8

Er kann keine Gefühle entwickeln & will jetzt Therapie

lexiemay

2
1
Guten Morgen,
ich bin nun auch an dem Punkt angelangt, an dem ich die Meinung von Unbeteiligten brauche. Vielleicht mag jemand seine Meinung dazu äußern.
Ich habe vor ca. 1,5 Jahren einen sehr attraktiven Mann gesehen. Er ist einige Jahre älter als ich, fast 30. Fast schon zu schön, sportlich, groß und optisch mein absoluter Traummann.
Wir arbeiten im gleichen Umfeld, haben jedoch komplett verschiedene Berufe und Berufsfelder und unsere Wege kreuzen sich auch kaum. Nun war es aber so, dass er und ich zur gleichen Zeit eingestellt wurden. Und für alle Neuen gab es dann eine Art Kennlernrunde .

Schon da haben wir uns toll verstanden. Im Laufe der Monate haben wir immer mal wieder lockere Konversationen geführt, auch per Whatsapp. Irgendwann hatte er dann eine Freundin und man hat sich nicht mehr geschrieben. Deren Beziehung war nach ca. einem halben Jahr vorbei. Über einen Zufall sind wir wieder in Kontakt gekommen. (Ich habe sein Paket zugestellt bekommen bei der Arbeit und habe ihm dann geschrieben)
Jetzt treffen wir uns seit Anfang Dezember. Um die Weihnachtstage und Silvester hatten wir beide Urlaub und haben den jeden Tag miteinander verbracht. An Silvester war er super krank und ich verbrachte mit ihm den Abend gemeinsam auf der Couch mit selbstgekochtem Essen. Das hat ihm viel bedeutet. Wenn ich nicht bei ihm bin, dann meldet er sich sehr regelmäßig. Wir schreiben nicht so viel, sondern telefonieren die meiste Zeit.
Wir waren beide sehr ehrlich zueinander und haben gesagt, dass wir uns kennenlernen wollen und sehen wohin es führt. Er hat aber auch sehr deutlich gemacht, dass er zu alt ist für Spiele und lockeres. Das habe ich auch so gesehen.


Mit ihm macht alles Spaß. Wir gehen gerne essen, waren im Kino, einkaufen, beim Arzt. Das ganze Programm. Ich hatte nie das Gefühl, als wäre ich nur ein Zeitvertreib oder Affäre. Er hat seinen Eltern von mir erzählt und seinen Freunden. Hat von mir geschwärmt und die haben zugestimmt. Was ich an ihm ganz besonders mag ist, dass er nicht zu dick aufträgt. Es kam bei Männern oft vor, dass sie direkt eine Beziehung wollten. Ich sei eine "Traumfrau" und "er hat noch nie jemanden so sehr geliebt wie mich". Bei ihm war es jedoch nicht so. Er hat mir sehr deutlich gemacht, dass ich ihm wichtig bin, aber mich nie überhäuft. Hat mir als kleine Aufmerksamkeit öfter mein liebstes Getränk mitgebracht. Die Sitzheizung schon angemacht, bevor ich ins Auto dazu kam. Kleine Gesten, die mir eben viel lieber waren. Und auch der S. mit ihm ist großartig.


Er und ich sind sehr ehrlich zueinander. Er hat mir von seiner 5-Jährigen Beziehung erzählt, die gescheitert ist, als er Anfang 20 war. Sie haben auch zusammen gewohnt und er ist für sie in unsere Stadt gezogen. Insgesamt hat er nicht die besten Erfahrungen gemacht, was das Liebesleben betrifft. Aber auch ich bin ein gebranntes Kind und deshalb sehr vorsichtig, was neue Männer betrifft.

Er ist ein toller Mann. Aber auch der nachdenklichste Mensch, den ich je getroffen habe. Er macht sich wirklich über alles seine Gedanken und Sorgen. Er hatte im Januar unfassbar Stress mit seinem Chef und ging täglich mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Ich stand ihm stets zur Seite, selbst an Tagen, an denen er teilweise 10 mal von der Arbeit anrief. Am Ende hat nichts mehr geholfen und er hat gekündigt und arbeitet seit einer Woche wo anders. Er hat mal gute und mal schlechte Tage. Es gibt Tage, da ist er nicht gut drauf und möchte auch nicht darüber reden. Und ich lasse ihn. Weil es am nächsten Tag immer wieder gut war.

Er hat mich aber am Sonntag angerufen und mir gesagt, dass er verzweifelt ist. Er war das Wochenende in der Heimat und hat mit seiner Mutter gesprochen. Er hat dabei geweint und seine Mutter hat ihm gesagt, dass er unbedingt mit mir reden soll. Er hat ihr erzählt, wie toll ich bin. Was ich alles für ihn mache, wie ich immer an seiner Seite bin und ihm auf Augenhöhe begegne. Und wie mies er sich fühlt, dass er mir nicht mehr geben kann. Dass er sich gerne öffnen würde und seinen Gefühlen freien Lauf lassen würde, aber er geblockt wird. Er würde gerne den nächsten Schritt gehen und eine feste Beziehung eingehen, aber er ist sich seiner Gefühle unsicher.

Er hat mir dann gesagt, er weiß nicht woran es liegt. Ob es daran liegt, dass er momentan mit seiner Gesamtsituation unzufrieden ist, keine Gefühle für mich hat oder ob er einfach so viele schlechte Erfahrungen gemacht hat, dass er jetzt so kalt ist. Er weiß es wirklich nicht und konnte es mir auch nicht sagen. Er hat das Problem nicht erst seit einer Woche, sondern schon weitaus länger. Schon seit Jahren, es liege also nicht an mir.
Wir haben uns dann gestern getroffen und er sah schrecklich aus. Wir haben lange darüber geredet, woran es liegt, dass er sich nicht öffnen kann. Irgendwann sprudelte es aus ihm raus, dass er wohl wieder professionelle Hilfe braucht. Er kommt mit dem ganzen Druck nicht klar. Seine Arbeit ist schwierig, er ist mit seiner Wohnsituation und seiner finanziellen Lage unzufrieden (das Geld ist bei ihm momentan sehr knapp), sein Vater ist Alk. (das habe ich gestern erst erfahren) und er bekommt Arbeit/Freizeit und seinen Vereinssport nicht unter einen Hut. Ich wusste bis gestern nicht, dass er früher in Therapie war. Er hat mir gesagt, dass er Probleme damit hatte, Dinge zu verarbeiten.
Ich war sehr erleichtert, dass er erkannt hat, das er Hilfe braucht. Und trotzdem wollte ich wissen, wo ich bei dem ganzen Thema bleibe. Möchte er, dass wir das beenden? Braucht er Zeit für sich?
Und das konnte er mir nicht beantworten. Ich habe ihn gefragt, ob er glücklicher ist, wenn er ohne mich ist? Nein, war die Antwort. Er hat mir dann gesagt, dass er mit einem Profi über das ganze Thema reden möchte, bevor er eine Entscheidung trifft, die er bereut. Er hat das Glück, dass seine Arbeit einen sozialtherapeutischen Dienst für alle Mitarbeiter anbietet. Dort bekommt man innerhalb einer Woche und bei geeigneter Fachkraft sofort Hilfe.

Ja und das bringt mich zu jetzt. Ich sitze hier und weiß nicht woran ich bin. Wie ich mich verhalten soll und was jetzt aus uns wird. Er meldet sich bei mir nur noch zwei mal am Tag, aber mehr kann ich von ihm in seiner Situation auch nicht verlangen. Es gibt einen Teil in mir, der verletzt ist. Und der auf dieses ganze Problem keine Lust hat. Aber es gibt einen viel größeren Teil, der Gefühle für diesen Mann hat. Und wenn ich wirklich der Meinung wäre, dass sein ganzes Gerede nur *beep* wäre, dann wäre ich schon weg. Aber ich glaube ihm. Und ich bin mir auch sicher, dass er Gefühle für mich hat.
Wie kann ich ihm zeigen, dass ich an seiner Seite bin und ihn unterstützen möchte? Soll ich ihn einfach lasse und warten, dass er sich meldet, wenn er bereit dazu ist?

Seit Sonntag hat er sich auch täglich gemeldet, aber absolut kurz und gefühlslos.

12.02.2020 14:39 • #1


T4U

T4U


3518
4097
Hattet ihr ne Beziehung? oder war es mehr ein Freundschaftsding?

12.02.2020 14:45 • #2


lexiemay


2
1
Nein, wir hatten keine feste Beziehung, aber waren auf dem Weg dort hin. Haben keine anderen Person getroffen oder sonstiges.

12.02.2020 14:47 • #3


T4U

T4U


3518
4097
Für mich liest sich deine Geschichte so, als ob es für ihn mehr auf der freundschaftlichen Basis plus, lief.

Und es wurden ja immer weitere Dinge nach angehangen, Stress mit Chef, Papa Problems (ja ist kein Thema fürs erste Date) und nun ist er in Therapie und macht das Ergebnis abhängig ob er will oder nicht.

Bist du sonst so eine hilfreiche, wenn es um Beziehungen geht?

12.02.2020 14:52 • #4


willan


2970
4038
Also dafür, dass ihr Anfang Dezember lose bisschen rumgetippt habt, direkt schon Weihnachten und Silvester zusammen verbracht und jetzt Drama, obwohl man es locker angehen wollte und ihr eigentlich gar nicht zusammen seid, empfinde ich das persönlich als ganz schön drüber. Soll er sich halt Hilfe holen und man sieht wohin er/ihr euch entwickelt. Muss das jetzt entschieden werden?

12.02.2020 15:31 • #5


Begonie


182
578
Ich möchte Dir raten, Dich jetzt erst Mal etwas zurück zu ziehen, Und zwar weniger wegen ihm, sondern auch selbst ein wenig zur Ruhe zu kommen.
Ihr habt also Kontakt aufgenommen, Euch dann getroffen, die Feiertage miteinander verbracht und bereits wenige Wochen danach traten die ersten massiven Probleme auf. Seine - mit der Arbeit, mit dem Chef usw. Dann bringt er Beruf und Vereinssport nicht unter einen Hut. Wo ist hier das Problem? Die Arbeit hat Vorrang, schließlich muss er ja Geld verdienen und den Sport kann er so weit möglich in der Freizeit unterbringen. Das schaffen Andere ja auch, ohne dass sie das zu einem Problem aufbauschen.
Überhaupt ist sein ganzes Leben ein einziges Problem, scheint mir. Und das wird auch niemals anders sein.

Zitat von lexiemay:
Und das konnte er mir nicht beantworten. Ich habe ihn gefragt, ob er glücklicher ist, wenn er ohne mich ist? Nein, war die Antwort. Er hat mir dann gesagt, dass er mit einem Profi über das ganze Thema reden möchte, bevor er eine Entscheidung trifft, die er bereut.

Ihr wolltet schauen, wohin es führt und jetzt meint er, er müsste eine Entscheidung treffen, ob er eine Beziehung mit Dir eingehen will oder nicht? Er weiß, dass er nicht glücklicher wäre ohne Dich. Aber sonst weiß er nicht. Nichts ist nichts dagegen zu sagen, wenn er sich professionellen Rat holt. Aber er kann keine Entscheidung pro oder contra Dich treffen. Soll ihm jetzt der Therapeut sagen, was er machen soll?
Also, entschuldige mal, aber man weiß doch, ob man mit diesem Menschen eine Beziehung eingehen will oder nicht. Das fühlt man. Er aber fragt einen Therapeuten, weil er sich nicht öffnen kann. Was heißt, er kann sich nicht öffnen?
Warum macht Ihr nicht einfach so weiter wie bisher, geht mal zum Essen, ins Kino, in die Kneipe und lasst es Euch gut gehen?
Er hat keine Andere und Du auch keinen Anderen. Ihr habt Sx. Also sieht das ganze doch schon sehr nach Beziehung aus, nur dass es noch nicht offiziell von Euch so genannt wurde. Ich frage mich daher, was willst Du noch?
Was ändert sich für Dich, wenn er sagt, ja, wir sind zusammen? Ihr werdet das weiterhin so machen, nur dass er es gesagt hat bzw. Dir zugestanden hat. Und was hast Du dann davon?
Warum müsst Ihr, nach einigen Wochen Fast-Beziehung jetzt auf Biegen und Brechen in eine richtige Beziehung übergehen?
Wer macht hier Druck?

Du ihm oder er sich? Ich kann Dir nur raten, nimm jeglichen Druck von Deiner Seite raus. Ruf nicht dauernd an, laufe nicht ständig hinterher, frag nicht dauern nach. Der Mann ist reichlich orientierungslos und ob er seinen Weg mit Hilfe eines PT findet, ist eher zweifelhaft. Aber je mehr Du da jetzt investierst, desto mehr gibst Du ihm das Gefühl, dass er Dir nicht genügen kann. Und das verursacht Druck und dem Druck will er ausweichen. Er meldet sich bereits weniger als früher.

Zitat von lexiemay:
Er hat mal gute und mal schlechte Tage. Es gibt Tage, da ist er nicht gut drauf und möchte auch nicht darüber reden. Und ich lasse ihn. Weil es am nächsten Tag immer wieder gut war.

Da habt Ihr, ohne in einer festen Beziehung zu sein, Eure Rollenverteilung schon klar eingerichtet. ER hat gute und schlechte Tag. ER ist öfters nicht gut drauf. ER hadert oft mit sich. ER weiß nicht was er eigentlich will.
Immer geht es nur um ihn. Und Du bist der stille Dulder, der sich das alles ansieht, es erträgt, ihm Hilfe anbietet, ihm zur Seite steht und letztendlich alles akzeptiert. Vor allem auch die schlechten Tage.
Er lebt seine diffusen Gefühle aus und zwar auf Deine Kosten.Ihr habt jetzt bereits ein Ungleichgewicht geschaffen. Er als Verursacher der Probleme, Du als Ertragende und alles Akzeptierende.
Du schmälerst Deine Lebensfreude, wirkst passiv und das alles weil es ihm nicht gut geht. Allmählich dämmert es Dir, dass es Dir auch nicht gut geht. Denn du kriegst weder die ersehnte Zusage zu einer Beziehung noch kümmert er sich um Dich. Denn er steht im Mittelpunkt. Alles dreht sich um ihn und seine zahlreichen Probleme und Du verstärkst das noch, weil Du Dich auch nur um ihn drehst. Du hast ihn auf ein Podest gehoben und da bleibt für Dich natürlich nicht mehr viel übrig. Du stehst unter ihm. Das haben Podeste so an sich, sie schaffen Ungleichgewicht und Unfreiheit. Das spürst Du jetzt.

Zitat von lexiemay:
Er hat ihr erzählt, wie toll ich bin. Was ich alles für ihn mache, wie ich immer an seiner Seite bin und ihm auf Augenhöhe begegne. Und wie mies er sich fühlt, dass er mir nicht mehr geben kann. Dass er sich gerne öffnen würde und seinen Gefühlen freien Lauf lassen würde, aber er geblockt wird. Er würde gerne den nächsten Schritt gehen und eine feste Beziehung eingehen, aber er ist sich seiner Gefühle unsicher.

Ich glaube, das wird nichts. Was für ein Bockmist, den er da verzapft. Er hat eine angeblich tolle Frau gefunden und erzählt überall darüber und anstatt glücklich damit zu sein, hat er Probleme. Da ist die Arbeit und sein Hobby, da sind seine inneren Blockaden, da fährt er zu seiner Mutter und heult und jetzt ist der Psychotherapeut an der Reihe. Was kommt als nächstes? Eine Reha?
Sag mal, was machst Du denn da eigentlich mit? Er müsste glücklich mit Dir sein, Ihr müsstet Euch ein schönes Leben machen, er sollte Purzelbäume schlagen vor Freude! Und was tut er? Suhlt sich in seinen Problemem und lässt Dich stehen. In der Kälte.
Wenn er sich nicht eintscheiden kann, dann lass ihn doch einfach sein. Das wird nicht besser mit ihm, da kannst Du noch so lange warten und Dich sehnen, es kommt in Kürze das nächste Problem, mit dem er Dich konfrontiert und beschäftigt. Es ist, als wolltest Du sein vertracktes Leben in Ordnung reden und er türmt ein Problem nach dem anderen auf.
Und dann das Gerede, dass er nicht gut genug ist für Dich und er Dir nicht mehr geben kann.
Da ist was Wahres dran. Der Mann ist ein einzige Blockade und Du hast die Mission entdeckt, ihn davon zu erlösen, aber er lässt Dich nicht.
Es stimmt, er ist nicht gut genug für Dich. Du bist nicht seine Therapeutin und Du kannst ihm sowieso nicht helfen, denn Du willst was von ihm und das wird immer zwischen Euch stehen.
Du willst was und er verweigert sich und redet von seinen Problemen, die er erst lösen muss. Ohne Therapeut geht schon mal gar nichts.

Fühlst Du Dich denn nicht benützt?Siehst Du nicht, dass er das Zentrum seines Universums ist und Du nur eine Art Trabant? Selbst wenn er Dir gesagt hätte, ja, wir haben eine Beziehung, wärst Du nur ein Trabant, der um ihn kreist und doch mehr sein möchte.

Er hat die Probleme schon länger. Klar, was auch sonst, der hat ja immer Probleme. Und er ist innerlich kalt geworden. Das ist meiner Ansicht nach eine innere Schutzreaktion, die auf Angst beruht. Er hat Angst sich zu binden und daher verändert sich seine Gefühlslage zu einer inneren Kälte. Damit kann er keine Beziehung eingehen und damit schützt er sich. Denn Beziehungen machen Angst, sie gehen ohnehin schief und daher muss er sich schützen. Das ist ihm nicht bewusst, denn da greifen Mechanismen aus dem Unterbewusstsein, die er nicht bemerkt, die ihn aber steuern.
Dich rechne ich in die gleiche Liga. Du suchst Dir einen äußerst nachdenklichen, um nicht zu sagen belasteten Mann, der sich seiner unsicher ist und seine guten und schlechten Tage hat. Deine Mission, ihn zu einem beziehungsfähigen Mann zu machen, ist praktisch gescheitert, denn er ist auf Rückzug. Du arbeitest Dich an ihm ab und Du suchst nach Liebe, wo Du sie nicht findest und wo Du sie nicht einfach zum Nulltarif bekommst.
Ihr passt da super zusammen, nur dass keiner damit glücklich wird. Er verweigert Dir aktiv die gewünschte Beziehung und Du leidest, wälzt Gedanken, bist traurig und verzagt und damit in der passiven Rolle.
Aktiver und passiver Bindungsvermeider kommen gerne zusammen, denn jeder kann seine inneren Ängste und Verunsicherungen am anderen ausleben. Nur eine Lösung wird es nicht geben.

Du möchtest doch nichts weiter als eine Beziehung und dann landest Du bei diesem Exemplar, das nicht zu Potte kommt. Die passiven kommen sozusagen von hinten. Sie wollen ja so gerne eine Beziehung und wenn sie dann ein fast Musterexemplar gefunden haben, ist es ein einziges Problem. Denn Dein Unterbewusstsein führt Dich zu solchen Männer, die angeblich gerne wollen, aber nicht können. Das ist Dein inneres Programm. Denn Dein Unterbewusstsein will auch keine Beziehung, eben weil Beziehungen immer schwierig und problembeladen sind.

Lass diesen Mann da einfach mal in Ruhe. Der leidet im Grund genommen ganz gerne, sonst würde er Dich nicht dem ganzen Zeug konfrontieren und Dich als Müllabladestation benützen.
Zieh Dich zurück und kümmere Dich um Dich selbst. Was ist denn los mit Dir, dass Du Dich mit einem selbstmitleidigen Mann abgibst? Was hindert Dich daran, einen besseren Mann zu finden, der nicht dauernd von seinen Problemen quatscht?
Du stehst Dir selbst im Weg, denn auch Du bist der Meinung, Liebe tut nun mal weh und man muss dafür viel tun, auch wenn es umsonst ist.
Nein, Du musst gar nichts. Du kannst Dir ein gutes Leben machen, aber stehst Dir selbst im Weg, weil Du in diese Sackgasse gerannt bist und nicht mehr umkehren willst. Leiden lst leichter als lösen. Lösen braucht eine Entscheidung, die Du nicht treffen willst. Lösen bedeutet, dass Du Dir mehr wert bist, als dieser Mann Dir zuteilt. Lösen bedeutet, dass Du die Lage klar erkennst und analysierst und Deine Konsequenzen ziehst.

Der will nicht, der zieht nicht und schiebt alles vor. Also nimm Deinen Hut. Und mache Dir mal Deine Gedanken über Deine bisherigen Liebschaften, Die waren vermutlich alles ähnlich gestrickt.
Tipp für Dich: Jein! Bindungsängste erkennen und bewältigen von Stefanie Stahl.
Das Buch hat mir damals geholfen, weil es mir die Augen geöffnet hat über ihn und über mich und die Dynamiken zwischen uns.
Wie Deiner stand der Mann sich auch selbst im Weg, haderte mit sich und war jeden Tag unterschiedlich drauf. Und wie Du wollte ich ihn "retten" und ihm das geben, was ihm vermeintlich hilft. Meine bedingungslose Liebe, Er wollte sie nicht. Gott sei Dank, denn kein Mensch sollte bedingungslos lieben, denn damit vergisst man sich selbst und verliert den Bezug zu sich.

Die Konsequenzen spürst Du bereits. Innere Zerrissenheit, Angst, Kummer, Sehnsucht, Ratlosigkeit, Verunsicherung. Du hast Deine Mitte verloren und fühlst Dich daher bescheiden. Du willst was und er versagt es Dir. Gott sei Dank, denn mit solchen Männern, die ständig mit sich und ihrem Leid beschäftigt sind, wird man nicht froh.
Kümmere um Dich und Dein Wohlergeben, denn Du bist dafür verantwortlich, dass es Dir gut geht. Das kann Dir keiner abnehmen, er schon gar nicht, denn das liegt allein bei Dir. Du bist nicht verantwortlich für einen Mann mit Problemen im Beruf, in der Freizeit, mit sich selbst, aber für Dich bist Du verantwortlich. Er kümmert sich nämlich nicht um Dich, denn er hat genug mit sich zu tun, mit seinen täglich wechselnden Gefühlslagen, seinem Alk. Vater. Und wenn es das nicht wäre, würde er was anderes finden.

Schlechte Karten für Dich, ich weiß. Du musst da raus kommen, das ist nichts für Dich. Du wirst höchstens noch mehr leiden und doch nie die gewünschte Beziehung bekommen. Solange alles so locker, flockig und unverbindlich war, funktionierte er prächtig. Und kaum kommen Deine Ansprüche (wie geht es denn nun weiter mit uns, werden wir ein Paar, wie soll ich das einordnen, was bin ich für Dich?) kommt auch gleich eine Antwort. Seine Probleme sind die Antwort.
Rette Dich und sei Dir zu schade dafür. Es sei denn Du leidest gerne weiter. Deine Entscheidung, die Dir keiner abnehmen kann.
Aber mach Dir keine Hoffnungen auf ihn. Sei Dir mehr wert als das.

Begonie

12.02.2020 16:43 • x 5 #6


Vollgas


11
10
Liebe lexiemay,

puh, ich musste erstmal die erste Reaktion auf deinen Beitrag verdauen. Da las ich viel Wut und Traurigkeit, die ersteinmal nichts mit DEINER eigentlichen Situation zu tun haben.Da waren viel zu viele eigene Erfahrungen und Anteile drin zu lesen. Natürlich will ich meiner Vorschreiberin nicht absprechen, dass es bei ihr so war aber das heisst nicht, dass bei euch alles verloren ist.
Also ich arbeite es für mich, Stück für Stück mal ab...

Zitat von lexiemay:
Er würde gerne den nächsten Schritt gehen und eine feste Beziehung eingehen, aber er ist sich seiner Gefühle unsicher.

Zitat von lexiemay:
Er hat mir dann gesagt, er weiß nicht woran es liegt. Ob es daran liegt, dass er momentan mit seiner Gesamtsituation unzufrieden ist, keine Gefühle für mich hat oder ob er einfach so viele schlechte Erfahrungen gemacht hat, dass er jetzt so kalt ist.


Ich finde, und das sagt dir ja auch dein Bauchgefühl, dass er dir diese Frage oder den Sachverhalt sehr ehrlich erklärt hat. Sicher würde man lieber hören: Klar, ich will JETZT sofort das Gleiche wie du! Und sein 'kalt sein' kommt nicht wegen dir ! Das liegt an ihm.

Zitat von lexiemay:
es liege also nicht an mir.


So wie du es beschreibst und nur davon kann ich ausgehen, sagt er die Wahrheit. Denn DU hast in der Situation mehr Weitblick als er. Er ist zur Zeit sicher in einer sehr schlechten Verfassung und das er sich dahingehend SO dir gegenüber äußert und öffnet, ist mehr als du zur Zeit von ihm erwarten kannst. (Für dich in deiner Situation, leider)

Zitat von lexiemay:
dass er wohl wieder professionelle Hilfe braucht.


Nochmal, wenn sich ein Mann oder eine Frau einem Menschen so öffnet und das offen und ehrlich anspricht, dann kann man ihm oder ihr das glauben, denn es ist auch heute noch keine Selbstverständlichkeit so offen mit sich und seinen Problemen umzugehen. Er hat das ja nicht ohne Grund vor dir verheimlicht. Er hat es dir Stück für Stück im Vertrauen offenbart. Das ist für ihn sicher nicht leicht gewesen!

Zitat von lexiemay:
Seine Arbeit ist schwierig, er ist mit seiner Wohnsituation und seiner finanziellen Lage unzufrieden (das Geld ist bei ihm momentan sehr knapp), sein Vater ist Alk. (das habe ich gestern erst erfahren)


Er steht zu seinen Baustellen und Schwächen und das ist ihm letzlich dir gegenüber auch unangenehm. Er fühlt sich mit dir wohl, auf der einen oder anderen Seite lässt er sich fallen. Sei es freundschaftlich oder gefühlstechnisch, er lässt sich auf dich ein. Das ist meiner Meinung, in dem Stadium, in dem ihr beiden seid, mehr wert als Hormonrausch!

Zitat von lexiemay:
Ich war sehr erleichtert, dass er erkannt hat, das er Hilfe braucht. Und trotzdem wollte ich wissen, wo ich bei dem ganzen Thema bleibe. Möchte er, dass wir das beenden? Braucht er Zeit für sich?


Das kann ich nachvollziehen und ist aus deiner Sicht auch verständlich, dennoch auch er hadert mit sich und will dir das letzlich nicht aufbürden, denn wo führt ihn sein weg hin? Wird er dich am Ende unabsichtlich verletzen?

Zitat von lexiemay:
glücklicher ist, wenn er ohne mich ist?

Zitat von lexiemay:
Nein, war die Antwort.


Aus deinem Text hervorgehend glaube ich, dass er auch da die Wahrheit gesprochen hat.

Zitat von lexiemay:
Ja und das bringt mich zu jetzt. Ich sitze hier und weiß nicht woran ich bin.

Zitat von lexiemay:
Aber ich glaube ihm.


Dann tu das auch weiterhin und versuche trotzallem bei dir zu bleiben. Wenn du so stark bist, könnt ihr diesen Weg gemeinsam gehen.
Zitat von lexiemay:
Wie kann ich ihm zeigen, dass ich an seiner Seite bin und ihn unterstützen möchte?


Du zeigst es ihm doch schon. Nicht immer so viel überlegen was könnte ich tun. Sei du selbst, du hast bis jetzt alles richtig gemacht!

Zitat von lexiemay:
absolut kurz und gefühlslos.


Das ist reiner Selbstschutz! Er hat sich dir offenbart. Er hat dir alles von sich und seinen Problemen erzählt und das wiegt auch. Auch wenn man das alles einer vertrauten Person erzählt. Er hat einfach Angst, dass wenn du darüber nachdenkst, ihn nicht mehr so siehst wie du es tust. Letzlich unbegründet, zumindest wenn ich das Fazit aus deinem Text lesen darf, dass du ihn immernoch auf "Augenhöhe" betrachtest.

Ich wünsche euch alles Gute !

Rede mit ihm und vielleicht kannst du ihm dadurch einige Ängste, bezogen auf deine Person nehmen.
Nur meine Meinung...

12.02.2020 17:46 • x 1 #7


Flocke_


140
159
Hallo lexiemay,

was mir hier ja ins Auge sticht ist, dass ihr euch vor 1 1/2 Jahren bereits in der Kennenlernphase befunden habt, er dich dann aber fallengelassen hat weil er eine BEZIEHUNG eingegangen ist.

Dann meldest du dich wieder (nicht er!), es wird intimer aber auch nicht mehr.

Zitat von lexiemay:
Er hat mich aber am Sonntag angerufen und mir gesagt, dass er verzweifelt ist. Er war das Wochenende in der Heimat und hat mit seiner Mutter gesprochen. Er hat dabei geweint und seine Mutter hat ihm gesagt, dass er unbedingt mit mir reden soll.


Frag ihn doch mal, was sie wirklich dazu gesagt oder warum soll er unbedingt mit dir reden? Um Zeit zu schinden, bis die Nächste kommt die es ihm antut und er dir anschließend von seiner plötzlichen Heilung erzählt?

12.02.2020 18:05 • x 1 #8


Merilin


686
2
538
Er will nichts von dir. Alles andere ist schönreden. Er mag eure f plus aber

12.02.2020 18:07 • x 1 #9


kleinessternche.


267
3
260
Zitat von lexiemay:
Soll ich ihn einfach lasse und warten, dass er sich meldet, wenn er bereit dazu ist?


ja! Und Deinen Weg weitergehen. Bleibe auf Dich selbst fokussiert. Alles Gute!

12.02.2020 20:40 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag