21

Ex Freundin mit Borderline verlässt mich

TimoK98

1
1
Hallo
Ich bin 23 Jahre jung und meine ex freundin 26. Wir haben über 1 Jahr eine wunderschöne Beziehung geführt mit sehr intensiven Gefühlen. Von jetzt auf gleich ging es ihr aufeinmal total schlecht mit Heulkrämpfen und Nervenzusammenbrüchen. Sie ist vor 2 Monaten in eine Klinik gegangen und macht nach 3 Wochen in der Klinik plötzlich Schluss. Dann hatten wir erstmal keinen Kontakt mehr und aufeinmal schreibt sie mir wieder. Einen Tag später will sie doch nichts mehr von mir wissen. Es war ein hin und her die ganze Zeit. Vor paar Tagen schrieb sie noch sie liebt mich und am nächsten Tag ist es so als ob nichts wäre mit der Begründung sie kann keine Beziehung führen. Gestern haben wir uns auf ein Treffen geeinigt und sind zu dem Entschluss gekommen die Beziehung zu beenden. Dennoch war sie sehr verspielt und hat gesagt sie liebt mich aber sie kann nicht. Der Abschied war sehr schön und sie sagte bis dann. Wir schreiben. Ich bin ein sehr verständnisvoll Typ, aber es verwirrt mich alles. Mein Schmerz ist sehr gross und ich liebe sie sehr stark. Vor allen Dingen wenn es so ein hin und her ist, ist der Kummer noch größer. Was meint ihr? Sie ist gerade lange mit sich beschäftigt sagte sie und geht in 6 Wochen wieder in eine Klinik. Ich vermisse sie einfach sehr. Denkt ihr die Beziehung hat noch eine Chance wenn sie wieder einigermaßen zu recht kommt? Denkt ihr sie meldet sich wieder?

03.06.2021 20:34 • #1


Anja184


8
12
Abend Timo,

Deine Freundin und du habt ja schon eine Menge miteinander durchgemacht und ich höre aus deinen Sätzen Liebe heraus. Das ist doch schön, aber du solltest stark auf dich achten. An deiner Stelle würde ich den Kontakt ruhen lassen und dich auf dich selbst konzentrieren. Sie hat Probleme,die sie lösen möchte und sie sagt dir ,das es im Moment nicht geht trotz aller Gefühle. Also akzeptiere das. Wenn sie sich meldet,kannst du ihr ja sagen das du das gerne mit ihr gemeinsam durchgestanden hättest, aber sie das nicht wollte. Und das du solange wie du kannst offen für eine Beziehung bleibst ,dennoch gerade Ruhe von dem ganzen hin und her brauchst. Klare Ansagen. Sie darf nicht mit dir so umspringen auch wenn ihre Gefühle Pinpong spielen . GEWINNE Abstand und lebe dein Leben und vielleicht ist sie später bereit.

03.06.2021 20:52 • x 1 #2



Ex Freundin mit Borderline verlässt mich

x 3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


6126
2
13439
Ist sie diagnostzierte Borderlinerin? Kann ich mir nicht so wirklich vorstellen, da Du hier noch viel zu locker schreibst. Bei einer wirklichen BL wäre hier bereits ein Leidensdruck von gigantischem Ausmaß entstanden. Du solltest Dich auf jeden Fall intensiv mit der Krankheit beschäftigten und schauen, dass Du aus der Nummer raus kommst, bevor sich Folgeschäden bei Dir einstellen.

03.06.2021 20:56 • x 4 #3


Sorgild


4143
3
8998
Da gehe ich mit. Wenn sie wirklich Borderline hat, solltest du die Beine in die Hand nehmen und laufen!
Selbst wenn sie gerade in einer Klinik ist. So eine Behandlung ist extrem zeitaufwendig, dauert ewig und wird sehr oft nicht abgeschlossen.
Mein Rat ist: stell den Kontakt ein, und versuche, sie so schnell wie möglich zu vergessen.
Du hast mit ihr ein Jahr verbracht. Das ist erst der Auftakt zu dem, was noch alles kommen könnte und nein, das ist wenig Gutes. Das Beste hast du mit ihr jedenfalls schon durch. Jetzt kommt nur noch der eigentliche BL Mist. Sieh zu, dass du Land gewinnst. Mehr kann ich dir nicht raten.

04.06.2021 06:55 • x 2 #4


Scheol

Scheol


13529
14
20779
Zitat von TimoK98:
Hallo Ich bin 23 Jahre jung und meine ex freundin 26. Wir haben über 1 Jahr eine wunderschöne Beziehung geführt mit sehr intensiven Gefühlen. Von ...


du siehst ja an der Länge der aufhalte und an den kurzen Intervallen das sie anscheint doch stärker mit dem Thema zu tun hat.

Ich denke sie wird sich wieder melden , weil es normal wäre.

eine Chance, nein.

zurecht kommen , das wird wohl sehr sehr lange nichts.

04.06.2021 07:06 • x 1 #5


DanielaGöbel

DanielaGöbel


1
2
Vergiss sie, denn du wirst kein eigenes Leben mehr haben, wenn du bei ihr bleibts! Es ist noch nicht zu spät. Du würdest ihr Pfleger sein für den Rest deines Lebens! Immer darauf bedacht sie von allen Problemen, die das Leben mit sich bringt, fern zu halten. Weil sie ansonsten ausrastet oder sich das Leben nehmen will. Krankhaft eifersüchtig.

06.06.2021 02:10 • x 2 #6


BrokenHeart

BrokenHeart


7630
1
8347
Ich empfinde die Urteile hier sehr hart grade.
Hat nicht jeder Mensch eine zweite Chance verdient? Besonders in diesem Alter?
Warum soll es keine Chance auf Besserung geben?

06.06.2021 03:51 • x 1 #7


Sorgild


4143
3
8998
Zitat von BrokenHeart:
Ich empfinde die Urteile hier sehr hart grade. Hat nicht jeder Mensch eine zweite Chance verdient? Besonders in diesem Alter? Warum soll es keine Chance auf Besserung geben?


Weil es hier um das Thema Borderline geht.
Und da gibt es nicht viel zu sagen: Außer, du nimmst die Beine in die Hand, bevor du selbst vor die Hunde gehst.
Gilt für so ziemlich alle Persönlichkeitsstörungen.

06.06.2021 05:32 • #8


Rina

Rina


37
2
33
Wenn deine Freundin psychische Probleme hat, dann wäre es für euch Beide gut auf Abstand zu gehen. Damit ihr euch um euch kümmern könnt.

Und ja es wäre gut wenn du dich über die psychische Krankheit deiner Freundin informierst aber dann vielleicht über die Klinik. Borderline ist eine stark stigmatisierte Krankheit. Im Netz findet man extrem einseitige Berichte. Ich bestreite überhaupt nicht dass es richtig hart und beschissen sein kann mit so jemanden zusammen zu sein. All zu oft wird dabei aber auch vergessen dass der andere Partner da auch Anteile dran hat und oft zu lange mitmacht.

Wenn du deine Freundin liebst und dich selber auch, dann solltest du euch einfach Raum und Zeit geben. Ihr vielleicht vermitteln dass du trotzdem da bist, sie aber kein Recht hat deine Grenzen zu missachten nur weil Sie krank ist. Du gibst ihr so die Möglichkeit daran zu wachsen und verlierst dich selber nicht.

Ich persönlich habe einige Diagnosen in meiner Vergangenheit gehabt und seit meiner Trennung bin ich wesentlich stabiler. Würde fast sagen Symptom frei. Ich würd niemals soweit gehen zu sagen dass mein Partner am meinem Leid Schuld war aber es ist leider so dass unsere Dynamik es mir viel schwerer gemacht hat und Schwächen von mir auch mehr als ausgenutzt wurden.

Ob Depressionen oder Bipolar, keine vermeintliche Diagnose hat so sehr dafür gesorgt dass mein Umfeld bereit war mich als Person mit einer Krankheit gleich zu setzen wie Borderline. Deshalb tu dir und deiner Freundin einen Gefallen und such dir professionellen Rat, nimm das was du im Netz findest kritisch an und bilde dir vor allem eine eigene Meinung.

Willst du den Weg mit ihr gemeinsam gehen und sind psychische Probleme welcher Art da, solltest du dir so früh wie möglich professionelle Hilfe in Form eines Therapeuten an die Seite holen. Denn für Liebende Angehörige führt es sonst einfach wirklich viel zu schnell zur eigenen Erschöpfung. Das kannst du einfach nicht alleine leisten.,

Ich wünsche dir viel Kraft und dass du einen Weg findest der deinem eigenen Glück dienlich ist.

06.06.2021 13:40 • x 2 #9


Rina

Rina


37
2
33
Zitat von DanielaGöbel:
Vergiss sie, denn du wirst kein eigenes Leben mehr haben, wenn du bei ihr bleibts! Es ist noch nicht zu spät. Du würdest ihr Pfleger sein für den ...


Ganz ehrlich ich könnt kotzen wenn ich das lese.
Wenn seine Freundin Depressionen hat, dann würdest du wohl sagen, er soll abhauen weil er nie wieder rausgeht mit so einer und sie sich nicht waschen wird.

Würde mich wirklich interessieren wo du deine Expertise her hast.

Also ich kann auf jeden Fall jeden beruhigen es ist nicht nötig bis ans Ende seines Lebens den Pfleger zu spielen. Es sei denn man hat selbst vielleicht ein ausgeprägtes Helfersyndrom, Probleme mit dem Grenzen setzen oder ein paar narzistische Züge denen es ganz gut zu Pass kommt jemanden als Partner zu haben der sein Leben nicht selbst auf die Reihe kriegt.

06.06.2021 13:57 • x 1 #10


Cocolores

Cocolores


776
2
2232
Zitat von Rina:
Ganz ehrlich ich könnt kotzen wenn ich das lese.
Wenn seine Freundin Depressionen hat, dann würdest du wohl sagen, er soll abhauen weil er nie wieder rausgeht mit so einer und sie sich nicht waschen wird.

Es geht aber nicht nur um Depressionen, sondern um Borderline. Und wenn sie wirklich Borderlinerin ist - dann lauf schnell und ganz ganz weit!
Ich weiß, wovon ich spreche... (ich leide heute noch unter den Folgen. Und deswegen könnte ich kotzen (um mal Deine Wortwahl zu nehmen), wenn so etwas verharmlost oder in Schutz genommen wird)

06.06.2021 16:16 • #11


Rina

Rina


37
2
33
Zitat von Cocolores:
m mal Deine Wortwahl zu nehmen), wenn so etwas verharmlost oder in Schutz genommen wird)

Ich verharmlose gar nichts. Fakt ist, es gibt nicht die Borderlinerin und Borderline ist nicht gleich Borderline. So wie der Threadersteller berichtet scheint es sich nicht um einen Extremfall zu handeln.

Es tut mir Leid dass dir weh getan wurde und jemand der unter extrem starken und schwankenden Gefühlen leidet und keine eigene Identität entwickeln konnte aufgrund traumatischer Erlebnisse in der frühen Kindheit wie es bei Borderline der Fall ist, hinterlässt oft in Beziehungen nichts als verbrannte Erde. Das leugne ich nicht.
Ich sage nur dass es wichtig ist dass man als Angehöriger klare Grenzen setzt und diese auch einfordert. Es ist nicht wahr dass Betroffene von heute auf morgen ausrasten und ich bin mir sicher dass auch in deinem Fall dein Freundeskreis dich frühzeitig darauf hingewiesen haben wird dass du dich trennen solltest.
Und es ändert auch nichts daran dass es eine Krankheit ist und bleibt. Genau wie Depressionen. Nur halt nicht genauso gesellschaftlich akzeptiert und passt nicht so gut ins Konzept, weil sich Borderliner einfach extrem bösartig und deskrutiv verhalten Können.

Im übrigen aber auch eine Krankheit mit extrem guten Heilungschancen bei entsprechender Betreuung.

06.06.2021 16:51 • x 1 #12


Sorgild


4143
3
8998
Extremfälle.. na du bist lustig. Wann ist ein Mensch mit BL extrem und wann bitte nicht?
Prinzipiell ist eine Partnerschaft von vornherein sehr schwierig und belastend, wenn einer der Partner mit einer wie auch immer gearteten Persönlichkeitsstörung leben muss.
Depressionen zählen übrigens nicht zu den Persönlichkeitsstörungen, schon deswegen hinkt dein Vergleich.

Natürlich sollte man nicht ausschließen, dass BL Patienten überhaupt in der Lage sind, tiefgründige Beziehungen zu führen. Hängt wohl auch damit zusammen, wie gut die Betroffene therapeutisch betreut wird
In diesem Fall fängt sie jetzt wohl gerade damit an, während ihr 23 jähriger Freund beginnt, sich an dieser Beziehung aufzurauchen.

Ja sicher.. kann man machen.
Die Frage ist nur: Muss man sich das wirklich geben?

06.06.2021 22:28 • x 2 #13


Rob125


11
15
Zitat von Rina:
All zu oft wird dabei aber auch vergessen dass der andere Partner da auch Anteile dran hat und oft zu lange mitmacht.


Jetzt mal ehrlich, ohne Dich beleidigen zu wollen, glaubst Du im Ernst an das was Du da schreibst !?!

Dann erkläre MIR mal bitteschön...... ich als Sohn einer Borderlinerin, welche Schuld ICH daran hatte, das meine Mutter mich als Kind regelmäßig durch die Wohnung gepr*gelt hat, mich mit Worten kilometerweit unter der Gürtellinie entwertet, manipuliert, belogen, gegaslighted usw. usf. hat.

BL ist eine der schwerwiegendsten und komplexesten psychischen Störungen die es gibt, da ist nix mit von wegen, ich gehe auf meinen Partner ein, habe Verständnis, oder zeige ihm Grenzen auf !

Der Betroffene muß in Therapie und das für viele Jahre, an sich massiv Arbeiten und darauf hinwirken für sich selber ein lebenswerteres Leben auf die Reihe zu bekommen.

Und solange das nicht passiert, ist eine auch nur im Ansatz 'normale' Beziehung mit einem Betroffenen reine Utopie

Der Partner hat für das Verhalten des BL keinerlei Verantwortung, sondern NUR der Betroffene selber.

Victimblaming...... hilft dem Bl'er nicht, dem Partner schon mal gar nicht !

07.06.2021 08:48 • x 4 #14


Rina

Rina


37
2
33
Zitat von Rob125:
Dann erkläre MIR mal bitteschön...... ich als Sohn einer Borderlinerin


Du hast völlig Recht. Als Kind hattest du nicht die Möglichkeit dich zu schützen. Das ist schlimm und grausam. Und wird tiefe Narben in deiner Seele hinterlassen haben.
Ich kann deinen Schmerz verstehen und er ist absolut gerechtfertigt. Ich habe gesagt dass auch Partner einen Anteil tragen nicht dass Kinder irgendeine Verantwortung haben. Das auf keinen Fall. Ich möchte den Thresd hier auch nicht missbrauchen für eine genarell Diskussion.
Der TE hat geschrieben seine Freundin ist in Behandlung. Er möchte sich anscheinend nicht komplett trennen und ich habe mehr als einmal deutlich gesagt dass er sich professionell helfen lassen sollte weil es eben nichts ist was man alleine schafft als Partner.
Es ist gut dass du offen von deinem Erlebten berichtest und gerade im Kontext deines persönlich Erlebten zeigt es ja wie schlimm es ist wenn man sich nicht helfen lässt und was für massive Auswirkungen psychische Erkrankungen haben können.
Da ich deine Geschichte so gut wie gar nicht kenne werde ich es mir auch nicht anmaßen dir irgendwas zu erklären oder dir abzusprechen darüber zu reden.
Ich kann nur aus meinen Erfahrungen heraus sprechen. Wenn er mit ihr zusammen weiter machen will. Dann ist das nur möglich wenn er sich informiert und man ein realistischen Blick auf die Situation hat. Nur weil hier zur Zeit die Diagnose Borderline im Raum steht heisst das nicht dass seine Freundin ein beziehungsunfähiges Monster ist.

07.06.2021 11:59 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag