Entscheidung zwischen Affäre und Ehefrau

Memphis2013

74138
Ich möchte gerne meine aktuelle Gefühls-Achterbahn mit Euch teilen und auch gern Eure Einschätzung hören:

Ich habe meine Frau vor 11 Jahren kennengelernt, vor 3 Jahren haben wir geheiratet. Jetzt sind wir 35 und 30 Jahre alt. Keine Kinder.
Sie verkörpert äußerlich meine völlige Traumfrau. Sie ist so hübsch und rein. Wie ein Engel.

Dummerweise hat sich bei uns irgendwie der Beziehungsteufel eingeschlichen. Die ersten 3 Jahre liefen super. Dann kamen Weiterbildungen und andere Dinge die unsere Beziehung belasteten, da sie unter der Dauerbelastung wenig Energie für andere Dinge übrig hatte.
War oft müde und abgeschafft.

Ich hatte gehofft, wenn diese Nebentätigkeiten vorbei sind wird alles wieder besser und wir können heiraten - gemeinsam unserer Hochzeit planen. Sie hatte dann ja wieder den Freiraum dafür.
Die Zeit wurde allerdings belastet, da es viele interne Streitereien innerhalb ihrer Familie gab. Irgendwann war ich soweit, dass ich am liebsten mit ihr durchgebrannt wäre und fern von Familie geheiratet hätte.

Wir haben es trotzdem ganz normal durchgezogen und sind nun 3 Jahre verheiratet. Mittlerweile sind wir auch in eine Großstadt umgezogen, etwas Distanz zu Ihrer Familie geschaffen.

So wurden die Probleme sichtbar. Sie hat kaum noch Antrieb, hat sich häufig auf der Couch verkrochen. Freunde treffen gab es auch nicht mehr.
Dieser Prozess war schleichend. Dann kam hinzu, dass wir kaum noch Nähe hatten. Es gab einen Guten Morgen Kuss und den Hallo-ich-bin-wieder-zurück-Kuss. Um den Gute Nacht Kuss musste ich schon bitten.
Den S. in den Ehejahren kann ich mir an einer Hand abzählen. So lagen wir Abends häufig um 22h bereits im Bett. Sie schlief bereits neben mir (ohne Kontakt) und ich saß meist mit Online-Zeitung neben ihr weil mir langweilig war.

Was noch hinzukam und mich wirklich getroffen hat, war dass ich merkte, dass sie nicht mehr an meinem Leben teilnahm. Mir bei meinen Themen nicht mehr zuhörte, häufig abschweifte.

Wir lebten nebeneinander aber nicht mehr miteinander.

So kam was kommen musste. Eine Kollegin trat bei mir offene Türen ein und es kam zum S.. Es wurde zur Affäre. Sie ist voller Energie, hat Spass am Leben, trifft häufig Freunde und ist im Bett völlig leidenschaftlich und ohne Grenzen.

Ich sprach mit meiner Frau, dass ich eine räumliche Trennung brauche, es Jmd. anders gibt und ich die Dinge jetzt sortieren muss, da ich gefühlsseitig Achterbahn fahre und nicht weiß ob ich für sie noch etwas empfinde. Das war der Schock für sie.

Jetzt sind wir 3 Wochen getrennt, sie lebt bei Ihren Eltern. Wir haben wenig Kontakt. Nur das nötigste.
Und ich prüfe meine Gefühle. Aber die Achterbahn wird nicht besser. Mal ist die eine mein gewünschtes Ziel. Im nächsten Moment will ich die andere. Mal weil ich vom S. und Neuen geblendet bin, mal weil ich mich schuldig fühle.

Ich hoffe jeden Tag aufzustehen und zu wissen, was richtig ist. Aber es tritt nicht ein. Ich steh völlig zwischen beiden Frauen.

Kennt Ihr diese Situation? Wie verhaltet Ihr Euch? Kann man mir helfen?

04.06.2013 18:59 • #1


Acid


371
3
94
hallo memphis,

ich denke nicht, du stehst zwischen 2 frauen, sondern zwischen dir und dem was deine noch bestehende beziehung hätte sein KÖNNEN.

letzteres sind die jahre, oft gerne als investition gesehen, die affäre ist das, was dir zeigt, das du defizite hast bzw. hattest.

die neue ist mmn keine liebe, sondern ein katalysator.
wie du damit umgehst ist dein ding. geniessen und später entscheiden, wie du künftig leben willst.
unabhängig ob beziehung oder nicht.
die jetzige ist gestorbene hoffnung, eigenvorwurf im sinne von mangelndes durchhaltevermögen und verständnis, der alte wunsch der mär nach der wahren liebe entsprechend.

mein rat? trenne dich und bleibe eine weile alleine. denn wenn du einen warmen wechsel vollziehst, wirst du nie wissen, was du eigentlich wirklich brauchst und willst. du wirst immer damit vorlieb nehmen, was dir dargeboten wird.

04.06.2013 19:54 • #2



Entscheidung zwischen Affäre und Ehefrau

x 3


ft


410
56
Mann Mann Mann da hast du ja wirklich ne böse erwischt und es kam wie es kommen musste . . .

Ich kann mir den Sarkasmus nicht verkneifen und du hast sicher keine Schuld du armer Kerl.

Könnte echt brechen wenn ich so einen selbstverliebten Mist lese. Zieh dir mal an deiner Nase Herr Weiterbildung und onlinezeitungsleser.

04.06.2013 21:11 • #3


reader


74138
Du machst Dir das alles etwas zu einfach! Das liest sich für mich alles so unbedeutend...dann haben wir eben dies....und dann haben wir eben jenes....und dann war es plötzlich eben anders....

Ich frag mich, ob Dir wirklich bewusst ist, was wahre Liebe bedeutet.
Geht es da nur um Äusserlichkeiten?

04.06.2013 21:17 • #4


gast2


74138
Mal ist die eine mein gewünschtes Ziel. Im nächsten Moment will ich die andere. Mal weil ich vom S. und Neuen geblendet bin, mal weil ich mich schuldig fühle.

darf ich fragen, wieso du dich schuldig fühlst? der ehefrau gegenüber könnte ich noch verstehen, aber der anderen gegenüber? ich nehme an, sie wußte doch, dass du verheiratet bist?

mal die eine, mal die andere? und was sagen die betroffenen frauen selbst dazu? warten auf deine entscheidung und würden alle beide dich haben wollen?

und zu dem problem selbst, würde ich sagen - du musst jetzt keine dominosteine werfen, sondern deine bedürfnisse ernst nehmen.
denn ansonsten bist du in paar jahren wieder da wo du jetzt bist.
ich meine jetzt deine ehe. wer nach so kurzer zeit solch ein desinteresse zeigt, ich weiß nicht, ob ihr da so kompatibel seid. für eine liebesbeziehung, meine ich. viel zu schnell außeinander gelebt und nicht nur im bett!
ist trotzdem keine feine art, das fehlende woanders kompensieren und die ehefrau so entmündigen.
und zu der neuen dame, da hilft nur kristallkugel oder auch eigenes gefühl
da weißt du natürlich nicht wie es entwickelt, aber welche neue beziehung weiß das schon!
alles neue ist erstmals sehr aufregend. die frage ist, ob es auch für mehr traugt als nur s. oder wird es wieder in paar jahren genauso sein.

dann natürlich die frage, was hast du selbst dafür getan, dass die ehe nicht einschläft, dass sie leidenschaftlich und spannend bleibt?
und wenn dein anteil da deutlich zu sehen ist, naja, kann bei der nächsten genauso enden.
so oder so, musst du erstmals bei dir selbst suchen und erst dann kannst du jemanden glücklich machen.

04.06.2013 21:42 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag