8897

Für alle Betroffenen einer Dreiecksbeziehung

Zugaste

Zugaste

603
2
1103
@Maus 89
Das stimmt. Angst kann lähmen, Achtsamkeit bedeutet Selbstverantwortung! Danke!

Aber Angst vor dem Loslassen der Schmerzen habe ich trotzdem.

10.01.2017 21:47 • x 1 #841


frischgeföhnt

frischgeföhnt

13938
2
21295
Vielleicht weil dann ein neuer schmerzfreier Abschnitt anfängt und du unsicher bist, was noch da ist, wenn der Schmerz entfällt?

10.01.2017 22:00 • x 2 #842


kuddel7591

kuddel7591

2507
1
2315
es ist ein auf und ab der Gedanken, Gefühle, Emotionen, Ängste, Sorgen.
Das auf und ab wahrzunehmen - es bleibt nicht permanent beim "ab", wie
es nicht permanent beim "auf" bleiben wird.

Das jeweilige Empfinden aufzuschreiben - das "ab" abzugeben...an das Papier...um es
später wegzuwerfen oder mit späteren Notizen über ein "ab" zu vergleichen - ist es mehr
oder ist das "ab" ggf. weniger geworden.

Das "auf" anzunehmen...und auch "aufzuschreiben", um darauf zurückgreifen zu können.
Ggf. Eselsbrücken zu erstellen. Ggf. nachschlagen zu können, wie sich ein vorheriges "auf"
bemerkbar gemacht und ausgewirkt hat.

Tiefs und Hochs haben alle Menschen in ihrem Leben. Das ist ein ständiger Wechsel.
Andere und Anderes dafür verantwortlich zu machen...ja, solange es eine Berechtigung
dafür gibt. Aber auch bei sich zu schauen, ob es nicht einfach "nur" eine Laune der Natur
ist, relativiert vieles.

Notizen machen ist hilfreich - z. B. aufschreiben.... "Ich will...(dieses oder jenes!"
Bitte NICHT aufschreiben, was nicht "gewollt" wird.

Beispiel: "Ich will nicht krank werden!"...im Vergleich zu: "Ich will gesund bleiben!"

Die Macht der Worte und die Macht der Gedanken....

11.01.2017 01:55 • #843


angel09

1068
1564
Sich selbst verloren zu haben, das kenne ich auch. Und auch ich habe es nicht gemerkt. Aber ich war glücklich. Ich habe meinen sehr vollen Alltag geliebt. Für mich stieß oberflächlich betrachtet die Affäre in eine heile Welt. Ich habe nicht verstanden, was so falsch war.
Dann kamen die Dramen zwischen meinem Mann und mir. Manchmal ertappte ich mich dabei, wie ich die dramatischen Szenen auch brauchte, um mir nicht wieder glückliche Normalität vorzuspielen.
Geht auf Dauer natürlich nicht, weil das alle und alles zermürbt.

11.01.2017 08:30 • x 3 #844


Vegetari

Vegetari

2556
4
1693
Zitat:
Zitat von Zugaste:
Aber Angst vor dem Loslassen der Schmerzen habe ich trotzdem.
"


Du hast Angst vor dem Loslassen der Schmerzen?
Eigentlich solltest Du beim Loslassen einen Gewinn drin sehen können...z.B. keine Schmerzen mehr spüren! Frei werden...etc,
Möglich , dass Du einen Vorteil unbewusst verfolgst, Deine Schmerzen nicht loszulassen: der Schmerz kann dich immer wieder daran erinnern, wie weh er Dir tat mit der Affäre. Du könntest diesen Schmerz immer wieder einlösen, wie eine Rabattmarke, die Du aufhebst , vielleicht um den Schmerz nicht zu vergessen oder Deinen Mann damit anzuklagen?

... nur eine Überlegung von mir ... ich überlege mir ob etwas davon auch auf mich zutrifft.

,

11.01.2017 10:23 • x 1 #845


kuddel7591

kuddel7591

2507
1
2315
Etwas loszulassen heißt, dass "Platz" für etwas Neues entstehen kann - nein, keine
Beziehung....oder ähnliches! Es ist ab und an nicht so einfach mit dem "loslassen"
und nicht zu wissen, was diese "leere" Stelle dann einnimmt.
Mit "mal eben" das Spektrum für "Neues" zu erweitern, ist nach heftigen Enttäuschungen
- vor allem menschlich/zwischenmenschlichen - gar nicht so einfach. Selbst wenn der
Schmerz gewichen ist, Angst/Vorsicht herrscht, was "danach" kommen wird/kann, ist
das wiederum eine ganz neue Erfahrung - frei von Schmerz zu sein, der ja über einen
gewissen Zeitraum ein mehr oder weniger ständiger "Begleiter" war. Plötzlich "fehlt" da
etwas..."Und jetzt? Was mache ich jetzt?"

Eine Bekannte hat mir ihr "Und jetzt? Was mache ich jetzt?" nach dem Ende ihrer Affäre
beschrieben. Und ich könnte mir vorstellen - ob es sich um ein Ende einer Affäre handelt,
oder um den Schmerz nach einer Ehebetrug durch den EP - ein Loch ist da und das wird
mit "mal eben" nicht geschlossen werden.
Das Loch bei EP ist aus meiner Sicht ein "anderes" - egal ob die Partnerschaft weitergeführt
wird oder beendet wird. Betrogen worden zu sein, bekommt aus meiner Sicht einen ganz
anderen "Widerhall", als sich als AP innerhalb einer Affäre an einem Betrug "nur" zu
beteiligen...und zwar aktiv zu beteiligen - sonst gäbe es keine Affäre!

Gedanken? Tatsachen? Fakten? Wahrheiten? Nutzt ein beschwichtigen?

11.01.2017 16:53 • x 1 #846


Vegetari

Vegetari

2556
4
1693
Vielleicht kann man anhand unseres Beispiels / Krise etwas ableiten ?

Nachdem er die Affäre beendete , nähern wir uns wieder langsam an..Für ihn war es nur Verliebtheit, es hat sich keine richtige Liebe für ihn eingestellt. Ich merke aber , betrogen worden zu sein kann ich nicht so einfach weg stecken!

Mein Mann zu mir : " Ich hab dich nicht wegen der anderen Frau verlassen , weil die besser ist als Du oder weil ich die andere liebe und dich nicht! Oder weil ich die andere mehr liebe , als dich !" Es war egal welche Frau , ich wollte nur weg von dir aufgrund unserer Probleme ! " In dem Moment weinte ich fast... Er zu mir : " ich würde dich jetzt in Arm nehmen , kann es aber jetzt nicht..." Es ist schon komisch , ich brauche Distanz zu ihm und wenn er mich mal in Arm nehmen könnte , hat er ein Problem mit Nähe...

Die andere Frau war also eine Art " Absprungsfrau ", denn allein hätte er sich von mir wohl nicht lösen können. Und eine " Absprungfrau" hat ja irgendwie eine Funktion , wie ein vorrübergehendes Auffanglager . Eine Absprungsfrau kann somit keine Option auf echte Liebe und eine tragfähige lange Partnerschaft sein! Er brauchte das Brett , um davon zu springen , raus aus unserer Ehe. Er hat dieses Brett genutzt zum Absprung, ist aber nach schmerzlichen 8 Monaten Affäre ( für mich!) voll auf dem Bauch gelandet ! M.E. hat er sich in dieser Frau sehr getäuscht ( er hat sie überbewertet) , auch in mich hat er sich getäuscht ( sein Wahrnehmungsproblem, er hat meine Liebe nicht gesehen) und er hat sich selbst getäuscht.

Anhand unseres Beispiels , kann man doch erkennen , wenn ein Paar sich mit der Zeit aufgrund ungelöster Probleme immer mehr verliert , dann kann eine 3.Person eine Chance bekommen. Aber eine Chance für eine tragfähige Zukunft kann diese 3.Person wohl nur haben , wenn die Ehe gefühlsmäßig tot ist . Und Gefühle waren zur Affärenzeit von mir und meinem Mann mehr oder weniger noch da. Also kann eine 3.Erson nur eine Chance haben, wenn der Ofen in der Ehe ganz aus ist! Aber oft ist es ja so nicht , denn viele Paare habe sich zwischenzeitlich verloren und das unsichtbare Band der Liebe kann später stärker werden und doch noch eine Rolle für eine Wiedervereinigung spielen!

12.01.2017 22:08 • #847


Zugaste

Zugaste


603
2
1103
@Vegetari
Auf euch kann deine These sicher zustimmen, aber worum geht es dir? Um die Rolle der AF in Dreiecksbeziehungen?

Ich denke, dass das auf eine kürzere Affäre zutreffen kann, aber bei Affären, die über Jahre gehen, bzw. Zweitbeziehunhen, kann ich mir nur schwer vorstellen, wie da nach Aufdeckung wieder Liebe aufblühen soll zwischen den EP.
Jahrelanger Betrug ist schon schwer als Chance zu nutzen

12.01.2017 23:28 • x 3 #848


angel09

1068
1564
Ich glaube auch, dass die Länge des Betrugs unter anderem eine große Rolle spielt und natürlich auch, wie der, der betrogen hat damit umgeht... und noch viele Faktoren mehr....
Eine Affäre, die über Jahre zu einer Parallelbeziehumg geworden ist....kann damit leben (ich meine jetzt als betrogene EP?). Kann damit auch mehr als nur leben? Auch wieder in der Beziehung glücklich sein? Da habe ich meine Zweifel. Aber vielleicht gibt es das auch....
Ich kenne vielleicht nur niemanden...
Aber ich könnte das nicht.

12.01.2017 23:52 • x 3 #849


Zugaste

Zugaste


603
2
1103
Wenn man jahrelang betrogen und belogen wird, ist das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein bestimmt im Keller. Ich glaube, bei allen Beteiligten.
Bei betrogenen EP, weil man sich eingestehen muss, über Jahre die Augen verschlossen, nicht auf sein Bauchgefühl gehört zu haben oder dass der EP einem so fremd und egal geworden ist, dass man es nicht gemerkt hat.
Bei AF/AM, dass man so lange gehofft, gegeben hat, seine eigenen Vorstellungen und Wünsche nicht geäußert oder nach hinten gestellt hat und die eigene Rolle/ Position so lange akzeptiert hat.
Und bei betrügenden Part, weil man nicht in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen, Konsequenzen zu ziehen und klare Verhältnisse zu schaffen. Und dass über Jahre!

13.01.2017 20:46 • x 2 #850


Binaneu

3061
1
3490
Zugaste, damit hast du sicher Recht!
Ich weiß, wie es bei mir ist, ich weiß, dass mein AM sich selbst schon länger nicht mehr im Spiegel ansehen mag und ich vermute, wie es seiner Ex, der Betrogenen geht.

In diesem " Spiel" verlieren ALLE!

13.01.2017 20:56 • x 1 #851


Vegetari

Vegetari

2556
4
1693
Zitat:
Zitat von Zugaste:
@Vegetari
Auf euch kann deine These sicher zustimmen, aber worum geht es dir? Um die Rolle der AF in Dreiecksbeziehungen?


Liebe Zugaste,

mir geht es erstmal um Verstehen , Aufarbeitung. Mir war wichtig seine Gründe für die Flucht in die Affäre und die Rolle / Funktion der anderen Frau zu verstehen. Die AF war also eine Art " Absprungfrau ". sie hatte die Funktion für ihn, mit ihrer Hilfe , sich von mir erstmal zu lösen. Erst als ich das begriffen hatte, habe ich verstanden , dass eine " Absprungfrau" für ihn nicht die Wichtigkeit für die gemeinsame weitere längere Zukunft haben kann ,

Hier im Forum habe ich bisher selten von der " Absprungfrau" gelesen, meist sind es ja andere AF oder Geliebte.

13.01.2017 21:33 • #852


angel09

1068
1564
Ich frage mich gerade, was ist lang? Wo ist da die Grenze? Ist es nur subjektives Empfinden? Oder gibt es eine Grenze, die doch viele gleich empfinden? Was meint ihr? Außerdem sind die Grenzen, wann eine Affäre eine Affäre ist ja fließend.
@binaneu- ist deine Affäre eine Affäre, wenn dein AM geschieden ist? Wie empfindest du das? Aber wahrscheinlich ist es so abstrus, dass man darauf kaum eine Antwort findet?!

14.01.2017 01:59 • x 1 #853


Zugaste

Zugaste


603
2
1103
@angel09
Ich fasse alles unter "Dreiecksbeziehung" zusammen.
Affäre ist für mich, wenn eine der Beziehungen beginnt, ohne das Wissen des Dritten bzw. man keine Erwartungen, an den anderen gestellt werden.
Hatte auch schon Affären, allerdings waren da beide Single...

Parallelbeziehung: Dreieck länger als ein Jahr? Aber kann man vielleicht auch nicht verallgemeinern....
Gute Frage...
Ist es erst dann eine Affäre, wenn es zum s. Kontakt kommt?

14.01.2017 02:10 • #854


Binaneu

3061
1
3490
Angel, für mich war es nie Affäre, mein Am sagt das zumindest auch, dass es das für ihn nie war.
Für mich war es eine Beziehung...
Er hat mich auch, so sagt er zumindest, als seine" Frau" gesehen.

Eine Affäre ist für mich in jedem Fall kürzer..Schwer an Zeit festzumachen...Bis zu einem halben Jahr..?!
Aber ich fühlte mich dennoch NIE als Affäre.
Ich denke, sobald tiefe Gefühle im Spiel sind, bei beiden, ist es keine Affäre mehr.

14.01.2017 08:29 • #855






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag