Es tut so unglaublich weh!

Steggi

2
1
Hallo!

Ich weiß nicht, warum ich in dieses Forum schreibe, aber vielleicht muss ich mir einfach so einiges von der Seele schreiben. Denn auch ich bin verlassen geworden, obwohl ich es lieber höre, wenn es heißt, das WIR uns getrennt haben.

Folgendes ist passiert: Ich wollte am Donnerstag mit ihr über unsere Beziehung sprechen, über die Probleme, die wir hatten und darüber, das wir mal wieder nicht darüber reden konnten. Ironie des Schicksals, das genau an dem Tag, an dem ich den Mut zur Aussprache finde, sie mir zuvorkommst. Dazu kommt, das wir an dem Tag 2 Jahre und 4 Monate zusammen waren.

Ihr fragt euch vielleicht, wie das alles passieren kann. Was sind also die Gründe? Wir hatten schon vom Anfang unserer Beziehung genau die Probleme, die uns jetzt vielleicht zum Verhängnis geworden sind. Ich dachte immer, dass man viel durch die Liebe einfach ausgleichen kann, aber dem scheint nicht so. Von Anfang an hatten wir ein Kommunikationsproblem. Und das leider nicht nur bei Problemen, sondern meiner Meinung nach generell. In letzter Zeit wurde es arg schlimm, so dass wir uns fast nichts mehr zu sagen hatten. Dazu kamen die wenigen Gemeinsamkeiten wie Hobbies und Freundeskreis. Unser S. hatte am Ende auch nicht mal den Namen verdient. Nicht erst seit gestern habe ich mir unendlich viele Gedanken gemacht und immer wieder komme ich auf den selben Punkt: Ich bin schuld. Mir geht es in letzter Zeit sehr schlecht, die Situation mit der Arbeit nagt an mir, ich war mit der Partnerschaft unzufrieden. Meine Laune war wirklich mies, ich war oft unausstehlich. Dann muss ich feststellen, wie sie sich immer mehr von mir distanziert. Besonders aufgefallen ist mir dass nach der Klassenreise. Ich war traurig, gerade mal 3 SMS von ihr zu bekommen. Es ging mir einen Dreck um die SMS, aber ich hatte eben das Gefühl, dass sie nicht mehr das für mich empfindet wie früher. Das hat mich verrückt gemacht. Auch danach hatte ich das Gefühl, dass sie sehr kühl mir gegenüber war. Lag es daran, dass die Partnerschaft abgekühlt ist? Mag sein ...

Dennoch wollte ich die Beziehung retten, dafür kämpfen, weil ich noch eine Chance für uns gesehen habe und immer noch sehe. Wie? Ich weiß es nicht. Ich weiß wirklich nicht, ob man all die Probleme anpacken kann und bewältigen kann. Kann mir jemand diese Frage beantworten? Ich weiß aber auch, dass ich sie unendlich liebe. Sie war zwar nicht meine erste Freundin, aber dafür die Liebe meines Lebens. Wahrscheinlich muss man erst etwas verlieren, damit man weiß, wie wichtig es einem ist. Ich habe das Wichtigste verloren; nämlich sie. Und das bricht mir das Herz. Ich habe vorgestern und gestern Beruhigungsmittel genommen, um den ersten Schmerz zu überstehen bzw. die Nacht überhaupt zu schlafen. Irgendwie kommt mir noch alles so unbegreiflich, so unwirklich vor. Es ging alles so furchtbar schnell, wenn man bedenkt, dass wir noch vor ein paar Tagen darüber gesprochen haben, bald zusammen zu ziehen. Und plötzlich ist alles aus. Wo ich auch hinsehe, sehe ich sie. In meiner Kleidung, die wir zusammen kauften, in den Teddys, der Uhr, die sie mir geschenkt hat, den Bildern von ihr. Ich denke an Kneipe, Kino, Bücher und sehe ihr Gesicht vor meinem Auge. Und es nutzt noch nicht mal, alle Sachen von ihr wegzupacken; das würde mich höchstens noch mehr an sie erinnern. Das alles ist furchtbar für mich, aber wie heißt es so schön: Die Zeit heilt alle Wunden.

Ich habe dann einen langen Brief geschrieben (im Prinzip das gleiche, wie es oben steht), wo ich all die Probleme auf den Tisch gebracht habe. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich sie noch liebe und noch eine Chance für uns sehe. Ihre Antwort war ernüchternd. Man muss nicht zwischen den Zeilen lesen, um zu kapieren, woran ich bin. Sie hat deutlich gesagt, dass sie keinen neuen hat (habe sie das gefragt), aber aus den gleichen Gründen die Beziehung für tot hält. Sie meint, sie wäre erst 20 und hätte doch das Gefühl, in einer dreizigjährigen Ehe zu leben. Ganz unrecht hat sie nicht. Ich habe natürlich noch viele Fragen, aber da muss wohl erst etwas Gras drüber wachsen, bevor ich das mit ihr unter vier Augen besprechen kann.

Nun gut, dass wollte ich also loswerden.
André

23.09.2002 10:14 • #1


Sweety


6
5
1
Hallo Steggi!

Es ist wirklich gut das du in dieses Forum schreibst! Mir hat es auch geholfen und ich habe gelernt das ich nicht der einzige Mensch auf der Welt bin der verlassen wurde! Ich kann dich total verstehen wie du dich fühlst, wie sehr es schmerzt den Partner nicht mehr zu haben! Man erinnert sich auf einmal an Alles was man erlebt hatund laß es noch so unwichtig gewesen sein! Es ist sehr viel wahres daran das man erst etwas schätzt wenn man es verloren hat! Deine Geschichte erinnert mich an Meine (von wegen Freundeskereis, S....aber auch die anderen Sachen die du schreibst)! Habe mir auch immer Gedanken gemacht wie man die Beziehung retten könnte aber wenn sich erstmal ein Partner vom Anderen entfernt, ist es meißtens zu spät! Ich habe es auch nicht mitbekommen weil Sie immer so geklammert hat und auf Alles und jeden eifersüchtig war! Habe natürlich auch noch Hoffnung das Sie zu mir zurück kommt aber wir sind jetzt schon seit 8 Wochen auseinander und haben absolut keinen Kontakt! Auch ich habe Ihr 2 Briefe geschrieben aber eine Ausprache oder ähnliches habe ich nicht bekommen! Wir müssen versuchen damit zu leben auch wenn es noch so schwer fällt! Jeder aber auch wirklich jeder hier im Forum wird versuchen dir zu helfen und trost zu spenden! wie lange seid ihr denn jetzt auseinander und habt ihr noch Kontakt?

Bin im Gedanken bei dir....Kopf hoch!!

Gruß
      Sweety

23.09.2002 11:36 • #2


Gaabi


31
7
Lieber swetty und steggi!

Ich muss euch hier kurz dazu etwas sagen und euch fragen:

Ich bin (w) und bin in der verkehrten Situation wie swetty, nur das ich überlege "ihn" zu verlassen.
Es ist momentan in mir und in meiner Beziehung eine wilde Hochschaubahnfahrt.
Ich weiss nicht wie ich mich entscheiden soll und das belastet die ganze Beziehung nur noch mehr.

Und nun lieber swetty kann ich deine Freundin gut verstehenn, dass sie sich tot in der Beziehung fühlt, so wie ich.
Ich habe nur mehr einen kleinen Funken "Liebe", ich weiss aber nicht ob dieser reicht für einen Neuanfang.
Den wird sie sicher auch noch haben, aber sie wird zweifeln daran, ob das jemals gut geht und sich lieber so entscheiden.
Und wie du eure Probleme beschrieben hast, die selben haben und hatten wir (jedoch w/29 + m/31).

Das einzige was mich am meisten belastet, ist dass er nicht ausgezogen ist. Ich wollte es eigentlich, nur er klammert im Moment so sehr, dass ich das nicht übers Herz bring.
Und ausserdem meint er, wenn er auszieht, dann ist es für ihn endgültig vorbei und gibt es kein zurück mehr. Schon komisch, gell obwohl ich eigentlich Schluß machen möchte. (Es ist meine Wohnung und wir sind verheiratet und habe keine Kinder).

Steggi:
Du schriebst du hast es nicht mitbekommen, dass sie geklammert und auf alles und jenes eifersüchtig war.
Warum hat sie deiner Meinung geklammert und war eifersüchtig, und warum hast du es nicht gemerkt?

So, ich hoffe ich hab euch jetzt nicht noch mehr durcheinander gebracht, viele liebe Grüsse und "gemeinsam sind wir stark, sag ich immer!".

lg
Gabi

P.S. Meine Geschichte und mein Probleme findet ihr
unter "Hilfe, was soll ich nur tun!" und "Es ist aus!".

23.09.2002 12:20 • #3


Steggi


2
1
Hi Sweety und Gabi!

Bei mir ist das alles noch sehr frisch, darum ist der Trost, nicht der einzige auf der Welt zu sein, der verlassen wurde, ein schwacher Trost. Aber natürlich hast du Recht, dass es sehr gut tut, sich auszutauschen; besonders wenn man erfährt, dass sich die Geschichten doch recht stark ähneln, wie es bei uns beiden scheint. Genau wie bei dir hat meine Freundin (oder Ex, daran muss ich mich wohl gewöhnen) am Anfang der Beziehung stark geklammert. Ich hätte sie noch vor ein paar Monaten gar nicht verlassen dürfen, weil sie sich sonst womöglich etwas angetan hätte. Umso mehr hat es mich eben überrascht, wie kühl und abklärt sie die Beziehung beendet hat. Das wirft noch mehr Fragen auf, als man sonst schon hat. Eine Liebe kann einfach nicht so schnell abkühlen, ist zumindest meine Meinung.
Ich weigere mich zur Zeit, noch ernsthaft eine Hoffnung für uns aufrecht zu erhalten. Ich denke, die Probleme zu bewältigen ist schon fast unmöglich, auch wenn man endlich darüber spricht und sie beantwortet. Meinen Brief hat sie wie gesagt schnell beantwortet mittels eines Faxes. Kam mir alles kühl und emotionslos vor, was sie geschrieben hat, so dass ich ziemlich sicher bin, dass es nichts mehr wird. Du wolltest noch wissen, wann wir uns getrennt haben. Das war letzten Donnerstag. Also noch nicht lange her. Bei mir tut es also irgendwie anders weh als bei dir. Während bei mir einfach grenzenlose Trauer und eine totale Leere herrscht, geht es dir bestimmt mies, weil du eben keine Antworten bekommen hast; was sicherlich einen genauso großen Schmerz hinterlässt. Und acht Wochen sind eine lange Zeit. Hast du überhaupt noch Hoffnung?
Was den Kontakt angeht, so brauchen wir beide wohl erstmal einen gewissen Abstand zueinander; insbesondere ich. Wir wollen vielleicht versuchen, noch gute Freunde zu bleiben, obwohl ich das bis zum jetzigen Zeitpunkt für unmöglich gehalten habe. Aber nach fast 2 1/2 Jahren lohnt es sich eben evtl. doch, den Kontakt aufrecht zu erhalten; schließlich waren es überwiegend schöne Jahre. Ob wir bzw. ich das wirklich schaffe, weiß ich nicht. Das wird die Zeit zeigen. Jedenfalls habe ich sie gebeten, nach einer gewissen Zeit wieder Kontakt aufzunehmen; per SMS, Anruf, Brief oder persönlich.

An Gabi: Versteh mich nicht falsch, aber ich glaube, ich bin der letzte, der dir in deiner Situation zu einer Entscheidung raten kann. Dafür ist das auch irgendwie zu komplex; denn im Gegensatz zu dir waren wir weder verheiratet noch haben zusammen gelebt. Das sind Faktoren, die ich nicht einschätzen kann. Ich will dir nur einen Tipp geben. Auch wenn es schwer fällt; mache nicht den Fehler wie meine Freundin, sondern rede mit ihm. Bring die Sachen auf den Tisch. Es gibt zwei Möglichkeiten; entweder ihr seid nach dem Gespräch der Meinung, dass es sich noch lohnt, zu kämpfen (und dann muss aber alles auf den Tisch, was man möchte und was einem stört, auch wenn es hart wird) oder ihr seid euch nach dem Gespräch klar, dass eine Trennung das beste ist. Auch wenn einer der Partner einer anderen Meinung ist, wenigstens bist du dir dann im klaren. Mehr kann ich leider nicht helfen.

Vielen Dank übrigens für eure Hilfe! Weiß das wirklich sehr zu schätzen.
André

23.09.2002 14:26 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag