8

Ein Brief an die andere Frau-vielleicht eine Abrechnung

Geo54

Hallo du,

wir haben mit einander telefoniert und ich habe dir bestätigt, dass er mir euer Verhältniss gestanden hat und wir uns scheiden lassen werden. Ich habe dir gesagt, dass er eigentlich ein Kerl ist auf dessen Wort man sich verlassen kann. Du sagtest ich hätte eine nette Stimme und du wünschtes wir könnten uns mal persönlich treffen. Ich antwortete, dass ich, wenn alles vorbei ist, mal auf einen Kaffee vorbei kommen würde.

Nun, was hätte ich sagen sollen, nachdem er mir ein paar Stunden vorher eröffnet hat, dass er eine Geliebte hat, mich 4 Jahre lang belogen und betrogen hat und jetzt aus Angst die Geliebte zu verlieren oder weil er sich für sie entschieden hat(über den GRund war er sich wohl selber nicht einig), mich fallen läßt wie einen Sack Kartoffeln?

Er sagt, du hast Opfer für ihn gebracht. Deinen Freundeskreis aufgegeben und bist zu ihm gezogen. Deinen guten Job aufgegeben und arbeitest jetzt als Kellnerin, weil du dort wo du bist nichts anderes bekommen kannst. Er sagt, dass du nicht zu ihm ziehen wolltest, weil du keine Sicherheit hättest, dass er dich nicht fallen läßt. Du hast dir ein neues Leben eingerichtet und jetzt Angst hättest wieder deinen Freundeskreis aufgeben zu müssen und deswegen Zweifel hast. Es wäre in den vier Jahren so viel vorgefallen, dass er sich jetzt mit aller Macht um dich bemühen muß, damit du ihn nicht fallen läßt. ER will diese zweite Chance, die er im Leben bekommen hat, nicht versäumen oder verlieren.

Mein Gott, ich habe ja wirklich Verständnis für sein und dein Dilema und eure Probleme. Es ist ja sooo traurig, dass du, die Geliebte, so behandelt worden bist. Dass du für deine Liebe so viel aufgeben hast müssen, dass du alle die Jahre so hast leiden müssen. ER, der arme Mann, hatte ja eine ungeliebte, desinteressierte Ehefrau zu Hause bei der er ja blieb, weil er Mitleid mit ihr hatte und Angst davor sie könnte sich was antun. Er hat dir gesagt, dass er nur noch wie Bruder und Schwester mit ihr lebt und nur einfach so nebeneinanderr. Das die Ehe nur noch auf dem Papier besteht. Er hat dir sicher erzählt wie du verloren geglaubte Gefühle wieder in ihn erweckst und er dem Schicksal dankbar ist, dass er in seinem Leben noch diese zweite Change bekommen hat. Das er dich liebt und du ihn glücklich machst.

Ach ja, mir hat er erzählt, dass du ein herzensguter Mensch, ein Gefühlsmensch bist. Im Umkehrschluß würde das heissen, dass ich wohl nie ein Opfer für ihn gebracht habe, ich muß wohl herzlos und kalt sein. Du hättest immer gedrängt, dass er es mir sagt, weil man ja sowas nicht macht, die Ehefrau zu betrügen und zu hintergehen.

Tja, meine liebe, ich hasse dich nicht.

Aber erklähr mir doch bitte nur eines - wenn du so wie beschrieben bist und so gedacht hast, warum hast du dich mit einem verheirateten Mann eingelassen, obwohl du vom ersten Augenblick eurer Begegnung du wußtest, dass er verheiratet war?

Komme mir jetzt bloß nicht mit 'Ich habe mich verliebt. Ich konnte nicht anders, es ist so geschehen. Ich hatte keine Wahl.'

Jeder Mensch hat eine Wahl. Du hättest Gelegenheit gehabt 'Nein' zu sagen und als er dich bedrängte (wie er sagt) zu gehen und dir jemanden zu suchen, der nicht gebunden war. Du bist kein naives, junges Mädchen, du bist eine Frau mit Erfahrung und hast in deinem Leben bestimmt auch solche Erfahrungen selber gemacht.

Er und du habt mich betrogen und belogen, aber ihr seid beide nicht fähig, es so zu sehen wie es ist. Ihr versucht euch damit von jeglicher Schuld frei zu waschen, indem ihr euch einredet, dass ihr keine Wahl hattet, dass manchmal im Leben Ehen halt nicht mehr so sind wie am Anfang, dass Ehefrauen kalt, desinteressiert und abweisend werden und ihr ja euch gegenseitig in den schweren Stunden eures Lebens getröstet habt und so eure Liebe und Zuneigung entdeckt habt.

Es ist, dass Leben, das uns alle so leiden läßt. Tja, wir armen Wesen, wir können alle nichts dafür. BUHUHU

Nun, ich glaube ich werde keinen Kaffee mit dir trinken. Ich will mit euch beiden nichts mehr zu tun haben. Es ist mir egal wie es mit euch weiter geht. Euer Leben ist nicht mein Leben. Ich hasse eúch nicht. Ich vezeihe euch beiden. Absolvo te/ignosco tibi, - ich verzeihe dir, ich verzeihe ihm, ich verzeihe mir.

Ich werde mir mein Leben zurückholen. Ich werde mir mein Lachen zurück holen, meine Lebensfreunde, die Zuversicht und den Mut. Ob ich noch einmal jemand finde, der mit mir den Rest meines Weges gehen will, weiß ich nicht. Ich weß nicht einmal was der Morgen bringt. Aber ich werde aus den Zitronen, die mir das Leben geschenkt hat - eine leckere Limonade machen.

Ich werde nicht warten bis man mir Blumen bringt, ich werde meinen eigenen Garten pflanzen!

11.10.2015 11:03 • x 3 #1


der alte


Hi Geo54!

Ich gehe davon aus, dass dieser Brief nie abgeschickt wird.
Aber der Umgang mit Dir selbst mit Deinem Problem, ausgedrückt in diesem Brief, gefällt mir sehr gut.

Zitat: "Aber ich werde aus den Zitronen, die mir das Leben geschenkt hat - eine leckere Limonade machen. "

Von der Lebenseinstellung, die sich darin ausdrückt, hätte ich gerne etwas ab.

Es gefällt mir auch sehr gut, wie Du die vielen Lügen und die Heucheleien der Betrüger, Fremdgeher aufspiesst. Die funktionieren so lange, wie sie akzeptiert werden. Aber es sind eben nur widerliche Lügen, um das eigene schlechte Handeln in gutes Licht zu rücken. Und es gibt viel zu viele, die all diesen lächerlichen Ausreden eine Berechtigung geben, bis hin zu Profis, die dann von "Lebensabschnittspartnern" oder von "da muss schon etwas in der Beziehung gewesen sein, sonst ..." hinrelativieren. Auf diese Weise werden Probleme nur unsichtbar gemacht, damit aber um so wirkungsmächtiger. Und eben verzeihlicher. Und dadurch vermehren sie sich auch noch. Ich gebe Dir Recht, wenn eine Beziehung zerbricht, hat sich mindestens eine Person nicht entsprechend ihrem Versprechen bei Beginn dieser Beziehung verhalten. Und das gehört analysiert und von den Beteiligten verantwortungsvoll angenommen.

Ich plädiere hier nicht für Strafen, öffentliche Schuldzuweisungen, monatliche Büßerprozessionen durch die Fussgängerzonen. Auf der Ebene von Sanktionen ist dies eh nie zu lösen. Aber so lange Fehlverhalten als einfach "menschlich - allzumenschlich" hingenommen wird, wird das dadurch entstehende Leid eben auch nur vermehrt.
Zitat: "Jeder Mensch hat eine Wahl. Du hättest Gelegenheit gehabt 'Nein' zu sagen" Und genau darin werden wir zu menschlichen Subjekten.

Zitat; "Ich will mit euch beiden nichts mehr zu tun haben..... Euer Leben ist nicht mein Leben. Ich hasse eúch nicht. Ich vezeihe euch beiden. Absolvo te/ignosco tibi, - ich verzeihe dir, ich verzeihe ihm, ich verzeihe mir." Du hast jedes Recht, negative Gefühle zu haben, auch und speziell gegen jene, die Dir Deinen Lebensplan derart kunstgerecht zerstört haben. Und im Falle Deines Mannes erst dafür gesorgt haben, dass Du diesen Plan mit ihm gemeinsam entworfen hast.
Ich denke, ein wirkliches Verzeihen, das vielleicht mal irgendwann sich einstellt, wenn man diesen schlimmen Übergriff verarbeitet hat, das ist wohl ein anzustrebendes Lebensziel.

Mit freundlichen Grüßen

der alte

11.10.2015 11:57 • #2



Ein Brief an die andere Frau-vielleicht eine Abrechnung

x 3


Geo54


@der alte

ja, du hast recht. Ich werde diesen Brief nicht abschicken, denn ich kann mich in der Sprache dieser Frau nicht so ausdrücken. Ich könnte es in einer anderen Sprache, die wir gemeinsam sprechen, aber ich bin mir nicht sicher ob sie es auch richtig verstehen würde. Ausserdem habe ich keine richtige Anschrift für sie. Aber dieser Brief war für mich gedacht, damit ich ihn jedesmal lesen kann, wenn meine Gedanken wieder einmal in die andere Richtung schlagen und ich Gefahr laufe mich wieder klein zu machen und alle Schuld wieder bei mir suche.
Den ersten Stein auf die Geliebte werfen, nee, warum, genauso könnte mein zukünftiger Ex-Mann einen auf mich werfen und so weiter und so fort. Rosenkrieg ich hör' dir trapsen!

Ich bin mir sicher, dass ich auch wirklich und vom ganzen Herzen verzeihen kann, will und werde. Dann werde ich aufhören mich als Opfer zu fühlen und wirklich frei sein.

Ich bin kein Opfer. Mögen doch die beiden sich als Opfer des Lebens, der Liebe oder meinetwegen der alten, doofen Ehefrau, die das ganze nicht vorher gemerkt hat, fühlen. Ich lasse mich auch zu keinem machen. Schluß, Punkt, aus!

Danke!

11.10.2015 12:31 • x 3 #3


überalleberge


Liebe Geo,

für eine Außenstehende ist deutlich zu erkennen, dass die beiden auf Dauer niemals glücklich miteinander werden. Zu viel Selbstbetrug, zu viele Illusionen.
Vielleicht ist das ein kleiner Trost für dich.
Die beiden sollen mal (ohne dich) einen Alltag leben...Und mit der Zeit werden sie aus ihrer Idiotie erwachen. Dann bist du aber schon über alle Berge

Zitat:
Er sagt, du hast Opfer für ihn gebracht. Deinen Freundeskreis aufgegeben und bist zu ihm gezogen. Deinen guten Job aufgegeben und arbeitest jetzt als Kellnerin, weil du dort wo du bist nichts anderes bekommen kannst. Er sagt, dass du nicht zu ihm ziehen wolltest, weil du keine Sicherheit hättest, dass er dich nicht fallen läßt. Du hast dir ein neues Leben eingerichtet und jetzt Angst hättest wieder deinen Freundeskreis aufgeben zu müssen und deswegen Zweifel hast. Es wäre in den vier Jahren so viel vorgefallen, dass er sich jetzt mit aller Macht um dich bemühen muß, damit du ihn nicht fallen läßt. ER will diese zweite Chance, die er im Leben bekommen hat, nicht versäumen oder verlieren.


Da kann man sich nur an den Kopf fassen.
Es wird nicht funktionieren.
Die Zeit arbeitet für dich

11.10.2015 12:38 • x 1 #4


enu

enu


118
2
49
Liebe Geo,
Ich habe auch deine Trennungsgeschichte gelesen, hab die da auch etwas geschrieben, und jetzt lese ich hier diesen Brief, find ich einfach nur Top, genauso ist es richtig, lass dich nicht erniedrigen, Du hast bestimmt genug in eurer Beziehung gemacht und den Kaffee trinkst du lieber mit richtigen Freunden.

Übrigens, dein Zitronenzitat finde ich super

11.10.2015 19:33 • x 1 #5


Geo54


@überalleberge

ja die Zeit arbeitet für mich, weil ich meine Wunden verarzten und danach einen neuen Weg ohne den alten Balast gehen werde.

Wie gesagt, deren Leben geht mich nicht an. Ich bin nur noch für mich da und nur für mich verantwortlich.

Danke dir für dein 'Input'. Ist wieder ein Quantum Trost (fand den Bond-Titel immer gut ) für mich.

11.10.2015 19:39 • #6


Geo54


@enu

ich habe wirklich ein sehr gutes Rezept für hausgemachte Limonade!

Danke!

11.10.2015 19:43 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag