1

Exfreundin - Schluss - aber Kontakt

willverstehen

Liebes Forum, Leser und Anwortgebende.

zunächst einmal vielen Dank vorab an alle die sich die Mühe machen zu antworten. Dies ist nicht selbstverständlich und verdient schon mal ein großes LOB!

Zu meiner Situation.
Wir haben uns vor 4 Wochen auf Wunsch von Ihr getrennt. Es gab sicherlich vorab schon ein paar Anzeichen und auch ausgesprochene Warnungen. Aber Männer sind manchmal auf beiden Augen blind und Ohren taub. Im Grunde genommen beherrsche ich es gut, zwischen den Zeilen zu lesen und Dinge zu analysieren. Hier jedoch habe ich in meinem eigenen Verhalten total versagt. BRAVO!

Hintergrund:
Wir waren ein paar, haben jedoch getrennt gelebt. Da ich sehr viel Arbeit hatte und ich diese vorgezogen hatte mit meiner für mich inneren Begründung was gemeinsam für uns zu schaffen habe ich total aus den Augen verloren, dass es wichtig einen gemeinsamen Weg zu gehen, der davon abhängig ist, dass beide diesen Weg gehen wollen. Somit habe ich Sie sehr oft alleine gelassen. An vielen Tagen war es mir dann irgendwie klar, aber dennoch nicht wirklich bewusst. Es fehlten aus Ihrer Sicht einfach die gemeinsamen Schritte die dazu führen eins zu werden.

Nichts desto trotz haben wir uns immer gut verstanden. Beide konnten wir uns bis auf ein paar Kleinigkeiten beim Partner fallen lassen. Wir haben uns immer den richtigen Weg gezeigt um mögliche Fehler zu vermeiden und viel gelacht. Wenn Sie ein Problem hatte, war ich immer für Sie da. Ich bin eher soweit gegangen dass ich zum bemuttern neige. Wollte immer das es ihr gut geht und habe Sie vielleicht damit auch manchmal vor den Kopf gestossen. Denn wir sind ja nur Lebenspartner. Man neigt dazu in vielen Dingen Meinungen aufzudrängen oder eine Partnerschaft als vollkommene Aufgabe zu betrachten. Das ist sicherlich falsch. In meinem Fall wollte ich einfach nur dass es ihr gut geht. Ich bin sehr fürsorglich und hilfsbereit.

Schon aus der Situation heraus kann ich sagen, dass wir wirklich in vielen Dingen sehr gut harmoniert haben. Sie hat mich stabilisiert und ich Sie oft heruntergeholt oder aber ihre leichten eigensinnigen, dickköpfigen Verhalten toleriert ohne dass es mich weiter gestört hat.

Die Trennung habe ich mit der Bitte geäußert ob wir solange telefonieren, bis wir einen neuen Partner gefunden haben. Dem hat Sie eingewilligt. Sie hat sich jeden Tag nun per SMS, Email oder Telefon gemeldet.

Sie hat mir auch geschrieben wenn Sie Abends wieder zu hause war, nach dem ausgehen. Unsere Telefonate sind immer herzlich und offen. Sie schüttet mir ihr Herz über den Tag aus und ich berichte über meinen Tag.
Von Ihrer Seite kam oft der Hinweis, dass Sie momentan keinen anderen sucht und keinen braucht. Einmal hat sie mich "Schatzi" genannt. Das hat sie sicher nicht gemerkt. Sie meine auch dass Ihre Trennung überstürzt war aber Sie dennoch bei Ihrer Entscheidung bleibt. Es geht Ihr nun richtig gut und Sie genießt im Moment Ihre Freiheit. Ich habe Sie in der Beziehung nie eingeschränkt?! Welche andere Freiheit hat Sie denn nun?

Ich liebe Sie von ganzen Herzen. Eine Freundschaft ist sicherlich super, aber Ihre Antwort darauf war. Dass die Freundschaft nur soweit geht wie es nunmal im wahren Leben dann auch zulässig scheint. Also wenn ihr neuer möglicher Partner dann mal zu der Freundschaft nein sagt, dann ist die Freundschaft auch hinfällig.

Also Beziehung aus. Freundschaft Energie stecken und dann eines Tages auch aus?! Klar sind es viele trotzige Reaktionen dabei.

Die Frage ist nur wie soll ich mich richtig verhalten um Sie nicht zu verlieren, mein Leben aber nicht vollkommen auf Sie fokussiere in der Hoffnung sie kommt zurück. Eine Kontaktsperre halte ich nicht für richtig. Denn das hilft beiden nur zu vergessen. Man kann einen Menschen lieben und vermissen, aber dennoch Konsequent genug diesen obwohl es ein Traumpartner war nicht mehr zu kontaktieren. Also ich halte von dieser Sperre nur eingeschränkt was. Da gehören zwei Menschen dazu die sensibel genug um zu verstehen, was ein Partner wirklich bedeutet. Viele sehen das erst nach Jahren und dann ist es meistens zu spät. Es muss ein Mittelmaß aus Kontaktdistanzierung und dennoch dem Interesse sein, zu zeigen Sie ist wichtig. Oder seit Ihr der Meinung dass Ignoranz der richtige Weg ist zu zeigen wie wichtig der Mensch ist. Vielleicht fühlt sich dieser Mensch dann auch verlassen, im Stich gelassen auch wenn dieser Schluss gemacht hat. Es gibt nun mal Menschen die Entscheidungen treffen die vielleicht nicht sinnvoll sind.

Ich habe nun die Zeit genutzt um meine Fehler zu reflektieren. Ich kenne Sie nun und würde es gerne mit Ihr gemeinsam ändern. Nicht deswegen weil ich blind verliebt bin oder aus der Situation heraus dass es die eine sein muss, sondern vielmehr weil ich weiss dass wir zusammen gehören! Eine Harmonie die sich lohnt zu kämpfen

Nun denn... Fragen über Fragen... Vielleicht hat jemand ein paar Antworten.

Vielen Dank dafür!

17.04.2015 10:40 • #1


Metal heart

Metal heart


94
4
26
Hallo willverstehen...

habe deinen Post mit Interesse gelesen, da auch ich mit meiner Ex noch mehr oder minder regen Kontakt habe und es mehrere Treffen gab.

Zuerst einmal:

'Die Trennung habe ich mit der Bitte geäußert ob wir solange telefonieren, bis wir einen neuen Partner gefunden haben. Dem hat Sie eingewilligt. Sie hat sich jeden Tag nun per SMS, Email oder Telefon gemeldet.'

Das finde ich eine sehr eigenwillige Regelung...Sie will sich trennen, Du knüpfst Bedingungen daran, sie geht darauf ein...

An und für sich sucht man doch zumindest eine Weile lang erstmal den Abstand, um sich seiner Gedanken und Gefühle klarer zu werden...und zu schauen, ob man sich vermisst.

(Ich weiss sehr genau, wie schwer das ist, wenn man doch noch immer mit ganzem Herzen liebt...)

So wie Du es schreibst, kann ich mir kaum vorstellen, dass Dir eine Freundschaft genügen würde...was ich ebenfalls sehr gut verstehen kann.

In unserem Falle geht das jetzt mittlerweile 3 Monate so, mit Kontaktsperre, neuerlichen Kontaktaufnahmen von beiden Seiten, harmonischen Momenten, Missverständnissen, S.x, und, wie aktuell bei mir, dem langsamen verlieren der Hoffnung...

Überlege Dir gut, ob Du Dich darauf einlassen willst. Es MUSS bei Euch ja nicht so laufen - falls es das jedoch tut, wird es Dich möglicherweise genauso aufreiben wie mich.

Auf jeden Fall klingst Du sehr reflektiert, das ist schon mal gut.

Habt ihr denn schon mal über ein neues Treffen gesprochen / nachgedacht?

Wünsche Dir viel Erfolg, und dass das geschieht, was für Dich am besten ist!

Gruß
Metal Heart

17.04.2015 11:00 • #2


Träumchen

Träumchen


976
7
1380
Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Fragen Du genau gestellt hast...

Ob Du in eine Freundschaft investieren sollst? Etwas später schreibst Du, Du möchtest mit ihr zusammen an Deinen Fehlern arbeiten. Also würdest Du eine Freundschaft wollen, in der Hoffnung aus Euch wird wieder ein Paar? Sie sagt aber auch, dass sie die Freundschaft beenden würde, wenn es gefordert wird. Das finde ich merkwürdig, und darauf würde ich mich nicht einlassen. Sie will nicht mit Dir zusammen sein, aber eine Freundschaft, so lange bis sie jemand neues hat? Bist Du Dir sicher, dass Du das möchtest? Hört sich für mich an, als mache sie einen dosierten "Beziehungsentzug", ich finde es inkonsequent. Nichts halbes und nichts ganzes.
Meiner Meinung nach funktioniert das fließende Übergehen in eine Freundschaft nicht. Mein (Ex-)Mann und ich sind seit knapp 1,5 Jahren getrennt, wir haben uns nie gestritten und immer gewertschätzt. Dennoch fangen wir jetzt erst an, etwas zwangloser miteinander umzugehen.

Vielleicht kannst Du noch mal etwas genauer formulieren, was Du Dir erhoffst?

17.04.2015 11:15 • x 1 #3


willverstehen


Hallo Metal Heart,

es ist alles sehr undurchsichtig. Im Grunde genommen würde ich behaupten sie liebt mich, hält mich warm oder ist selbst nicht der Gefühle eindeutig bewusst. Hätte Sie gar kein Interesse mehr, würde Sie sich sicherlich anders verhalten. Wäre bei mir auch so. Du schreibst ja auch selbst dass es aufreibend ist. Die Frage dahinter ist nunmal. Weiss Sie dass ich Fehler gemacht habe, wozu ichbereit wäre Sie zu ändern, weil es nun mal auch richtig ist, seine Freundin in den Mittelpunkt der Beziehnung zu stellen, was Zeit und Zukunft betrifft. Viele werden sagen. Warum fällt dir das erst jetzt ein. Tja. Weil man"n" vielleicht eine besondere Regel missachtet.

Halte nie Dinge für selbstverständlich, denn das ist der erste Schritt, sie zu verlieren.

Trifft bei ihr genauso zu. Ich glaube auch dass es Ihr schwer fällt wenn ich aus Ihrem leben bin, denn ich habe immer ein Ohr für Sie und ihr versucht aus allen Problemlagen heraus zu helfen. Dass Sie eine gemeinsame Zukunft will ist klar. Wenn Sie das Gefühl hat ich biete ihr das nicht, ist es auch klar. Die Frage sind die Gefühl bei ihr da und Sie verdrängt Sie oder aber liebt sie mich nicht. Dann wäre der Kampf ungleich.

Zu Dir:
Es tut mir leid, zu hören dass es Dir auch nicht wirklich gut geht. Hat Sie denn keine Anzeichen gemacht, dass Sie dich noch liebt? Ich gebe Dir recht. Man läuft in beiden Fällen Gefahr, dass Sie weiss dich nicht zu verlieren, aber mal guckt was da draussen noch so passiert. Also sicherlich ist das die Zuversicht der Frauen zu wissen, sie können zurück, ABER: Halte nie Dinge für selbstverständlich, denn das ist der erste Schritt, sie zu verlieren.

Darf ich dich mal fragen warum Du denkst Sie zu lieben?

17.04.2015 11:18 • #4


willverstehen


Hallo Träumchen,

ich will im Grunde genommen verstehen was Sie will. Hält Sie den Kontakt weil Sie zweifelt, mich aber noch liebt, Sie bei mir Veränderungen und eine Zukunft sehen will oder aber sich einfach nur langsam entwöhnen will. Ich kann es Ihr nicht übel nehmen wenn Sie so formuliert, denn sie war und ist ein sehr realistischer Mensch. Das was sie sagt ist vielleicht eine Konsequenz, die unweigerlich eintritt eines Tages. Denn sollte Sie einen neuen haben und Kinder und Alltag.. Klar wird es so kommen. Sehr Realistisch.

Aber heisst ja noch lange nicht, dass Sie nicht doch an mir hängt.

Ich will Sie in meinem Leben haben und in Zukunft alles besser machen. Wir schätzen uns beide sehr. Deswegen bin ich der Meinung. Neue Partner zu finden ist nicht schwer, doch einen zu finden der einen auf gleichen Bedingung wertschätzt und die Partnerschaft auch eine Art Freundschaft ist, sollte nicht so einfach sein. Ist mir in den letzten 35 Jahren so nicht unter gekommen. Es gibt sehr viele egoistische Verhaltenszüge, die ungleich sind und zwangsläufig eine Beziehung zum scheitern führen. Wenn die Beziehung aber typabhängig gleich ist, dann ist das Problem ein anderes. Sie hat sich von mir distanziert, weil ich Sie in mein leben nicht eingebunden habe und nicht weil es zwischenmenschlich nicht geklappt hat.

Ich liebe Sie. Aber vielleicht deute ich da auch zu viel ins blaue rein, was gar nicht stimmt.

von daher wieder Fragen und Fragen

17.04.2015 11:26 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag