1

Getrennt - aber gemeinsame Wohnung & Katzen

la_Kersch

8
1
Hallo zusammen,

bin auf diese Seite gestoßen, zu lesen hilft schon etwas aber vielleicht hilft eine objektive Meinung zu meiner Situation mehr.
Ich möchte hier keinen Roman schreiben, nur meine aktuelle situation kurz schildern.

Also wo fange ich an.
Ich bin 25 und seit Ende September getrennt (nach fast 5 Jahren), lebe noch mit meiner Ex zusammen (ja es ist eine Frau, was Anfangs nicht leicht für mich war), weil der neue Mietvertrag schon unterschrieben, in der alten Wohnung ein Wasserschaden war und wir beide wirklich dachten, dass eine WG trotzdem funktioniert. War sehr naiv von mir gebe ich zu, die Entscheidung auszuziehen steht, aber das geht auch nicht von heute auf morgen. Sie hat eine neue aus der Schweiz und telefoniert (fast) jeden Tag mit ihr, was ich natürlich mitkriege, obwohl sie aus Rücksicht auf mich immer die Türe schließt (zum Leidwesen unserer beiden Katzen)
Aus Rücksicht auf mich war Conny auch noch nicht in Deutschland bzw. in der neuen Wohnung. Mir ist aber bewusst, dass sie früher oder später auftauchen wird.

Es kommt noch schlimmer. Aufgrund unglücklicher Umstände, arbeiten wir auch noch in der selben Firma, nein sogar in der selben Abteilung, die Chefin weiß Bescheid und so langsam aber sicher hat es auch bei den Kollegen die Runde gemacht (was ich absolut vermeiden wollte - dumm von mir zu denken, dass das funktioniert) - egal mittlerweile wissen einige sogar schon von meinen Auszugsplänen und von der Trennung- Thema unseres 1. großen Streits nach der Trennung.
Um Abteilungswechsel habe ich gebeten, aber meine Wunschabteilung ist gerade voll besetzt - bin sozusagen auf der Warteliste.

außerdem haben wir noch 2 liebe Hauskatzen (kater + kätzin), die seit meiner Entscheidung wirklich auszuziehen ein Herz und eine Seele sind. Es bricht mir das Herz die beiden trennen zu müssen. Aber wenn ich mir eine kleinere Wohnung suche, werde ich unter Umständen nicht für beide Platz haben. Cleo meine Kätzin kümmert sich sehr rührend um mich und schläft jede nacht neben meinem Kopf oder in meinem arm.

Meine Ex war von meinen Auszugsplänen total geschockt und wollte erstmal mit ihrer Neuen sprechen, ob sie dann direkt in die Schweiz geht oder etc. Bisher hat sie sich nicht dazu geäußert. Ich weiß nur, dass es ihr den Boden unter den Füßen weggerissen hat u sie das Weihnachten mit ihr mal bespricht.

Kontaktabbruch funktioniert nicht - waren vor der Beziehung beste Freundinnen & sind es dummerweise immernoch, soweit das eben geht.
Niemand wurde vom anderen betrogen, haben uns auseinandergelebt & hatten einige Probleme in der Beziehung.

Sie fehlt mir total und ich kriege sie nicht aus meinem Kopf -
sie hat sich verändert, ich mich auch aber trotzdem kann ich einfach nicht loslassen... ich gönne ihr die neue Liebe, auch wenn ich das alles sehr kritisch sehe.

Ich weiß einfach nicht, wie ich damit klar kommen soll. Weihnachten war die reinste Tortur für mich, meine Schwester + Freund so glücklich zu sehen, hat mir die Tränen in die Augen getrieben, so dass ich den 2. Feiertag ganz ausfallen hab lassen, um mir nicht blöde Fragen anhören zu müssen.

Ich verstehe einfach nicht, warum es immernoch so weh tut... hat jemand Erfahrung damit "getrennt, aber gemeinsame Wohnung & Haustiere"?

Würde mich über ein paar Antworten & Erfahrungsberichte von euch freuen...bitte nicht falsch verstehen - ich werde definitiv ausziehen, das steht fest - aber bis zum Auszug bzw. bis ich etwas passendes gefunden habe, werde ich mit ihr in einer WG zusammen leben, sie jeden Tag sehen, entweder zu Hause oder im Büro. Die meiste Zeit klappt das soweit ganz gut aber ab und an breche ich wie aus dem Nichts heulend zusammen. Wer von euch hat Erfahrung damit oder ist gerade in einer ähnlichen Situation?

Danke schonmal & LG
la_Kersch

p.s.: Sorry, dass es doch so lange geworden ist & danke für's lesen!

27.12.2012 03:03 • #1


Minopolis


756
2
104
Hallo la_kersch,

das Problem mit der gemeinsamen Wohnung hatte ich auch. Allerdings war es bei uns unmöglich, weiterhin zusammen zu leben (da war die Trennung zu böse für). Also war ich unter der Woche bei Freunden/Eltern und am Wochenende war er weg. Mittlerweile ist er ausgezogen (war ja meine Wohnung).

Mein Tipp: Sei freundlich, aber distanziert. Halte soviel Abstand, wie nur möglich. Ist natürlich schwierig, wenn du mit ihr befreundet bist. Aber auf lange Sicht wird das so nicht funktionieren.

Entweder du kommst wirklich einfach so über sie hinweg (was äußerst selten der Fall ist) und hättest auch kein Problem, wenn du sie zusammen mit ihrer neuen Freundin siehst oder du musst wohl oder übel (zumindest vorübergehend) den Kontakt abrechen. Nur so bekommst du den nötigen Abstand und kannst loslassen.

Wegen der Katzen: Ist doof, kann nicht einer beiden Katzen nehmen? Ansonsten müssen sie sich eben umgewöhnen...

Alles Gute

27.12.2012 03:48 • x 1 #2



Getrennt - aber gemeinsame Wohnung & Katzen

x 3


la_Kersch


8
1
Hallo Minopolis,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Das es so wie es aktuell läuft nicht funktioniert, ist mir schon bewusst geworden. Meine Entscheidung auszuziehen (Wohnung ist wirklich sehr schön) steht noch nicht sehr lange fest. Am Anfang bin ich gut mit der Gesamtsituation klar gekommen, dass meine Freunde mir nicht abgekauft haben, dass es mir den Umständen entsprechend gut geht. Jetzt kommt irgendwie aktuell der große Hammer und ich bin dabei in ein tiefes Loch zu fallen. Es sind noch Gefühle da und deswegen muss ich da auch raus.

Warum meine Ex jetzt plötzlich von meinen Auszugsplänen so geschockt ist, verstehe ich ehrlich gesagt nicht, denn sie will innerhalb Deutschlands nicht mehr umziehen und wir diskutieren ständig, ob Conny jetzt dann mal zu Besuch kommt oder nicht, d.h. es gibt nur die Lösung, dass ich ausziehe. Was ich weiß ist, dass sie Angst hat unsere Freundschaft könnte zerbrechen.

Meine beiden Mäuse Cleo und Milo - die sind einer der Gründe, warum ich mich nicht schon eher auf Wohnungssuche gemacht habe. Cleo hängt an mir und Milo an ihr aber beide aneinander - wird ne schwierige Entscheidung.

Abstand ist das Stichwort: Wie soll ich das anstellen, wenn ich sie nicht zu Hause sehe, dann sehe ich sie im Büro - wenn ich sie nicht im Büro sehe, dann sehe ich sie zu Hause. Können aktuell nicht normal miteinander umgehen - entweder es ist eiskalt oder sehr emotional und nicht selten kommt es dabei fast zum Kuss, den eine von uns (meistens ich) dann abblockt.

Geht es dir denn mittlerweile besser? Tut mir leid, dass es bei dir eine eher unschöne Trennung war.

LG
la_Kersch

27.12.2012 04:13 • #3


Minopolis


756
2
104
Mir geht es mittlerweile ganz gut. Gibt gute und schlechte Tage, aber da ich fast ausschließlich Wut emfpinde, ist es einfacher, denn ich vermisse ihn nicht wirklich. Zumindest nicht die Person, die er zum Schluss war.

Ganz einfach: Solange ihr beide in der Wohnung lebt, kommt diese Conny nicht zu Besuch! Da hat deine Ex Rücksicht zu nehmen und dann soll eben sie in die Schweiz fahren! (hier steht sogar das Gesetz auf deiner Seite!)

Das tiefe Loch kommt und es wird auch einige Zeit richtig schlimm weh tun. Aber es wird dann auch wieder bergauf gehen. Wichtig ist, dass du Gefühle zulässt. Weine, schreie, fluche! Es ist wichtig, dass die Emotionen Platz und Zeit bekommen, sonst fressen sie dich irgendwann auf.

Das deine Ex über dein Auszugpläne schockiert ist oder um die Freundschaft fürchtet ist nicht dein Problem! Es kam zur Trennung. Nun gibt es eben auch Konsequenzen und nun stehst du im Mittelpunkt. Du bist nur für dich verantwortlich und wenn es für dich das Beste ist auszuziehen (und das ist es), dann tu das. Ganz gleich, was sie dazu sagt oder fühlt. Diskutiere erst gar nicht mit ihr über irgendetwas.

Bei euch ist der Abstand nicht einfach zu bekommen, wegen der Arbeit. Aber tu dir selbst einen Gefallen und gehe professionell damit um. Sei freundlich und höflich, aber distanziert. Lass dich weder im Büro, noch zu Hause auf Diskussionen ein. Im Notfall verlässt du einfach den Raum! Schaue, dass du die Abteilung wechseln kannst (vorrausgesetzt, du möchtest in eine andere) und dann such dir schnellstmöglich eine neue Wohnung.

Die Katzen werden sich umgewöhnen. Klar macht man sich Gedanken (ich habe selbst zwei), aber sie werden sich an die neue Situation gewöhnen.

Lg
Mino

27.12.2012 04:31 • #4


alex.


210
52
Zitat:
außerdem haben wir noch 2 liebe Hauskatzen (kater + kätzin), die seit meiner Entscheidung wirklich auszuziehen ein Herz und eine Seele sind. Es bricht mir das Herz die beiden trennen zu müssen. Aber wenn ich mir eine kleinere Wohnung suche, werde ich unter Umständen nicht für beide Platz haben.


Auf keinen Fall die beiden trennen. Katzen sind keine Einzelgänger und eine Katze in Einzelhaft ist Tierquälerei :/ Die beiden brauchen einen kätzischen Kumpel, denn ein Mensch kann einen Katzenfreund niemals ersetzen.

Bitte bedenke, dass Katzen nicht nur Länge x Breite denken, sondern auch in die Höhe. Eine kleinere Wohnung ist somit auch absolut ausreichend für die beiden, sofern du ihnen ein paar Klettermöglichkeiten organisierst und das geht immer. Aber bitte trenne die beiden nicht! Das würde ein großes Loch in die zwei Katzenseelen reissen und Einzelkatzenhaltung ist nicht artgerecht!

Denk bitte darüber nach.

27.12.2012 13:20 • #5


la_Kersch


8
1
Hallo Alex,

ich weiß dass es nicht gut wäre die beiden zu trennen und meine Ex ist auch absolut dagegen. Momentan hängt Cleo aber nunmal sehr an mir und Milo sehr an ihr - ich weiß nicht was schlimmer ist. Meinem Kater SEINE Bezugsperson zu nehmen und beide mitzunehmen oder die beiden zu trennen, zumal sie sich teilweise schon extrem fetzen. Sie sind momentan an 65m2 + gesicherten Balkon gewöhnt. ich kann ihnen doch nicht einfach zu zweit eine kleinere Wohnung zumuten die am Ende ncoh nicht mal einen Balkon hat. Dann würde ich glaube ich so hart es für mich wäre eine liebe Familie für beide zusammen suchen. Meine Ex wird früher oder später in die Schweiz gehen (auch wenn sie das bis heute abstreitet, weil sie hier eigentlich nicht weg will)

Wie siehst du das? Hast du selbst Katzen?

LG
la_Kersch

27.12.2012 15:54 • #6


Minopolis


756
2
104
Liebe La_kersch,

kann es sein, dass die Katzen dein Vorwand sind, nicht sofort in eine eigene Wohnung zu ziehen?

Also ich bin selbst sehr tierlieb und habe 2 Katzen und Hund. Aber du kannst doch nicht dein seelisches Wohlergehen hinter das der Katzen stellen? Früher oder später muss eine Lösung her. Drück dich nicht davor. Klär das zeitnah ab.

Katzen können sich ganz gut anpassen. Die kommen mit der Veränderung schon klar.

27.12.2012 16:19 • #7


alex.


210
52
Zitat von La Kersch:
Meinem Kater SEINE Bezugsperson zu nehmen und beide mitzunehmen oder die beiden zu trennen, zumal sie sich teilweise schon extrem fetzen.
[...] Wie siehst du das? Hast du selbst Katzen?


Ja, ich habe selber zwei Katzen und mein Leben lang Katzen gehabt.
Bezugspersonen in Menschenform sind Katzen nicht so wichtig, wie Katzenkumpels (stell dir vor, du als Mensch müsstest allein unter Hunden leben?). Die beiden trennen ist die schlimmste aller Ideen. Wenn du den beiden nicht zumuten willst, in eine Wohnung ohne Balkon zu ziehen (damit kommen die schon klar - wichtiger sind imho Klettermöglichkeiten und viel Beschäftigung; Meine beiden gehen im Winter zB garnicht auf den Balkon und im Sommer dafür täglich 10 Stunden), dann bliebe nur die Option, beide bei deiner Ex zu lassen. Ob das aber eine so gute Idee ist, wenn die gute Dame in die Schweiz zieht (und wo auch keiner weiss, ob sie nen Balkon dann hat ), sei dahingestellt.

Wie gesagt, Katzen haben zu Menschen viel, viel weniger Draht als zu ihren Mitkatzen. Daher würden sie einen Verlust ihrer Bezugsperson gut wegpacken, den Verlust ihres Artgenossen aber nicht. Daher bleibt nur die Option: Beide entweder zu dir, oder beide zur Ex. Wenn du die beiden trennst, dann mach dich gefasst, auf nicht wieder ausbügelbare Verhaltensstörungen, weil die Katze seelisch krank wird. Und das möchteste den Fellpoppes doch bestimmt nicht antun.

Also: Wohnung suchen (vielleicht auch mit Balkon), Katzen einpacken und egal, was an Beziehungen noch auf dich wartet im Leben: Mache sie nie wieder zu Scheidungskindern, sondern stell klar, dass im Falle einer Trennung die beiden bei dir bleiben.

Immerhin können die Tiere nichts dafür, wenn Mensch sich seinen seltsamen Gepflogenheiten hingibt und daran scheitert.

27.12.2012 18:02 • #8


la_Kersch


8
1
@ Alex: Ich verstehe sehr gut, dass eine Katze einen Artgenossen braucht und ich möchte die beiden auch wirklich nur ungern trennen, finde aber dass Katzen ausreichend Platz zum toben brauchen, wenn sie schon Hauskatzen sind. Ich hätte die beiden auch nicht bei mir/uns aufgenommen, wenn ich/wir keinen Balkon & genügend Platz gehabt hätten. Nehme mir deine Worte zu Herzen und versuche eine gute Lösung für die beiden zu finden. Suche aktuell eine bezahlbare 2 ZimmerWohnung mit Balkon in der ich und meine Katzen einen Neuanfang starten können.

@Minopolis: Ja wahrscheinlich hast du Recht und ich schiebe die Katzen nur vor, um einen Grund zu haben, warum ich nicht ausziehe. Ich fühle mich einfach immernoch als wäre alles nur ein Traum und am Anfang sah es auch so aus, als ob conny für meine Ex nur eine "Phase" wäre. oder warum sonst hat sie ab und an noch bei mir im Bett geschlafen und sich nach meiner Nähe gesehnt? Jetzt ist sie aber nunmal mehr und das zu akzeptieren ist hart. Ich versuche es und wenn ich denke "ha jetzt hast du es akzeptiert" - kommt irgendeine Geste, ein Blick, eine Berührung und ich denke mir wieder "tja, bist wohl doch noch nicht drüber hinweg - kommst doch nicht so gut damit klar wie du dachtest"
Deshalb hab ich für mich jetzt auch beschlossen endgültig auszuziehen, was für mich wirklich keine leichte Entscheidung war. Sie ist notwendig Punkt aus Ende.

Danke euch beiden für eure Antworten.

LG
la_Kersch

28.12.2012 00:33 • #9


Minopolis


756
2
104
Zitat von la_Kersch:

oder warum sonst hat sie ab und an noch bei mir im Bett geschlafen und sich nach meiner Nähe gesehnt?


Sag mal! Das hast du mitgemacht? Nicht dein Ernst, oder? Sie hat dich doch nur als Spielball benutzt. Wenn sie sich allein gefühlt hat, dann warst du gut genug, aber für eine Beziehung bist du es (in ihren Augen) nicht?

28.12.2012 20:17 • #10


la_Kersch


8
1
Hallo Minopolis,

leider muss ich deine Frage mit Ja beantworten.. tja manchmal macht man dummerweise die blödesten Dinge, wenn man noch Hoffnung hat und sich selbst auch nach der Person sehnt und verdammt nochmal da war auch noch was zwischen uns, ich hab es in Ihren Augen gesehen...

Ist eh alles Vergangenheit jetzt. Natürlich mach ich das jetzt nicht mehr mit.
Aber ich kann deine entsetzte Reaktion nachvollziehen. Als Außenstehende Person würde ich nicht anders reagieren.

Liebe Grüße
la_Kersch

28.12.2012 21:21 • #11


Minopolis


756
2
104
Es ist nicht so, als ob ich dich nicht verstehen könnte... ich bin auch mit meinem Ex trotz allem im Bett gelandet, kurz nach der Trennung...

Aber manchmal braucht man diese entsetzte Reaktion eines Außenstehenden, um die eigene Lage erkennen zu können

Kamst du mit der Wohnungssuche vorran?

28.12.2012 22:02 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag