27

Fremdverliebt in alten Freund

Stefanie78

10
1
7
Hallo,

Niemals dachte ich, dass mir das Mal passiert. Bin verheiratet, habe drei Kinder. Wir haben schon viel hinter uns. Er hat mich vor allem anfangs belogen. Hatte Bilder von jungen Frauen auf dem Handy usw. Habe dennoch immer zu ihm gehalten und wir haben immer wieder an unserer Beziehung gearbeitet. Vermehrt fällt mir aber auf, wie er die Kinder ständig runter macht. Wenn mein Sohn weint, wird er noch zusätzlich von ihm gestrichelt. So nach dem Motto: du Baby. Er nimmt die schmerzen der Kinder nicht ernst, hält meine 6 jährige Tochter manchmal für eine Simulantin. Wenn es mir nicht gut geht, zeigt er auch kein Feingefühl mehr. Psychisch ging es mir die letzte Zeit nicht gut, da ich ständig Schmerzen habe und sie an die Substanz gehen. Statt mir hier etwas Stress zu nehmen, schaukelt er die Kinder richtig schön hoch mit seinen Sticheleien und beschwert sich zeitgleich über sie. Ich halte das schon länger nur schwer aus und habe auch mit ihm öfters geredet. Er ändert sich dann erst Mal wieder, verfällt aber auch bei wieder in den alten Trott.

Es kam dazu, dass ich öfters an meinen zweiten Exfreund denken musste. Lustigerweise er zum selben Zeitpunkt auch an mich. Wir waren damals nur kurz zusammen, noch ganz anständig. Jetzt haben wir wieder Kontakt und es kommen wieder Gefühle hoch. Wohl beidseitig.

Ich habe nun ein schlechtes Gewissen, auch wenn wir nur schreiben und das wirklich anständig. Aber es kommen halt Gefühle hoch und ich weiß nicht wie ich es deuten soll.

Ich habe nur das Bedürfnis frei zu sein. Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass das mit meinem Exfreund tatsächlich was Partnerschaftsmässiges wird und für alles andere bin ich nicht zu haben. Dennoch habe ich mich glaube in ihn verliebt. Kann keine Nacht mehr richtig schlafen. Ich denke einerseits würde eine Trennung meine Kleinen ganz schön mit nehmen und die erste Zeit wird sicher schwer. Andererseits Frage ich mich, welche Schäden das Verhalten meines Mannes so bei den Kindern hinter lässt. .
Ich habe keine Ahnung, wie das nun alles weiter gehen soll.

30.07.2018 15:19 • #1


AlexH

AlexH

4346
3
3407
Zitat von Stefanie78:
Bin verheiratet, habe drei Kinder. Wir haben schon viel hinter uns. Er hat mich vor allem anfangs belogen. Hatte Bilder von jungen Frauen auf dem Handy usw. Habe dennoch immer zu ihm gehalten und wir haben immer wieder an unserer Beziehung gearbeitet. Vermehrt fällt mir aber auf, wie er die Kinder ständig runter macht


Das klingt aber nicht nach der großen Liebe

Zitat von Stefanie78:
Jetzt haben wir wieder Kontakt und es kommen wieder Gefühle hoch. Wohl beidseitig.

Projezierst Du da jetzt nicht ein eventuell besseres Leben rein?


Zitat von Stefanie78:
Ich habe nur das Bedürfnis frei zu sein.


Eben. Und das macht dich gerade zum "Freiwild"

30.07.2018 15:23 • x 1 #2


Stefanie78


10
1
7
Ich sehe mich nicht als Freiwild, denn ich sehe alles mit einem gewissen Abstand. Ich suche auch kein Sprungbrett oder dergleichen. Er wäre zu weit weg und er kennt mich gut genug, um zu wissen,dass da nichts laufen würde,solange ich verheiratet bin und ich danach auch erstmal Zeit bräuchte. Dennoch kann ich nicht leugnen, dass er schöne Gefühle in mir auslöst und dass es auf Gegenseitigkeit beruht.

30.07.2018 15:40 • #3


AlexH

AlexH

4346
3
3407
Zitat von Stefanie78:
Dennoch kann ich nicht leugnen, dass er schöne Gefühle in mir auslöst und dass es auf Gegenseitigkeit beruht.


Aber warum? Weil es in deiner Ehe nicht läuft? Als imaginäre bessere Zukunft?

30.07.2018 15:43 • x 1 #4


Stefanie78


10
1
7
Gute Frage. Vielleicht weil er ein Mensch ist, der mich schon damals ohne viele Worte verstanden hat, dazu eine gewisse Reife über diese Jahre entwickelt hat und immernoch total mein Typ ist. Kann man es immer erklären, warum man dabei ist, sich zu verlieben?

30.07.2018 15:52 • #5


EchtJetzt

Ich finde es wirklich schrecklich, wie sich dein Mann den Kindern gegenüber verhält.Kann bei Beiden wirkliche Schäden anrichten. Ein weinendes oder von Schmerzen geplagtes Kind runterzumachen und zu verspotten ist in meinen Augen absolut sadistisch.Die Verzweiflung der Kinder mag ich mir garnicht ausmalen.Einfach traurig.Ich glaube, dass eine Trennung ihnen nicht mehr schaden würde,du musst sie davor beschützen. Hast du mal bei einer Beratungsstelle Hilfe gesucht?
Dein Jugendfreund ist ein Symptom und die Gewissheit, dass bei euch wirklich etwas nicht stimmt und du es auch deutlich spürst.

30.07.2018 16:02 • x 2 #6


Stefanie78


10
1
7
So. Ich hatte gestern und heute morgen ein Gespräch mit meinem Mann. Auch über das Thema Trennung. Ich habe mich getrennt, aber er versucht zu kämpfen. Ich hoffe, dass er das nicht zu lange macht. Der Schritt fällt mir nicht leicht, aber ich weiß, dass es keinen anderen Weg gibt.

Ich werde die Zeit nutzen, mich daran zu gewöhnen, alleinerziehend zu sein.

Es macht mich alles sehr traurig und erfüllt mich mit einer gewissen Leere.

31.07.2018 08:15 • x 2 #7


unfassbar

1054
1656
Ich möchte jetzt nicht gemein klingen oder Urteile fällen. Aber diese eine Frage interessiert mich wirklich. Wenn man unterschiedliche Ansichten zur Erziehung hat, wenn man sich mit dem Mann an seiner Seite nicht wohl fühlt, wenn es so viele Defizite gibt, warum dann 3 Kinder?

31.07.2018 08:22 • #8


Stefanie78


10
1
7
Es sind nicht seine Kinder. Anfangs hatten wir das Problem auch nicht. Es gab das letzte halbe Jahr öfters das Gespräch über sein Verhalten. Er hält sich dann immer erst zurück, aber es hält nicht lange an und ich kann es nicht mehr für meine Kinder verantworten.

31.07.2018 08:28 • x 1 #9


EchtJetzt

Es ist doch verständlich, dass du dich jetzt so fühlst.Es ist ein neuer Abschnitt und sowas macht natürlich Angst.Es gibt Gruppen für Alleinerziehende, du kannst dich beim JA beraten lassen.Egal was,nimm jede Hilfe an.Dein Mann wird nun erstmal kämpfen, für ihn hat es ihn gefühlt eiskalt erwischt.Du musst für dich entscheiden, ob es nochmal eine Chance für euch geben könnte, wenn er z.B.an seinem Verhalten den Kindern gegenüber arbeitet.Dafür müsste er jedoch erfassen,dass es Gift für die Kinder ist.
Wenn du keine Chance siehst,musst du konsequent bleiben,um ihm keine unnötigen Hoffnungen zu machen.

31.07.2018 08:33 • #10


unfassbar

1054
1656
Ah ok, danke. Als Stiefpapa mit drei Kindern ist es sicher nicht leicht und ich glaube, wenn es nicht der leibliche Vater ist, fehlt Einfühlungsvermögen. Man ist schneller genervt von "fremden" Kindern, das Herz ist nicht so weit offen und die Vatergefühle fehlen. Ich denke, da kann man ihm nicht wirklich einen Vorwurf machen. Es ist gut, dass du Grenzen ziehen wolltest, aber er darf diese nicht ständig übertreten.

31.07.2018 08:34 • #11


EchtJetzt

Zitat von unfassbar:
Ah ok, danke. Als Stiefpapa mit drei Kindern ist es sicher nicht leicht und ich glaube, wenn es nicht der leibliche Vater ist, fehlt Einfühlungsvermögen. Man ist schneller genervt von "fremden" Kindern, das Herz ist nicht so weit offen und die Vatergefühle fehlen. Ich denke, da kann man ihm nicht wirklich einen Vorwurf machen. Es ist gut, dass du Grenzen ziehen wolltest, aber er darf diese nicht ständig übertreten.


Ich denke schon,dass man ihm für seinen Umgang einen Vorwurf machen kann.So sehr ich es verstehen kann,dass es sehr schwer ist,mit fremden Kindern zu leben, die Kinder so zu erniedrigen ist eine ganz andere Hausnummer.

31.07.2018 08:45 • x 1 #12


unfassbar

1054
1656
Also von erniedrigen lese ich jetzt nichts wirklich heraus. Er geht anders mit ihnen um, vielleicht sind die Kinder auch ziemlich sensibel, dass schnell die Tränen fließen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er dies tut, wenn sie wirkliche Schmerzen haben. So viel Empathie traue ich nämlich jedem Mann zu, der eine Frau mit 3 Kindern heiratet.
Aber Stefanie ist die Mama, ihr Herz blutet mit und sie findet den Umgang seinerseits nicht gut. Und ganz klar, sie ist die Mama und es ist ihre Entscheidung wie mit den Kindern in diesen Situationen umgegangen werden soll. Wenn sie dies als no go empfindet, ist es ein no go. Aber ich denke, das es gar nicht so dramatisch ist, sondern einer von vielen Punkten. Stefanie zieht Bilanz mit ihrem Leben und sie merkt, dass viele kleine Dinge sie immer mehr nerven, von ihm wegtreiben, dass die Liebe auf der Strecke blieb und sie sich ein anderes Leben vorstellt. Und ohne Stefanie verurteilen zu wollen, wenn man sich trennen will, pickt man sich alle negativen Punkte, die für eine Trennung sprechen heraus um für sich selbst eine Rechtfertigung zu haben. Die guten Seiten sieht man dann nicht. Das ist aber eine ganz normale Dynamik.

31.07.2018 08:55 • #13


EchtJetzt

Wenn der Sohn weint,muss er sich " du Baby " anhören.Wenn die Tochter Schmerzen hat,ist sie eine Simulantin.Er stichelt die Kinder auf, wenn sie darauf reagieren, ist die Reaktion störend.
Für mich ist es erniedrigend, wenn Kinder soetwas ausgesetzt sind.So dürfte niemand mit meinem Kind umgehen - mit deinem etwa?

31.07.2018 09:00 • x 2 #14


Stefanie78


10
1
7
Ich sehe seine guten Seiten sehr wohl und weiß sie auch zu schätzen. Das ist auch das, was es mir umso schwerer macht. Aber um welchen Preis bleibe ich bei ihm? Den Preis, den ich zu zahlen hätte und vor allem meine Kinder, ist zu hoch! Ich kann damit Leben, dass er Zeitweise auch zu mir so ist. Ich bin erwachsen und kann mich entsprechend wehren. Meine Kinder aber nicht! Er hat durchaus auch gute Eigenschaften. Er hilft viel im Haushalt, finanziell geht es uns toll, er liest mir wünsche von den Augen ab aber das mit den Kindern funktioniert nicht. Es ist nicht so, dass ich gleich die Flinte ins Korn geworfen habe. Aber er kann es offensichtlich nicht langfristig ändern. Ich hätte mir sehr gewünscht, dass er das kann..

31.07.2018 09:33 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag