Es kommt so anders

Ehemaliger User

egal was ich mache, egal wo ich bin...er ist immer bei mir, begleitet mich auf meinem weg und fehlt mir dermaßen, dass ich es nicht in worte fassen kann.

ich versuche rauszufinden wie ich mir meine zukunft vorstelle. so wie mein leben momentan aussieht hab ich mir das alles sicherlich nicht ausgemalt.

aber ich will von vorne anfangen. oder besser an der stelle, an der die katastrophe begann. 1 1/2  jahre war ich mit mo  zusammen. die besten, intensivsten, wundervollsten jahre meines lebens. 1 1/2 jahre mit einem menschen, der mir alles bedeutet, für den ich alles tun würde, der mich zum lachen bringen kann, der bei mir mit einem blick - einem wort so unbeschreiblich viel auslösen kann, dessen strahlendes lächeln mir so viel bedeutet...1 1/2 jahre mit dem menschen, den ich auf unsere ganz eigene art und weise kennen und lieben gelernt habe. moritz  ist so wundervoll, dass es weh tut drüber nachzudenken. wir hatten wirklich eine glückliche zeit und wir haben immer alles zusammen hingekriegt. jede krise bewältigt. mein gott, ich liebe mein baby so sehr, dass ich nicht weiß wie es soweit kommen konnte. ich sitze hier und jedes dieser worte zerreißt mich innerlich. jeder gedanke nimmt mir die luft zum atmen. alles hat seinen sinn verloren. bei allem frage ich mich: wozu? ich weiß nicht was ich machen soll. ich fühle mich als würde ich warten. aber auf was? auf besseres wetter..auf das wochenende..darauf, dass die nacht vorrüber geht...das es aufhört weh zu tun?...nein, ich warte auf moritz...darauf das er zu mir kommt, mich in seine arme nimmt, mir einen kuß auf meine stirn gibt und mir verspricht das wir das alles wieder hinkriegen. wir beide zusammen. weil wir einfach das dreamteam sind.
aber moritz wird nicht kommen - vorerst jedenfalls nicht. er ist in frankreich...frankreich, ja damit hat alles angefangen. wir beide haben letztes jahr abi gemacht...wir haben einen ganz tollen sommer verbracht..in dem nichts mehr gezählt hat als wir und unsere liebe. im august hat sein zivi angefangen und ich hab halt gejobbt und versucht meine zukunft zu planen..zumindest ansatzweise. ein wichtiger aspekt meiner zukunftaplanung war, dass ich weg von hier wollte..in eine neue stadt..da, wo ich nichts und niemanden kenne...wo wir uns was ganz eigenes aufbauen können..denn das ich das alles nur mit moritz zusammen wollte war ganz klar...naja, spielt im endeffekt auch keine rolle..denn moritz hat mich vor etwa zwei monaten mit der idee konfrontiert sich zum wintersemester für einen studiengang zu bewerben, der vorraussetzt, dass er die nächsten fünf jahre in frankreich verbringt. fünf jahre. ich konnte mir nicht vorstellen, dass unsere liebe das aushält. fünf jahre auf distanz..wo wir momentan doch alles teilen..es nicht mehr meine und deine zeit gibt..sondern nur unsere... zu dem zeitpunkt gab es auch noch andere kleine problemchen..nichts großartiges..nichts was man nicht mit ein wenig geduld wieder hinkriegen könnte...
ich bin der meister im verdrängen und setze mich sehr ungern mit problemen auseinander, solange ich das nicht zwingend muß. ich versuchte abstand zu gewinnen in dem ich mein eigenes ding durchzog. ich machte was ich wollte, ging hin wo ich wollte und nahm keine rücksicht auf moritz. zwei wochen ging das so..da lernte ich tobias kennen. wir haben miteinander getanzt, dann hat er mich nach meiner nummer gefragt. ich wollte sie ihm zuerst nicht geben, sagte ich habe einen freund. naja, letztendlich war ich diejenige, die ihn nicht gehen ließ bevor er meine nummer hatte. was hab ich da nur getan? niemals hab ich jemandem meine nummer gegeben...warum dem tobi? warum dieses eine mal? wie dem auch sei...ich verabredete mich mim tobi..traf mich drei mal mit ihm hinter moritz seinem rücken..und wir küßten uns.
ein sonntag. moritz sollte weit weit weg sein. tobias ist bei mir. wir sitzen auf meiner couch. wir reden. sonst nichts. auf einmal kommt moritz rein. ich hätte die situation retten können, aber ich war so perplex..ich konnte gar nichts sagen..ich hab nur gezittert und ímmer gedacht sowas passiert nur in ganz schlechten filmen. tobias ist gegangen und ich hab mit moritz geredet. was heißt ich hab mit ihm geredet? ich hab mit ihm schluß gemacht. ich war der meinung da sei jetzt zuviel passiert. ich hätte keinen andere wahl als schluß zu machen. ja, das hab ich mir eingeredet. ich hab mir in meinem kranken kopf alles so zurechtgelegt das es wunderbar zusammen paßt. ich wollte zu meinen entscheidungen stehn und die konsequenzen tragen. ich wollte stark sein. den tobi benutzte ich um über meine trauer hinwegzukommen - ohne es selber zu wissen. ich redete mir ein glücklich zu sein. das der tobi so anders is als der mo...andere qualitäten hat..aber letztendlich weiß ich, dass ich mich auf einen süßen netten tobi eingelassen hab, der mich faziniert hat und in dem ich dinge gesehen habe die er einfach nicht darstellt. ich hab mich in was verrannt und somit mein baby verloren, verletzt und hintergangen. das alles tut mir aufrichtig leid. ich habe einfach nicht nachgedacht. unbedacht gehandelt. wer weiß...wenn mo uns nicht "erwischt" hätte...und ich mich weiterhin damit auseinandergesetzt hätte bin ich mir sicher, dass ich mch für meine beziehung entschieden hätte!...hätte...hätte...hätte...das bringt niemanden weiter..mich am wenigsten. ich habs echt gerissen. ich hab den mo verletzt, den tobi und letztendlich auch mich selber. alles kommt zurück. deswegen sitze ich hier und weine, weil ich das gleiche dem moritz angetan habe. tobias habe ich nach einem monat eröffnet das ich mich nicht auf ihn einlassen kann, mich ihm nicht öffnen kann...weil der moritz nicht aus meinem herzen verschwindet. ich hätte mir und ihm wirklich gewünscht das es trotz aller ratschläge ( beziehungen nach beziehungen sind von vorneherein zum scheitern verurteilt ) das schicksal gut mit uns meint. das hätte uns beiden viele unerträgliche situationen und mir viele schmerzen erspart.
aber gefühle kann man nunmal nicht steuern. die machen was sie wollen. eine zeitlang hab ichs hingekriegt mein leben mit meinem verstand zu lenken, aber irgendwann bricht alles über einem zusammen. ich fühle mich als hätte mir jemand den boden unter den füßen weggerissen und ich jetzt zusehen muß wo ich halt finde. bislang war moritz mein halt. der ist nicht mehr da. ich hab ihm ne mail geschrieben..dass ich nicht mehr mim tobi zusammen bin..das ich verwirrt bin...dass ich ihn zurück will...er hat mir zurück geschrieben! ich hab ihn zu sehr verletzt...das hätte ich mir vorher überlegen sollen...und er hat seit 1 1/2 wochen ne freundin. meine welt ist zusammenebrochen. ich dachte..natürlich wird es nicht einfach..aber wir lieben uns doch..wir kriegen das hin!

in etwa drei wochen ist er wieder hier. dann treffen wir uns. alles was ich will ist mein baby zurück haben. ich kann ohne ihn nicht leben. ich kann nicht glücklich sein....und ich kriege keine luft...

24.06.2003 10:21 • #1


Ehemaliger User


Liebe felizitas,

Du durchlebst im Moment warscheinlich genau das, was Dein Freund bzw. x-Freund durchgemacht hat als Du mit ihm Schluss gemacht hast. Vielleicht war eure Beziehung einfach
"zu gut" ?? Vielleicht hast Du von dem ganzen *Friede-Freude-Eieerkuchen* zuviel gehabt und Dich zu sicher gefühlt ? Vielleicht brauchtest Du ein *bisschen* Abwechslung. Nur leider ist Dein Spiel mit dem Feuer gewaltig nach hinten los gegangen.. Und leider merkst Du erst jetzt was er Dir bedeutet. Warum merken manche Menschen erst was Sie fühlen wenn es zu spät ist ??

Ich sage Dir jetzt mal was; wenn Du ihn wirklich noch sooo sehr liebst wie Du sagst, dann kämpfe um ihn und zeig ihm das er das ist was Du willst. Sollte er trotz Deiner Bemühungen hart bleiben, und sollte es der Wahrheit entsprechen, daß er eine neue Freundin hat, dann bleibt Dir nichts anderes als es zu akzeptieren. Es ist hart und es tut unglaublich weh aber ( so hart es klingt ) da musst Du dann durch..

Ich hoffe für Dich das Du so einen Fehler nicht nochmal machst...

Alles Gute

Zummel

24.06.2003 10:42 • #2


Ehemaliger User


ich sag dir was
ich hab ähnliches erlebt wie dein moritz. und ich kann ihm nur raten dass er dir nicht verzeiht, das hättest du dir wirklich vorher überlegen müssen.
ich und meine ex waren 3 mal getrennt und wieder zusammen, es war eine qual.
solange zwei junge menschen nicht zu sich selbst finden und 100% wissen was sie wollen, kann es nichts werden.
glaub mir jetzt schluss zu machen und dabei zu bleiben war die beste lösung, das ewige hin und her zermürbt dich und nimmt dir alle energie.
du sollst ja nicht alles verdrängen oder ihr euch im streit trennen, so wars bei mir, es ist furchtbar!
eine 2 chance ist vielleicht ok, aber nicht in eurem fall, wenn du gleich mit einem anderen antanzt. ok wärs bei sachlichen streitereien, .....meine meinung.

lg
frost

PS ich leide noch immer an der ganzen schei..

24.06.2003 12:22 • #3


Ehemaliger User


du hast mit dem feuer gespielt und dir die finger verbrannt.
steh dazu und jammer nicht rum.

ich wünsche dir, dass er stark bleibt. damit du gelernt hast.

liebe grüsse

24.06.2003 12:40 • #4


Ehemaliger User


Warum soll sie darunter *leiden* und *lernen*?

Ich kann euer aller Standpunkt verstehen, aber auch Filicitas´.
Ich bin selbst auch verlassen worden, und ich wiederhole mich zum hundersten Male, nach 12 Jahren Beziehung bzw. 8 Jahren Ehe. Und das tut wirklich verdammt weh.
Aber ich versuche zumindest auch die andere Seite zu verstehen.

Ich will sicher nicht gut heissen, was Felicitas getan hat, aber es ist nun mal nicht rückgängig zu machen. Aber ich erkenne auch einen kleinen Grund für ihr Handeln.
Sie hat nicht *angefangen* mit dem Feuer zu spielen, die Beziehung aufs Spiel zu setzen.
Ich kann verstehen, dass du, liebe Felicitas Angst hattest vor der Trennung, seinen Umzug nach Frankreich.
Für fünf Jahre!!!
Du sagst, du versuchtest Abstand zu gewnnen, um dir den Trennungsschmerz zu erleichtern.
Haben wir das nicht alle? Egal, wie die Trennung nun im Detail aussieht?

Wir leiden darunter und versuchen uns abzulenken, wohl wissend, dass es doch kein Entrinnen gibt.
Dieses Recht haben wir alle.

Du leidest jetzt, und wenn es wirklich keine Hoffnung mehr für euch gibt, so wirst du aber viel in deinem Herzen mitnehmen können.
Abschied tut immer weh. Ob so oder so....

Lass dich nicht unterkriegen!

Liebe Grüße Nicole

24.06.2003 12:55 • #5


Ehemaliger User


leider bist Du noch nicht so weit, um die Dinge, die Du Dir wünschst auch umzusetzen. Du hast Gedanken und Perspektiven, diese projezierst Du auf Männer...aber tief in Dir, weisst du ganz genau, dass du noch nicht soweit bist, dich auf diese ernsthafte Bindung einzulassen.

Deine Momentane Sehnsucht ist geblendet durch Verlustangst, gekränkte Eitelkeit, Bestätigung,Egoismus und Zukunftsangst.

Bevor Du nun sagst, Du möchtest Moritz zurück, frag Dich selbst, was dabei übrig bleibt, wenn du alle Motive, dich ich eben nannte, wegstreichst. Halte Inne...und reflektiere sehr gut. Liebst Du Ihn? Liebst Du nur Dich? liebst Du Deine Phantasien?

Meines Erachtens hätte das mit Tobi nicht so leichtgläubig passieren dürfen. Du sagtest, Du hättest am Ende sogar Ihm die Nr. gegeben. Du bist "noch" voll von dem Verlangen nach Reiz und Bestätigung. Es gibt wohl Ausrutscher, die dadurch entstehen, dass man sich in Situationen begibt, die einem zu tieferem verbotenerem verführen. Aber auch diese kann man umgehen und haben jedoch mit Deiner Aktion wenig gemein. Deine Tat wurde bewusst herbei geführt und wahrscheinlich warst du sogar gespannt wie er küsst und hast das Spielchen mitgespielt.

Aber halt!!!

Moritz hat Gefühle, er ist derjenige der nun weiss, dass Deine Lippen woanders waren, während er weit weg von Dir war und weinte. Du bist die jenige die sich in was neues stürzt..sich einem anderen Mann higibt und Deinen Körper, den du vorher noch Moritz geben wolltest, einem Tobi gibst.

Ich hoffe, Du hast den Stil und die Weitsicht zu erkennen, ob Du Moritz nicht aus Respekt vor seinen Gefühlen in Ruhe lassen willst. Das Du in Deine Planung miteinbeziehst, dass evtl. wieder alles in Ordnung kommen könnte und das es da draussen noch viele Männer like Tobias gibt. Ja klar, jetzt schreit Dein Herz nach Mo.... aber die Zeiten ändern sich und enttäusche Ihn nicht nochmal.

Ich hoffe auch, das Moritz Dir diesen Gefallen nicht tut, dass du es nicht schaffst Ihn zu blenden. Sorry für meine Befangenheit, ich erlebte ähnliches und weiss im Nachhinein sehr gut, was für Situationen noch auf euch zu kommen. Wenn du wirklich willst, dann sei bereit und das sehr tief ,etwas zu ändern und Dich festzulegen, nicht nur jetzt aus Deiner selbstgeschaffenen Not heraus. Moritz wird absofort sehr sensibel mit dem Thema Männer umgehen, respektiere das und halte Dich zurück. Fühl dich dann nicht eingeschränkt und unverstanden. Er braucht Verständnis....

Wenn Du wirklich willst und das glaube ich Dir auch teilweise, nach dem was du geschrieben hast, dann kämpfe darum ohne falschen Stolz. Ich wünsche Dir von Herzen viel Erfolg. Es kann funktionieren. Ich wünsche es Dir!

LG
Lars

24.06.2003 13:12 • #6


Ehemaliger User


meine lieben,
es tut gut objektive meinungen zu hören. denn egal mit wem ich bislang darüber gesprochen habe : jeder einzelne ist auf eine gewisse art und weise vorbelastet. zum einen weil jeder dieser menschen uns zusammen und glücklich erlebt hat...meine freunde, die mich nicht unglücklich sehen wollen. seine freunde, sie wissen was ich ihm angetan habe. seine eltern (bzw. sein papa) der nachdem er die geschichte aus meiner sicht gehört hat zwischen zwei stühlen sitzt. meine eltern...worüber sich alle einig sind ist zumindest dass ich moritz sehr sehr verletzt habe und das in den letzten zwei monaten viel passiert ist, womir keiner gerechnet hat und das jetzt zwischen uns und unserer beziehung wie sie einst war steht.
moritz ist zur zeit in berlin. da wohnt seine neue freundin. am wochenende kommt er nach hause. mit ihr. trotzdem will er sich mit mir treffen. was ich von dem treffen erwarte? nicht viel..ich will einfach nur ich selber sein und seine anwesenheit genießen. ob mir das gelingt sei dahingestellt. ich will ihm zeigen, dass ich immer noch der mensch bin den er liebt oder zmindest mal über alle grenzenund maßen geliebt hat. sowas geht nicht in zwei monaten vorbei...dafür waren und sind wir uns veil zu vertraut.

natürlich hätte ich mir das alles vorher überlegen müssen und auch sollen. hab ich aber nicht, weil ich es mir einfach gemacht habe und den weg des geringsten wiederstandes gewählt hab. mich weder mit moritz, mir noch mit unserer beziehung außeinander setzen wollte. ich habs mir verdammt einfach gemacht und muß jetzt die konsquenzen tragen. trotzdem bin ich der meinung das nichts im leben ohne sinn und zweck geschieht..was passiert ist hat mir die augen geöffnet. hat mir gezeigt was ich an moritz habe. hat mir gezeigt, dass ich zu ihm gehöre. ich glaube an das schicksal, daran das wir chancen bekommen und es in unserer hand liegt diese zu nutzen. natürlich ist jeder selbst für sein handeln verantwortlich, denn der wille ist frei. aber ich bin fest davon überzeugt, dass es den menschen deines lebens gibt. das ist nicht nur so ein gefühl. das ist die gewißheit dei ich habe. und genau diese gewißheit mach mich auch so sicher, dass mo und ich unsere zweite chance bekommen werden. ob und wie wir sie nutzen liegt an uns. und ich weiß auch, dass diese chance nicht in nächster zeit vor der tüt steht, sondern dann wenn der zeitpunkt gekommen ist, wenn wir beide verarbeitet und begriffen...das kann in einem jahr sein...genausogut aber auch in zwei oder drei. was das leben bis dahin mit uns vorhat kann keiner wissen..

vielleicht denkt ihr jetzt ich verrenne mich in einer illusion und versuche krampfhaft an etwas festzuhalten. aber das ist es was ich glaube...

liebe grüße, feli*

25.06.2003 11:19 • #7


Ehemaliger User


Hallo Feli,

ob das Schicksal so einen Weg für Dich und Euch vorbestimmt hat, kann niemand wissen. Du wirst es erleben, denke ich.

Bis dahin aber musst du genauso Deinen Weg gehen, wie Moritz den seinen. Ihr beide werdet eine Entwicklung durchmachen und noch viel zu lernen haben, wie alle anderen auch.
Gut möglich, dass diese Entwicklung dich auch in eine ganz andere Richtung bringen wird. Im Moment ist es natürlich, dass du versuchst, mit einer vage Hoffnung deinen Zustand zu stabilisieren. Doch ob das nicht eher hinderlich für Dich ist, solltest du auch mal überlegen.

Es ist schwerer zu akzeptieren, dass ihr nun getrennte Wege geht, als so eine Hoffnung zu nähren. Nur solange Du eine solche Hoffnung noch irgendwo anreicherst, solange wirst du Schwierigkeiten haben, das für Dich zu tun, was sinnvoll wäre. Dein Leben zu leben.

Es ist gut, dass du dir von diesem Treffen, welches da ansteht, nicht viel erwartest. Oder tust du das vielleicht doch? – Setzt da nichts rein in dieses Treffen, denn es wird dich nicht weit bringen. Seine Gegenwart genießen? Hm. Das wird so leicht nicht sein, denn die Unbeschwertheit ist Euch genommen. Überlege dir noch mal ganz gut, was du dir von dem Treffen erhoffst oder was du erwartest. Und dann denke darüber nach, ob es gut für dich ist.

Für Dich und Deinen Weg wünsche ich dir viel Kraft und Mut.



Für die anderen,

vor einigen Jahren habe ich auch eisenharte Vorstellungen gehabt. Es gab Einstellungen, die ich nicht in der Lage war zu tolerieren. Verhaltensweisen, die ich nie würde verzeihen können. Untreue war eine davon.

Mein Gott, wie können die Zeiten einen was lehren!

Es ist keine Schwarz-Weiß-Diskussion! Wie überall im Leben gibt es auch da eine ganze Reihe von Grautönen. Wo fängt Untreue an? Was ist wirklich Untreue? Ist ein Kuß schon Untreue? Ist es schon der Gedanke, wenn man auf der Straße einen interessanten Menschen sieht? Und kann man einen Ausrutscher verzeihen? Sollte man das tun?

Das sind viele Fragen und doch nur einen Teil dessen, was an Fragen auftaucht in so einer Situation, die jeder für sich selbst nur beantworten kann.

Ich bin keine moralische Instanz, die über andere den Stab brechen darf.
Ich kann nur für mich entscheiden, was ich zu tragen, zu ertragen bereit bin.
Und das muss jeder auch für sich selbst tun..

Aber ich will hier auch keine Diskussion in der Richtung vom Zaum brechen, das wäre etwas für ein separates Posting. Mich haben nur etwas die teilweise harten und verbitterten Aussagen aufmerken lassen, die wohl durch die eigene Prägung ihre Berechtigung haben.
Deswegen wollte ich einfach mal ein paar Sätze dazu loswerden.

Viele Grüße

Nordlicht

25.06.2003 13:02 • #8


Ehemaliger User


liebe Feli,

ich möchte mich Nordlicht in seinen Gedanken an die anderen anschließen. Nordlicht weiß warum, mir ist es jetzt zu lang, den Hintergrund genauer zu erklären.

Ich weiß jetzt nicht genau, Feli, ob du mit Tobbias gebrochen hast und nur noch auf Moritz zugehen willst..., aber ich weiß eines: zwischen 2en zu stehen ist die Hölle. Wer das leicht lebt, für den ist es in der Tat nur ein Spiel mit dem Ego und der Selbstbestätigung und und und... Aber es kann einem im Leben schon mal passieren, daß so eine Situation eintritt. Mir ist das - leider - auch geschehen.

Ich denke nur, Du bist sehr jung. Du hast noch soviele Wege offen, soviel Neues zu entdecken, daß Du die Chancen und die Möglichkeiten nicht aus den Augen verlieren sollst. Versuche, wenn Moritz sich in seiner neuen Beziehung wohl fühlt, eine andere Ebene zu ihm zu finden. Das kann dauern. Aber es ist möglich. Es ist schon ziemlich toll, daß er den Kontakt zu Dir nicht abbricht. Wenn Du kannst, mach was draus.

Wolkenkratzer

25.06.2003 23:51 • #9


Ehemaliger User


ihr lieben,
heute ist also freitag. keine ahnung wann moritz hier sein wird und keine ahnung wann wir uns treffen. heute vor zwei monaten hab ich mich von ihm getrennt und seid dem haben wir uns kein einziges mal gesehen. natürlich haben wir des öfteren gesprochen..vor allem in der zeit nach der trennung...

von dem treffen erwarte ich wirklich rein gar nichts. ich hab nur angst davor. denn auf eine gewisse art und weise hab ich mich mit dem momentanen zustand arrangiert. natürlich ist jeder tag aufs neue beschissen und es gibt scglechte und bessere tage..aber an dem grundzustand und der situation wie sie ist und wie ich sie empfinde hat sich nichts großartiges getan. wenn wir uns sehen..das erste mal seit zwei monaten..wird sich was ändern. ich hab angst davor dem menschen in die augen zu blicken. den ich so sehr liebe und angst davor, dass er mir nichts als kälte entgegenbringt. ich habe angst davor, dass meine hoffnungen getrübt werden und auch ein wenig angst davor, dass mich dieses treffen noch weiter runterzieht...aber man wird sehen..wilde spekulationen sind hier unangebracht und bringen auch niemanden weiter...
na..in deisem sinne euch allen ein wundervolles wochenende...
lg, feli*

27.06.2003 14:37 • #10


Ehemaliger User


tja, so eine ähliche Geschichte könnte ich auch geschrieben haben...
Hast du dich mit Tobi getroffen?

Ich habe vor  2 Moanten mit meinem Freund Schluß gemacht, und ich glaube, daß es eine Fehler war. dergrößte meines Lebens vielleicht. Bei uns war auch Routine, und ich hab gedacht, das kann doch nicht alles sein, du erwartest mehr vom Leben. Dabei hab ich nicht gesehen, was ich hatte.
Hab einen anderen kennengelernt, schluß gemacht, erst gegrübelt, und 2 wochen später dann due neue beziehung angefangen. obwohl ich glaube, daß ich es vielleicht nicht getan hätte, wenn nicht so viel falshc gelaufen wäre. denn es haben sich einige in unsere beziehung eingemischt.
Ich dachte der Neue, das sei es. Ganz anders alles. und klar, der Reiz des Neuen, etc.... Am Anfang gab es allerdings auch viel Trouble mit seiner Ex, so war ich damit beschäftigt, aber konnte meine Gefühle nicht ordnen.
Letzte Woche hab ich dann meinen Ex getroffen, im Streit.
und hab gemerkt, daß da noch viele Gefühle sind.

Seitdem bin ich in der Hölle. ich hab auch gefühler für den neuen, aber nach 1,5 monaten ist schon alltag, ich sehe so viele kleinigkeiten als nervig an. und ich glaube, ich hab damals alles überstürzt, um durch die neue über die trennund wegzukommen, ich weiß es nicht. es war ablenkung, und ich glaube, ich hab das gebraucht, weil ich immer dachte, mir fehlt etwas.
ich bereue nicht, schluß gemacht zu haben, aber ich denke, wir brauchten nur eine art pause. statt dessen habe ich mich in was neues gestürzt....
und jetzt ist alles zu spät.

Aber eine Frage, wie merke ich, ob das jetzt nur ist, weil ich gemerkt habe, daß ich meinen ex ganz verloren habe und deshalb alles schwarz sehe,  oder ob der neue doch nur eine "ablenkung war.
bitte sagt nicht, ich solle auf meine gefühle hören, denn da ist nur chaos.
ich kann nur sagen, daß ich meinen ex über alles vermisse, es weh tut und och jetzt erst merke, was ich an ihm hatte und das er das beste war, was mir passiert ist.

Was soll ich nur tun?
ich tue beiden ja nur weh, ich will auch den neuen nicht verletzen.....

außerdem, wer würde mir das verzeihen und mich zurücknehmen? mal ehrlich....

ich hab wohl nur mist gebaut, naja, es ist wahrscheinlich besser, mich von beiden zu lösen, auch wenn es verdammt wehtut.
sehe meine Fehler ja ein , denn damir hätte ich rechnen müssen.

aber ich hätte damals auch nciht anders handeln können, ich hab die entscheidungen für richtig gehalten...

28.06.2003 20:31 • #11


Ehemaliger User


so meine lieben...war die letzten tage mit meinem umzug beschäftigt..ablenkung tut gut...
mein treffen mit mo (letzten sonntag) ist besser gelaufen als erwartet. wir haben uns echt gut verstanden..über dies und das geredet, was wir in der letzten zeit só gemacht haben...letztendlich sind wir natürlich auch auf das gekommen was passiert ist. ich hab ihm nochmal gesagt das es mir leid tut. darufhin meinte er das er das weiß, das es aber nichts an dem ändert was geschehen ist.wir haben echt ganz ruhig über alles geredet, ich war in keinster weise hysterisch, vorwurfsvoll oder sonstiges, sondern einfach nur ich selbst.
"das was passiert ist hat mir erst recht gezeigt das dus bist und ich will nichts außer mit dir zusammen zu sein." er guckt auf den boden, spielt nervös mit seinen händen rum und zittert. nach ner minute guckt er mich an und sagt " das ist vorbei"....
teilweiser hat er mir echt beschissene sachen gesagt bei denen ich mich echt gefragt hab wo der gute seinen kopf hat. das wir uns trennen war abzusehen, weil wir eh nicht zusammen gepaßt haben und zu verschieden sine. in unserer beziehung hat er sich für mich verbogen (das einzige beispiel was er mir bringen konnte: ich mußte mir so oft serien angucken)...naja, im nachhinein sieht er das halt alles klarer.
dann hab ich was vom tobi erzählt...sein kommentar"mit beziehungen nach beziehungen is das jaeh immer so ne sache" ich: "du machst es ja auch nich anders" er: "in einem monat hat man viwl zeit zum nachdenken" ich: " aber bestimmt nicht soviel um ne zweijährige beziehung zu verarbeiten" dazu hat er dann gar nichts mehr gesagt und als wir gegangen sind hat er mich inn arm genommen.
zur zeit ist er mit seiner neuen freundin in paris, da sie sich dort ne wohnung sucht zwecks ihres auslandssemesters...

dieses treffen war so voller wiedersprüche. es war so seltsam ihn nicht kutscheln, drücken, knutschen zu können...obwohl diese nähe trotzdem da war...gleichzeitig warn wir so weit voneinander entfernt, weil da berge von unausgesprochenen vorwürfen, gedanken und worten zwischen uns stehen.

was es mir gebracht hat? im ersten moment dachte ich nichts...ich steh genauso da wie vorher. aber das stimmt nicht...sonntag nacht war die erste nacht seit langem in der ich gur geschlafen habe. außerdem hat mir dieses treffen gezeigt, dass viel zeit vergehen muß bis es für moritz und mich noch eine chance geben kann. wir müßten viel sprechen, ehrlich zueinander sein...aber das funktioniert nicht, denn wir haben keíne zeit. ich bin hier und er ist weit weg.bei ihr.

moritz ist ein sehr ehrgeiziger mensch, der voll und ganz hinter seinem tun und handeln steht. er hat angst davor entscheidungen in frage stellen zu müssen und er hat angst davor, dass irgendwas nicht so laufen könnte wie er es gerne hätte.
indem ich mich von ihm getrennt habe hab ich ihn vor vollendete tatsachen gestellt. er hat an allem - vor allem an mir und der liebe - gezweifelt. so war das nämlich nicht gedacht, denn eigenmtlich war für uns beide klar das wir den nächsten schritt in richtiúng zugkunft zusammen gehen wollen...das hat ihn zurückgeschmissen, da es ihn so unvorbereitet getroffen hat. aber mit seinem ehrgeiz und seiner verabscheung von selbstmitleid hat er sich schneller wieder aufgerappelt als es ihm gut tut. ab diesem zeitpunktr läuft er mit blick nach vorne durch die welt. er mag sich nicht mehr umdrehen, denn das könnte einen zurückwerfen. er woill nach vorne..möglichst weit weg von seinem gewohnten umfeld und dem alltag.
ich bin gespannt wie lange er das durch hält.

ich weiß das es das beste wäre den kontakt abzubrechen...aber das kann ich nicht...dazu lieb ich ihn zu sehr und es ist mir zu wichtig zu wissen, dass es ihm gut geht...

das ist alles nicht so einfach, aber jedem wird nur das zugemutet, was er ertraen kann...

feli*

04.07.2003 12:15 • #12


Ehemaliger User


hallo feli!

wie lautet denn deine emailadresse?
die angegebene ist wohl nicht korrekt!:(

gruss
thomas

04.07.2003 13:15 • #13


Ehemaliger User


hey thomas...da haste meine mail adresse
*schönen tag*

06.07.2003 15:23 • #14


Ehemaliger User


ja, das stimmt, jedem wird nur das zugemutet, was er tragen kann- und manchmal wundert man sich selbst, ob man überhaupt noch was tragen und wieviel und wie lange.
uns geht es wohl ähnlich, und langsam glaube ich nicht, daß es nur an den männern, sondern an uns liegt.

moritz reaktion war wohl abzusehen, aber ich freue mich, daß du wieder gut schlafen konntest. manchmal muß man vielleicht erst loslassen, um neu anfangen zu können.

ich hoffe, mein weg zeigt sich auch.

wünsch dir, daß du dein päckchen gut tragen kannst...

LG

06.07.2003 18:36 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag