Gedankenkarussell und Selbstzweifel

Valetta2019

Hallo liebe Forenmotglieder!

Ich benötige mal Eure neutrale Meinung.
Vielleicht denke ich völlig schräg, vielleicht übertreibe ich, vielleicht sehr Ihr es aber ähnlich.
Ich habe seit 8 Monaten eine Fernbeziehung. Wir sehen uns mindestens 2x im Monat für mehrere Tage. Wir sind in der gleichen Firma tätig, er in der oberen Chefetage, ich normale Angestellte, ihm aber nicht unterstellt. Vorher habe ich in einer Beziehung ausgeharrt, die über 3 Jahre nur warten bedeutete. Ich wurde hingehalten, bin emotional durch die Hölle gegangen, da ich immer wieder auf ein gemeinsames Leben vertröstet wurde . Als ich endlich von ihm los kam, kam er natürlich angekrochen und alles wäre plötzlich sofort möglich gewesen. Ich wollte aber nicht mehr und das war eine Erlösung für mich. Ein paar Monate später traf ich völlig zufällig meinen jetzigen Partner. Er arbeitet gefühlt 20 Stunden am Tag und nimmt sich trotzdem so oft es geht Zeit für uns, wir verbringen tolle Tage miteinander und auch über die Zukunft reden wir. Ich habe zwei Kinder , die er voll mit einbindet und achtet wirklich sehr darauf, das es mir gut geht. Er hat auch schon den Sommerurlaub für uns alle zusammen gebucht. Auch seinen besten Freund und zwei eng vertraute Kollegen hat er mir vorgestellt. Das hört sich jetzt alles gut an oder?
Aber. wenn ich mit ihm darüber spreche, das ich kein Versteckspiel möchte und ich gern auch in der Firma offen mit unserer Beziehung umgehen würde, meint er, das würde im Moment mehr Stress als Vorteile bringen, wegen dem Gerede. Wir sprechen darüber, Ende des Jahres zusammenzuziehen. Er sagt , es reicht, wenn wir es dann offiziell machen. Er will auch erstmal sehen wie das alles mit meinen Kindern klappt. Komischer Weise, laufen wir aber auch in seiner Stadt Hand in Hand rum und gehen in Restaurants, in denen auch Kollegen von ihm sein könnten. Wenn wir in meiner Region unterwegs sind und ich frage ihn, was ist wenn uns jemand sieht , dann meint er , das ist dann eben so. Das macht mich richtig fertig. Er tut alles, ich kenne seine Freunde, er plant in die Zukunft, aber er will in der Firma nicht zu mir stehen. Ich habe automatisch so ein blödes Bauchgefühl. Fühlt sich so an, als wenn er sich noch ein kleines Hintertürchen auflassen will. Ich habe ihm gesagt das es für mich total unangenehm ist und mich traurig macht. Ich bin der Meinung, wenn man sich sicher ist, kann man doch komplett offen damit umgehen und nicht nur halb. Bin ich vielleicht einfach nur geschädigt durch meine Erfahrung davor? Übertreibe ich und rede mir was ein? Es ist für mich so widersprüchlich. Und ich will natürlich auch keinen Druck machen. Ich habe Angst, das es am Ende doch so ein Hingehalten wird, oder er sich doch nicht ganz sicher mit uns ist. Ich möchte alles richtig machen. Bitte gebt mir doch Eure Meinung dazu.
Ganz lieben Dank!

13.01.2019 18:17 • #1


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5181
2
10349
Hi Valetta,
Regel Nr. 1: Never f..ck the Company. Es ist egal, welche "Stellung" ihr in der Firma habt. Geht es unschön auseinander, wird es zu massiven Problemen kommen. Jetzt schon vorprogrammiert.
Er arbeitet gefühlt "20 Stunden" pro Tag? Ganz ehrlich, was willst Du mit einem Work-Aholic. Ja, diese Männer verkörpern oft den "Alpha" und damit kann man Frauen blenden. Für Deine Vorstellungen für ein Familienleben ist dies sicherlich nicht kompatibel.
Wenn stehe ich als Mann auch bedingungslos zu meiner Partnerin - gerade auf der Arbeitsstelle. Das von ihm gezeigte Verhalten erinnert eher an eine Affairenbeziehung.
Alles richtig machen kann niemand. Du solltest trotzdem auf Dein Bauchgefühl hören. Das liegt meistens nicht falsch.
Was ist denn mit dem Vorleben Deines "Alphas"? Sehr oft laufen doch da auch noch Vorbeziehungen im Hintergrund.

13.01.2019 18:41 • #2



Gedankenkarussell und Selbstzweifel

x 3


Valetta2019


Er war 20 Jahre mit seiner Frau verheiratet und ist seit einem Jahr, auch räumlich getrennt. Also schon Monate bevor wir uns kennenlernten. Ich hätte es ihm ja auch einfacher gemacht. Ich könnte auch die Firma wechseln. Aber er sagt das ist Quatsch. Ich verdiene da gut und soll bleiben. Würde man mit einer Affäre und den Kindern in den Urlaub fahren? Also das ist alles irgendwie so widersprüchlich.

13.01.2019 18:49 • #3


Valetta2019


Vielleicht bin ich auch einfach schizophren.
Für ihn ist das ja auch ein großer Schritt. Frau mit zwei Kindern zu sich holen und das alles auf Basis einer Fernbeziehung. Diese verdammten Zweifel.

14.01.2019 18:32 • #4


LastUnicorn

LastUnicorn


275
1
480
Für mich hört es sich so an als hättest Du eine Tendenz zu Männern, die emotional nicht ganz verfügbar sind.

Was er sich wirklich denkt und wie er zu Dir steht, das kann Dir hier natürlich niemand sagen, da wir nicht in seinen Kopf sehen können.
Klar ist aber, dass Dein Bedürfnis nach Verbindlichkeit hier nicht erfüllt wird und da finde ich liegt das Problem.

Wobei ich seine Zurückhaltung in der Firma euren Beziehungsstatus offen zu legen, gar nicht mal so verkehrt finde. 8 Monate, gerade bei einer Fernbeziehung, ist noch keine so lange Zeit um sich sicher zu sein wohin diese Beziehung führt und wenn die Firma einmal Bescheid weiss, sitzt ihr beide auf dem Präsentierteller, wenn es dann schief geht, kriegen es auch alle mit. Als Angestellte kann man das vielleicht noch weglächeln, aber für eine Führungskraft sieht das immer blöd aus.

Frag Dich aber lieber mal, wie Du Dir die Beziehung vorstellst, wenn ihr dann tatsächlich mal zusammen zieht.
Du sitzt mit 2 Kids in eurem gemeinsamen Heim und er arbeitet 20 Stunden am Tag?
Möchtest Du das?
Ein Workaholic der sich am Anfang ganz viel Mühe gibt (2x im Monat ein paar Tage), ist ein Partner der später wenn die Schmetterlinge verflogen sind, nur noch Workaholic ist.
Wie Gorch_Fock schon geschrieben hat, ist diese Art von Partner für Dich wahrscheinlich nicht das Richtige.

14.01.2019 18:57 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag