2

Er ist mit der Beziehung überfordert - brauche Rat

Tara1

216
11
75
Hallo,

vor zwei Wochen hat er sich von mir getrennt. Davor war er seit Ende September total überarbeitet. Er hatte sehr viel Arbeit bekommen, die kaum zu bewältigen war. Dazu eine große Wohnung, einen großen Hund und unsere Fernbeziehung. Wir waren gerade aus einem tollen Urlaub gekommen. Wir hatten uns super verstanden. Er sagte noch, dass es mit uns so toll passen würde.
Ab September wurde er dann immer mehr zu einem anderen Menschen. Vorher war er total fürsorglich, zuverlässig und wirklich lieb. Dann war ihm auf einmal alles zu viel. Konnte am Freitag dann nicht kommen, da er arbeiten musste. Ich hatte ihn noch unterstützt und seinen riesigen Garten winterfest gemacht. Er dachte immer er brauche keine Hilfe. Wenn ich kommen wollte um ihn zu entlasten, wollte er es nicht, da er einen Firmenwagen habe und das Benzin ihn nichts kosten würde. Er hat sich immer zu viel auf die Schultern geladen. Er wurde dann im fahriger und ungeduldig. War patzig am Telefon. Immer wieder sprach er davon, dass er im Moment nicht beziehungstauglich sei. Er wollte eine Beziehungspause, da er der Beziehung nicht mehr gerecht werden würde. Dann wollte er doch keine Pause.

Vor der Trennung war er nochmal kurz da und sagte, dass er mich lieben würde, er aber etwas mehr Zeit für sich brauche. Wir würden auf jeden Fall auch weiterhin ein Paar sein und auch zusammen in den Urlaub fahren. 1 1/2 Wochen später machte er am Telefon mit mir Schluss. Er könne nicht mehr, er müsse die Beziehung hier und jetzt beenden. Er schaffe das alles nicht mehr. Sein Chef lies ihn 4 Wochen durcharbeiten. Er ist großem Erfolgsdruck ausgesetzt. Es wird immer gleich mit Kündigung gedroht. Er war irgendwie total panisch bei diesem Telefonat. Wir müssten auch noch die Wohnungsschlüssel tauschen.

Ich habe ihm alles Gute gewünscht und ihm gesagt, dass er auf sich aufpassen soll und dann aufgelegt. Danach habe ich mich nicht mehr gemeldet. Nach einer Woche kam dann eine SMS. Hier wollte er wissen wo die Astschere sei und dass er mich vermissen würde, aber auch total kaputt sei. Ich antwortet nach einiger Verzögerung, dass die Astschere bei mir sei und ich hoffe, dass es ihm bald besser gehe und ich ihn auch vermisse. Dann kam am nächsten Tag wieder eine SMS mit Allgemeinheiten und danach wieder eine, worin er sich für das Nikolausgeschenk nochmals bedankte, dass ich ihm vor der Trennung geschickt habe. Dann über das Wochenende nichts und heute wieder eine SMS, dass er meinem Sohn noch ein Weihnachtsgeschenk schicken möchte. Ich schicke ihm von mir aus keine SMS. Ich halte mich strikt an die Kontaktsperre.

Ich kann nicht mehr. Was soll das? Ich kann nicht richtig trauern. Ich bin irgendwie wie versteinert. Kann nicht mal weinen. Bin irgendwie auch etwas erlöst, da die letzten Wochen so anstrengend waren. Ich hatte ja gemerkt, dass er mit der Beziehung überfordert war. Wir waren übrigens 3 1/2 Jahre zusammen. Ich antworte nur sachlich auf seine SMS.
Ich bin so müde. Will aber auch nichts falsch machen.

Könnt Ihr mir irgendeinen Rat geben, was das soll und wie ich mich verhalten soll?

Bitte helft mir.

Danke

16.12.2013 10:00 • #1


Muzel


Liebe Tara,

ich kann Dir leider nur sagen, dass Du den Kontakt komplett einstellen solltest. Auch auf seine scheinbar sachlichen SMS solltest Du nicht antworten. Er muss Dich vermissen um zu wissen wo er hingehört! Sollte der Job wirklich alles im Leben sein? Lass ihn darauf selbst eine Antwort finden!

Ich selbst arbeite auch mit Kollegen zusammen die praktisch Tag und Nacht am arbeiten sind. Tagsüber beim Kunden und Nachts stellen sie dann die Aufträge ein. Anders geht es nicht- der Erfolgsdruck und die Zielerreichungszahlen sind so utopisch und nicht mal ansatzweise in der normalen Arbeitszeit zu erreichen! Die Chefs geben den Druck den sie selbst bekommen einfach nach "unten" weiter. Viele Beziehungen meiner Kollegen und Kolleginnen sind bereits kaputt gegangen - andere konnten sie nur retten indem sie Gehaltseinschränkungen hineingenommen haben weil sie sich in den Innendienst versetzen lassen haben! Es gibt also Wege um die Beziehung und vor allem hier auch seine Gesundheit zu retten- nur das muss er eben selbst erkennen und handeln!

Als Partner kannst Du ihm den Rücken stärken und weitestgehend freihalten- allerdings in einer Fernbeziehung relativ schwierig! Denn fallenlassen kann er sich bei Dir unter der Woche kaum. Und auch Du wirst deine verständlichen Bedürfnisse haben! Und nicht nur einen Partner wollen der quasi 24 Stunden die Woche und das an 7 Tagen zwischen Auto-Kunden-Laptop-Telefon lebt!

Was die Zeit bringt kann Dir hier keiner sagen, aber nutze DEINE Zeit um DEINE Bedürfnisse zu erkennen und umzusetzen. Alles Liebe!

16.12.2013 11:12 • x 1 #2



Er ist mit der Beziehung überfordert - brauche Rat

x 3


Tara1


216
11
75
Hallo Muzel,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich bin so fassungslos und wütend, dass er keine Änderung am Job vorgenommen hat. Statt dessen hat er sich einfach von seiner Beziehung verabschiedet. Er hatte sogar noch die Möglichkeit ein Gebiet näher bei mir im Sommer zu bekommen. Ich hätte ihn dann besser unterstützen können und wir hätten uns auch besser sehen können.

Ich finde er hat es sich zu einfach gemacht. Es macht mich so traurig, aber ich bin auch innerlich so kalt, wie aus Stein. Ich muss ja auch funktionieren, denn ich habe einen kleinen Sohn, der mich braucht.
Ich unternehme gerade viel mit alten Freunden und neuen Bekannten. Ich hatte mir bereits neue Bekanntschaften gesucht, als er so komisch in den Wochen vor der Trennung war. Ich habe wohl geahnt, dass da etwas kommen wird.

Dann die ständigen unverfänglichen SMS. Jetzt will er meinem Sohn unbedingt noch etwas zu Weihnachten schenken. Was soll das? Ist das Grausamkeit?

Vielen Dank fürs Zuhören.

16.12.2013 13:02 • #3


Muzel


Nein Tara, ich würde ein Geschenk für Deinen Sohn nicht als Grausamkeit sehen! Ich tippe da eher auf ein Geschenk von Herzen, vielleicht auf Pflichtbewusstsein! Vielleicht spürt er auch DEINEN entschlossenen Rückzug und versucht so noch Verbindung zu halten!

Ich kann Deine Wut verstehen- denn es würde hier eine Chance für Euch geben! Irgendwie kann ich ihn aber auch ein klein wenig verstehen und dann doch wieder nicht! Jobmäßig weiß ich wohl, dass ein Gebietswechsel nicht so einfach ist wie es klingt! Selbst die Kunden haben hier ein größeres Mitspracherecht wie die Mitarbeiter selber. Andererseits - wenn er wirklich gewollt hätte- wären die Möglichkeiten da gewesen! Es ist schon verdammt bitter ihn an den Job zu verlieren!

Aber instinktiv hast Du bisher richtig gehandelt und ich bin mir sicher Du wirst es weiter tun! Bleib auf Deinem Weg. Ich bin mir sicher Deine Starre löst sich bald und dann werden auch die befreienden Tränen fließen! Dann wirst Du DICH auch wieder spüren!

16.12.2013 14:20 • x 1 #4


Tara1


216
11
75
Danke Muzel.

Ich hoffe, dass sich diese Starre löst. Ich vielleicht auch nicht mehr Hoffe. Aber mir fallen eher die Finger ab, als das ich ihn kontaktiere.

Ich weiß ja noch nicht mal, ob ich ihn wieder haben will. Denn es bleibt eben immer etwas hängen und den Menschen, der er jetzt ist, will ich nicht. Manchmal will ich ihn zurück und manchmal nicht. Ist ja auch noch sehr frisch.

Komisch, meine Beziehungen gehen immer in der Vorweihnachtszeit kaputt. Ist wohl ein Fluch.

Tausend Dank für Deine Hilfe.

16.12.2013 19:19 • #5


Muzel


Ne liebe Tara das
Zitat:
Komisch, meine Beziehungen gehen immer in der Vorweihnachtszeit kaputt. Ist wohl ein Fluch.


ist nichts als Zufall, also jetzt bitte diesbezüglich keine Komplexe bekommen!

Ich würde Dir auch empfehlen erst mal etwas zur Ruhe zu kommen! Wenn die Tränen kommen werden diese eine etwas andere Gefühlswelt in Dir freisetzen. Und dann kannst Du immer noch entscheiden ob in Deinem Herzen noch ein Platz für ihn frei ist! Gib Dir Zeit! Und wenn Du Ballast los werden willst- hier ist ein guter Platz dafür!

Bis dahin wünsch ich Dir von Herzen, dass Du findest was Du suchst!

16.12.2013 20:40 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag