1

Frau ist ausgezogen, was tun?

Scooter67

57
1
10
Hallo allerseits,
ich lese hier schon eine Weile mit und es erstaunt mich, wieviele etwas ähnliches erlebt haben wie ich. Meine Frau ist bereits im Januar 2012 ausgezogen und ich weiß nicht so richtig, wie ich mich verhalten soll.
Ich fange besser erst einmal ganz vorne an. Meine Frau ist meine Jugendliebe, sie war knapp 14, ich 15. 10 Jahre später zogen wir zusammen, wie wohnten bis dahin beide noch bei unseren Eltern. Es war eine wunderschöne Zeit, alles passte. 3 Jahre später heirateten wir und weitere 3 Jahre später kam unser erster Sohn zur Welt. Wir schwebten auf Wolke 7 und waren immerhin schon 16 Jahre zusammen. Nach weiteren 2 Jahren kam unser 2. Sohn zur Welt(übrigens beides Wunschkinder). Da die Wohnung zu klein wurde, bauten wir ein kleines Häuschen. Alles war perfekt.
So etwa 2007 fiel mir auf, dass meine Frau mehr Zeit als sonst am Rechner verbrachte. Als ich sie darauf ansprach, erklärte sie mir, dass sie eine Plattform mit Online-Spielen gefunden hatte, auf der sie öfter s spielen würde. Gleichzeitig viel mir auf, dass sich meine Frau machmal anders verhielt als sonst, ich konnte ncoh nicht einmal sagen wie, halt einfach anders. Irgendwann machten wir dann eine Städtereise und meine Frau verhielt sich wieder einmal sehr komisch. Sie mußte ständig auf die Toilette(heute weiß ich warum), reagierte gereizt, wenn ich sie auf ihr Verhalten ansprach. Nach unserem Uraub, spionierte ich ihr nach(Ja ich weiß. das sollte man nicht machen, aber ich wußte,dass da etwas nicht stimmte und sie stritt ja immer alles ab). Ich habe den Schriftverkehr auf unserem Rechner aufgezeichnet und bin bei dem Ergebnis aus allen Wolken gefallen. Sie hatte also einen Anderen über das Internet kennengelernt. Schließlich habe ich sie mit den Aufzeichnungen konfrontiert und sie gab unter Tränen zu, dass sie diesen Anderen kennengelernt hat und auch schon mit ihm S. hatte, und zwar, in unserem Urlaub. Ich war am Boden zerstört. Bis vor einiger Zeit hätte ich noch die Hand für meine Frau ins Feuer gehalten. Daraufhin führten wir lange Gespräche und meine Frau wollte auf keinen Fall die Familie zerstören. wir rauften uns zusammen und es wurde sogeár wieder richtig schön. Bis sie sich Anfang 2011wieder komisch verhielt. Nachdem ich sie darauf ansprach, stritt sie natürlich wieder alles ab. Ich wollte ihr auf keinen Fall wieder hinterher spionieren. Eines Nachts jedoch, ich konnte mal wieder nicht schlafen, stand ich auf und schaute auf ihr Handy. Plötzlich stand sie neben mir und als ich ihr sagte, dass ich dass so nicht mehr aushalte(mit der Vermutung, es gäbe wieder einen Anderen), sagte sie mir, dass sie wieder jemanden übers Internet kennen gelernt hatte, laut Ihrer Aussage haben sie sich aber nur geschrieben. Aber jetzt kam es: Sie sagte mir, dass sie mich nicht mehr liebt, es wäre ihr im Laufe der Jahre etwas abhanden gekommen. Für sie würden wir nur ncoh wie Bruder und Schwester zusammenleben.
Es war eine sehr schwere Zeit für uns beide. Nach mehreren Versuchen sie zu "Übereden" sich doch für die Familie zu entscheiden, machten wir sogar eine Paartherapie mit dem Ergebnis, dass wir in dem Moment so nicht weiterkommen würden und einer von uns aktiv werden mußte. Als eine Wohnung ganz in der Nähe frei wurde, mietete meine Frau diese. Es mußte einiges renoviert werden und ich und unsere Freude packten ordentlich mit an. Dabei hatte ich schon ein doofes Gefühl, schließlich wollte meine Frau ja ohne mich in diese Wohnung ziehen, aber da sind ja auch noch unsere Kinder und die sollten es ja weinigstens ein bisschen schön haben. Wir haben und geeinigt das die Kinder in meinen freien Tagen bei mir sind(ich arbeite im Schichtdienst und habe öfters mal 4 - 5 Tage am Stück frei), die andere Zeit sind die Kinder bei ihr.
Jetzt zu meinem eigentlichen Problem. Wir haben eigentlich ein recht gutes Verhältnis, sie ruft oft an, wir sehen uns beinahe täglich, trinken Kaffee, treffen uns sogar mit gemeinsamen Freunden. Sie passt auf die Kinder auf, wenn sie bei mir sind und ich eine Terrmin habe, andersherum ebenfalls. Ich wünsche mir allerdings, dass sie vielleicht doch wieder zurück kommt, wiel ich sie schon sehr vermisse. Jetzt kam es allerdings schon öfter vor, dass sie an Wochenenden, wenn ich die Kinder, hatte komische ausreden hatte, warum sie keine Zeit hat, auch nicht zu Punktspielen unserer Kinder, an denen sie eigentlich nie fehlt.
Ihr ist dann plötzlich nicht gut und sie muss sich hinlegen, Wenn man dann an ihrem Haus vorbeikommt, ist ihr Auto komischer Weise nicht da.
Für mich bricht im Moment wiedermal eine Welt zusammen.
Oje, jetzt ist es doch eine ziemlich lange Geschichte geworden.
Für alle die sich die Mühe gemacht haben, meine Geschichte zu lesen, bedanke ich mich schon einmal im vorraus.
Vielleicht kan mir jemand hier eine Tip geben, wie ich mich verhalten soll.

18.11.2012 12:32 • #1


feuerteufel


Mensch ich dachte kurz mal ich lese meine Geschichte du

So mit 2007 und dann paar Jahre später der nächste . . .

Tja was soll man sagen, sie ist ausgezogen und hat sich quasi von dir getrennt. Das muss man einfach akzeptieren.

Ich denke du begehst einen Fehler, indem du dich ständig mit ihr triffst, Kaffee trinken usw. Erstens wird sie nie etwas vermissen, was hat sie schon verloren außer ihre Freiheit dazuzugewinnen.

Und zweitens kommst du nie aus ihrem Dunstkreis. Du lässt nicht los. Warum tust du dir das an ? Das tut doch mehr als weh.

Mal die Fakten, sie hat dich zwei mal betrogen, hat dich verlassen und das nicht erst in diesem Jahr und ist ausgezogen.

Sie lebt ihr leben und hat andere Männer. Ich weiß das tut weh aber man ist ja erwachsen und muss das einfach mal so sehen.

Ich auch und ich weiß, dass es einen innerlich zerreißt. Aber so ist es.

Lass das, Versuch dein leben zu leben mit deinen Kindern. Fahr da nicht vorbei. Schau nicht nach. Forsche nicht. Lass es.

Sie wird den nächsten haben. Ist so. Akzeptier das. Kotz ab ich weiß wie weh es tut !

18.11.2012 12:53 • x 1 #2



Hallo Scooter67,

Frau ist ausgezogen, was tun?

x 3#3


Scooter67


57
1
10
Hallo feuerteufel,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe mal kurz versucht, deine Geschichte zu lesen, sie scheint wirklich sehr ähnlich zu sein.
Wahrscheinlich hast Du recht, aber wenn man noch an ihr hängt, fällt einem das natürlich nicht leicht. Beim Querlesen von deinem Bericht(um ihn komplett zu lesen, werde ich wohl länger brauchen) ist mir aufgefallen, dass du auch noch nicht ganz soweit bist, was das Loslassen angeht, oder?
Mein Problem ist, dass meine Frau mir öfter sagt, dass sie mit mir ebenfalls noch nicht abgeschlossen hat und sie es eigentlich ganz schön findet, aber sie sich erst 100% sicher sein müßte, um wieder zurückzukommen. Warum sollte sie mir soetwas sagen, wenn sie es nicht ehrlich meint. Sie ist ja schließlich bereits ausgezogen und das Thema, wie es einmal werden würde, wenn einer von uns einen anderen Partner hat, hatten wir auch schon.

18.11.2012 13:39 • #3


bluesea


992
108
Lieber scooter,

Zitat:
Mein Problem ist, dass meine Frau mir öfter sagt, dass sie mit mir ebenfalls noch nicht abgeschlossen hat und sie es eigentlich ganz schön findet, aber sie sich erst 100% sicher sein müßte, um wieder zurückzukommen. Warum sollte sie mir soetwas sagen, wenn sie es nicht ehrlich meint.


Natürlich meint sie es ehrlich!
Nur sie wird nie 100% sicher sein. Und sie hat doch alles, was sie braucht.
Sie hat Dich zum Reden und für die Kinder und sie hat jemanden kennengelernt. Beides geht wunderbar, denn Du spielst mit.

Willst Du weiter ihr Spiel spielen?

19.11.2012 12:16 • #4


Scooter67


57
1
10
Hallo bluesea,
Mein Problem ist, dass ich natürlich auch die Kinder öfter sehe, wenn meine Frau und ich uns treffen. Andererseits hast du natürlich Recht. Ich will nicht ihr Spiel spielen, aber solange noch ein Funken Hoffnung da ist, fällt es mir schwer loszulassen.

19.11.2012 14:52 • #5


bluesea


992
108
Lieber scooter,

gegen Deinen Funken Hoffnung ist nichts einzuwenden. Den kannst Du gerne festhalten. Ich befürchte nur, dass Du die Hoffnung gerade verspielst.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du keine Chance mehr hast, wenn Du weiter ihr Spiel spielst. Im Augenblick unterstützt Du ihr Leben ohne Dich. Du arbeitest aktiv daran, die Trennung zu verfestigen.

Warum verschweigt sie Dir sonst, dass sie einen Neuen hat?

19.11.2012 15:11 • #6


Franc

Franc


378
73
Du handelst wie ein Opfer. Ernste Konsequenen musst sie nie spüren.

Denke mal über eine Härtefallscheidung mit Unterhaltsverzicht nach und handle in diese Richtung. Und das ist auch der wahre Grund, warum sie dir die Beziehung zu anderen Männern verschweigt. Würde sie ja direkt am Geldbeutel treffen. Der Unterhalt den du für sie zahlst, wäre weg.

Dreh noch weiter den Spiess um und versuche die Kinder dauerhaft bei Dir zu lassen.

20.11.2012 00:47 • #7


Scooter67


57
1
10
Hallo Franc.

Härtefallscheidung mit Unterhaltsverzicht, soweit bin ich noch nicht. Außerdem muß ich sagen, dass sich meine Frau was das Geld angeht, sehr fair verhält. Sie ist selbst berufstätig, wenn auch nicht voll.
Für mich kommen im Moment eigentlich nur 2 Wege in Frage: Entweder man kommt nochmal zusammen(ich weiß, manche mögen jetzt denken träum weiter)oder man trennt sich endgültig.
Aber dann doch bitte so, dass man sich noch in die Augen sehen kann, schließlich haben wir ja Kinder, und die sollen, wenn es eben geht, nicht in einer Kriegsumgebung aufwachsen.(Ist das nach einer Härtefallscheidung mit Unterhaltsverzicht möglich?)
Die Kinder dauerhaft zu mir geht leider nicht, da ich, ja wie schon erwähnt, im Schichtdienst tätig bin.
In einem Punkt hast du allerdings recht, sie mußte bis jetzt nie Konsequenzen hinnehmen. Das muß sich ändern.

20.11.2012 19:54 • #8


Franc

Franc


378
73
Was ist daran fair, dass du Unterhalt für Sie (nicht für die Kinder, das wäre aussen vor) bezahlst, also bis dato die eheliche später nacheheliche Solidarität alleine trägst, währenddessen sie die eheliche Solidarität durch Fremdgehen verletzt?

Wenn sie ein freies Leben ohne dich will. Bitte schön, dann aber auch ohne dein Geld! Die nimmt dich ganz schön raffiniert aus. Wenn auch nicht viel, so entnehme ich deinen Worten, trägst du doch etwas zu ihrem "freiem" Lebensunterhalt bei. Und wenn sie fair wäre, würde sie darauf verzichten.

Anscheinend traust du ihr ja weitere Gemeinheiten zu und fürchtest dich vor einen Krieg zu Lasten der Kinder. Da sieht aber kein Richter und kein Jugendamt gerne, wenn aus Geldgier von ihr, die Kinder darunter leiden müssen. Daher nimm sie lieber gleich ganz zu dir. Gehst ja eh schon alleine fast jedes WE auf die Veranstaltungen der Kinder.

Das würde ich an deiner Stelle eh schon aktenkundig werden lassen. Und wenn du erst mal nur ein Tagebuch führst. Damit kannst du dann beweisen, dass die Kinder eher bei dir als bei ihr sind. Zumindest was die Freizeit anbetrifft.

Ürigens gibt es Tagesmuttis und Babysitter, die während deiner Schichten aufpassen können. Lieber dafür Geld investieren.

Und ehrlich gesagt. Auch lieber Geld für einen Sherlock Holmes investieren, der den fortwährenden Ehebruch während der Trennungsphase beweist. Den sauber muss sie bis zu endgültigen Trennung beiben und die Scheidung läuft ja wohl nicht und einer offenen Ehe hast du sicher auch nicht zugestimmt.

Schiess sie ab und nimm eine Kanone dazu.

21.11.2012 00:56 • #9


Scooter67


57
1
10
Hallo Franc,

Ich glaube, hier ist etwas falsch rübergekommen.
Erstens zahle ich Ihr kein Unterhalt, sondern nur für die Kinder.
Zweitens macht sie schon sehr viel mit den Kindern. Zu den meisten Wettkämpfen, Turnieren, etc. fahren wir schon noch gemeinsam. Arztbesuche, schulische Termine usw. waren bisher kein Thema, das haben wir bisher immer gut hinbekommen.
Mir ist halt aufgefallen, dass sie bei manchen Spielen der Kinder an Wochenenden, an denen sie sonst immer mit dabei war, schon mal wegen "Kleinigigkeiten" nicht mitgekommen ist.
Eigentlich traue ich ihr keine weiteren Gemeinheiten zu, ich meinte nur, dass wenn ich jetzt riesen Geschütze auffahre, was das finanzielle angeht, kann die Stimmung schnell umschlagen. Die Kinder kommen im Moment mit dieser Situation ganz gut zurecht. Sie haben ja uns beide, aber wenn wir uns wegen irgendwelcher Sachen ständig streiten würden, würde sich das auch sicher auf die Kinder auswirken.

21.11.2012 13:23 • #10


bluesea


992
108
Lieber scooter,

Zitat:
In einem Punkt hast du allerdings recht, sie mußte bis jetzt nie Konsequenzen hinnehmen. Das muß sich ändern.


Welche Konsequenzen kannst Du Dir denn vorstellen?

21.11.2012 13:43 • #11


Alena-52


Zitat von Scooter67:
So etwa 2007 fiel mir auf, dass meine Frau mehr Zeit als sonst am Rechner verbrachte. Als ich sie darauf ansprach, erklärte sie mir, dass sie eine Plattform mit Online-Spielen gefunden hatte,

Schließlich habe ich sie mit den Aufzeichnungen konfrontiert und sie gab unter Tränen zu, dass sie diesen Anderen kennengelernt hat und auch schon mit ihm S. hatte, und zwar, in unserem Urlaub.

Bis sie sich Anfang 2011wieder komisch verhielt. Nachdem ich sie darauf ansprach, stritt sie natürlich wieder alles ab. ... sagte sie mir, dass sie wieder jemanden übers Internet kennen gelernt hatte, laut Ihrer Aussage haben sie sich aber nur geschrieben. Aber jetzt kam es: Sie sagte mir, dass sie mich nicht mehr liebt, es wäre ihr im Laufe der Jahre etwas abhanden gekommen.

Als eine Wohnung ganz in der Nähe frei wurde, mietete meine Frau diese. Es mußte einiges renoviert werden und ich und unsere Freude packten ordentlich mit an.

Wir haben eigentlich ein recht gutes Verhältnis, sie ruft oft an, wir sehen uns beinahe täglich, trinken Kaffee, treffen uns sogar mit gemeinsamen Freunden.

Jetzt kam es allerdings schon öfter vor, dass sie an Wochenenden, wenn ich die Kinder, hatte komische ausreden hatte, warum sie keine Zeit hat, auch nicht zu Punktspielen unserer Kinder, an denen sie eigentlich nie fehlt.
Ihr ist dann plötzlich nicht gut und sie muss sich hinlegen, Wenn man dann an ihrem Haus vorbeikommt, ist ihr Auto komischer Weise nicht da.

Vielleicht kan mir jemand hier eine Tip geben, wie ich mich verhalten soll.
hallo scooter

deine frau scheint wieder jemanden an der angel zu haben, und genauso wie die anderen male will sie dich für dumm verkaufen undd erzählt dir nicht die wahrheit, das ist meine einschätzung, warum sie das jetzt macht, sie lebt ja getrennt von dir und kann machen was sie will, kann sie dir nur selbst sagen. vielleicht nimmt sie es ja sonst mit der wahrheit auch nicht so genau ?

an deiner stelle würde ich konsequent erstmal abstand nehmen, deine kinder kannst du dennoch regelmäßig sehen, sie zu ihren spielen begleiten, muss ja nicht immer deine frau dabei sein.
lasse sie doch ruhig mal spüren wie ihr leben ohne dich und deine unterstützung aussieht !
ihre gefühle liegen schon jahre auf eis, spätesteens ab 2007, eheberatung hat auch nichts gebracht, gefühle lassen sich nicht erzwingen.

deine frau gelügt und betrügt dich jetzt schon das dritte mal, glaubst du ernsthaft, dass das mal besser wird ?

du kannst versuchen ein freundschaftliches verhältnis herzustellen, dazu muss es dir gelingen sie als ehefrau loszulassen und ein neutrales verhältnis herzustellen oder einen strich darunter ziehen und deinem leben nochmal eine neue chance geben bald jemanden zu finden der dich lieben und wertschätzen kann.

was willst du mit einer frau, die dich schon lange nicht mehr liebt, die dich öfter belogen und betrogen hat und der du nicht mehr über den weg trauen kannst ?

du hast mehr als genug getan für deine frau, ihr noch die wohnung fein gemacht, damit sie ihr leben leben kann, du bist für ihre bequemlichkeiten zuständig, dafür sei dir zu schade.

loslassen ist für uns alle schwer, aber zu unserem eigenen wohl ist das notwenig, damit neues entstehen kann und damit wir aus dem kummer herausfinden können.

auch du wirst es schaffen, aber du willst es noch nicht,
wer zu lange wartet und festhält,
bekommt es oft noch ne nummer härter vorgeführt ...
deshalb halte ich es für besser rechtzeitig die kurve zu kriegen ...

alles gute !

21.11.2012 14:03 • #12


Scooter67


57
1
10
Hallo Alena-52,
vielen Dank für deine Antwort. Ich werde über eine Kontaktsperre nachdenken müssen. Aber ich muß sagen, es wird mir sehr schwer fallen, allein wegen der bevorstehenden Weihnachtszeit. Außerdem bin ich ab und zu auf ihre Hilfe, was die Kinder angeht, angewiesen. Das würde dann ja auch eventuell wegfallen, andererseits ist mir schon klar, das etwas passieren muß, wenn sich was ändern soll. Aber ich habe schon ein wenig Angst davor. Am liebsten würde ich aufwachen und feststellen, es war nur ein böser Traum.

21.11.2012 23:05 • #13


Alena-52


ja, das kann ich verstehen, es kommt einem wie ein apltraum vor, der leider realität ist.
je eher wir uns das bewusst machen, je schneller kommen wir aus unserem leid heraus. versuche dich sogut es geht zu schützen, das gelingt am besten wenn wir inneren abstand bekommen, auch wenn wir uns das gegenteil wünschen.

wegen der kinder könnt ihr euch gegenseitig stützen, sie können nichts dafür und brauchen euch beide. dennoch kannst du zu deiner NF distanz aufbauen und dich nicht mehr -für sie- ständig zur verfügung stellen.

alles gute!

21.11.2012 23:23 • #14


Scooter67


57
1
10
Ich schätze da kommen wohl einige große Hürden auf mich zu. Je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr fällt einem ein, was man verliert( oder bereits verloren hat)

21.11.2012 23:34 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag