Er vermisst mich nicht

cantbelieve

1
1
Hallo liebes Forum,

im Moment bin ich wieder so down, dass ich nun auch mal hier schreiben will und hoffe, dass ihr mir vielleicht irgendwie weiterhelfen könnt.

Mein Ex ist vor 3 Wochen ausgezogen. Wir waren fast 5 Jahre zusammen. Er ist weg, weil er sagt, dass er mich nicht mehr liebt, dass er sich besetzt und daher unfrei fühlt und das Gefühl hat, nicht mehr atmen zu können. Zuerst wollten wir uns nur räumlich trennen, aber zusammenbleiben, mittlerweile sind wir aber auseinander.

Unsere Probleme lagen daran, dass er sich um nichts gekümmert hat, er ließ alles an mir hängen. Ich denke mittlerweile, dass er jemand ist, der nur nach sich schaut und guckt, dass es ihm gutgeht. Er verkauft es nach aussen zwar anders (von wegen, ihm sind nur alle anderen wichtig), aber wenn´s drauf ankam, hat er nie was gemacht. Er jammert gerne, dass er mit 38 Jahren noch nichts erreicht habe, hat aber auch seinen Hintern nicht hoch bekommen. Nach aussen hat er sich immer als der "tolle" Kerl verkauft, aber mit Dingen und Leistungen und Geld von anderen (meistens eben von mir) angegeben.

Er war auch nicht immer treu. Meinte, er habe das Recht dazu, weil er sich vernachlässigt fühle.

Mittlerweile ist es auch so, dass seine Familie mich komplett abgeschrieben hat. Ohne Kommentar und ohne mal bei mir nachzufragen. Zack, Haken dran und vergessen.

Ich war natürlich auch nicht ohne. Habe ihm nie wirklich vertraut und dadurch, dass ich mich um alles kümmern musste, sicherlich irgendwo auch bevormundet.

Was ich jedoch nicht verstehe ist, dass er auch einfach so einen Haken hinter unsere Beziehung macht. Als wenn nie was gewesen wäre, als hätte es nicht auch schöne Zeiten gegeben.

Wir haben seit 2 Wochen nun bis auf 2 sms keinen Kontakt und die hatte ich geschrieben, weil es um etwas organisatorisches ging.

Er scheint nichts zu vermissen, hat sich auf einer Chatplattform angemeldet und geniesst wohl nun seine "neuen Freiheiten".

Ich dagegen leide echt, vermisse ihn sehr. Vom Kopf her weiss ich zwar, dass es nichts mehr bringt, aber ich komme vor allem nicht damit zurecht, dass es für ihn so einfach erledigt ist.

Kennt ihr die gleiche Situation? Wie geht ihr damit um? Hbat ihr Tipps?

Bin echt für alles dankbar, denn manchmal denke, ich werde noch wahnsinnig. Ich will es einfach nicht wahr haben, dass es vorbei ist und hoffe immer noch, dass er wieder zurück kommt.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen?

Ich danke schon mal

27.09.2013 19:02 • #1


Meto

37
1
3
Hi,

also bei einer Trennung gehören immer 2 dazu aber so wie du das alles beschreibst wirst du dich irgendwann beglückwünschen, dass du nicht mehr mit diesem Mann zusammen bist. Soweit bist du aber natürlich noch nicht.

Ich kenne deine Situation. Auch wenn meine Story anders ist, so hab ich auch gelitten wie ein Hund und auch nach 4 Monaten tut es immer noch weh. Ist aber schon besser. Von ihrer Familie höre ich auch nichts mehr obwohl ich alle sehr gern hatte und sie mich auch. Aber das ist auch OK. Ihre Familie ist für sie da und meine für mich. Ich wüsste gar nicht, was ich ohne meine Family gemacht hätte.

Sprich mit anderen Menschen über deine Gefühle. Lass auch mal alles rauß. Das ist wichtig. Du leidest jetzt und das ist OK und es wird besser. Warum? Weil du willst, dass es dir besser geht, sonst hättest du dich hier nicht angemeldet und dich mitgeteilt. Gib dir Zeit.

Wünsch dir ganz viel Kraft.

27.09.2013 19:17 • #2


Buttermilch

2
Hi ihr Lieben,

meine Ex-Freundin hat mit mir vor ca. 4 Wochen schlussgemacht, nachdem sie wieder in ihrem Heimatland ist. Wir führten im Ausland 2 1/2 Jahre eine Beziehung, arbeiteten und wohnten zusammen.

Nach der Trennung machte ich alles falsch. Zu meinem Glück konnte Fleurop ihre Adresse nicht beliefern. Wink des Schicksals...

Die KS halte ich jetzt drei Wochen ein. Die ersten Tage waren extrem schwieig. Ich konnte das einfach gar nicht so schnell begreifen, dass die Beziehung aus ist. Alles was wir in der Zeit erlebt hatten lief wie ein Film ab. Die Plätze an denen wir waren. Ich erinnerte mich an so viele Einzelheiten.

Die Reflektion über die Bruchstellen in der Beziehung setzte bei mir recht schnell ein.

Das schlimmste daran ist, dass diese Trennung so vernünftig erscheint und sie scheinbar ein glücklicheres Leben führen kann. Sie kann in ihrem familiären Umfeld ihre aufgeschobenen Pläne durchführen. Sie tut etwas für ihre Zukunft, für die Familie..

Es ist eine ausweglose Situation für meine Gefühle. Was ich damit sagen will, ist das ich selbst in dieser Situation noch damit rechne, dass wir nochmal zusammenkommen. Also könnte ich es vielleicht am Montag nochmal mit Fleurop probieren ?

Also Tips für die Situation in du bist habe ich wenige. Viel Musik hören und der Trauer freien Lauf lassen ist aber im moment für mich sehr hilfreich.

cheers

27.09.2013 20:06 • #3


elvi0101

Hallo Cantbelieve,

deine Geschichte könnte sich mit meiner vergleichen. Wir waren gleich lange zusammen und irgendwann im Mai kam dann auch, dass er nicht mehr die richtigen Gefühle für mich hat.

Seit dem ist bis auf eine Geburtstags-sms von mir an ihn auch Funkstille. Sehe, dass er sich in Singlebörsen etc. angemeldet hat.

Durch Gespräche mit Freundinnen und auch einer Therapeutin komme ich langsam aus dem Tal heraus, frage mich aber täglich, warum er einfach so tun kann, als gäbe es mich nicht mehr. Nichts kommt mehr von ihm. Und das nach 5 Jahren.

Auf der einen Seite ist es vielleicht gut für uns, wenn die sich nicht mehr melden. Aber man fühlt sich doch irgendwie ausgenutzt.

Du siehst, ich kann deine Gefühle sehr gut nachempfinden und hoffe darauf, dass ich mit der Zeit mein Kopfkino abstellen kann und auch wieder in die Zukunft blicken kann. Es wird nur für mich schwer werden, nochmal jemandem zu vertrauen und sich zu öffnen.

Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben, irgendwann wird auch die Sonne wieder für uns scheinen.

LG
Elvi

27.09.2013 20:51 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag