Gibt es die 2. Chance?

solala

12
4
Ich war vor einem Jahr schonmal bei euch. Damals hab ich meinen Mann verlassen. Es gab eine Zeit, direkt nach der Trennung, da hatten wir keinen Kontakt mehr. Nur die Kinder. Im Sommer wurde es dann besser und wir hätten es beinahe nochmal probiert. Allerdings ging es mir dann nicht so gut, Depressionen die ich damals nicht wahrhaben wollte, und ich war wieder diejenige die sich aus Angst zurückgezogen hat. Im Herbst haben wir dann noch eine Eheberatung aufgesucht, allerdings war diese nicht wirklich hilfreich wie ich finde. Jedenfalls ist es so daß mein Mann noch Gefühle für mich hat und ich auch für ihn.
Vor ein paar Wochen hab ich mir endlich Hilfe geholt wegen meiner Depressionen und langsam geht es mir auch besser. Allerdings ist es so daß es mir jetzt auch wie Schuppen von den Augen fällt daß mein Mann damals nicht so grosse Fehler gemacht hat. Man hätte die Dinge ändern können, es waren meine Depressionen die unsere Ehe kaputt gemacht haben. Er wollte mir helfen, aber ich wollte mir nicht helfen lassen.
Wir haben uns noch immer sehr gern und wünschen uns beide nichts sehnlicher als wieder eine Familie zu werden. Aber irgendwie hab ich schon noch etwas Angst, Angst daß dieses Jahr der Trennung einen so dicken Keil zw. uns getrieben hat daß wir es nicht packen.
Denkt ihr es gibt eine zweite Chance. Und sollte man sich für so einen Anfang profesionelle Hilfe dazu holen?

27.12.2005 09:09 • #1


Ehemaliger User

Hallo Solala!
Eine Chance gibt es immer und gerade die Zeit hilft viel dabei.
Jetzt habt ihr beide mehr Abstand,seit über eurem Seelenchaos weitgehenst hinweg, der gerade solch eine reale Chance verhindert,unmöglich macht.
Redet einfach ganz normal miteinander ,was euch betrückt,was ihr gedacht habt,wie ihr euch fühlt,seit einfach offen und normal zueinander.
Aber auch immer daran denken,zuviel reden kann auch schaden,lasst einfach wieder Nähe zu,unternehmt Sachen miteinander,sammelt positive verbindende Erlebnisse,der Rest kommt von ganz alleine,wenn auf beiden Seiten noch Gefühle da sind.

Gruß

Gruß

27.12.2005 09:16 • #2


Bilal

10
1
Hallo Solala,

wenn die Depression die Ursache für deine Trennung war, solltet ihr auf jeden Fall professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Nicht die Zeit sondern eine weiter Depression (Ängste, keine Nähe ertragen können usw) kann einen Keil zwischen euch schieben. Du schreibst aber auch, das du dir Hilfe geholt hast. Befindest du dich schon in eine Therapie (= professionelle Hilfe)?

27.12.2005 10:54 • #3


solala


12
4
Wenn ich im nachhinein so darüber nachdenke dann komme ich für mich selbst zu der Erkenntnis daß ich damals wohl auch Depressionen hatte, daß mir alles zuviel wurde und ich mich erdrückt fühlte.
War nun beim Arzt und es wurde festgestellt daß ein Schilddrüsenwert nicht passt. Das könnte der Auslöser dafür sein. Bis das 100% abgeklärt ist (Arzt im Urlaub) nehme ich Anti-Depressiva.
Gestern haben wir übrigens kurz miteinander geredet. Aber nur kurz, irgendwie kann ich noch immer nicht richtig aus mir raus. Es gibt viel das in meinem Kopf ist aber ich bringe es nicht über meine Lippen, ich weiss es nicht warum.

29.12.2005 18:10 • #4


1234

91
4
3
Hallo Solala,

ich denke, dass es immer schwer ist jemanden zu verlassen, den man noch mag und ich glaube dieses Abwiegen ob man noch liebt oder nicht mehr und ob man sich trennt oder lieber nicht macht depressiv. Mein Man hat mich verlassen und ist im Anschluß in eine schwere Depression gestürzt. Ich habe viel darüber nachgedacht, ob sie der Auslöser war für die Trennung. Es gab schon Anzeichen einer Depression gegen Ende der Beziehung, aber im nachhinein denke ich, war der Weg eine Entscheidung zu finden sehr mühsam für ihn und das hat seinen Schwermut ausgemacht, nicht die Depression.
Es lässt sich nicht alles auf die Krankheit abwälzen, manchmal bereut man halt auch Dinge im Leben und das darf man ja auch, aber überleg genau warum du gegangen bist, denn du hattest Gründe die nichts mit einer Krankeit zu tun hatten.

Es gibt da einen Spruch: Nur weil ein Gen die Information für unser Verhalten trägt, heißt das noch lange nicht, dass unser Verhalten genetisch ist!

Du entscheidest, du handelst und auch nur du allein trägst die Verantwortung.

Ich wünsche dir auf alle Fälle Gesundheit, Durchblick und viel Kraft für deinen weiteren Weg,
lieben Gruß,
1234

30.12.2005 14:24 • #5


solala


12
4
Depressionen hab ich schon seit Jahren, immer mal wieder ne Phase. Die gingen nicht erst mit der Trennung los. Aber wenn man eine Depression hat dann denkt man oft nicht klar und man empfindet manche Dinge anders.
Ich wälze dass nicht 100% auf meine Depressionen ab aber ich denke schon daß ich dadurch einen anderen Blick auf die Situation hatte.

30.12.2005 17:55 • #6


Luto

Luto

4400
1
2961
An Depressionen kann man was machen, aber nur wenn Du 100% Bereitschaft hast. Wenn nicht, wirst Dir nie im Leben eine gelebte Liebe gelingen. Keine Chance!

04.07.2016 05:10 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag