5

Gerechtigkeit bei Trennungen

FragendeAmAbend

75798
Guten Abend allerseits,

die folgenden Zeilen mögen für manche nicht verständlich sein, aber es sind meine Gefühle, von denen ich weiß, dass ich sie in der Anonymität vortragen kann, ohne von bekannten Menschen dafür verlacht zu werden:

Mein Ex und ich sind nun seit fast 2 Jahren nicht mehr zusammen (er trennte sich von mir nach 1 Jahr Beziehung).

Es war ein langer innerer Kampf für mich die Trennung zu akzeptieren. Ich war dazu gezwungen mich selbst zu zwingen mich zu entlieben - was das schlimmste war, was ich mir jemals antun konnte. Dennoch habe ich nie aufgehört mich folgendes zu Fragen:

Warum wurde es von der Natur so eingerichtet, dass die Person, die verlassen wird, leidet?

Man kann einen Menschen nicht dafür verurteilen, wenn er sich in jemand anderen verliebt.

Aber, wieso muss(te) ich leiden, obwohl er mich wochenlang anlog (er hatte eine Affäre)?
Wieso musste ich mich schlecht fühlen?
Wieso musste ich mich als verlassene Person zurück nehmen in all meinen Gefühlen, obwohl ich doch gar nicht Verursacher von all dem war?

Und noch mehr frage ich mich, wieso ging es ihm dabei die ganze Zeit gut?

Wieso konnte er ohne Probleme alles mit sich selbst ausmachen?
Wieso war für ihn alles ok?
Wieso lebte er sein Leben?

Kurzum, es ist völlig ok, wenn sich jemand trennt, aber wieso muss ich leiden, während es ihm gut geht und er auf Facebook Fotos von ihm mit seiner neuen Freundin in einem 5*-Hotel in Dubai postet.

Wieso hat die Natur das so dermaßen beschissen ungerecht eingerichtet, dass die verlassenden Menschen leiden, obwohl sie nicht die Verursacher sind, und den Verlassern selbst geht es gut und sie haben mit allem abgeschlossen?!

02.10.2015 21:26 • x 1 #1


BinGast


75798
Hi,

betrachte deinen Ex als deinen Lehrer, durch den du an Lebenserfahrung gewonnen hast.
Solche Krisen wie ungewollte Trennungen führen meist zum radikalen Umdenken über sich selbst (Werte, Verhalten, Einstellung usw.) und seinen Wert (bin ich mir selbst was Wert? falls nein, ändere dich). Leider lernt man erst durch Schmerzen was dazu.

02.10.2015 21:47 • x 1 #2



Gerechtigkeit bei Trennungen

x 3


FallingButterfl.


75798
Ich kann dir als Verlassende sagen, dass nicht nur die Verlassenen leiden. Es wirkt nur alles so.
Die einen verdrängen nur indem sie nicht darüber nachdenken, die anderen vollziehen einen warmen Wechsel oder lassen sich auf Flirts und ONS/Affären ein... wieder andere leiden mit den vollen Konsequenzen.
Fakt ist: keiner zeigt gerne in der Öffentlichkeit wie es ihm geht. Alle versuchen ein Lächeln aufzusetzen und glücklich auf andere zu wirken, während innerlich alles zerspringt. Denn die beste Rache ist bekanntlich zu zeigen wie gut es einem geht. Man will sich schützen, man will loslassen.

Und ist es so schlecht, sich etwas Gutes zu tun? Ist es schlimm dem Leiden mal entkommen zu wollen und was zu unternehmen? Das machen die Verlassenen doch auch.

Zitat:
Wieso hat die Natur das so dermaßen beschissen ungerecht eingerichtet, dass die verlassenen Menschen leiden, obwohl sie nicht die Verursacher sind, und den Verlassern selbst geht es gut und sie haben mit allem abgeschlossen?!

Mir geht es nicht gut und abgeschlossen habe ich mit meiner Beziehung noch lange nicht. Bei mir war der Verlassene der Verursacher des Ganzen!

02.10.2015 21:47 • x 1 #3


sozialtussi

sozialtussi


2145
15
2197
Hallo Fragende

Das liegt doch klar auf der Hand.
DU bist verlassen worden und da fühlt man
sich eben so, wie wir Verlassenen uns alle hier fühlen.
Das macht uns Menschen eben aus.

Dein Ex schwebt auf Wolke sieben, während du nicht
weißt, was dir die Zukunft ohne einen lieben Partner
bringt.
DU bist alleine in einer Situation, auf die du nicht vorbereitet warst.
Wir können den Schalter nicht einfach umlegen.
Wir sind Menschen mit Gefühlen.

Viele hier sagen, dass man aus so einer Situation irgendwann gestärkt heraus geht.
Das wünsche ich dir und mir und uns allen.

02.10.2015 21:58 • x 1 #4


sozialtussi

sozialtussi


2145
15
2197
Und was ich noch sagen möchte:
Auch dein Ex wird leiden, ganz bestimmt.
Er wird auch nicht von heute auf morgen
euer gemeinsames Jahr vergessen können.
Nur hat er den Vorteil, dass er nicht alleine ist
und sich mit der Neuen trösten kann.

02.10.2015 22:02 • x 1 #5


FragendeAmAbend


75798
Zitat:

Mir geht es nicht gut und abgeschlossen habe ich mit meiner Beziehung noch lange nicht. Bei mir war der Verlassene der Verursacher des Ganzen!


Hallo FallingButterfly,
ich lese aus deinen Zeilen, dass dein Ex-Freund dich schlecht behandelt hat.
Nun gut, in dem Fall würde ich aber auch nicht davon ausgehen, dass er dich geliebt hat. Denn hätte er dich geliebt , hätte er dich nicht so behandelt (würde ich mal meinen, ohne dich oder ihn zu kennen).

Ich selbst kann sagen, dass es bei uns nicht so war.
Er wurde nie schlecht von mir behandelt – im Gegenteil. Was habe ich bekommen? Lieb- und Respektlosigkeit und eine Affäre mit einer anderen Frau hinter meinem Rücken, die sich über Wochen hinzog. Er verhielt sich in dieser Phase nur noch wie ein bockiger Teenager, für den das Leben ein Abenteuerspielplatz ist.

Zitat:
Und ist es so schlecht, sich etwas Gutes zu tun?


Natürlich ist das nicht schlecht, aber das war ja gar nicht mein Punkt.
Meine Frage war, warum geht es mir als verlassener Person schlecht, obwohl ich nichts getan habe, was das rechtfertigen würde. Ich habe diese Entscheidung nicht getroffen, sondern er.

Es ist ja nun nicht so , als wenn ich nicht akzeptieren könnte, wenn jemand eine Beziehung beenden will, obwohl ich diesen Mann sehr sehr geliebt habe. Aber ich kann nicht akzeptieren, wieso ich diejenige war, die fast ein ganzes Jahr! von Januar bis Dezember nur in Tränen aufgelöst war und deren Leben so beeinträchtigt war, die ihre Freunde und Familie bis an den Rand der Verzweiflung mit immer der gleichen Sache gebracht hat, während es für ihn ok war und er sich vergnügte.

Ich hatte das einfach nicht verdient, dass es so war!

02.10.2015 22:05 • #6


Zeitenwende


75798
Das haben meine Vorrednerinnen sehr schön geschrieben. Danke.
Gibt es denn nichts, womit Du Dir aktuell selbst eine kleine Freude machen kannst?
Liebe Grüße und einen schönen Abend.
Tempi


Ps: Wenn Du mal richtig in die Tiefe gehen möchtest und schwere Kost lesen möchtest, so findest Du unter der Kategorie: Neuanfang Singledasein einen besonderen Thread:
Ex-Partner von Narzissten und Hochstaplern, Austausch

02.10.2015 22:06 • #7


Sky7


75798
Sehr gute Fragen! Aber die Natur hat nichts damit zu tun.

Es ist so, wenn man/frau verlassen wird, dass frau/man ja nicht verlassen wollte. Der Verlasser hat eine Entscheidung für sich getroffen, weil er vllt nicht mehr glücklich war, und der Verlassene steht ohnmächtig vor vollendeten Tatsachen, das schmerzt.

Bei dir tut sich für mich vordergründig die Frage auf, warum du 2 Jahre nach der einjährigen Beziehung noch immer unter der Trennung leidest.

Warum?

Die Antwort findest du nur in dir!

02.10.2015 22:16 • #8


BinGast


75798
Ich verstehe schon was du meist, FragendeAmAbend.
Ich habe auch ein Jahr gebraucht, um die Trennung endgültig zu akzeptieren und ihn loszulassen.
Ein Jahr des heftigen Leidens.
Er hat sich gleich eine Neue gefunden und ist super glücklich mit ihr.

Aber jetzt sehe ich das Ganze lockerer.
Ich habe viel dazu gelernt. Mich, meine Bedürfnise, meine Defizite.
Man sagt, man lernt viel über den Menschen nach und während der Trennung.
Ich habe verstanden was für ein Mensch er ist. Diesen Menschen will ich nicht zurück.

Einer Illusion bin ich hinterhergerannt. Ist mein Fazit.

02.10.2015 22:20 • #9


FallingButterfl.


75798
Zitat von FragendeAmAbend:
Aber ich kann nicht akzeptieren, wieso ich diejenige war, die fast ein ganzes Jahr! von Januar bis Dezember nur in Tränen aufgelöst war und deren Leben so beeinträchtigt war, die ihre Freunde und Familie bis an den Rand der Verzweiflung mit immer der gleichen Sache gebracht hat, während es für ihn ok war und er sich vergnügte.


Weil es der Schmerz ist, dass der Partner die Liebe und Beziehung nicht genauso empfand wie wir.

02.10.2015 22:24 • #10


FragendeAmAbend


75798
In diesem Thread wurden viele Dinge geschrieben, die mich zum Nachdenken anregen.

Aber trotzdem ist zum jetzigen Zeitpunkt ein Punkt für mich Fakt.

Wie ich geschrieben habe, bin ich als erwachsener Mensch auf der rationalen Ebene durchaus bereit zu akzeptieren, wenn sich jemand trennen will.
Das Problem war aber, dass es bei der Trennung keinen Schalter gab.

Dieser Schalter hätte bewirken sollen, dass der gesamte Schmerz den ich durch die Trennung erlitten habe, auf ihn übertragen wird und es mir stattdessen gut geht und die Trennung mich nicht belastet.

Das wäre für mich gerecht gewesen und ok.

Da das in der Realität aber kaum umzusetzen ist, bin bin fest davon überzeugt, dass dies der Grund ist, wieso ich bis heute keinen 100%igen Abschluss mit der Trennung hinbekommen habe. Eben weil es nicht gerecht war.

Es ist nicht so, dass ich diesen Mann noch lieben würde. Es ist eher, was er mir durch die Trennung angetan hat und dass er nie bezahlt hat dafür, dass ich dieses unendliche Leid fast 1 Jahr ertragen musste.

02.10.2015 22:40 • #11


Sky7


75798
Ja und das ist so unendlich traurig.

02.10.2015 22:49 • #12


BinGast


75798
Meine Oma hat mir immer gesagt: Das Leben ist lang. Heute hast du alles, morgen stehst vor nichts.

Was ich damit sagen will: du weisst es nicht, ob das Leben ungerecht ist oder nicht, und eines Tages ihn oder seine Kinder doch nicht bestraffen wird. Du beurteilst es nur aus heutiger Sicht; das Leben ist aber lang und es kann viel passieren. Überlasse dem Leben über ihn zu richten. Von dir hängt sowieso nichts mehr ab.

02.10.2015 22:57 • #13


FragendeAmAbend


75798
Hallo allerseits,

ich würde gerne wissen, wie geht ihr Verlassenen damit um, dass es eurem Ex so gut geht und euch so schlecht?

Wie könnt ihr es ertragen, dass der Mensch, der euch so verletzt hat nun ein super Leben führt (wenn es denn so ist) und es ihn nicht interessiert, dass ihr in eurem Loch steckt, obwohl ihr gar nichts dafür könnt?

Was ist eure Art damit umzugehen?

Das würde ich wirklich gerne wissen! Denn ich kann mir nicht helfen, ich bin immer noch so extrem wütend, dass es ihm gut geht, da ich die Auffassung habe, dass etwas passieren müsste, was ihn wirklich hart trifft (z.B., dass ein Gewitter aufzieht und ein Blitz in seinem Haus einschlägt und alles abbrennt! Und selbst das wäre nicht mal eine Genugtuung für mich!)

03.10.2015 14:30 • #14


BinGast


75798
Ich kann deinen gefühlen nachempfinden. Mir ging es zeitlang genauso.

Wie ich damit umgehe? Mir hat die Zeit geholfen. Irgendwann denkt man, ich soll mich auf mein leben konzentrieren. Und dieses besser leben als zuvor. Dann kommt Zufriedenheit mit sich selbst, man wächst innerlich. Was nützt es dir wenn du sändig darüber nachdenkst, ob es ihm gut geht oder nicht? Du verschwendest unnötig deine Energie für den Menschen, dem du schnuppe bist, da er ein ganz anderes Leben führt, wo eine andere Frau das Tempo in seinem Leben vorgibt.

Sei besser als jetzt, ändere dich, deine gedanken, fixiere dich auf deine innere welt/bedürfnisse, auf deine umgebung, auf DICH. Solange du wütend auf ihn bist, bist du verbissen. Er hat immer noch Einfluss auf dich und nur du kannst diese Macht durchbrechen, indem du deine Gedanken keine sekunde lang für ihn verplemperst und auf dich richtest.

Ich habe meine Ruhe erst nach 1 Jahr Trennung gewonnen.
Davor habe mich mit ähnlichen Fragen gequält. Deshlab verstehe ich dich schon.
Aber nur du kannst dir helfen. Lass ihn los. Er soll dir gleichgültig sein. Erst dann bist du frei.

03.10.2015 14:44 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag