1

Es geht ihm gut - ich fühl mich klein

Eliana

Hallo ihr Lieben,
Ich brauch dringend eine Umarmung. Ich fühl mich grad ganz einsam und allein, obwohl ich quasi ne telefonische Standleitung zu meiner besten Freundin hab. Vor einer Woche hab ich mich getrennt, die Situation war für uns beide untragbar. Gestern hat er seine Sachen abgeholt und er ist total gut drauf, meinte, er hätte am Samstag seinen schönen Pulli vermisst, weil er tanzen war. Ist ja super, freut mich, dass es ihm gut geht, vor allem weil ich immer stärker mit Schuldgefühlen zu kämpfen hab. Aber, aua, der Gedanke, dass das mit uns ein für alle mal aus ist, den ertrag ich nicht. Und er ist so abgeklärt und erleichtert, das schockiert mich irgendwie dann doch - bei aller Erleichterung, dass ich ihn nicht dauerhaft geschädigt hab...

09.12.2014 09:43 • #1


Trost


Hallo Eliana,

Ist schon komisch, daß man sich selber klein fühlt, nur weil es dem Ex gut geht, oder er es uns glauben macht. Kenne ich auch. Nützt mir auch wenig, wenn mein Kopf dann sagt, daß es doch überhaupt nix mit dem Wert meiner Person zu tun hat wie es ihm geht. Gefühlskino rennt trotzdem weiter. Mich selber trösten und in meiner Selbstachtung unabhängig werden, ist schwer. Aber wir schaffen das

09.12.2014 10:04 • #2



Hallo Eliana,

Es geht ihm gut - ich fühl mich klein

x 3#3


Eliana


Maaann, wieso mach ich jede Beziehung kaputt?! Und bin so blind?! Immer Vorwürfe und Druck und ich merk's erst hinterher. Wenn es zu spät ist. Ich bin 31. Ich würd gern eine Familie haben, aber so hält's ja offensichtlich keiner mit mir aus. Er war verrückt nach mir, hat ein Jahr um mich gekämpft und ich hab ihn mit dem ganzen Druck so weit weggetrieben und eingedampft, bis er nur noch ein nasser Sack war. Ich fühl mich so unglaublich mies

09.12.2014 10:07 • #3


Eliana


Oh, Trost, danke! Wie baust du deine Selbstachtung wieder auf? Ich komm grad nicht mal.aus dem Bett und dabei hab ich sooo viel zu tun auf der Arbeit...

09.12.2014 10:09 • #4


Trost


Hallo Eliana,
ja wie ? Hab ja schon geschrieben, daß es mir auch schwer fällt.
Wichtiges Stichwort ist bei mir der innere Dialog. Wenn ich mir da selber zuhöre, was ich mir selber alles an Vorwürfen mache. Man, man. Würde ich so mit einer guten Freundin umgehen wie oft mit mir selber ? Nie im Leben. Also werf ich mir selber ein Stopp zu und versuch mich zu erinnern, was ich in so Situation für andere parat habe. Geduld, Verständnis dafür, daß es dem anderen gerade schlecht geht ... Steht mir das etwa nicht zu ? Versuche mir eine innere Freundin vorzustellen, die immer dann, wenn die Selbst-Vorwürfe kommen sagt - Hey, mal langsam. Gefühlskino ist normal. Das braucht Zeit bis es wieder besser wird - oder: Naja, da hast Du Dich wohl blöd verhalten. Was willst Du daraus lernen, damit es beim nächsten Mal besser läuft. Mache das jetzt schon eine ganze Weile und diese freundschaftliche innere Stimme wird stärker. Ist eine Frage der Übung.
Liebe Grüße

09.12.2014 10:29 • x 1 #5


calt100


877
4
286
Ich kenne das Gefühl nur zu gut. Das ist jetzt ein Wettbewerb "wem geht es besser ohne den anderen": Wenn du Kraft hast, kannst du gerne schauspielern, aber ich nehme an, dass dir jetzt die Kraft und auch die Lust dazu fehlt. Wenn es einem schlecht geht, geht es einem schlecht und die wenigsten Menschen schaffen es, wirklich eine unbrechbare Fassade aufzubauen. Mir ist das anfangs auch nicht gelungen, derzeit hab ich ein Dauergrinsen auf den Lippen, aber meine Trennung ist schon eine Weile her. Meine Ex zieht mit, auch sie hat super Laune. Ob das bei ihr echt ist, weil ich nicht und sie weiss es umgekehrt auch nicht.

Manchmal habe ich auch keine Lust darauf und dann bin ich einfach ich.

Aber mache dich frei von dem Gedanken, dass du klein bist oder sonst etwas. Fast alles, was dem Ex nach der Trennung vorgemacht wirst, ist Fassade, denn Gefühle sind nicht von heute auf gleich weg, sie sind vielleicht abgelenkt und unterdrückt, zum Beispiel wenn man abgelenkt ist oder von einem anderen Partner Aufmerksamkeit bekommt. Aber glaube mir, das kehrt alles zurück.

09.12.2014 19:17 • #6


Eliana


Ja, Trost, das mach ich tatsächlich auch, dass ich aufpasse, dass ich auch lieb zu mir bin. An manchen Tagen fällt mir das aber extrem schwer und ich wünsch mir so doll mich einfach in der Achselhöhle von jemandem einrollen zu dürfen. Aber wenn es schwer ist, geht es ja auch meistens bergauf. Tschakka. Bist Du auch frisch getrennt und kannst es nicht verhindern, ihm über den Weg zu laufen?

Calt, warum spielst Du das mit? Hilft Dir das Fassade wahren, Dich stark zu fühlen? Ich hab's jedenfalls boykottiert, das Spiel. Ich hab ihm gestern als wir gesprochen haben ganz ehrlich gesagt, dass es mir im Moment nicht so gut geht. Also, ich hab nicht blank gezogen, aber ehrlich gesagt, dass ich grad zu tun hab mit allen möglichen Gefühlen. Irgendwie ärgert es mich, dass er das so raushängen lässt. Wir sind Kollegen und die Botschaft ist sowas wie: "Partey! Ich bin der Unterjochung entkommen!" Dabei hat er in der Beziehung nicht mit Bedürfnissen rausgerückt. Das find ich schon daneben. Und wenn die Gefühle ihn wieder einholen, das würde es nur schwerer machen, denn ich hätte Schwierigkeiten nicht einzuknicken, aber bei allem was schön war, hat er sich nach und nach auch unfassbar unselbständig, einfallslos, passiv gezeigt. Und er sitzt Konflikte aus. Fällt mir noch was ein? Ja, lieblos und unaufmerksam ist er auch. Das kann ich ja gar nicht wollen!
Wenn es mir wieder besser geht, dann sieht er das ja auch und ich weiß, dass das schneller kommt als ich im Moment denke.

Danke, für Eure Antworten, ihr seid super!

09.12.2014 21:44 • #7


Trost


Hallo Eliana,

Oja, diese Achselhöhle hätte ich manchmal auch sooo gerne. Kuschel mich gleich dazu

Schön, daß Du wieder geschrieben hast und Danke für Dein Danke. Das wärmt.

Meine letzte Beziehung war eine langjährige Ehe. Er hat sich von mir getrennt. War eine andere Frau im Spiel. Ist schon eine Weile her, aber ich bin noch nicht durch. War einfach eine zu lange und zu wichtige Zeit in meinem Leben. Um mich herum war anfangs ein Chor. Einmütig hieß es: Zeig ihm, daß es Dir gut geht! Egal, was Du in Wirklichkeit fühlst. Hab' das schon fast als Gruppendruck empfunden.

Hatte aber auch keinen Bock auf dieses Spiel. Ok - ich trauere. Aber ich bekomme mein Leben auch alleine hin. Also was? Soll mein Ex doch wissen, daß mir das Recht rausnehme traurig zu sein und selber sehen, was er damit anstellt. Ich muß ihm nicht mehr gefallen.

Wir haben allerdings den Vorteil, daß wir uns nicht ständig über den Weg laufen. Können also den Kontakt bei Bedarf gut steuern.

Liebe Grüße und eine gute Nacht Dir

10.12.2014 02:27 • #8


calt100


877
4
286
Ich bin ja schon eine Weile länger von der Trennung weg und da ich belogen und ziemlich verarscht wurde, fällt mir Fassade nicht so schwer. Ich bin auch Freund davon, sich ehrlich mit zuteilen. Aber ich habe zum einen keine Lust, meine Ex an meinem Gefühlsleben teilhaben zu lassen, da ich sie das normalerweise auch nicht lassen würde, wenn die Umstände uns nicht über die Arbeit begegnen lassen würden.
Zum anderen habe ich das anfangs mal getan und da sie eben nicht auf Augenhöhe kommunizieren konnte, sondern sich als cool und alles abgehakt da stellte und ich wusste, dass das bis heute nicht abgehakt ist für sie, neuer Freund hin oder her, habe ich keine Lust, dass sie sich auf meine Kosten noch Ego einverleibt.

10.12.2014 05:17 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag