15

Ghosting spurlos verschwunden

Sanni74

10
1
4
Guten Morgen.

Schreiben hilft, sagt man mir. Und da ich ähnliche Beiträge hier gefunden habe, erzähle ich nun meine Geschichte.
Als Warnung. . und. es hat mir geholfen das Gedankenkarussell zu stoppen, hier zu lesen.

Vor 8 Wochen lernte ich einen Mann in Köln kennen. Halb- Amerikaner, seine Art, sein Lächeln und sein ausgeprägter Sinn für Verantwortung beeindruckten mich.
Wie unternahmen viel, hatten dauernd Kontakt und verliebten uns. Seine braunen Augen, seinen rotbraune Bart zu kraulen, wie er manchmal über den Brillenrand guckte. diese Grübchen.

Er liess daran keinen Zweifel, dass er sich eine Beziehung wünschte.
Ich war etwas zögerlich. Doch diese Entschlossenheit gefiel mir.
Er war für mich der stärkste Mann der Welt. Es war ihm wichtig, dass ich mich sicher und geborgen fühlte.
Er arbeitete als freier Tt-ler, ist beruflich etwas zurückgetreten aus persönlichen Gründen. Er erzählte von seiner Zeit als Soldat bei der US Marine, dem Krieg und den seelischen Wunden.PTBS musste ich erstmal googeln. Klar machte ich mir viele Gedanken darüber. Doch er schien stabil. Sagte er sei glücklich mit mir.
Er lebt in Scheidung. Seine Frau mit den Töchtern in Süddeutschland. Ebenso seine alleinlebende Mutter in die er sich zumindest telefonisch sehr kümmerte.
Er wollte auch bald zu ihr fahren um eine Pflegestufe zu beantragen, da sie nach einem Herzinfarkt wohl etwas geistig verwirrt war. Er hatte sie seit ihrem letzten Besuch nicht gesehen. Sie war 2015 in Köln als er wegen einer Knie OP im Krankenhaus lag. Ihr Bademantel hing noch hinter der Tür.
Er hätte diverse körperliche Probleme, Erkrankungen, Ärger mit der Ex was die Scheidung anging, unter anderem versteifte Lendenwirbel die ihn immer wieder beeinträchtigten. Aktuell machte er sich Sorgen um seine Durchblutung da er raucht und mit Einschränkungen im S. wie er sagte durch die Medikamente in Kauf zu nehmen hatte.

Wir hatten eine schöne und intensive Zeit. Wir sagen uns 2-3 mal die Woche, schrieben täglich. Hatten unsere Rituale, telefonierten 2-3 mal am Tag.
Er schickte mir Bilder seiner Ex und seiner Töchter. Schenkte mir einen Ring der seinem verstorbenen Vater gehörte. Es war nach dem 2ten Treffen schon kein Dating mehr. Wir kochten zusammen und lebten miteinander.
Ich liess diverse Dinge in seiner Wohnung, weil es praktischer war.

Dann am Wochenende vom 14.Oktober war ich ein ganzes Wochenende dort.
Nicht nur den Abend bis in die Nacht oder tagsüber wie sonst.
Am Samstag Abend bekam er seltsame Anrufe. 4 oder 5 mal klingelte das Telefon kurz hintereinander. Erst wollte er ab, dann schrieb er seiner Bekannten die es wohl war er würde such morgen melden.
Er kannte die von einem Klinikaufenthalt in der Eifel. Dort gibt es auch ein buddhistisches Zentrum. Er bezeichnete such selbst als Buddhist. Trug den roten Faden ums Handgelenk.
Am Sonntag fuhr ich gegen 11.30 Uhr nach Hause. Er verabschiedete mich herzlich wie immer.
Ich machte noch ein Paar Bilder auf dem Parkplatz. Die Sonne schien. Wir waren für Dienstag wieder verabredet und wollten abends telefonieren.
Nichts deutete auf das hin, was dann kam.


Zuhause angekommen, hatte ich eine Frage an ihn und rief ihn an. Zuerst keine Reaktion. Aber das beunruhigte mich nicht weiter. Dann gegen 14 Uhr eine Nachricht. Seine Mutter hätte angerufen,wäre sehr beunruhigt, denn ihr Bruder läge im Krankenhaus.
Er wäre nun auf dem Weg mit der Bahn in Richtung Stuttgart. Der Akku des Handys wäre leer, er würde sich melden sobald er kann.

Ich machte mir Sorgen, schrieb wie üblich über Telegram. Das Handy war aus.
Ich wartete vergebens auf eine weitere Nachricht an diesem Tag. Hatte Angst dass ihm etwas zugestoßen ist, beruhigte mich aber damit dass die Situation gerade sicher chaotisch ist und er keinen Kopf hat sich zu melden.
Am Montag gegen 10 Uhr erhielt ich eine seltsame email. Eine lange, umständliche Ausführung weshalb der Handyakku leer war ( ich hatte vor der Fahrt sein Ladekabel benutzt um meinen Akku zu laden und dabei bei seinem ausgesteckt)
Ich hatte also eigentlich keinen Grund an den Worten zu zweifeln. Ausserdem schrieb er dass er mit der Mutter zum Onkel nach Lsndstuhl zum Krankenhaus gefahren sei. Dieser wäre schwerer erkrankt als gedacht. die Formulierungen fahrig, viele Rechtschreibfehler. Er schrieb er sei nur mit Portemonnaie und Handy gereist. um Kontrolle bemüht er schien es und eilig geschrieben . jedenfalls machte ich mir Sorgen.
Irgendwas stimmte nicht.

Ich habe bis heute keine Nachricht von ihm erhalten. Die Wohnung in einem anonymen Hochhaus scheint verwaist.
Keine Kontaktmöglichkeit.

War er in einem Schub und zog sich zurück ? Hatte er sich selbst eingewiesen? Mir war klar er könnte nicht antworten.
Anders machten seine letzten Nachrichten für mich keinen Sinn.
Endlose Gedanken. Angst. Hatte er sich etwas angetan?
Beim Abschied fiel mein Blick auf seinen Unterarm. Wegen der starken Behaarung waren mir diese deinen weissen Linien nie aufgefallen. Er hatte sich selbst verletzt. Ich machte mir große Sorgen.

Ich schlafe kaum. Habe Angst vor der Nacht. Seine plötzlich und fühle mich hilflos. Kann nicht abschliessen.

Ich wollte unbedingt wissen ob es ihm gut geht. So recherchiert ich. Angehörige waren via Facebook zu finden. Ein Telefoneintrag seiner Mutter. Am Montag rief ich dort an, nachdem ich der Ex eine Mail schrieb. Dinge die ich vorher nie getan hätte. Dich bevor ich zur Polizei gehe, wollte ich diesen Weg versuchen.
Die Mutter war freundlich, hielt sich mir gegenüber bedeckt. Versuchte ihn zu erreichen, dich er ging nicht ans Telefon.
Am gleichen Abend eine Mail seiner Ex.
Sie hätte selten direkten Kontakt. Seine Mutter hätte mit ihm am 17/18. gesprochen und er würde am 26. zu ihr fahren. Ich war einerseits froh. falls ihm was zugestoßen wäre, wüssten jetzt auch andere Bescheid, dass er vermisst wird.
Andererseits blieben die Zweifel.
Warum eine zweite Mail, all die Erklärungen und Bemühungen damit ich wusste weshalb er sich nicht meldet.
Und warum ein zweites ich liebe dich.

Wollte er mich auf diese Weise loswerden hätte dich die erste Nachricht gereicht

Ich traue dem ganzen nicht.
Vermutlich wird es Ghosting sein.
Aber ein Restzweifel bleibt.

Ich bin unendlich traurig ihn nicht mehr zu sehen. Nicht zu wussen wie es ihm geht. Nicht verstehen zu können.

26.10.2017 08:00 • #1


Sanni74


10
1
4
Verzeiht mir die Schreibfehler. Ich habe vom Handy aus getippt

26.10.2017 08:08 • #2



Ghosting spurlos verschwunden

x 3


Vicky76

Vicky76


8403
4
14516
Ich check das gar nicht richtig....
Wenn sich, nach 8Wochen schon so ne eigenartige Situation entwickelt, wird ne längere Beziehung bestimmt der Horror.

26.10.2017 08:23 • x 2 #3


froschweg

froschweg


205
3
330
Hallo Sanni. Was für ein Horror für dich.
Ich hätte genauso wie du recherchiert! Wenn einem die Sorge um einen wichtigen Menschen umtreibt, ist das nicht nur legitim sondern selbstverständlich.
Hat seine Mutter die Krankenstory vom Bruder bestätigt (Thema konntest du ja evtl unauffällig einfließen lassen)? Darfst du seitens Ex und Mutter mit denen in Kontakt bleiben, um zu erfahren, ob er am 26. bei der Mutter auftaucht?
Jetzt gehts ja wohl erstmal darum, eine Klarheit zu bekommen, ob was passiert ist.
Ich hatte vor langer Zeit auch mit einem mir wichtigen Menschen einen eher heimlichen Kontakt, der plötzlich und unerwartert abbrach. Ich musste auch umständlich recherchieren. Es stellte sich heraus, dass die abgehauchte Person nach einem Gehirnschlag im Koma lag.

26.10.2017 08:46 • x 1 #4


Sanni74


10
1
4
Mir geht es im Moment gar nicht um eine längere Beziehung. Sondern um Klarheit. Ich möchte damit abschließen können. Ein es passt nicht zwischen uns und meine persönlichen Gegenstände zurück, hätte mir gereicht.
Dieser Restzweifel ob ihm doch etwas zugestoßen ist und was der Auslöser war beschäftigen mich.

@ Froschweg

Ich habe nicht nach dem Bruder gefragt, weil ich es so schon unangenehm fand, dort anzurufen.
Ich kann auch verstehen, dass man einer Fremden keine vollständige Auskunft gibt. Es ist schliesslich die Mutter.
Ich hatte es so verstanden dass sie sich meldet falls es noch Fragen gibt.
Ich bin verunsichert. Und ich möchte auch niemanden zu nahe treten.

26.10.2017 08:50 • #5


froschweg

froschweg


205
3
330
Ja, verstehe. Mutter und Ex sind durch dich sensibilisiert. Vielleicht kriegst du eine Rückmeldung und dadurch schneller Klarheit. Wenn nichts mehr von dieser Seite kommt, kannst du auch annehmen, dass der Mann wohlauf ist und dein Ghosting Verdacht zutrifft.
Es laufen leider wirklich einige kranke Typen frei rum, aber ich würde das halt nicht von vornherein unterstellen.

26.10.2017 09:15 • x 1 #6


Sanni74


10
1
4
Ich dachte aufgrund der letzten eiligen Nachricht auch in eine andere Richtung.
Dass es entweder Chaos um ihn gibt wegen des kranken Onkels. Dann hätte er mittlerweile aber eine Mail oder Telegram Nachricht schicken bzw ein Ladekabel für sein Handy besorgen können.
Oder er , wie er es mir an dem Tag beschrieb aufgrund traumatischer Erlebnisse dissoziiert.
Heisst, er steht auf und geht, kommt 2-3 Tage später erst evtl in der Schweiz oder an der Nordsee zu sich....
Ich machte mir Sorgen ihm sei etwas zugestoßen.
Erst nach den Nachrichten der Angehörigen befasste ich mich mit dem Thema Ghosting und fand gestern einen ähnlichen Beitrag hier.

26.10.2017 09:21 • #7


froschweg

froschweg


205
3
330
PTBS?! Ey Sanni, unabhängig von der Frage, was genau da passiert ist, habe ich so das Gefühl, dass dir viel Kummer erspart bleibt, wenn dieser Mann weg bleibt. Ist schon eine große Herausforderung und Belastungsprobe für Partner und Betroffene, wenn eine schwere psychische Störung im Laufe einer festen Partnerschaft auftritt. Die Beziehung unter diesen Umständen zu beginnen und halten zu können, ist m.M. schon hohe Kunst. Dem sind bestimmt nicht viele gewachsen...
Das tröstet im Moment sicherlich nicht. Fügt sich aber vielleicht irgendwann als richtig zusammen...ich wünsche es dir

26.10.2017 09:54 • x 2 #8


Sanni74


10
1
4
@ Froschweg

Nach dieser Erfahrung, ist mein Vertrauen in diesen Menschen zerstört.
Ich hätte nur gern gewusst, dass er wohlauf ist.
Es braucht Zeit, aber es gab ein Leben vor ihm und es wird eines nach ihm geben.

26.10.2017 10:02 • x 1 #9


Emma14

Emma14


3857
3190
Dass man wegen eines kranken Onkels so durchdreht, kann ich mir nicht recht vorstellen. Irgendetwas stimmt da nicht.
Versuche dich abzulenken und gib dich nicht diesem Ohnmachtsgefühl hin.

26.10.2017 10:06 • x 1 #10


Sanni74


10
1
4
@ Emma14

Ich fühlte mich tatsächlich wie gelähmt.
Danke.

Für ganz unmöglich habe ich es nicht gehalten.
Stress und die Auseinandersetzung mit der Krankheit, Bilder im Krankenhaus, Trigger, Flashbacks etc.

Aber das sind Spekulationen.

26.10.2017 10:14 • #11


Nostraventjo


Ich bin gespannt wie es weiter geht und denke da steckt eher eine Psychose dahinter.

26.10.2017 10:23 • x 1 #12


Grenade

Grenade


183
7
114
Ich kann mich sehr gut in deine Situation versetzen, weil ich kürzlich ähnliches erlebt habe.
Es war alles so perfekt, zu perfekt...
Und mit einem mal war es vorbei, was mir mein Bauch schon viel früher signalisiert hat, doch ich wollte es nicht wahrhaben. Bei mir war es so, dass er noch zwei mal aus der Deckung kam, sich mit mir treffen wollte um sich zu erklären. Er kam nicht und machte das Handy aus. Ich habe mich daraufhin von ihm verabschiedet, nicht nur für mich, sondern habe es auch mitgeteilt (wenn auch aus der Verletztheit heraus etwas zu harsch)

Für mich war das aber die bessere Variante als ob ich einfach aus der Stille heraus nichts mehr gehört hätte.
Du kannst für einen Menschen nur da sein, wenn er es zulässt. Bevor es dich zu weit runterzieht, musst du unbedingt los lassen. Ich habe immer noch starke Gefühle und würde mir so wünschen, endlich zu verstehen..
Aber ich finde mich damit ab, dass er entweder nicht kann oder will. Auch wenn es weh tut.

Ich kann dir nur den Rat geben, deine Bemühungen einzustellen. Wenn er kann oder will, wird er wieder auf dich zukommen. Dann liegt es an dir ob er dich überzeugen kann, oder nicht.
Treib dich nicht in den seelischen Selbstmord indem du seine Probleme zu deinen machst.

26.10.2017 10:38 • x 1 #13


Sanni74


10
1
4
Danke auch euch beiden.

Es liegt nicht mehr in meiner Hand.
Ich habe getan was ich konnte.

Ich fände es trotzdem gut ein Lebenzeichen zu bekommen und dann irgendwann meine persönlichen Dinge aus seiner Wohnung.

26.10.2017 10:43 • #14


Grenade

Grenade


183
7
114
Vielleicht kriegst du das, vielleicht auch nicht.
Leider lernt man daraus, vorsichtiger zu sein.
Ich würde zum Beispiel genau aus diesem Grund nichts in der Wohnung des anderen lassen, was ich gerne behalten möchte, nach so kurzer Zeit. Man muss immer damit rechnen, dass sich die Dinge plötzlich ändern, traurig aber wahr.

Ich wünsche dir viel Kraft, es ist echt heftig wenn man sich solche Sorgen macht und an kaum noch etwas anderes denken kann.

26.10.2017 10:47 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag