Gemeinsame Orte aufsuchen, um abzuschließen

Stochastik

Hi!
Ich habe jetzt viel gelesen hier und deshalb beschlossen auch mal eine Frage zu stellen.

Also ich bin auch getrennt seit April 2014. Mein Ex-Freund war 38 und ich 29, er trennte sich leider nach 2jähriger Beziehung von mir. Ich bin in das allen bekannte schwarze Loch "gefallen". Die "Freundschaft" die er unbedingt wollte nach seiner "Offenbarung" habe ich abgelehnt und den Kontakt zu ihm abgebrochen. Nun haben wir Februar 2015. Man könnte meinen, dass ich es nach so einer langen Zeit überwunden habe, aber dem ist nicht so. Ok, ich bin nicht mehr in der akuten Phase...Aber ich merke an alltäglichen Kleinigkeiten, dass es mich immer noch im Griff hat.

Dazu ein Beispiel: Am Wochenende war ich in einer Buchhandlung. Die meisten kennen Facebook vielleicht und die graue Katze, die man dort als Icon für das Senden von Nachrichten verwenden kann. Diese Katze haben mein Ex und ich oft benutzt und - so blöd es sich jetzt anhört - sie war auch immer so ein "Link" zu seiner eigenen Katze, die genau so aussah (Britisch Kurzhaar).
Jedenfalls stöberte ich in der Buchhandlung über die Tische und sah ein Buch über Facebook in dem alle möglichen Motive von genau dieser Katze abgebildet waren. Ich musste dann die Buchhandlung verlassen, weil mir die Tränen kamen.

Und jetzt überlege ich, kann es vielleicht sein, dass ich alle Orte die mein Ex und ich gemeinsam besucht haben, nochmal alleine besuchen muss um den Schmerz zu vergessen?

Wir waren in unserer 2jährigen Beziehung in 3 Ländern: Frankreich, Niederlande und Thailand. Inzwischen habe ich schon sehr viel durch und weiß nicht, was ich sonst noch tun soll. Auch die Gedanken an diese gemeinsame Zeit dort triggern mich noch und ziehen mich runter. Nur habe ich mal gelesen, dass eine Frau eine Therapie gemacht hat, weil sie ihre Beziehung nicht überwinden konnte. Ihr Therapeut hat ihr dann gesagt, dass es ihr helfen könnte, wenn sie alle Orte besucht, an denen sie mit ihrem Ex war. Und danach soll sie es angeblich wirklich geschafft haben es zu verarbeiten.

Ich kann so schwer beschreiben was ich meine. Es ist nicht so, dass ich in der Liebeskummerphase bin, es ist eher so, dass ich mir der Trennung bewusst bin und dass es kein zurück mehr gibt. Aber gerade das ist es eben, was mich immer noch so fertig macht zeitweise. Wir haben jetzt so lange keinen Kontakt mehr...Niemand hört oder sieht was vom anderen und das Stalken bei Facebook habe ich mir selbst verboten.

Und dann noch etwas: Er hat am 28. Februar Geburtstag. (Eigentlich ist er am 29. geboren - also ein Schaltjahrkind). Meint ihr , ich soll ihm schreiben?
Es ist so: Ich vermisse ihn sehr, aber ich kann ihm nicht schreiben. Denn das würde bedeuten, dass ich ihm alles verzeihe. Er hat mir so weh getan mit der Trennung und ein Geburtstagswunsch würde ihm praktisch signalisieren, dass von meiner Seite jetzt alles "bereinigt" ist. Ist es aber nicht. Ja, ich vermisse ihn extrem. Aber ich kann das trotzdem nicht tun, nach dem was passiert ist, denn verzeihen kann ich es einfach nicht.

03.02.2015 17:29 • #1


Aries1986


87
4
23
Diesen Gedanken hatte ich auch oft. Einfach die Orte zu besuchen, die Stationen abfahren mit dem Auto und sich zurück versetzen. Habe für mich dann aber gemerkt, dass mir dann sehr schnell die Tränen kommen, weil die Erinnerungen rasch hoch schießen. Man tut sich damit extrem weh und fühlt sich fast verzweifelt. Vielleicht mag es jemand anders sehen.

03.02.2015 17:37 • #2



Gemeinsame Orte aufsuchen, um abzuschließen

x 3


Stochastik


Hi Aries,
dazu muss man sagen, dass die Frau auch einen kompletten Umzug vor sich hat. Einen solchen habe ich auch vor, der noch in diesem Jahr über die Bühne gehen soll. Ich kann einfach nicht mehr in dieser Wohnung sein, in der es so viele Erinnerungen an ihn gibt...und da ist auch mein Garten und mein Balkon. Es ist unheimlich schwer. Manchmal schaue ich aus dem Fenster und ich fühle mich zurück versetzt um 1 Jahr wo Sommer war und wir uns draußen zusammen umarmt und geküsst haben. Und jetzt ist alles grau und nebelig wenn ich raus schaue und er ist nicht da...er ist für immer weg....

03.02.2015 18:07 • #3


solonely


1372
6
1470
Hallo Stochastik,

zunächst gehe ich mal auf das Thema Geburstag ein: Nein, melde Dich auf keinen Fall bei ihm. auch wenn es schwer fällt. Es würde Dich nur zurückwerfen.

Viel wichtiger als sein doofer Geburstag ist jedoch, wie Du mit gemeinsamen Orten umgehst.
Ich habe mich bewußt dazu entschieden, gemeinsame Orte zu besuchen. Das war auch mit Tränen verbunden. Aber es ist mir gelungen, die Ort für mich zurück zu erobern. Inzwischen kann ich unbefangen die Zeit an früheren gemeinsam Orten genießen. Weil es eben meine Orte geworden sind. Klingt komisch, ist es auch. Es ist aber machbar

solonely

03.02.2015 18:36 • #4


brianna


134
3
30
Ich weiß nicht, ob das mit gemeinsamen Orten zu tun hat, aber ich glaube, manche Tränen müssen einfach geweint werden. Und je länger man sich dem Schmerz nicht stellt, desto länger dauert insgesamt die Verarbeitung. Vielleicht kann man das als aktive Verarbeitung bezeichnen, wenn man alle Orte noch einmal besucht?

Und zum Geburtstagswunsch: Wenn du ihm nicht verziehen hast, nein, dann auf keinen Fall. Wenn du ihm tatsächlich Gutes wünscht, warum nicht?

Lieben Gruß, Brianna

03.02.2015 21:09 • #5


kapitol


hallo, nein tues nicht.

ich habe das eine zeitlang gemacht. Weil ich keine Fotos mehr habe und die Orte meine einzige Erinnerung sind. Konnte natürlich nur ein paar besuchen, alle ist unmöglich nach den ganzen Jahren.
Ja, ich hatte Tränen in den Augen und für den Moment hat es sich gut und richtig angefühlt.
Ich habe damit aber aufgehört. Weil ich gemerkt habe, dass ich jetzt immer sobald ich an den Ort denke nicht nur unser Glücklichsein sondern auch die Trauer spüre die ich beim zweiten Besuch empfunden habe.
Ich will mir die Orte bewahren.

03.02.2015 21:25 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag