß jeden Tag, dass es mir nicht gut geht, er nimmt für eine Weile nicht mehr an unserem Leben teil.
Dann sitzt er - oft alleine - in seinem Hotel Zimmer, soll mich nicht anrufen - was er zur Zeit jeden Tag tut, wegen irgendwelchen Sachen oder um mir zu sagen: GEMEINSAM SCHAFFEN WIR ALLES !
Von den vielen Treffen der letzten Tage zwischen uns , der viele Telefonate, der vielen gemeinsam geweinten Tränen, weiß sein junges Mäuschen mit Sicherheit kein Wort davon.

Ich sage, er wird sich dann noch mehr an seine Neue klammern, meine Freundin sagt, er wird noch mehr leiden, weil er nichts von mir hört.
Tja, wer weiß, wir werden sehen.

Auf der einen Seite brauche ich den Abstand, unbedingt.
Auf der anderen Seite tut es gut, wenn er mich anruft, wenn er nachts um 22 Uhr los fährt, um mich zu treffen.
Ich bin in einem absoluten gefühls Chaos - WAS TUN ; MÄDELS ?

LG NINA

25.04.2012 08:23 • #11


ttt


Na Nina? Klar, erzählt er seiner Freundin nichts von dir, wäre doch auch dumm. Toll, das du den Schritt, ihn rauszusetzen, geschafft hast. Nun bekommst du den Abstand und vorallem erstmal deine Ruhe. Aber was du machen sollst in diesem absoluten Gefühlirrsinn, weiß ich nicht. Entscheide selber: Wenn es dir gut tut, dass er sich kümmert und da ist, dann lass ihn. Wenn es dir aber das Herz zerreißt, dass er wieder geht, dann lass ihn gar nicht erst kommen. Und ob er seine Freundin überalles liebt, wage ich einfach zu bezweifeln. Sie tut ihm jetzt gut, ist unkompliziert und lieb. Sie kann doch auch gar nicht abschätzen, wie mies er sich wirklich fühlt. Und das scheint er ja zu tun, sonst würde er nicht weinen. Kenn ich allerdings. Was haben wir nicht alles durch. Und trotzdem gibt es sie. Die beiden leben allerdings nicht zusammen, und von daher weiß sie ja auch nicht, was er bei mir abzieht. Er zieht gerade alle Register, und TROTZDEM ist er im Urlaub mit ihr! Nun denn.........Was aber sehr hart sein muss ist, dass eure Tochter nichts von ihm hören will.

Hey Daniela, niemand denkt du bist blöd! Du bist traurig und verletzt und steckt wahrscheinlich in der schlimmsten Gefühlkrise deines Lebens. Ich bin hier auch nur gelandet, weil ich mal gegoogelt habe, was aus einer Geliebten wird. Und da habe ich dieses Forum gefunden. Und es ist Hammer, wieviele verletzte und betrogene Ehefrauen es gibt. Was ich aber vermisse ist, dass hier mal eine Geliebte schreibt: JUHU ich bin jetzt glücklich mit dem Mann einer anderen. Finde ich hier nirgends. Komisch ne? Kopf hoch, und wenn er doch auszieht und dann auch noch zu ihr, hast du es wenigstens versucht und nicht kampflos aufgegeben, ich denke eh nicht, dass du aufgibst, schon gar nicht wegen der beiden Jungs. Vielleicht sieht man aus der Ferne mit etwas Anstand vieles anders.

25.04.2012 09:29 • #12


ohne dich1


147
2
42
Hi Mädels.))
Nun,Fakt ist das unsere Männer uns eine andere Frau vorgezogen haben.Fakt ist,das unsere Männer bei einer anderen sein wollen und sind.Was will man eigendlich noch mehr serviert bekommen.
Haben sie,als sie gingen gefragt,ob sie uns damit verletzen? Nein,!
Würde ich meinen Mann nochmal zurück nehmen,würde er jede Achtung vor mir verlieren.
Ich gab ihm eine zweite Chance,er bemühte sich sehr
Trug die Kinder und mich auf Händen ,und am Ende erwischte ich ihn,als er wieder mit seiner Geliebten telefonierte.
Auch er weint noch am Telefon,will noch eine Chance. Tja,sein Pech ist,das seine Geliebte auch in einer ehe steckt,und ich bin mir nicht sicher,ob sie diese aufgibt.Sonst hätte sie es wohl schon gemacht,da sie weis,das ich meinen Mann frei gegeben habe.
Und sollen wir uns jetzt in die Position der Geliebten begeben? In dem wir warten,das sie vielleicht doch wieder kommen?
Das kann's wohl nicht sein.Wenn die andere vielleicht nicht mehr will,bekommen wir ihn zurück.Ich für meinen Teil,nein danke.
Ich liebe ihn sehr,und werde es immer tun.Die 20 Jahre Ehe,dafür danke ich ihm.Jetzt ist aber die Zeit gekommen,wo wir unser leben ausgelebt haben,und den weg alleine weiter gehe.
Angst vor allein sein?
Nein.Ich hab meine Kinder,meinen Job und meine Freunde.Ich geh in den Sportklub,und warten,das will und werde ich nicht.Wiso an etwas fest halten,was einen anderen Partner wollte.

Mädels,das leben ist schön,und wir werden über diesen Schmerz weg kommen.Es braucht nur zeit.Ich dürfte die neue Freiheit schon etwas fühlen,und glaubt mir,es ist wunderschön,wieder zu leben.
Wir schaffen das!

Achja,warum hier keine Geliebte schreibt,das sie mit dem Mann glücklich ist?
Weil sie nicht von Ehefrauen zerfetzt werden wollen.Und weil viele Geliebte ,die Altlasten,die ein verheirateter Mann mitbringt,unterschätzt.Man kann die gemeinsamen Ehejahre und die Ehefrau eben nicht einfach ausradieren,so wie es viele Geliebten wollen.

Alles liebe
Ohne dich

25.04.2012 11:21 • #13


ttt


Recht hast du liebe ohne dich! Und ich wünsche mir, dass Daniela dies liest. Du wolltest dich nicht mehr aufgeben für diesen Mann. Richtig! Und du hast dein Leben alleine auf die Reihe bekommen. Richtig! Trotzdem hast du ihm eine Chance gegeben. Richtig! Es ist in die Hose gegangen...wie sollte es auch eigentlich anders funktionieren. Heute lebst du mit deinen Kindern alleine und bist froh über den Dingen zu stehen. Richtig! Aber auch du sagst, wie ich auch, du liebst diesen Mann noch und wirst es wahrscheinlich immer tun...und eine Geliebte soltte nicht zerfetzt werden; es gibt immer 2, die sowas machen. Einer/Eine baut den Mist und betrügt, der/die andere macht den Mist mit. Und du hast auch Recht, dass eine Geliebte nicht mal im Ansatz weiß, was hinter der Ehe steckt, in die sie eingedrungen ist. Wer Schuld hat und wer nicht, ist doch völlig egal. Und wenn man deinen Text liest, hoffe ich, dass man versteht, warum ich meinen Mann nicht zurücknehmen kann und momentan auch null will. Auch wenn er sich bemüht, macht und tut, ja sogar weint.......

25.04.2012 12:49 • #14


Daniela G.


244
1
84
Hallo zusammen


Ich kann euch doch alle gut verstehen,ich weis,was ihr meint.Ich mache mich klein und klammere an etwas fest,was vielleicht doch verloren ist.
Aber es gibt einfach zu viele "vielleicht" und Hoffnungen.Ich würde mein Leben sicher alleine in den Griff kriegen,aber ich WILL nicht.
Seit Oktober ist mein Leben völlig aus der Bahn geraten.Ich weis nicht,ob ich es schon geschrieben habe,ich will keinen schocken,aber vielleicht könnt ihr dann besser verstehn,warum ich mich so verhalte.Im November haben wir unseren 2.Sohn im 6.Schwangerschaftsmonat tot auf die Welt bringen müssen.Ich schreibe ganz bewußt wir,weil er die ganze Zeit über bei mir war;er war wie ein Fels in der Brandung;ohne ihn hätte ich das nicht überlebt!Wir waren uns in dieser Zeit so nah wie lange nicht mehr(das hat auch Markus gesagt).Beide waren wir der Meinung,das uns jetzt nichts mehr umhauen kann.
Warum er sich dann genau 2 Monate nach dem Tod unseres Babys verliebt hat,kann ich sogar ein wenig verstehen.Ich war zu nichts mehr in der Lage;ich brauchte einfach nur Stille.Er wollte Ablenkung,hat gesehen,wie wertvoll das Leben ist.Hat sicher gedacht,das ich immer ein "Trauerkloss" bleibe.Vielleicht hatte er einfach Panik! Dann kam SIE,lebenslustig,trotz einiger unschöner Erfahrungen,attraktiv und fröhlich.Auf dem Weihnachtsmark sind sie sich dann erstmals näher gekommen(habe nicht verstehen können,das er dort überhaupt hingegangen ist).So nahm alles seinen Lauf.

Ich will ihn nicht in Schutz nehmen,aber ich versuche ihn zu verstehen.Es war vielleicht seine Art mit seiner Trauer um zu gehen!?
Einfach Ablenkung in der Hoffnung,das alles nur besser werden kann.
Vielleicht hat sie ihm geholfen,was ich zur damaligen Zeit einfach nicht konnte.Ich habe mich unverstanden gefühlt und er sich wahrscheinlich auch.Wir haben aneinander vorbei gelebt.Anstatt zu reden oder zu weinen und offen zu trauern,ist er geflüchtet.
Er ist ein herzensguter Mensch und ein wunderbarer Vater.Er weis,das er mich sehr verletzt hat und es tut ihm leid.Ich bin sicher,das er das auch so meint.
Wäre die andere noch da,könnte ich ihn auch nicht wieder aufnehmen,aber SIE hat für uns entschieden.Anfangs habe ich mich natürlich wie 2.Wahl gefühlt,heute will ich es aber als "Wink des Schicksals" sehen.(das wäre guter Stoff für ein Rosamunde Pilcher Film,ich weis).
Vielleicht hat sie sogar unsere Ehe gerettet!?

Es gibt hier andere Seiten,auf denen die Geliebten schreiben und sich ausheulen,wenn "ihre Männer"zu ihren Frauen zurück gehen.Wenn es nicht so traurig wäre,würde ich laut lachen,wenn ich lese,was sie so alles schreiben.

25.04.2012 13:39 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag