Gefühl der Leere

Frodo68

89
15
6
Hallo,

habt ihr nach der Trennung auch so ein Gefühl der Leere? Das macht mich so fertig. Ich weiss manchmal nicht, wie ich den Tag gestallten soll ...merke dadurch aber auch, dass ich in gewisser Weise von meiner Frau abhängig war ...wie geht ihr mit dieser "Leere" um?

12.06.2013 09:42 • #1


Mimose

Mimose


326
1
107
Ja, das mit der Leere kenne ich nur zu gut.
Abhängig? Hmmm...ist mir zu pathologisch formuliert.
In Beziehungen gibt es Rituale, Besonderheiten, die ganze gemeinsame Zeit, die man miteinander verbracht hat...und da soll man kein Gefühl der Leere haben, wenn das wegbricht?
Ich denke, es verhält sich beinahe so, als würde ein geliebter Mensch, der immer an unserer Seite war, sterben. Da wird sich auch ein Gefühl der Leere einstellen, aber hierbei ist wird es akzeptiert, bei Trennungen nicht. Komisch.

Ich sehe die Leere als Teil der Trauer , der Neuorientierung an. Und die geschieht nun mal nicht über Nacht, sonder kostet Kraft, Zeit, Mut und Willen!

Hey...du bist nicht allein...!

LG M.

12.06.2013 09:49 • #2



Gefühl der Leere

x 3


Sabine71


Hey,
mir geht es ganz gleich. Mit Haus uns Garten sind Arbeiten da, die gemacht werden müssen, so wie gerade jetzt. Allerdings drehen sich
die Gedanken immer ums gleiche. Schlimm finde ich dann die
Freizeitgestaltung. Mit Freude ist es vorerst vorbei. Doch bei 2 Kindern
ist das sehr schwer. Habe Angst in ein großes Loch zu fallen.
Doch dann kommen immer kurze Momente, an denen ich mir denke,
das schaffst du. Doch die werden von den negativen Gedanken überrollt.
Man fühlt sich einfach einsam und allein.
Aber ich denke nicht, dass wir uns deswegen vom Partner abhängig
gemacht haben. Es sollte eigentlich normal sein, dass da dann was
fehlt. Das sollte eigentlich dem anderen Part auch so gehen. Aber das
ist ja das schlimme, dass die damit klar kommen, weil sie es sich ja
so wünschen. Es ist für mich unvorstellbar wie man so sein kann.
Aber mein man meint trotzdem noch, er ist nicht kalt. Wie soll man
das dann nennen? Ganz normal in der heutigen Zeit?
Bin auch total überfordert mit der Situation.
Habe daher keine aufmunternte Worte für dich, nur das ich eine
Leidensgenossin bin.

12.06.2013 09:53 • #3


Frodo68


89
15
6
Glaube schon, dass da auch kranke Strukturen, Abhängigkeiten, eine Rolle spielen ...lese zZ ein ganz gutes Buch dazu:
Liebe und Abhängigkeit: Wie wir übergroße Abhängigkeit in einer Beziehung beenden können

Da erkennt man schon einiges an Parallelen. Ich reflektiere meine Beziehung zZ ....was war gut, was war krank etc und ich habe für mich auch ein paar Abhängigkeiten entdeckt ...aber auch, dass ich sie wirklich geliebt habe und halt nicht alles mit einer Abhängigkeit zu erklären ist ...

12.06.2013 10:01 • #4


Mimose

Mimose


326
1
107
Die meisten, die sich trennen oder verlassen, spüren die Leere nicht so, weil sie sich mit jemand neuem ablenken.
Aber, ist das wirkliche Verarbeitung?
Ist nicht mein Weg!

12.06.2013 10:03 • #5


zagnut


48
2
Hallo,

ich bin auch noch sehr angeschlagen.. Partnerin weg, Zukunft, wie geht es weiter? was ist schief gelaufen?

Jetzt heisst es nur abwarten bis der Schmerz nachlässt, Kopf frei bekommen und Schritt für Schritt zurück ins Leben.. Ich wünschte es gäbe eine Universallösung um die Schmerzen zu lindern..

Gruss

ein weiterer Leidensgenosse

12.06.2013 10:03 • #6


Frodo68


89
15
6
Zitat von Mimose:
Die meisten, die sich trennen oder verlassen, spüren die Leere nicht so, weil sie sich mit jemand neuem ablenken.
Aber, ist das wirkliche Verarbeitung?
Ist nicht mein Weg!


Ich habe versucht, mich auf so eine "Ablenkung" einzulassen. Geht aber nicht. Geht gefühlsmäßig bei mir nicht ...ich merke eine innere Blockade.

12.06.2013 10:05 • #7


Mimose

Mimose


326
1
107
Gut so!
Dann hast du geliebt. Und Dein Inneres möchte, dass du erst verarbeitest und nicht, dass Du Dich vom Schmerz ablenkst!
Geh da durch und du wirst gestärkt da hervor kommen!

12.06.2013 10:11 • #8


Frodo68


89
15
6
Ich merke nun auch, dass meine Frau mich sehr stark verletzt hat ...die Art und Weise, wie das gelaufen ist, war nicht ok (für mich). Nach 24 Jahren schmeißt man nicht einfach von Jetzt auf Gleich alles weg, gerade nicht, wenn man ein Kind hat, welches dieses Jahr in die Schule gekommen ist ...aber die Psychiatrie hat da wohl "mitgearbeitet" ...ich hätte mir gewünscht, wir wären an die Probleme gegangen und hätten Diese bearbeitet aber so, wie das gelaufen ist, sie geht in die Psychiatrie und dann werde ich von Jetzt auf Gleich aus ihrem Leben geschmissen ...kein Paargespräch nix ...das war nicht ok und das war auch keine Verantwortung dem Kind gegenüber ...

12.06.2013 10:33 • #9


zagnut


48
2
Das ist echt starker Tobak.. Wer weiss was ihr da gesagt wurde oder was deine Frau Dir nie gesagt hat..

Es klingt auf jeden Fall heftig was Du schreibst und die Emotionen in Dir sind für mich nur bedingt nachvollziehbar, da ich nie in solch einer extremen Situation war. Ich kann aber Deine Macht- und Hilflosigkeit nachvollziehen, was das unerwartete Beenden der Ehe/Beziehung in Dir auslöst. Bei mir ist es dieses Gefühl von Machtlosigkeit, Ohnmacht und vor allem Hilflosigkeit.. Mann hatte keine Chance um die Beziehung zu kämpfen.. Sie ist einfach weg..

Tut mir echt leid Mann, für uns Beide

Beste Grüsse

12.06.2013 15:24 • #10


RedMoon


49
1
15
Die Leere kenne ich zugut.
Man wacht täglich auf und fragt sich selbst, was soll ich heute machen? Wird sie vielleicht doch zu mir zurückkehren?
Es gibt so viele Gedanken die einem im Kopf dann rumspuken, weil irgendwo ein Teil fehlt.

Aber ich denke das ist ein wichtiger Teil von Trauer.
Versuche es zu akzeptieren, lass die Trauer auch ruhig zu, gerade weil man verletzt ist.
Ich habe ziemlich mehrere Wochen geweint, weil gewisse Routinen wie ein "Guten Morgen" nicht mehr kam.
Aber glaub mir. Nach und nach lässt der Schmerz mit der Zeit nach. Und wenn das dann soweit ist und man selbst in Gedanken alles durchgegangen ist.
Wenn man alles verarbeitet hat, beginnt man selbst sich diese Leere wieder zu füllen durch Aktivitäten oder andere Hobbys.
Schließlich gibt es soviel was man noch ausprobieren kann.

12.06.2013 20:06 • #11


Superex


Ich glaube, dass die Leere schon vorher da war ...
und wenn eine Beziehung endet spürt man sie umso mehr

und mit dieser inneren Leere müssen wir uns auseinander setzen

Das bedeutet Arbeit und kann sehr schmerzhaft sein

Wünsche allen die sich da ran trauen ganz viel Mut und Kraft

12.06.2013 20:24 • #12


RedMoon


49
1
15
Da schließe ich mich dir an Superex.

Zumindest war das in meinem Fall schon so, dass Wochen vor meiner Trennung diese Leere in gewissermaßen mal an die Tür geklopft hat.
Bevor es dann endgültig zur Trennung kam.

Alle die das durchmachen wünsche ich viel Kraft.
Sie sollten wissen, dass dieses Gefühl nicht für immer und ewig bleibt und man es aus eigener Kraft sich da wieder rausziehen können.

12.06.2013 20:42 • #13


Frodo68


89
15
6
Ich habe das Gefühl, ich laufe manchmal ziellos durch den Tag und Lebe zZ mit Aktion/ Reaktion. Mir fällt was ein und das mache ich dann aber das ich gezielt mein Leben lebe, das fehlt.

13.06.2013 10:55 • #14


Colonia


Abhängigkeit, ja so kann man den Zustand beschreiben. Mein Partner hat mich nach seiner Kur, vor drei Monaten "in den Schatten" gestellt. Von jetzt auf gleich. Ich vermisse ihn sehr, aber es ist nicht nur die Liebe zu ihm, sondern ein giftiges Gemisch aus, lieben, jahrelange Verbundenheit, Gewohnheit sowie Abhängigkeit. Ich weiss nicht mehr wer ich bin! Habe mich in der Beziehung total verloren. Ich wollte eine gute Mutter und Partnerin sein. Als letztes habe ich an mich gedacht. Vielleicht sind wir Abhängige weil wir uns verloren haben?!

13.06.2013 12:55 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag