1

Frisch getrennt, totunglücklich was tun?

Miss Thoughty

Miss Thoughty

627
3
218
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich letzten Freitag getrennt, siehe Thema hier:
https://www.trennungsschmerzen.de/trennu ... 19492.html

Wir haben uns auch getroffen am Dienstag, es war die Hölle...
Er war fix und alle, dass ich Nägel mit Köpfen gemacht habe, Wohnung auf mich gemeldet, etc. Er wollte das alles so nicht und wollte weiter Miete zahlen (diese kam gestern, habe ich sfort zurück überwiesen)
Er sah furchtbar aus, hat viel geweint und auch erklärt, dass er derzeit nicht wüsste, was er wollte. Er hat der Kollegin wohl auch beim Umzug geholfen und ist dort derzeit untergetaucht.


Bei seiner Familie meldet er sich sporadisch.
Mir schreibt er immer mal wieder, ich melde mich nur bzgl. der Wohnung, Klamotten abholen, etc.
Darauf reagiert er kaum, er will sich dann in Ruhe mit mir treffen und reden, dann kommt wieder "Du fehlst mir so sehr", "kann das alles nicht glauben", "ich liebe dich",...
ich reagiere da nicht mehr drauf.

Ich weiß, dass ich ihn (erst einmal) aus meinem Herzen und Leben gehen lassen muss!
Ich gehe kaputt an der Situation.
Immer wenn ich denke, dass ich ein mini Schritt gemacht habe, kommt wieder etwas, dass mich komplett umfallen lässt.

Diese Einsamkeit, diese Leere in mir drin frisst mich auf.
Was soll ich nur tun?
Kann mir ein Leben ohne ihn sooo sooo schwer vorstellen und weiß manchmal nicht mehr, wie ich die nächste Stunde schaffen soll...


Wie seid Ihr damit umgegangen?

01.08.2014 13:34 • #1


Mone2609


Hallöchen
Bei mir war es am 26.7. habe auch im Forum darüber geschrieben. Bin zur Zeit krank geschrieben weil mein Körper total verrückt gespielt hat.
Nehme Beruhigungstabletten ,schon weniger aber ohne gehts gar nicht.
Bei mir hängt aber so viel dran das ich mich im guten einigen muß.
Aber es wird schon .Um sonst heißt es nicht Zeit heilt alle Wunden.

01.08.2014 13:47 • #2



Frisch getrennt, totunglücklich was tun?

x 3


PoisonIvy


14
1
3
Liebe Miss Toughty,

fühl dich erst einmal gedrückt. Ich habe mir deine Geschichte mal durchgelesen und kann deine Gefühle gut verstehen: die Schilderung deines Ex könnte hundertpro auch auf meinen Ex zutreffen. Bei mir war es das gleiche: Unklarkheiten, Halbwahrheiten, zeitweilige Unerreichbarkeit, eine ominöse Kollegin (mit der er angeblich nur essen war), eben das gleiche Wischiwaschi. Vor 3 Wochen haben mein Ex und ich uns getrennt. Mein Ex hat sich nicht getraut, das klar auszusprechen. Er ist verwirrt, weiß nicht was er will, will mich nicht verlieren und hätte gerne weiter Kontakt.

Seit jetzt 6 Tagen haben wir vollkommene Kontaktsperre (auf meine Wunsch hin, er würde gerne "befreundet" bleiben). Das ist wahnsinnig hart und auch wie du, weiß ich teilweise nicht, wie ich die nächste Stunde überstehen soll. Wir waren knapp 15 Jahre zusammen, ich kann das gar nicht fassen. Minütlich kuck ich auf´s Handy oder hoffe wie eine Blöde, dass er anruft. Aber ich weiß ganz genau, das dieses Hin und Her zwischen uns beiden mich irgendwann nervlich total zerrütten würde. Sein Verhalten lässt mich immer wieder hoffen, dass noch alles gut wird, obwohl er sich gegen eine Beziehung entschieden hat.

Deshalb würde ich dir raten: pass auf dich auf. Auch dein Ex kann/hat sich aus welchen Gründen scheinbar nicht eindeutig für dich entschieden. Mir hilft, immer nur an heute und an das jetzt zu denken. Ich versuche einfach, den Tag zu überstehen. In der Hoffnung, dass es irgendwann besser wird. Bleib stark, du schaffst das!

Liebe Grüße
Ivy

01.08.2014 14:26 • x 1 #3


Miss Thoughty

Miss Thoughty


627
3
218
Liebe Ivy,

vielen Dank für Deine Worte.
Das ist ja krass, eine ähnliche Geschichte.
Wie schaffst Du das an "heute" und "jetzt" zu denken?

Das Woe war das schlimmste meines Lebens
ich bin sooo leer und einsam.
Ich habe wirklich viele Freunde und meine Familie, die für mich da sind und denen
ich so dankbar bin.
Aber dennoch: ich habe das Gefühl, mein Leben ist zu Ende.
Kann mir nicht vorstellen je wieder glücklich zu werden und das nochmal für jemanden zu empfinden.

Er schreibt mir auch weiter, zwar nicht häufig, aber wenn dann merke ich, wie es ihm geht.
"ich kann das alles nicht glauben", "du fehlst mir so"...
als ich ihn fragte, wann er seine Sachen holen käme und ob es bei Samstag bliebe, kam: "ich liebe dich"
Auf so etwas antworte ich nicht mehr.
Samstag morgen bat er mich, dass wir uns Sonntag treffen und noch etwas gehen.
Wozu?
Ich habe ihm dann Vorschläge für diese Woche gemacht, er nahm wieder den letzt möglichen...
Donnerstag. Und er will essen gehen...
Mein Eindruck ist auch, dass er Zeit schinden will, weil er eben nicht weiß, was oder wen er will.

Es ist für mich nur sooo unbegreiflich, wie man sich so verhalten kann.

Habt Ihr denn zusammen gewohnt?
Ich kann derzeit nicht in unserer Wohnung sein, das schaffe ich nicht.
Dachte letzte Woche, ich sei schon viel weiter, aber seit Samstag morgen geht nichts mehr...

Wünsche Dir auch ganz viel Kraft und vllt meldest Du Dich nochmal.

Miss Thoughty

04.08.2014 08:37 • #4


romawi51


es ist doch wohl nicht zu fassen...die Hälfte der Geschichten trifft auf mich auch zu...bin 65 Jahre alt, mein Mann hat sich (gleiches Alter) in eine Kollegin verliebt, mich verlassen und wohnt bei ihr...seit 1 1/2 Wochen...Sachen hat er auch schon fast alle abgeholt. Ich hab ihn heut getroffen, er sagte mir das ich die Hoffnung nicht aufgeben soll...momentan zieht ihn alles zu ihr, aber man kann ja nie wissen...In meiner Gefühlswelt wirbelte alles durcheinander...er meint er ist grad sehr euphorisch...was sie betrifft...da ist alles anders...besser

08.08.2016 22:33 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag