6

Fast 4 Monate und es tut immer noch weh

bia73

64
3
17
Hallo Ihr lieben. nach 2/5 Jahren Beziehung, zusammen wohnen, Heiratspläne. bin ich seit knapp vier Monaten getrennt, er hat bis vor 2 Wochen noch unser gemeinsames Profilbild bei Whattsapp drin gehabt, dann hat er es erst raus genommen, jetzt hat er eine neue kennengelernt und meine Gedanken daran fahren Achterbahn. manchmal kann ich damit umgehen, manchmal garnicht. er ist nach 4 Monaten immer noch jeden Tag in meinen Gedanken, kann schlecht schlafen. wahrscheinlich hatte ich immer noch gehofft, so wie immer das wir wieder zusammen kommen, wir hatten schon einige on offs. .doch diesmal ist er weg. .das schlimmste ist das es so weh tut, zu sehen das er mich einfach hinter sich lässt und wieder glücklich sein kann, zurück in seinem alten Leben. und ich hänge immer noch an Ihm. das kotzt mich echt an. ich frage mich auch, wie kann ich es akzeptieren.

28.11.2019 09:08 • #1


SucukAyran

SucukAyran


449
489
Guten Morgen!

Ihr hattet also
Zitat von bia73:
Heiratspläne
.

Und zusätzlich hattet ihr
Zitat von bia73:
schon einige on offs.


Was genau bewog dich dazu dieses on/ Off mit einer Hochzeit für dein restliches Leben zu besiegeln?
Was macht dich traurig, dass nun dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht ?

28.11.2019 09:17 • #2


bia73


64
3
17
ich habe Ihn ja trotzdem geliebt...und immer war ich in dem Glauben das war es wieder schaffen, ich habe mich nachher schon angepasst, ich weiss das es nicht gut war....traurig macht mich all das was ich oben schon erwähnt habe...

28.11.2019 09:38 • #3


SucukAyran

SucukAyran


449
489
Zitat von bia73:
ich habe Ihn ja trotzdem geliebt...und immer war ich in dem Glauben das war es wieder schaffen, ich habe mich nachher schon angepasst, ich weiss das es nicht gut war....traurig macht mich all das was ich oben schon erwähnt habe...


Hast du ihn als Person geliebt oder warst du verliebt in die Hoffnung , dass irgendwann alles gut werden würde?
Faktisch habt ihr ja keine harmonische Beziehung geführt , denn mehrmals on- off innerhalb von 2,5 Jahren ist nicht harmonisch.

Nochmal meine Frage:
Warum wolltest du trotz on/ Off heiraten?

28.11.2019 09:58 • x 1 #4


bia73


64
3
17
Ja du hast da schon recht....ich glaube es war beides....Ihn geliebt und eben dadurch auch die Hoffnung darauf das alles gut wird....
Das Thema heiraten ist ja bei den letzten zwei Trennungen in den Hintergund gerückt....das stand auch nicht mehr zur debatte...

28.11.2019 10:27 • #5


SucukAyran

SucukAyran


449
489
Zitat von bia73:
Das Thema heiraten ist ja bei den letzten zwei Trennungen in den Hintergund gerückt


Du hast meine Frage immer noch nicht beantwortet (sorry falls dich das nervt ).
Du versuchst das gerade etwas runter zu spielen, denn in deinem ersten Post war dies eines der zentralen Dinge die dich hadern lassen.

Also nochmal:
Warum Hochzeitswunsch trotz on/Off?
War das deine erste Beziehung in dieser Form?

Wie sahen deine vorherigen Beziehungen aus?

28.11.2019 10:30 • #6


bia73


64
3
17
Ich habe es einfach in meinem ersten Post nur erwähnt, es war aber nicht mehr im Vordergrund...ich meinte damit nur das wir keine Wochenendbeziehung geführt hatten, sondern feste Pläne hatten....
Ich wollte Ihn heiraten weil wir uns geliebt haben und ich mein leben mit Ihm verbringen wollte...
Nein es war nicht meine erste Beziehung in dieser Form....Ich war auch schonmal verheiratet....

28.11.2019 10:40 • #7


SucukAyran

SucukAyran


449
489
Zitat von bia73:
Nein es war nicht meine erste Beziehung in dieser Form


Auch Drama , on/Off?
Also nach Liebe klingt mir das alles nicht .
Eher nach Abhängigkeiten, Sucht nach Drama und dem damit verbundenen Emo- Stress und der emotionalen Versöhnung die man dadurch erfährt.

28.11.2019 10:43 • x 1 #8


hilflos666


Liebe TE,

mir geht es ganz genau so, wir sind jetzt 3 Monate getrennt, waren 4 Jahre zusammen und hatten auch mehrmals On/ Off.
Ich kann nachvollziehen wie es dir damit geht, damit das er eine neue kennen gelernt hat. Ich hab auch richtig Angst davor, aber es hilft ja alles nichts, das Leben geht weiter und wir müssen uns damit abfinden.
Es kommt einem so vor als ob die gemeinsame Zeit überhaupt keinen Wert hat, weil man so schnell ersetzt wird. Aber jeder geht eben anders damit um und man darf nicht von sich, weil man vielleicht noch lange nicht offen für was neues ist, das dann auf den Ex-Partner projizieren. Fakt ist nun mal auch, dass es uns einfach auch nichts mehr angeht, weil wir kein Teil mehr von ihrem Leben sind und das alles nach uns geschieht.

Über ihn hinweg bin ich kein Stück. Ich weine noch sehr oft, muss sehr viel an ihn denken und leide auch sehr darunter. Wir hatten auch Pläne alla Hochzeit, Kinder obwohl es nicht harmonisch war. Meine Beziehung war definitiv toxisch und wenn ich ehrlich bin, ist es vermutlich besser so wie es ist. Denn dann wäre ich womöglich irgendwann geschieden und hätte noch Kinder, denen ich etwas vorlebe was ich eigentlich gar nicht möchte. Das zu verstehen und wirklich anzunehmen kann ich so gut wie gar nicht. Nur wenn ich mal wieder ein paar klare Momente habe.
Das Problem ist ja auch in solchen Beziehungen, dass man immer die Hoffnung hat, jetzt wird es besser, nur noch dieses winzig kleine Stück, diese Kleinigkeit an der wir arbeiten und dann schaffen wir das, weil es sind ja nur Kleinigkeiten warum es nicht funktioniert. Man passt sich an, macht so viel dafür das es jetzt endlich mal hinhaut, harmonisch ist und zack ist man schleichend und nichts ahnend emotional abhängig geworden.

Ich denke eine Trennung zu überwinden dauert so lange wie es eben dauert. Mach dir da keinen Druck, auch nicht weil er jetzt schon jemand neues hat. Soll er doch! Ja es tut sch. weh, aber lass dich davon nicht unter Druck setzen. Du lebst dein Leben, er lebt sein Leben.
Das es dir jetzt so geht, zeigt dir selbst ja auch, dass er dir wichtig war und du ihn geliebt hast.
Es ist eben wie es ist, du kannst es nicht ändern, also akzeptiere einfach die Situation wie sie im Moment ist. Ihr seid getrennt, du bist traurig, er hat womöglich eine Neue, es tut weh aber das sind im Moment die Fakten und damit muss ich leben.

Ich wünsche dir alles Gute und bleib Stark.

28.11.2019 10:47 • x 1 #9


bia73


64
3
17
Ja, da gebe ich dir Recht....das weiss ich auch, das da auch eine emotionale Abhängigkeit vorliegt, trotzdem ist es aber jetzt so wie es ist und ich würde alles gerne hinter mich lassen wollen

28.11.2019 10:50 • #10


mafa

mafa


2475
6
2324
4 Monate sind auch gar nichts. Man kann vielleicht mal nach einem Jahr langsam darüber wegkommen. So schnell geht das nicht, da muss man sich mal etwas mehr Zeit geben

28.11.2019 10:55 • x 1 #11


bia73


64
3
17
vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte...gut zu wissen das es mir nicht nur alleine so geht...Ich hoffe es wird irgendwann so das ich mich damit abfinden kann...in manchen Momenten klappt das auch, so wie bei dir, aber eben noch nicht von Dauer

28.11.2019 10:59 • #12


MAMP


82
1
41
Hey bia,

ich bin gerade in einer ähnlichen Situation wie du.. Meine Ex-Freundin hat nach 3,5 Jahren - vor ca. einem Monat die Beziehung beendet. Ich bin noch lange nicht drüber hinweg, aber mir geht es besser als vor einigen Wochen. On/Off oder dergleichen war bei uns nie Thema - genau wie wir nie gestritten haben, an sich also eine überaus harmonische Beziehung. Vielleicht ist genau das der Knackpunkt, der es so schwer macht für mich/uns.

Abgesehen davon, habe ich für mich selbst mittlerweile erkannt, dass ich schon lange nicht mehr der war, der ich sein wollte. Auch ich kann von emotionaler Abhängigkeit sprechen, sowie von anderen Faktoren. Ich habe für mich persönlich entschlossen, einige Dinge in Angriff zu nehmen, die ich schon lange machen wollte. Zum einen Dinge, die nötig sind - zum anderen Dinge die mir gut tun. Seit der Trennung habe ich meine Begeisterung für Sport wiedergefunden - ich eigne mir nebenbei ein enormes Wissen an, und bin 3-5 Tage die Woche im Gym.

Ich habe die ersten Wochen nach der Trennung (auch schon viel vor der Trennung) nachgedacht und reflektiert. Seitdem ich wieder Sport mache, geht es mir deutlich besser. Während ich im Gym bin, denke ich (fast) gar nicht über die Situation nach, oder über die Zukunft, die Vergangenheit. Wenn ich Sport mache, bin ich im jetzt - und nur das zählt für den Moment.

Mein Tipp an dich: Mach das, worauf du Bock hast ! Mach etwas, was du schon immer machen wolltest - und treibe Sport - ich habe ein neues Hobby gefunden, welches mir unglaublich gut tut.

Viel Kraft dir

28.11.2019 11:07 • x 1 #13


bia73


64
3
17

30.11.2019 08:14 • x 1 #14


T4U

T4U


1055
1005
du brauchst nicht jedes Mal ein neues Thema eröffnen, wenn sich dir was neues eröffnet. Und an Anfang einer Trennung leidet man eben. Man beweint sich, warum man nicht gut genug war usw. aber, wenn er sich umentschieden hat, jetzt nicht mehr mit dir was zu haben, dann heißt es nicht, das er nicht auch ab + zu leidet. Nur das er damit anders umgeht.

30.11.2019 08:18 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag