Ex ist arbeitskollege - brauche rat!

chamäleon

66
2
24
Liebes forum!

Da mein ex in derselben firma arbeitet, ist das mit der KS ein bisschen schwierig für mich. haben seit der trennung vor 6 monaten immer wieder mal email und telefonischen kontakt gehabt, da gings aber nur um die arbeit. er war tw. auch sehr nett, ich eher meist höflich-distanziert.

mein problem ist folgendes: ich hab die trennung prinzipiell akzeptiert. er kommt nicht wieder. es gibt leider desöfteren noch tage, da kann ich das alles nicht so ganz begreifen und ich bin sehr traurig, an anderen tagen gehts ganz gut.

Leider kann ich mich nicht richtig entspannen und auf einen neuanfang konzentrieren, weil ich immense angst vor dem nächsten tiefschlag habe. solange ich nix von ihm mitbekomme, gehts eigentlich. aber sobald irgendjemand seinen namen sagt, oder von einem projekt, in das er involviert ist, redet..... zieht sich in mir alles zusammen und ich verkrampfe mich... einfach aus lauter angst, dass ich dinge höre, die mir wieder weh tun könnten, v.a. in richtung neue freundin und dass es ihm gut geht. ich wünsch ihm irgendwie auch alles gute, aber diese gewissheit, dass er sein leben weiterlebt (und dass tut und muss er ja auch), das lässt mich immer noch geschockt zurück.

ich stecke jetzt in der situation fest, dass ich einerseits versuche, ihm beruflich aus dem weg zu gehen, damits mich nicht ständig triggert, aber das isoliert mich in der arbeit zusehends. eine andere firma ist momentan leider keine option.

ich hab das gefühl, ich kann nciht vor und nicht zurück. ich würd mcih sehr über ein paar ratschläge freuen, oder erfahrungsberichte, wie ihr solche situationen in den griff bekommen habt. ich stells mir nämlcih noch viel gravierender vor, wenn man kinder hat. wie hält ihr das aus?

vielen lieben dank fürs lesen !
chamäleon

19.11.2013 22:01 • #1


Huhu2


Einfach Augen zu und durch!

Es wird mit der Zeit besser. Und für die Zukunft vll keinen Arbeitskollegen mehr aussuchen

20.11.2013 17:44 • #2


chamäleon


66
2
24
Hallo huhu2

Oh, wieviele male hab ich mir in den letzten monaten geschworen: Niemals wieder ein arbeitskollege. Aber manchmal passierts halt doch
danke für deine rat. ich hoffe auch, dass es besser wird.

21.11.2013 10:37 • #3


Huhu2


Es gibt eben kein Patentrezept dafür. Manchmal muß man einfach dadurch.

Ist nicht einfach. Ich hatte auch mal eine Beziehung mit einem Arbeitskollegen. Irgendwann wird es besser.

21.11.2013 13:00 • #4


Fruchtagentin


239
5
34
Oh wie ich dich doch so gut verstehen kann.Es ist so eine Last,egal welcher o wie mans macht ist schwierig.Natürlich wirds mit der Zeit besser,nur wielange soll das gehen.Ich hatte eine turbolente Zeit,jetzt haben wir uns auf freundlichen Umgang geeinigt.Aber ob das geht?Ich fühl mich in mir drin sowas von leer,habe wie du Angst,was von ihm mitzubekommen,was mir dann weh tut und alles Aushalten geht einfach auch nicht mehr.Wo ist den endlich die Erlösung?einen Ex als Arbeitskollegen ist echt heftig!

21.11.2013 13:13 • #5


chamäleon


66
2
24
oh je fruchtagentin. du bist ja schon so drüber gestanden vor einiger zeit. Is was passiert, oder hats dich einfach wieder eingeholt?

Huhu2 hat schon recht, ich muss da durch. und ich will mich einfach nicht länger verstecken. aber es tut verdammt weh, weil man ständig was vom anderen mitkriegt... man kann einfach nicht so vollständig abschalten. manchmal denke ich, das geht erst so richitg, wenn man sich neu verliebt. aber wie das gehen soll, wenn man den ex no net vergessen hat, ist mir ein rätsel. und das bringt mich ein bissi zum verzweifeln.

21.11.2013 17:00 • #6


Fruchtagentin


239
5
34
Du einfach das Gespräch mit ihm gestern hat alte Wunden aufgerissen,es war ein tolles gespräch...nur mir hat es nicht gutgetan und irgendwie doch.Ich wäre so froh,wenn ich ihn nie mehr sehen müste...weil dann würds besser werden,immer sich begegnen macht mich fix und alle

21.11.2013 17:08 • #7


chamäleon


66
2
24
oh ja, das kenn ich so gut... oft, wenn ich eigentlich ganz guter dinge bin, dann erwähnt irgendwer seinen namen und es macht BAM... wie angeschossen werden. was mich am meisten fertig macht, ist diese gleichgültigkeit zu sehen und zu spüren... ich bin ihm gleichgültig geworden. ich versteh das auch, so ist das eben, wenn man sich trennt... aber es immer wieder vor augen geführt zu bekommen, lässt die wunde sehr schlecht verheilen.

manchmal überleg ich, ob ich mit ihm reden soll. aber dann wiederum: worüber? und was würde es ändern? er hat sich entschieden, nd das muss ich akzeptieren.

alles liebe fruchtagentin. es wird besser werden. durchhalten ... wünsch ich uns beiden.

22.11.2013 00:12 • #8


Wolfstanz


556
1
170
naja, ein wenig kann man mit dem kopf helfen. denn mit der trennung hat ein expartner keinen anspruch mehr auf das leben des ex.
und trennung bedeutet nicht, zukünftig in absoluter askese leben zu müssen. das gilt für dich, ebenso wie für den ex. es kann also durchaus passieren, dass man mitbekommt, dass der andere, der ehemalige (oder die ehemalige) eine Nachfolgerin hat.

Sich dann aber in herzschmerz zu ergeben, hat das nicht auch einiges mit selbstmitleid zu tun?
So in der Art 'mir hat er so wehgetan und während ich hier noch in meinem schmerz leide und mutterseelen alleine bin, vergnügt er sich bereits mit ...'

auch wenns schwer fällt, manchmal hilft es, wenn man dem ex/der ex einfach mal aufrichtig und von herzen Glück wünscht: 'mit uns hat es leider nicht geklappt, ich wünsche dir von herzen, dass du das findest, was für dich richtig und gut ist und dass es dir gut dabei geht'

das muß man dem anderen nicht unbedingt sagen, kann man aber durchaus auch. das wichtigere ist das, was man im inneren tut, dass man es in sich tut. das sind schritte, mit denen man sich von der vergangenheit verabschiedet und, was wichtiger ist, sich auch wieder frei und offen macht, für seine eigene zukunft.

20.03.2014 22:31 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag