1

Ex-Affäre, Aufarbeitung und andere Probleme

Gast2018

414
13
37
Traurig, hoffnunglsos, resigniert, wütend...ich weiß gar nicht, was ich gerade fühle.

Ich fühle mich alleine gelassen. Ich habe mich bei meiner Affäre so sicher und geborgen gefühlt. Dachte, ich sei der wichtigste Mensch für ihn. Ich war das wohl während der Verliebtheitsphase auch. Er trennte sich sogar von der Familie und da fiel ihm auf, wie sehr er den Alltag mit den Kindern vermisst. Plötzlich war ich nicht mehr so wichtig, die Affäre lief weiter, aber von Monat zu Monat hatte er weniger zu geben an Gefühl. Er ist auch jetzt nach der Beendigung noch da, aber alles ist anders....ich weiß halt jetzt, dass ich so wichtig nicht war. Bei den ersten Problemen war er weg. Er war meine Stütze und gab mir Kraft. Ich verließ meinen Mann für ihn, auch wenn ich ihn nicht mehr liebte. Zwei Jahre waren mein Ex-Mann und ich noch gute Freunde, bis es vor einigen Wochen einen großen Streit gab. Ob sich das wieder legt, weiß ich nicht. Meine Familie ist auch kaputt. Ich bin zwar erwachsen, aber der ständige Streit meiner Eltern tut mir immer noch weh. Ich fühle mich sehr allein. Vielleicht habe ich mich auch deswegen auf die Affäre eingelassen. Ich wollte Liebe, ich wollte so sehr geliebt werden. Da ist wohl auch mein Problem. Ich fühle mich so einsam...alles, was mir etwas bedeutet, bricht weg....alles....Ich bin verzweifelt. Ja, man soll lernen alleine glücklich zu sein. Ich kann es aber nicht, ich mache schon eine Therapie. Ich glaube, denen ist gar nicht bewusst, wie schlecht es mir geht. Die Therapie fühlt sich oberflächlich an. Klar, hilft es irgendwie. Nur richtig in die Tiefe geht das nicht. Meine Ex-Affäre weiß, ich bin alleine, er könnte mich jederzeit besuchen (habe gerade Urlaub), er tut es aber nicht. Obwohl er ganz in der Nähe ist, während der Arbeitszeit. Bei der Arbeit ist er für mich da, er schreibt mir auch noch Whatsappnachrichten, aber er hat scheinbar diese Sehnsucht nicht mehr. Früher wäre er auf jeden Fall vorbeigekommen...Klar, er ist zu seiner Familie zurück, er kann eigentlich so nicht weitermachen. Er betrügt aber weiter mit mir, nur die Gefühle von ihm zu mir kommen mir nicht mehr so groß und ehrlich vor. Ich weiß, das alles ist seiner Frau gegenüber auch nicht fair. Nur ich bin in einem so tiefen Loch, dass ich nicht stark genug bin, ihn komplett loszulassen, nicht stark genüg, mein Leben in bessere Bahnen zu lenken. Ich stecke einfach fest....Bei seiner Frau scheint er emotional sowieso nicht mehr zu sein, aber das ist seine Baustelle....

21.12.2015 12:34 • #1


Roja

Roja


6809
1
9997
Hallo Gast2018,

ich kann so gut nachempfinden, wie du dich fühlst.
Aber aus diesem Chaos kannst nur du dich rausholen, indem du Initiative ergreifst. Du brauchst neben deiner Therapie auch jemanden zum Reden. Das kannst du natürlich hier finden, eine Freundin wäre sicher das Allerbeste.

Denke darüber nach, dir selbst etwas Gutes zu tun.
Vielleicht einem Sportverein beitreten und andere Leute kennenlernen? So wie ich das sehe, musst du von ihm loskommen, um Platz für einen anderen Menschen zu haben, der dich mit allem nimmt, das du zu bieten hast.
Dazu musst du aber auch dich selbst wieder anerkennen. Du bist ein liebenswerter Mensch, der es nicht verdient, mit Nichtachtung gestraft zu werden.

21.12.2015 12:42 • #2


Gast2018


414
13
37
@roja: Danke, für deine lieben Worte. Ich habe eine sehr liebe Freundin, aber die kann das ganze natürlich so langsam auch nicht mehr hören. Das mit meinen Eltern z. B. kann ich irgendwie nicht kommunizieren, nicht mal so richtig in der Therapie. Ich kriege das wirklich Wesentliche einfach nicht angesprochen. Es sitzt irgendwie in mir fest. Natürlich muss ich von ihm loskommen, er tut mir ja nicht mehr gut, er ist mir keine Stütze mehr, eigentlich nur noch eine Last. Er hat mir sehr, sehr weh getan. Aufgrund meiner Kindheit bin ich sowieso schon geprägt und nun hat auch er mich noch im Stich gelassen und mir gezeigt, d. Liebe oftmals nur ein Wort ist. Ich hatte ihm so sehr vertraut. Ich habe das Gefühl, dass gerade die Menschen, die mir etwas bedeuten immer irgendwann den Boden unter den Füßen wegtreten. Sie machen mich erst zum wichtigsten Menschen im Leben, um mich dann wieder fallen zu lassen. Auch wenn er sich noch um mich kümmert, ich fühle mich so. Es mangelt mir auch nicht an "Interessenten". Es gibt genug Männer, die Interesse an mir haben. Ich kann mich aber auf nichts und niemanden einlassen. Ich bin einfach nur verzweifelt und habe Angst, dass mir das alles noch einmal passiert. Auf Händen getragen werden, die Worte, dass man mich liebt und braucht und mir dann sagt "Geht doch nicht, ich liebe dich aber". Er ist so anders, früher hätte er es keine zwei Tage ohne mich ausgehalten. Jetzt weiß er, ich bin hier alleine, nur einen Katzensprung entfernt und er kommt nicht...ich war so sicher, dass er mich wirklich liebte.

21.12.2015 12:58 • #3


Roja

Roja


6809
1
9997
Dass du dich nicht auf andere einlassen kannst, ist nur allzu verständlich.
Du hast ihn ja noch gar nicht verarbeitet, noch nicht losgelassen. Da kann man niemand anderen in sein Herz lassen.
Du müsstest erst einmal wieder Selbstvertrauen erlernen.
Ich kann da nur von mir selbst reden und sagen, dass eine Gruppe Menschen, mit denen man auch Spaß haben kann, wahrscheinlich am hilfreichsten ist.

Bei mir ging das früher immer damit los, dass ich zum Friseur bin, mich selbst wieder schöner finden. Neue Kleidung kaufen, was auch nötig war, denn ich bin "Kummerhungerer". Sich selbst etwas Gutes tun und dann nach vorne schauen, etwas verändern. Raus aus der Bude, sich beschäftigen, ablenken, mit anderen nicht nur reden, sondern Spaß haben.
Überlege dir, woran du dauerhaft Spaß haben könntest, auch wenn es dir jetzt vielleicht abverlangt, dich dazu aufzuraffen. Du brauchst etwas, woran du dich hochziehen kannst.

Aber hier zu reden, tut sicher auch sehr gut. Also nur los.

21.12.2015 13:21 • #4


Fensal


Hallo Gast 2018,
dein eigentliches Problem ist nicht deine Ex Affäre, sondern es steckt viel tiefer. Bei dir herrscht ein Mangel, von dem du glaubst, daß er ihn auffüllen könnte. Du siehst in ihm den Retter, der dir das geben kann, was du so dringend suchst. Aber in Wirklichkeit kann er das nicht, weil er zwischen zwei Stühlen steht. Er ist dafür nicht frei und er schafft es auch nicht, sich dafür frei zu machen. Das ist eine Tatsache, die du einfach akzeptieren musst. Er kann es nicht aus seinen Gründen!

In Wahrheit liegt der Mangel auch in dir selbst. Daran musst du arbeiten und das tust du auch. Er kann deine inneren Probleme sowieso nicht lösen, er könnte sie vielleicht vorübergehend zudecken. Aber die Ursache liegt allein bei dir.

Er tut dir so nicht gut. Du solltest dich von ihm komplett distanzieren und keinerlei Kontakt mehr zulassen. Nur dann kannst du es schaffen, dich auf dich selbst zu besinnen und irgendwann bist du auch wieder offen für eine neue Beziehung. Zu jemandem, der mit ganzem Herzen zu dir steht und nicht nur mit halbem.

Ein langer schwerer Weg liegt vor dir. Du kannst aber lernen, dich selbst zu akzeptieren und so zu lieben wie du bist. Erst dann wirSt du offen für eine neue Beziehung. Vielleicht brauchst du noch eine andere Therapie. Sprich mit deiner Therapeutin, deinem Arzt und der Krankenkasse.

Gerade jetzt zu Weihnachten, wo alle sich auf ihre Familien besinnen, ist es ganz besonders schwer . Dann tut das Alleinsein noch mehr weh.
Aber trotzdem rate ich dir den Kontakt zu ihm nicht mehr zu suchen. Es tut dir nur zusätzlich weh. Er kann dir nicht geben, was du brauchst.
Ich wünsche dir alles Liebe und Kraft und Stärke für den Weg, der vor dir liegt.
Gruß Fensal

21.12.2015 14:13 • #5


Gast2018


414
13
37
@fensal: Ja, ich habe ein großes Problem mit mir selbst und lasse das wohl deswegen mit mir machen. Gerade eben schrieb er mir und fragte, ob ich jetzt mit ihm einen Kaffee trinken würde. Ich bin gerade so down, liege nur auf dem Sofa, so dass ich jedenfalls hier "nein" sagen konnte. Würde ihm wirklich etwas an mir liegen, wäre er wohl jetzt vorbeigekommen, um zu gucken, wie es mir geht. Aber nein, bislang ging es ja auch ganz gut und der Knochen kam zum Hund, sprich: Ich zu ihm. Es wird mir niemand geben können, was ich brauche. Er nicht und auch kein anderer. Ich denke, meine ganze Vergangenheit muss mal richtig aufgearbeitet werden. Momentan ist mir aber alles einfach viel zu viel. Ich weiß nicht, ob er zwischen zwei Stühlen sitzt oder warum er sich so verhält, wie er sich verhält.

21.12.2015 15:13 • #6


machtlos


690
2
1117
Hallo,

so hart es auch ist, aber die Antwort hast Du Dir in Deinem Eingagspost doch selbst gegeben. Er verhält sich so, weil er sich für seine Familie (ergo auch für seine Frau) entschieden hat und Du anscheinend lediglich eine nette Zugabe bist, bei der er Zuflucht suchen kann, wenn es zu Hause mal nicht so läuft.

Zu dem Zeitpunk, als er Dich verlassen hat und zu seiner Familie zurück gegangen ist, hättest Du es beenden sollen.

Du bist die Schattenfrau. Ich glaube nicht, dass Du für ihn (obwohl ich ihn nicht kenne) je wieder mehr sein wirst.

Alles Gute,
Jens

21.12.2015 15:23 • #7


Gast2018


414
13
37
@machtlos: Ich habe doch gar keine Frage gestellt. Mir ist auch klar, dass ich mehr nicht wieder sein werde bzw. bin ich ja nicht einmal mehr eine richtige Affäre. Ich habe diesen Thread nur genutzt, um mir einfach mal meinen Kummer von der Seele zu schreiben. Vielleicht gehört das zu meinem Verarbeitungsprozess dazu. Ich hätte es natürlich viel früher beenden sollen, genau da liegt aber doch mein Problem. Ich bin nicht fähig, ihm einen Tritt in den Allerwertesten zu geben und zu sagen "Leb du schön dein altes Leben". Wenn ich soweit wäre, hätte ich einige meiner Probleme ja gar nicht.

21.12.2015 15:26 • #8


Karma


Liebe Gast2018,

Darf ich für Dich Deinen letzten Beitrag einmal umformulieren?

@machtlos: Ich habe keine Frage gestellt. Mir ist jetzt völlig klar, dass ich wieder ich bin. Ich bin zum Glück keine richtige Affäre (mehr). Ich habe diesen Thread nur genutzt, um mich noch einmal an meinen Kummer zu erinnern. Das gehört zu meinem Verarbeitungsprozess dazu. Ich hätte es natürlich viel früher beenden sollen. Ich bin durchaus fähig, ihm einen Tritt in den Allerwertesten zu geben und zu sagen "Leb du schön dein altes Leben". Ich bin soweit und habe dieses Problem nicht mehr. Hallo echtes Leben, du hast mir noch viel zu bieten!

(Nur mal so zum Lesen - das kannst Du auch sein)

21.12.2015 22:28 • #9


gast78


Zitat:
Ich habe diesen Thread nur genutzt, um mich noch einmal an meinen Kummer zu erinnern. Das gehört zu meinem Verarbeitungsprozess dazu.

ich weiß nicht, ob das deinem verarbeitungsprozess wirklich gut tut.
du drehst hier schon die runde 22 oder so und mit jedem beitrag reisst du die wunde noch tiefer auf.
dich noch einmal an deinen kummer erinnern?
sehr merkwürdige, wenn nicht zu sagen masochistische formulierung!
du schließt dich beinahe schon absichtlich und bösartig gegenüber dir selbst aus dem wirklichen leben aus.
so ob dieses für dich nur mit ihm möglich wäre!
fensal finde ich hat sehr treffend gesagt - Bei dir herrscht ein Mangel, von dem du glaubst, daß er ihn auffüllen könnte.

liebe gast2018, es tut nun schon seit monaten weh dich hier zu lesen und es ist auch langsam mühsam zu schreiben, weil du aber nix und wieder nix annehmen willst.
so viele menschen haben hier sich mühe gemacht und dir reale und brauchbare tips gegeben.
dich verstanden, mit dir gelitten.
du scheinst nur reden und klagen wollen. DAS und SO kann dir nicht helfen, kann dich auch nicht weiterbringen.
es wird doch langsam zeit, dass eine erwachsene frau versteht, dass dein kann nicht eher ein will nicht ist.
und das kann dir auch kein therapeut wegtherapieren, wenn deine bereitschaft diese krise zu überleben und weiterschauen nur in dem besteht - ständig an deinen kummer zu erinnern!

ich wünsche dir schöne weihnachten!
mit einem weitblick in die welt, wo tagtäglich menschen um ihr leben oder/und existenz kämpfen. wo tagtäglich ein kind sein leben verliert und ein anderer nichts zu essen bekommt.
und vielleicht wird ja dann dein kummer etwas kleiner erscheinen........

21.12.2015 22:59 • #10


Karma


Naja, da muss ich Gast 2018 mal in den Schutz nehmen. "An den Kummer erinnern" habe ich formuliert. Nicht sie. Das ist auch etwas unglücklich umformuliert gewesen.

Ich wollte mit dieser veränderten Formulierung nur zeigen, dass mehr Selbstbewusstsein manchmal nur an ein paar Worten hängt. Es ist nämlich richtig, der Einzige, der Deinem Leben eine positive Richtung geben kann, bist Du selbst! Wechsel den Job, zieh um, irgendwie. Aber komm in die aktive Rolle. Gestalte Dein Leben und lass Dich nicht hin und her schubsen von irgendeinem untreuen Mann.

Du bist mehr wert als Du im Moment glaubst!

21.12.2015 23:19 • #11


Fensal


Liebe Gast 20 18 , du hast es selbst erkannt, dass du ihn noch nicht gehen lassen willst . Du klammerst dich an die Hoffnung , dass er sich doch noch für dich entscheidet. Du schreibst noch so viel von ihm. Du machst dir viele Gedanken warum er was macht, obwohl du schon ganz richtig erkannt hast, das es SEINE Baustelle ist.
Hör damit auf! Du wartest auf ein Wunder, das nicht kommen wird.

Du hast es sehr gut und richtig gemacht, seine Einladung zum Kaffee abzulehnen. Du kannst es doch. Dazu gehört Stärke. Mach es weiter so. Am besten antwortete gar nicht mehr, wenn er nicht gewillt ist, die Kontaktsperre einzuhalten.
Mit seinem Verhalten outet er sich als wankelmütig ,unzuverlässig und schwach. Ich bin mir sicher, dass du SO einen Mann nicht brauchst und auch nicht willst. Mache dir bewusst, dass es den Traumprinzen, so wie du ihn dir vorstellst , nicht gibt.
Er existiert nicht! Er ist ein Trugbild!

Diese Erkenntnis tut sicher sehr weh. Es braucht Zeit, das zu realisieren. Er hat so viele Versprechungen gemacht und ihr hattet so viele Zukunftsplanungen. Leider habt ihr die Realität ausgeblendet und die hat sich zurück gemeldet. Er ist gebunden und kann sich nicht lösen.
Du musst ihn vergessen und das weißt du auch selber.

Eigentlich weißt du das sowieso alles, was dir hier geraten wird. Wir können dir nicht helfen, das kannst du nur selbst. Und du kannst es!
Kümmer dich um dich selbst und DEINE EIGENEN Baustellen. Achte auf deine ganz persönlichen Bedürfnisse und versuche, sie zu erfüllen. Tu dir Gutes und nehme dich so an wie du bist. Und habe Geduld mit dir selbst, es dauert seine Zeit und tut lange weh....

22.12.2015 01:05 • x 1 #12


Roja

Roja


6809
1
9997
Guten Morgen,

Fensal hat es sehr gut beschrieben und auf den Punkt gebracht.
Du musst selbst aktiv werden und in die Puschen kommen. Du musst jetzt egoistisch sein und Dir selbst gut tun, denn er tut es ganz sicher nicht!

22.12.2015 08:47 • #13


Gast2018


414
13
37
Ihr habt alle Recht. Die blöde, blöde Hoffnung bleibt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass es mir im Großen und Ganzen schon viel besser geht. Die Liebe bleibt natürlich und auch der Gedanke an ihn. Ich bin aber nicht mehr so verzweifelt. Als ich diesen Thread hier eröffnet habe, kamen noch andere familiäre Probleme dazu, die mich mächtig runtergezogen haben. Es tut mir leid, wenn ich hier vielen schon auf die Nerven gehe. Sicherlich ist es so, dass ich mich oft im Kreis drehe. Ich weiß auch, dass ich meinen Mangel und meine Probleme mit mir selbst lösen muss. Ich weiß nur nicht genau, wie. Ich kann die Probleme teilweise ja nicht mal benennen. Deswegen habe ich ja auch die Therapie begonnen, weil ich halt weiß, dass da irgendwas tief in mir drin nicht in Ordnung ist. Habt ein Nachsehen mit mir, dass ich mich desöfteren wiederhole. Es hilft mir in der Verarbeitung den ganzen Mist einfach mal loszuwerden...

23.12.2015 16:26 • #14


Fensal


Alles gut, liebe Gast 20 18, du gehst niemandem auf die Nerven. Wer hier liest und schreibt tut das absolut freiwillig und dafür ist das Forum ja da.

Es tut unendlich weh, wenn eine Liebe nicht gelebt werden kann, aus welchen Gründen auch immer. Wenn zwei Liebende sich trennen müssen , ist es wie ein persönlicher Weltuntergang.

Eine tiefe Liebe löst sich nicht einfach in Nichts auf. Die Trauer und der Schmerz dauern lange . Dagegen gibt es keine Wundermittel. Helfen kann nur die Zeit und eine positive Sicht in die Zukunft, die man erst ganz allmählich bekommt.

Ich freue mich, dass du schon ein Stück weiter gekommen bist. Tiefpunkte wird es immer wieder geben und Weihnachten ist eben eine sehr sensible Zeit.

Wichtig ist Kontakt vermeiden. Jedes Mal wenn du auf ihn nicht reagierst oder ein Treffen ablehnst ist es ein Plus für dich und stärkt dich! Du bist ja schon auf einem guten Weg.

Ich wünsche dir trotz aller Belastung ein ruhiges und erholsames Weihnachtsfest Gruß Fensal

23.12.2015 22:09 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag